Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Bio-Baumwolle - Unsinn + Geldmacherei = Zertifizierungswahn

  1. #1
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    9.830

    Bio-Baumwolle - Unsinn + Geldmacherei = Zertifizierungswahn

    Name:  Bio-Baumwolle 1.jpg
Hits: 42
Größe:  112,7 KB
    Quelle:
    http://www.umweltinstitut.org/fragen...baumwolle.html

    Das Bio-Zertifikat garantiert ausschließlich den ökologischen Anbau des Baumwollstrauchs.
    Über die Weiterverarbeitung der Baumwollfasern bis hin zum fertigen Kleidungsstück sagt es nichts aus.
    Hierfür gibt es andere, weitreichendere Siegel.

    Damit ist an sich schon alles gesagt.
    Die Zertifizierung als Bio-Baumwolle, einem Begriff, der in den letzten Jahren geschickt in die Printmedien lanciert wurde,
    sagt nur etwas über die Wachstumsumstände, die Kultivierung, des Baumwollstrauches aus aber rein gar nichts über das fertige Garn.

    Nach dem Pfücken der Baumwollkapseln mit den Fasern drin werden diese in die Spinnerei verbracht und dort weiter behandelt.
    Der erste Schritt dabei ist das Bleichen der Fasern mit Hilfe von Chemikalien!
    (Ausnahme: sandfarbige Fasern der Sorte Karnak Menoufi aus Ägypten)

    Nach dem Mercerisieren werden die Fasern versponnern und gefärbt - auch darüber sagt die Zertifizierung als Bio-Baumwolle absolut nichts aus!
    Ganz zu schweigen von Angaben über Faserdurchmesser, Faserlänger oder die Feinheit nebst sonstigen Eigenschaften des fertigen Garns.

    Welchen SINN soll es machen Baumwollsträucher im ökologischen Landbau zu kultivieren, wenn die Baumwollfasern anschließend
    mehrere chemische Prozesse durchlaufen (Bleichen, Mercerisieren, Färben usw.), die nicht von Bio-Zertifizierungsstelle überwacht werden?


    Da fertig gesponnenes hochwertiges Baumwollgarn mindestens nach dem OEKOTEX100-Standard als absolut schadstofffrei zertifiziert ist
    und in der Regel über weitere Prädikate verfügt, halte ich die Zertifizierung als Bio-Baumwolle für blanken Unsinn und reine Geldmacherei,
    da sie keinerlei Aussagen über die Schadstofffreiheit des fertigen Kleidungsstücks, sei es Unterwäsche, Strümpfe oder sonstiger Strick, trifft.


    Sie kostet nur viel Geld, das wer bezahlt? Der Kunde natürlich, der nach diesem Zertifikat verlangt.
    Woher soll ein armer Baumwollbauer aus dem Nildelta oder aus Indien das geld hernehmen, um seinen Ackerboden untersuchen
    und fortlaufend überwachen zu lassen, dass er ja keinen Kunstdünger bei der Kultivierung seiner Baumwollsträucher verwendet?
    Dafür hat er eh kein Geld!
    Man darf getrost davon ausgehen, dass die Planzer von den besten Baumwollsorten wie West Indian Sea Island Coton, Gyza-Baumwolle,
    Karnak und anderen Baumwollsorten NICHT mit dem Klammersack gepudert sind und tonnenweise Kunstdünger zu den Pflanzen kippen,
    denn die Baumwollfasern werden auf Schadstofffreiheit fortlaufend kontrolliert!

    Es spricht aber für die Unbedarftheit der Kunden wenn sie im Geschäft nach der Zertifizierung als Bio-Baumwolle verlangen!
    die absolut nichts über die Garnqualität wie z.B. Feinheit oder Veredelung, die Qualität und Verarbeitung und
    erst recht absolut nichts über die tatsächliche Schadstofffreiheit des fertigen Stricks aussagt.

    Es erbost mich wenn ich im Internet allein schon mal ständig den Begriff "Fil d'Ecosse", mercerisierte Baumwolle oder filo scozia (klein geschrieben)
    lesen muss und aus dem Begleittexten hervorgeht, dass die box-pusher mal wieder keinen blassen Schimmer davon haben,
    was sie da eigentlich beschreiben und verhökern.
    Über knatschbunte Billigsocken, die erst nach dem Stricken in das Farbfass geworfen wurden, kann ich nur ....

    Ich würde dem geneigten Leser, sofern er ein paar Minuten Zeit erübrigen kann, dazu raten wollen
    sich ein klein wenig in die bereits vorhandenen Artikel über BAUMWOLLE einzulesen.
    Es sollte nicht zu seinem Schaden sondern eher zu seinem persönlichen Vorteil sein!

    Ass. FILO SCOZIA® und EMILCOTONI sind die beiden wichtigsten Stichworte für eine schnelle Weiterbildung nebst
    den Kurzbeschreibungen der verschiedenen Baumwollsorten und dem kleinen, aber feinen Unterschied zwischen
    West Indian Sea Island Cotton [= WISIC] und Sea Island Cotton [USA] - es fehlt dabei "West Indian" was den großen Unterschied macht.

  2. #2
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    9.830
    Zum Thema Nachhaltigkeit in ZEIT ONLINE
    :
    Textilbündnis verpflichtet sich zu Mindeststandards

    Modefirmen und Handelsketten wollen den Anteil an Biobaumwolle erhöhen und weniger gefährliche Chemikalien verwenden.
    Auch die Arbeitsbedingungen sollen sich bessern.

    ...Zu dem Textilbündnis gehören Textilhändler wie C&A, H&M, Kik und Primark, aber auch Lebensmittelhändler wie Aldi und Edeka
    sowie Textilhersteller wie Esprit und Gerry Weber.

    https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-...s-gerd-mueller

    Meine Meinung zu dem Thema Bio-Baumwolle ist bekannt.
    Ich halte alle anschließenden Produktionsschritte für wesentlich wichtiger, aber über allem muss die faire Behandlung und Bezahlung aller Beteiligten,
    angefangen von den Baumwollpflückerinnen, den Beschäftigten in den Spinnereien und Strickereien bis hin zu dem Personal im Ladengeschäft
    oder im Onlineshop stehen.

    Auch Bio-Baumwolle wird nach dem Spinnen als Garn gefärbt, obwohl, im Stilmagazin und Styleforum waren ja eine ganze Zeit lang Billigsocken,
    die erst nach dem Stricken gefärbt wurden, extrem stark nachgefragt.
    Hauptsache billig, Mann ist clever & smart und kauft so ein!

    Nun ja.... ob man da noch von Clever schreiben kann, wenn jemand sich chemisch gebleichte Billigunterwäsche unbekannter Provenienz umbindet und
    seine styrilen Füßlein in Chemiesocken ...

    ZEITGEIST

    Es wäre ja auch viel zu viel von den bildungsfernen Schichten verlangt wenn sie über das für ihre Oma noch selbstverständliche Wissen verfügen würden, oder?

  3. #3
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    9.830
    Ich weiß nicht ob ich die wahre Geschichte schon zum Besten gegeben habe als ich einen jungen Mann von Mitte Zwanzig,
    der sich über die geringe Halbwertzeit seiner Unterklamotten, maximal so 4 - 5 Wäschen, beschwert hatte gefragt habe
    ob er schon einmal ausgerechnet hätte was es ihn denn kosten würde 1 Jahr lang 1 Unterhose in der Schublade liegen zu haben.

    "So hat mir das noch keiner erklärt!"

    Ich hatte ihm vorgerechnet, dass meine Unterwäsche wohl 10 x so teuer wäre wie seine, sie aber auch mindestens 5 Jahre lang halten würde und
    immer eine sehr hohe Qualität + angenehmes Tragegefühl hätte,
    statt alle 4 Wochen neue zu kaufen für 1,50 € oder 2,00 €.

    DENKEN + RECHNEN - offensichtlich eine hohe Kunst

    P.S.
    Jetzt komm bitte keiner auf "dumme Gedanken", sein Vater saß mit am Tisch, und in Facebook habe schon schon mehr als genug Irrtümer abzuwehren.

  4. #4
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    9.830
    COTONEA - GEBR. ELMER & ZWEIFEL GMBH & CO. KG

    GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle enthält genmanipulierte Organismen (GVO)

    https://www.presseportal.de/pm/122733/3710865

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •