Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Plv

  1. #11
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    10.305
    Ich komme gerade vom Klönen mit der Nachbarin zurück.
    Sie freut sich natürlich darüber, dass so viele, vor allen Dingen junge Leute, ihre Kleidung im Internet kaufen und dann zu ihr kommen,
    um die Änderungen machen zu lassen.
    Über die Qualität dieser Sachen wollte sie nichts konkretes sagen.
    Dito ist es ja häufiger auch bei Schuhen aus dem Versandhandel, leider aber auch bei denen aus den Schuhgeschäften
    mit Powersellern: der Schuhmacher soll's richten.

    Ich habe oft genug in England gekauft, oft auch per Telefon, um zu wissen, dass dort schon die regulären Preise für Bekleidung unter
    den deutschen liegen, also sind die Onlineshops mit Sitz in UK allein schon deshalb billiger.
    ABER ich glaube nicht, dass die Preisunterschiede - bei absolut identischer Qualität - und Sitz des Unternehmens in Deutschland
    sich stark zwischen Einzel- und Versandhandel unterscheiden.
    Bei Schuhen dürfte es die Ausnahme sein, dass sich die Preise, wie schon betont, für denselben Schuh gravierend unterscheiden.
    Nicht nur das Modell muss identisch sein, sondern auch das Ober- und Futterleder, Machart, Absatz und Sohle!
    Auf Fotos sieht man die Unterschiede kaum und wenn, nur schwer.

    Was ist also der Wert der Ware - nur das Produkt an sich oder auch die Fachberatung mit der Möglichkeit vor Ort anzuprobieren
    und den Folgeaufwand bei einem Kauf zu reduzieren?
    Naive Mathematik, wie z.B. 2 oder 3 Stunden eigener Aufwand für eine Verzollung bei 20 € oder 40 € Warenwert oder mehr,
    ohne diesen bei der Wertermittlung zu berücksichtigen?

    Man kann vieles im Internet billiger kaufen wenn man auf Service komplett verzichten will oder kann,
    viele Sachen aber auch nicht wie z.B. alles was man anprobieren sollte.
    Das Onlineshoppen wird aber auch garantiert eine Generation hervorbringen, die sich mit einfachster Qualität
    zufrieden gibt, weil sie nie etwas anderes kennengelernt hat.
    Nehmen wir beispielsweise einen Pullover, egal aus welcher Wolle - auf Fotos erkennt man nicht die Unterschiede
    wie sie sich anfühlen oder wie sie sich tragen - nur das Bild und der Preis entscheiden.
    Oder Lederwaren oder anderes - es gibt Produkteigenschaften die kennt man oder nicht.
    Aber alles macht den Wert einer Sache aus.

  2. #12
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    10.305
    Die Internetshopper haben sich meiner Meinung nach schon daran gewöhnt bzw. erachten es als selbstverständlich, dass Produkte in/aus
    Internetshops minderwertiger sind als die aus dem Einzelhandel. Viele Leute sind mit der Qualität der Einzelhandelsware kaum noch vertraut.
    Dazu folgendes Beispiel:


    Diese Tasche kann man auch
    • in chrom- statt vegetabil gegerbtem Leder machen,
    • das Leder könnte deck- statt anilingefärbt sein,
    • die Kanten nicht beschliffen und nicht lackiert,
    • die Griffe könnten man sehr einfach befestigen statt sie mit der Hand zu nähen.

    Dann würde diese Tasche nur noch in etwa 1/3 soviel kosten - auf Fotos, speziell wenn "gephotoshopped",
    wäre absolut kein Unterschied zu erkennen.

    Ohne dass ich mit diesem beispiel jemanden zu nahe treten will, habe ich die Vermutung,
    dass viele Onlinekäufer unbewußt an solche Artikel, die sie vorher noch nie gesehen hatten oder in der Hand hielten,
    aufgrund ihrer Erfahrungen beim Onlineshopping eine recht niedrige Erwartungshaltung bezüglich der Ausführungs-
    und Materialqualität haben.
    Bei diesem Beispiel hat es mich natürlich ungemein gefreut, dass der Käufer und die Beschenkte beim Auspacken
    überrascht wurden,
    weil diese Tasche in natura natürlich viel, viel besser wirkt als auf den Fotos, zumal ich kein guter Fotograf bin,
    und alle Erwartungen übertroffen wurden!

    Ein weiteres Beispiel:
    Damiano Chiappini hat einen kleinen Onlineshop eröffnet - ein paar Fotos daraus:


    Und nun die Fotos, die ersten mit dieser Kamera ohne etwas eingestellt zu haben:









    Allein meine dilettantischen Fotos der Schuhe veranschaulichen schon - als ersten Schritt - wie sehr
    schöne Fotos die Schuhe in Szene setzen können.
    (Der unterste Absatzfleck ist bei diesen Musterschuhen nur etwas dick geraten)

    Nun kommt aber der Joke - Damiano kann diese Schuhe bei gleichem Material viel billiger machen
    indem er sie durchnäht oder überhaupt mit der Maschine näht.
    Spart er dann noch ein wenig an den Materialien, dann sehen die Schuhe genau so aus, kosten aber nur noch maximal die Hälfte.

    Optisch gleich - komplett anderer Tragekomfort - halber Preis!

    Und schon erkennt jeder das Problem:
    Im Internet wird das Foto verkauft, nicht aber unbedingt ein qualitativ sehr hochwertiges Produkt.
    Da man den Tragekomfort nicht sehen kann,
    verkauft jeder Händler das visuelle Pendant, denn für den Kunden kommt es nur auf den zu zahlenden Preis an.
    Nur den kann er vergleichen - und Händler wie Schuhmacher wollen schließlich verkaufen.

    Das Internet reduziert also in ganz vielen Fällen das Design, die Ausführung und Qualität der angebotenen Produkte
    auf genau das Minimum, das man zum Verkaufen benötigt.
    Einmal ganz abgesehen von der Bildbearbeitung und anderen Tricks.
    Die Käufer kennen konsequenterweise natürlich nur diese Minimalausfühung - nicht aber erfahren sie
    den Riesenunterschied zwischen einem maschinengenähten Schuh und einem handeingestochenen.

    Ähnlich liegt das Problem beim Outletshopping - viel und billig, Hauptsache Marke & Design stimmen,
    Material und Details spielen keine oder kaum eine Rolle.
    Der Kunde kennt sich nicht wirklich aus oder interessiert sich einfach gar nicht dafür.

    Daher befürchte ich, dass das Niveau vieler Produkte immer mehr sinkt, parallel zu den Preisen,
    irgendwo gibt es immer wieder ein Land in dem es sich noch billiger produzieren lässt.
    Und wer den Preis in den Vordergrund stellt, der wird an Vielem vorbeigehen und kaum die wirklich guten Produkte
    kennenlernen.

    Man hat dann z.B. eine große Schuhsammlung aber kein einziges Paar, das man auch nach 12 Stunden
    und viel Laufen nicht spürt.
    Und genau das macht zumindest für mich den WERT eines Schuhes im Endeffekt aus,
    dass ich den ganzen Tag auf einer Messe ohne Fußschmerzen rumlaufen kann,
    weil das mich ablenken oder zu Pausen zwingen würde.

  3. #13
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    10.305
    Wert:
    • 100 % Baumwolle
    • 100 % Cashmere/Kaschmir
    • fully fashioned
    • rahmengenäht
    • Goodyear Welted
    • handgemacht
    • Manufaktur
    • ....


    Vielen Leuten reichen diese Schlagworte - was aber sagen sie bei einem Produkt tatsächlich aus?
    So gut wie nichts!

    100 % Baumwolle:
    Das kann Linters (Baumwollspinnereiabfälle) sein, Giza, Pima, Karnak, WISIC - um nur mal ein paar Bezeichnungen zu nennen.
    mercerisiert - gasiert - antishrink ...

    Manufaktur, darunter versteht man neuerdings anscheinend alle Tätigkeiten, bei denen die Hände irgendwie im Spiel sind,
    auch ein Händler betreibt eine Manufaktur, da er zuerst die Ware und dann das Geld in die Hand nimmt.

    Alles nur Worthülsen ohne Aussagekraft, aber sie fördern den Verkauf und den Umsatz.

    Das Internetshopping und die Outlets zu bekritteln fällt mir sehr leicht - "Fachgeschäfte" mit desorientiertem Personal
    [Spontane Eingebung - nach dem Tippen musste ich zuerst mal kurz nachdenken - trifft aber zu].
    sind ebenso leicht zu finden.

    Selbst ist der Mann!

    Was anderes bleibt wohl nicht - es sei denn Sie als Leser hülfen mit ein Fachhändler- und Handwerkerverzeichnis
    zu erstellen, wo man kompetent beraten wird und Preis & Leistung stimmen!:)

  4. #14
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    10.305
    Über den Wert könnte man also noch sehr sehr viel mehr schreiben, ich hoffe aber, dass ich einen kleinen Denkanstoß gegeben habe,
    dass den Wert nicht nur eine Zahl kombiniert mit einem Währungszeichen ausmacht,
    dass der Wert eines Produktes nicht nur vom Material, der Ausführung und der Gestaltung abhängt,
    oder von einem Markenzeichen,
    oder ein paar oft nichts bis wenig aussagenden Schlagwörtern,
    oder von der Fachberatung und dem Service beim Kauf,
    sondern unterm Strich betrachtet eine sehr komplexe Angelegenheit ist, bei der sogar die Herkunft den Wert beeinflusst.

    Reduziert man dagegen den Wert auf den Kaufpreis an sich, so bekommt man für sein Geld gerade mal das, womit sich das Produkt
    in erster Linie auszeichnet, aber nicht mehr und schon gar keine Finessen.
    Beispiele:
    rahmengenähte Herrenschuhe für 49,95 € (vor Jahren bei ALDI), Cashmereschals für 14,95 € und Pullis ebenfalls für 49,95 €

    Ob das jeweilige Produkt diesen Preis dann auch tatsächlich wert ist, was ja auch sehr oft, wenn nicht sogar überhaupt, eine sehr subjektive
    Einschätzung ist - nun ja, das hängt von vielen Punkten ab, nicht zuletzt vom Käufer, seinen Ansprüchen und Wünschen, seinem Wissen
    um die verschiedenen Produkte und Materialien UND dem, was er dafür zu zahlen bereit ist.

    Es müsste eigentlich auch jedem Käufer klar sein, dass er nur gerade höchtens so viel für sein Geld bekommt, wie er bezahlt,
    wie gesagt eigentlich...
    UND dass gar so manche Ware einen absoluten Mindestpreis hat:rolleyes:

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •