Die Kulisse ist laut DUDEN:
Teil der Bühnendekoration, besonders zusammen mit mehreren andern parallel oder schräg zur Rampe (mit Gängen für die Auftritte) angeordnete,
verschiebbare, bemalte Seitenwand, die (zusammen mit anderen) einen Schauplatz darstellt

Nichts anderes ist dieses Buch- dieses Mal mit den bekanntesten Marken aus Bella Italia.
Manche mögen es als Inspiration begreifen, ich finde es einfach langweilig Bildbände von Sponsoren durch zu blättern, die man für 25 € EIntritt in Florenz life sehen kann.
Einige solcher Bücher habe ich im Regal stehen - ganz ehrlich, ein Besuch der PITTI, was anderes hat Monsieur Hugo Jacomet übrigens auch nicht gemacht,
ist lebhafter und viel interessanter.
Aber sei's drum - zum Blättern vielleicht ganz OK wenn man nicht die Zeit und Muße hat mal nach Florenz zu fahren.
Wer aber die Feinheiten der italienischen Bekleidung entdecken möchte, der spart sich besser diese Ausgabe soweit ich etwas über den Inhalt herausfinden konnte:
Die schon hinlänglich bekannten Aussteller von der PITTI - nichts tiefer gehend recherchiertes Know-How,
geschweige denn kann ich mir vorstellen,d ass die feinen, kleinen Unterschiede zwischen Savile Row - Ile de France und den Schneidermeistern aus den Marken,
ja Sie lesen richtig, der Region, aus der auch viele handgemachte Schuhe kommen, herausgearbeitet wurde,
Da Monsieur sich wie alle jungen Buben auf Napoli, Firenze und Milano konzentiert - per se die Disqualifikation wenn das Buch tatsächlich - wie vollmundig angekündigt -
die hohe Kunst der italienischen Maßschneiderei behandeln soll.
Marken - Brands & Sponsorchip - C'est tous que vous avez écrivé, monsieur Jacomet, excusez-moi, s'il vous plait!

Dito übrigens auch bei den Schuhen und Accessoires...

Ansonsten, und für den Fall, dass jemand sich für echte italienische Maßkleidung auf höchstem Niveau interessiert, so kann er sich bei der Vereinigung der Maßschneider umschauen
und sich ein paar Adressen der mit der Goldenen Schere ausgezeichneten Schneidermeister heraussuchen oder er geht gleich zu den Maestri, die die anderen weiter bilden.
Die Adressen findet man in diesem Forum, auch die Zeitschrift - aber Vorsicht, das sind nicht Schneider, die die bunten Vögel auf der Piazza herum stolzieren lassen,
sondern sehr solide auftretende, distinguierte Meister ihres Fachs - also nichts für "typische Neureiche", eher für eine weit dezenter auftretende Klientel geeignet.

Wer dagegen Herren, echte Typen, betrachten möchte, der sollte sich das Buch We are Dandy aus dem Gestalten Verlag, Berlin zulegen.
Noch interessante finde ich JAPANESE DANDY Monochrome - die Schwarz-Weiß-Ausgabe, denn sie ist allein von den farblosen Fotos her
schon viel puristischer und lässt - sofern einen das Layout anspricht - der eigen Phantasie ihren freien Lauf.
Ich für meinen Teil finde das spannender, da es eher meinem Kunstgeschmack entspricht und ein wirklich genaues Hinsehen einfordert.
Das Buch wird man auch öfters in die Hand nehmen wollen, da es immer wieder neue Details zum Vorschein bringt, die man vorher übersehen hat.

So richtig spannend wird erst der übernächste Band, der nächste ist logischerweise The English Gentlman, werden mit dem Titel THE GERMAN GENTLEMAN.
Ich frage mich nur wie Monsieur dann "billig" übersetzt - "moins chère" wird es wohl kaum treffen, die Franzosen kennen noch nicht einmal ein Wort dafür...
und richtig gut bei seiner Wortwahl für PLV. - da braucht's wohl einen ganzen Satz als Umschreibung, um diese typisch deutsche Eigenart von Gentleman
den Lesern und Fans begreif-/erklärbar zu machen.

Also wirklich - 1 X PITTI + 1 X WHITE ist aufschlussreicher und bietet mehr Orientierung - ja., auch hier vermuten Sie richtig:
Das Design steht für mich immer noch im Vordergrund, selbstredend auf der Basis erstklassiger Material- und handwerklich perfekt um zu setzen.

Eine frohe Vorweihnachtszeit!

Urban