Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Schuhpflege von Wildleder, Rauleder, Veloursleder und Nubuk

  1. #1
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    10.074

    Schuhpflege von Wildleder, Rauleder, Veloursleder und Nubuk

    Rauleder, so die eigentlich korrekte Bezeichnung, wird umgangssprachlich auch als Wild- oder Veloursleder bezeichnet.

    Bei der Gerbung wird das Leder gespalten, dabei unterscheidet man zwischen dem Oberspalt (Haarseite) und dem Unterspalt, der Fleischseite.
    (Wird der Unterspalt noch einmal gespalten, was jedoch seltener der Fall ist, da das Leder meist von schnell wachsenden Zuchttieren mit dünnerer Haut gewonnen wird, dann unterscheidet man zwischen Ober-, Mittel- und Unterspalt).

    Das Rauleder wird durch Anschleifen und Anrauhen aus dem bei der Ledergerbung anfallenden Unterspalt des Leders gewonnen - Nubukleder aus dem Oberspalt (Narbenspalt) wenn z.B. die Lederoberfläche des Leders
    Beschädigungen wie z.B. Narben oder Spuren von Insekteneinstichen aufweist:
    die Lederoberfläche wird nur ganz leicht angeschliffen, so dass ein samtartiger, kurzer Flor entsteht.
    Weit seltener wird Nubuk aus dem Unterspalt (oder Mittelspalt) gewonnen.

    Rauleder kann auch aus der Fleisch(Aas-)seite der Haut gewonnen werden.
    Die Faserlänge des Rauleders wird nach dem Anschleifen/Anrauhen mittels Schneidemaschinen auf die gewünschte Länge gekürzt.

    Das Hauptproblem bei Rauleder- und Nubuklederpflege ist die Oberfläche, denn man kann diesen Lederarten nicht so einfach wie bei Glattleder Öle zum Erhalt der Feuchtigkeit und Flexibilität zuführen,
    da bei einem Auftrag von Ölen oder ähnlichem die Fasern bzw. der Flor verkleben würden.

    Bei einem neuen Rauhlederschuh ist daher die erste Maßnahme das Imprägnieren mit einem farblosen Spray, am besten einer Pumpsprayflasche, damit das Rauhleder wasser- und schmutzabweisend wird
    und zugleich die Feuchtigkeit aufnehmen kann, denn jedes Leder braucht einen Feuchtigkeitsgehlt von mind. 15 %, da sonst der sogenannte Lederbruch droht.

    Sie rollen zuerst ein DIN A4-Blatt und stellen dies in den Schuh, damit kein Spray in den Innenraum kommt.
    Dann bürsten die Perfektionisten unter Ihnen zuerst alle Lederfasern mit einer Roßhaar- oder Crepebürste in eine Richtung, z.B. zur Schuhspitze hin.
    Danach sprühen Sie den Schuh aus einer Entfernung von ~ 30 cm mit wenig Spray leicht ein.
    Das Leder soll nicht triefend naß werden, sondern nur leicht angefeuchtet, klamm.
    Nach dem Abtrocknen bürsten Sie bitte alle Fasern in die entgegengesetzte Richtung und sprühen den Schuh wieder leicht ein.
    Sind die Schuhe getrocknet, denn können sie ihn tragen (vorher, also feucht, könnte Straßenstaub leichter anhaften,
    da das Oberleder noch feucht ist).

    Ist der Schuh nun eingestaubt, so reicht ein Abbürsten mit einer sauberen Roßhaarbürste, Haarlänge ca. 20 mm.
    Keine Bürste mit Nylonborsten benutzen, da diese zu hart sind und die Lederfasern aufsplissen: dadurch wird das Leder heller.
    Eventuell die Roßhaarbürste ganz leicht anfeuchten, um den Schmutz/Staub besser ausbürsten zu können - zur Not reicht auch ein feuchtes, nicht fuselndes Tuch aus.
    Mit einer (trockenen) Crepebürste ist das "Entstauben" sehr einfach, da der Staub an den weichen Schlingen/Noppen
    des Naturkautschuks haften bleibt.
    Dabei immer wieder die Bürstrichtung wechseln und dabei bitte die Bürste nicht zu fest andrücken.
    Das Rauleder hat einen Strich - je nach finaler Bürstrichtung scheint es leicht heller oder dunkler - ganz wie Sie wollen.

    Zur Pflege des Sohlenrands schneiden Sie sich bitte aus einer Nylonfolie oder ähnlichem zwei ca. 5 cm breiten Streifen ab; bei einem runden Sie eine Kopfseite des Streifen stärker ab als die andere.
    Diesen Streifen benutzen Sie, um das Rauhleder oberhalb des Rahmens abzudecken, damit Sie ihn beim Eincremen nicht beschmutzen.
    Nun nehmen Sie sich einen Pinsel, billig im Supermarkt oder im Hobbygeschäft zu kaufen, oder für ein paar Euro in Ebay.
    Pinselstärke: 3 - 5 mm
    Nun halten Sie den Streifen mit der schmalen Seite vor das Leder und drücken ihn in den Spalt zw. Rahmen und Leder, mit dem Pinsel können Sie nun recht gefahrlos den Rahmen eincremen/einpinseln.
    Bitte nicht zu dick auftragen - weniger ist mehr.
    Denken Sie bitte schon jetzt daran, dass Sie den Rahmen und den Sohlenrand später abbürsten müssen und dass dabei nicht zu viel überschüssige, getrocknete Creme daran klebt, denn diese würde Sie u.U. in das saubere Rauhleder einbürsten. D.h. es könnte beim Abbürsten auf das Leder fliegen.

    Haben Sie Flecken auf dem Rauhleder, dann benutzen Sie bitte entweder einen speziellen Reiniger für Rauhleder oder das Schuhwaschmittel von Lederfein.
    Zu letzterem finden Sie ein Anwendevideo in Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=nQK1Y...layer_embedded

    Der Rauhlederreiniger z.B. von Avel wird mit einer kleinen in lauwarmen Wasser angefeuchteten Bürste in kreisförmigen Bewegungen auf das Leder aufgetragen/-gerieben.
    Nach dem Abtrocknen können Sie den Fleck oder die Anhaftung mit der Crepebürste in der Regel ausreiben.
    Ist der Fleck sehr hartnäckig wie z.B. Ketchup, dann reiben Sie ihn vor der Anwendung des Rauhlederreinigers mit dem Rauhlederpflegegummi, er sandet leicht so wie die Radiergummis in der Schule, vorher ab.
    Danach können Sie den flüssigen Rauhlederreiniger anwenden.
    Im Bedarfsfall den Vorgang wiederholen.
    Bitte Schränken Sie den Gebrauch des Radiergummis möglichst ein, da er Sand enthält, der die Lederfasern aufsplisst und das Rauleder dadurch heller wird.

    Speckige Stellen entfernen Sie mit dem Rauhlederreiniger und nach dem Abtrocknen mit der Crepebürste.
    Seien Sie bitte nicht überrascht, dass der Raulederreiniger die speckige Stelle nicht beim Auftrag entfernt:
    Er löst diese nur an - verschwinden tun sie erst bei der Bearbeitung mit der Crepebürste.

    Nach der Reinigung sprühen Sie bitte Ihre Schuhe wieder mit dem Imprägniermittel ein, um Ihre Schuhe dauerhaft in einem gepflegten Zustand zu halten.

    Schmirgelpapier - ich rate dringend davon ab, denn dies ist nur etwas für echte Profis und das Leder wird an den Reibestellen dünner und die Fasern aufgesplisst.
    Messingbürsten für die Rauhlederpflege - bitte nur in hartnäckigen Fällen zur Aufrichtung eventuell verklebter Lederfasern benutzen, da diese Bürste trotz abgerunden Borstenköpfe ebenfalls die Lederfasern aufsplissen kann.
    Bitte nur die speziellen Messingbürsten mit abgerundeten Bürstenköpfen benutzen - andere Messingbürsten, wie sie Handwerker benutzen, beschädigen auch das "Unterleder"!

    Waschen, eventuell auch noch mit Sattelseifen:
    Dabei wird das Rauhleder ausgetrocknet und spröde, da ihm anschließend kein Öl zugeführt werden kann, um die Elastizität der Fibrillen zu bewahren.
    Vermeiden Sie daher bitte das Waschen mit Sattelseife - benutzen Sie lieber spezielle Reiniger für Nubuk-./Rauleder.

    Farbsprays:
    Bitte nur anwenden wenn Sie das Rauhleder umfärben oder farblich auffrischen wollen, ansonsten sind die Farbsprays eigentlich entbehrlich.

    Hausmittelchen:
    Darüber schreibe ich keinen einzigen Satz, weil ich erstens nicht davon überzeugt bin, Konflikte bei der Verwendung mit anderen Pflegemitteln auftreten können und ich keine Haftung dafür übernehmen will.

    Bedenken Sie bitte bei der Pflege von Ihren Schuhen, dass die Art der Pflege und die eingesetzten Mittel absolut von der Lederqualität Ihrer Schuhe abhängen!
    Je billiger der Schuh, desto billiger sein Leder und desto vorsichtiger müssen Sie bei der Schuhpflege vorgehen!


    Ich kenne Ihre Schuhe nicht und lehne daher jegliche Haftung für die vorgestellten Pflegehinweise ab - ich bitte soweit um Ihr Verständnis.

  2. #2
    Neuer Benutzer Avatar von Eule
    Registriert seit
    07.08.2017
    Ort
    Raum Frankfurt/Main
    Beiträge
    20
    Was ist das beste Vorgehen, wenn man längere Lederfasern an der Oberfläche der Schuhe (aufgesplisstes Leder) entfernen möchte. Wenn ich mich recht erinnere, war dieser Schritt einmal im thread "Kuriositäten..." erwähnt, aber nicht weiter erläutert. Ziel wäre dann, eine eher samtige, weniger "zottelige" Oberfläche zu erhalten.

  3. #3
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    10.074
    Das habe ich nicht grundlos unerwähnt gelassen, und ich werde es auch hier & jetzt nicht veröffentlichen, denn meine Kunden sollten schon Priviliegien genießen dürfen
    und deshalb mache ich nicht die Kunden von anderen Schuhpflege-Shops glücklich - die sollen ihren Händler danach fragen.

    Zugegeben - ich weiß in der Regel nicht wer sich hinter welchem Nickname verbirgt, von ganz, ganz wenigen Ausnahmen abgesehen,
    aber ich kann die Streuung doch schon etwas reduzieren:
    Das Forum wird heute im Laufe des heutigen Tages für nicht registrierte Besucher geschlossen und wird danach nur noch für angemeldete Mitglieder zugänglich sein,
    denn ich bin es absolut leid, dass sich Leute in moda bob schlau machen und mir sonst wo, dort wo man Stil erlernen möchte und einen ganz besonderen an den Tag legt,
    vor's Schienbein treten.
    Ich bitte deshalb um Verständnis und um noch etwas Geduld, denn ich habe schon einige E-Mails am Sonntagmorgen beantwortet
    und noch jede Menge andere Arbeit vor mir - 7 Tage die Woche und 30 Tage im Monat beträgt aktuell meine Arbeitszeit.

  4. #4
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    10.074
    Mit einem sogenannten Woll- oder Cashmerekamm kann man bei vorsichtiger Arbeit den Spliss abschneiden; diese gibt's für 5 € bei Ebay.

    Möglichst waagerecht zum Rauleder führen und gegen den Strich arbeiten, dabei den Kamm locker führen und nicht (zu) fest andrücken - mit Gefühl!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •