Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Als was arbeitet ihr?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.08.2018
    Beiträge
    22

    Als was arbeitet ihr?

    Ich bin mal so neugierig: Als was arbeitet ihr? Ist es der Job, den ihr gelernt habt? Arbeitet ihr in einem großen Unternehmen oder in einem kleinen Büro? Ich überlege nämlich, ob ich was ganz anderes mache als bisher und bin gespannt, wie es bei euch ist.

  2. #2
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    9.706
    Ich verkaufe Schuhpflegemittel, gelernt habe ich von meinem Vater Zimmermann und ein bisschen Dachdeckerei, ohne Abschluss, parallel Hilfskoch, ohne Abschluss, dann Beamter mit Abschluss, zwischendurch war ich Projektenwickler, braucht man keinen Abschluss, Mädchen für alles am Bau inkl Bauleitung, Auftragsvergabe, Abrechnung, Finanzierungen usw.,
    mir fällt gar nicht mehr alles ein, was ich schon getrieben habe.
    Machen würde ich am liebsten wieder Projektentwicklung, da am anspruchvollsten... meine Spezialität waren Studentenapartementhäuser mit bestandskräftigen Baugenehmigungen falls das jemandem etwas sagt. Eine verrückte Idee habe ich vor 3, 4 Wochen einem Architekten erzählt: Man muss sie nur haben.
    Ich war deswegen auch schon mal Bunkereigentümer.
    Es gibt bei der Projektentwicklung gewisse Parallelen zum Produktplacement von Boot Black, aber das führte jetzt zu weit diese dar zu legen.

    Mach einfach das, was Dir Spaß macht!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.08.2017
    Beiträge
    115
    Interessantes Thema. Bei mir liegt vielleicht auch ein Umbruch in der Luft. Kommt noch drauf an, ob ich mich traue.
    Gelernt hab ich Kommunikationselektroniker bei der Telekom. Irgendwann bin ich dann zur Postbank in den 2nd-Level-Support gewechselt. Leider wurde unsere Abteilung irgendwann mal von der Post übernommen und dann mal in eine Tochter ausgegliedert, die die Calcenter der Post betreibt. Kann sich ja jeder vorstellen, wie sich diese Entwicklung anfühlt. Vor 10 Jahren hab ich dann meine Arbeitszeit halbiert und bin bei meinem Bruder im Geschäft mit eingestiegen. Wir produzieren und vermarkten regionale Lebensmittel.
    Vor ein paar Jahren haben wir unseren Laden mit einer Ladenbaufirma total neu gestaltet. Bei dieser Firma würde ich gerne arbeiten und hab dort mal um ein Gespräch gebeten, ob eine Zusammenarbeit möglich wäre. Wenn ich eine Abfindung bei der Post bekommen würde könnte ich mir sogar vorstellen, dort eine Lehre technischer Produktdesigner zu machen. Bin mal gespannt, ob die sich melden.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    13.07.2018
    Beiträge
    296
    Ich bin ebenfalls im Umbruch. Gelernt habe ich mal Kaufmann (mit Abschluß), dann einen Handelsassistenten/IHK gemacht und letztlich BWL studiert (Diplom-Kaufmann auf einer FH) alles mit Abschluß. Über zwanzig Jahre war ich in der Markt- und Projektleitung im Einzelhandel tätig. Zwischendurch auch ein paar Jahre selbständig im Bildungs- und Gesundheitsbereich. Im Augenblick gibt es ein paar Angebote (wieder in den Einzelhandel oder auch Verkaufsleiter in der Industrie) aber diesesmal prüfe ich sehr genau, da in den letzten Jahren im Einzelhandel eine extreme hire&fire Mentalität entwickelt wurde. Zuerst habe ich die ersten zwanzig Jahre in Konzernen gearbeitet und danach ein paar Jahre im Mittelstand. In letzteren ist es wichtig das der Inhaber Dich platt gesagt mag, schätzt und Deine Arbeit gut findet DANN bist Du relativ sicher... Im Konzern ist meist mehr Wechsel, da verschwimmen die Grenzen stärker.

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.08.2018
    Beiträge
    22
    Bei mir war es so vor etwa anderthalb Jahren, dass mich mein Job als gelernte Bürokauffrau total gelangweilt hat. Es gab einfach keinen Schritt nach vorne und das ist auf Dauer alles andere als erfüllend. Vor ca. einem Jahr hab ich mich dann entschlossen, über optiper-stuttgart.de Zeitarbeit zu machen, bin immer mal woanders und habe immer wieder spannende Herausforderungen. Das ist schön abwechslungsreich und macht natürlich Spaß.

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    15.10.2018
    Beiträge
    50
    Ich in Lehrer. Kein Umbruch, wie bei den anderen. Habe auch nichts anderes gelernt. Aber vor dem Studium war ich mal kurz Packer bei Plus (heute Netto), das müsste doch als Einblick in den Handel zählen

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.03.2019
    Beiträge
    10
    Ich bereite mich gerade auf meine Abschlussprüfung als Heilerziehungspfleger vor. Ich hoffe ich bekomme das hin... muss noch sehr viel lernen. :)

  8. #8
    Neuer Benutzer Avatar von pintsch
    Registriert seit
    03.07.2019
    Beiträge
    5
    Ich bin in der Bankbranche tätig und habe mich nun vor gut zwei Jahren endlich selbstständig gemacht, worauf ich lange hingearbeitet habe. Nach wie vor arbeite ich zwar relativ viel, aber dennoch bin ich weitaus flexibler, als je zuvor. Mein Job macht mir nach wie vor große Laune und die Verdienstmöglichkeiten tragen ebenfalls dafür Sorge, dass ich morgens mit gutem Gefühl meiner Arbeit nachgehe. Da ich alleinerziehend bin und natürlich gerne etwas mehr Zeit mit meinem Kind verbringen mag, war die Entscheidung auf jeden Fall genau richtig und ich bereue sie bislang in keinster Weise. Dennoch merke ich immer wieder, dass ich das schlussendlich alles für meinen Sohn tue und ihm weitestgehend ein sorgenfreies Leben ermöglichen möchte. Da kommen natürlich gelegentliche Ängste und Zweifel auf, aber ich denke das ist ganz normal, weil ich eben auch alleine bin. Die größte Sorge besteht darin, dass mir irgendwann mal etwas passieren könnte und mein Kind somit alleine wäre und zusätzlich in finanzielle Nöte geraten könnte. Damit habe ich mich schon sehr früh beschäftigt und im Rahmen meiner Möglichkeiten bereits einige Maßnahmen ergriffen. Mir erschien damals der Abschluss einer Risikolebensversicherung für Alleinerziehende der erste grundlegende Schritt zu sein, um meinen Sohn finanziell abgesichert zu wissen. Gute Hinweise hierzu hatte ich damals bei meinen Recherchen in erster Linie online gefunden und mich dann so nach und nach mit dem Thema vertraut gemacht. Natürlich möchte man auch nicht den Teufel an die Wand malen und solche Themen lieber meiden, aber schlussendlich geht es dabei ja nicht nur um einen selbst.
    Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    13.07.2018
    Beiträge
    296
    Ich bin meiner Berufung gefolgt und habe sie zum Beruf gemacht: Mittlerweile bin ich Unternehmensberater und Dozent für BWL & Führung. Freiberuflich tätig, läuft sehr gut - überraschend für mich da es ja viele Anbieter gibt... aber die Nachfrage ist extrem vorhanden... und macht viel Spaß!

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •