Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Socken, Strümpfe, Pflege, Anziehen, Prävention

  1. #1
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    10.187

    Socken, Strümpfe, Pflege, Anziehen, Prävention

    Was Großvater noch wusste...

    Anziehen:
    Die Strümpfe werden in die Daumenbeugen beider Hände gerafft; zuerst über die Zehen, dann über den Fuß gezogen und langsam unter Zug am Schienbein hoch abrollen gelassen.
    Ähnlich wie Damen dies tun....
    aber niemals oben am Bündchen gegriffen und über den Fuß gestülpt!



    Anschließend die Strümpfe mit den Fingern glattziehen (und in der Länge korrigieren).
    Dies ist besonders wichtig bei den Sea Island Strümpfen, da diese nach der ersten Wäsche eingelaufen zu sein scheinen - ist aber nicht!
    Durch die Strickart und das spezielle Garn erscheinen sie nur kürzer und müssen nach der ersten Wäsche wieder etws gezogen werden,
    da sich die Maschen beim Waschen verdichtet haben.

  2. #2
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    10.187
    Strümpfe kann man natürlich aus vielen Garnsorten herstellen lassen, auch aus ganz teuren wie Guanaco, Vicuña und Cashmere oder
    Merino in einer sehr feinen Ausspinnung wie Superfine 120/140;
    nur werden sie dann sehr teuer, Cashmere-Strümpfe kosteten dann rd. 100 €, die Superfine Merinos 50 €+ und diese Strümpfe haben eine kurze Lebensdauer.
    Der Tenor "gute Strümpfe müssen ewig halten" klingt bei sehr feinen Strümpfen paradox, denn genau das Gegenteil ist der Fall.

    Daher werden Merinostrümpfe grundsätzlich nur bis zu einer Garnfeinheit von 2-ply/fädig und NM 2/28 angeboten - das ist dann Merino und
    etwas anderes verlangt der Kunde schließlich nicht, die meisten Merinostrümpfe aber weisen noch eine weit niedrigere Garnfeinheit auf und sind nur einfädig ,
    da sie dann auch weit "preiswerter" angeboten werden können.
    Beim Tragen merkt man wohl den gravierenden Unterschied zu den Superfine Merinos - aber dafür müssten sie zuerst einmal gekauft werden.

    Je feiner der Strumpf desto teurer und desto kürzer seine Nutzungsdauer - Luxus für die Füße.

    P.S.
    Was verlangt der Kunde Otto Normalverbraucher? 100 % Baumwolle oder 100 % Merino. Er kennt sich nicht mit Garnen aus und schaut eher auf den Preis als auf eine Qualität, die er nicht kennt.
    Mit den 3-ply West Indian Sea Island (WISIC) habe ich selbst genug Lehrgeld bezahlt - von Karnak, Superfine Merinos 120 und erst recht von Cashmere lasse ich daher die Finger weg.
    Bei Baumwoll-Strümpfen verhält es sich ähnlich - wer kennt schon Filoscozia und weiß, dass es auch davon wieder verschiedene Garn- und damit Qualitätsstufen gibt:
    FS in der Standartqualität ist nun mal preisgünstiger als ein 4-ply Garn wie es bei den Rippenstrümpfen und -socken verstrickt ist, was gerade für den Sommer optimal ist.

  3. #3
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    10.187
    Je feiner das Garn, desto niedriger sollte die Waschtemperatur ausfallen, max. 40 Grad bei Verwendung eines entsprechenden Waschmittels.

    Bakterien-Vernichtung bei 60 Grad und mehr ist der totale Unsinn:
    Nach der 40 Grad-Wäsche mögen in den Socken wohl noch ein paar Bakterien überleben - aber wenn interessiert das, denn sie liegen doch eh nur in der Schublade
    und
    spätestens wenn sie wieder an den Füßen sind werden sie mit den körpereigenen Bakterien erneut aufgefüllt - oder seit wann duschen Männer mit 60 Grad heißem Wasser?

    LOGISCH, oder?

    Handwäsche:
    Bei Cashmere- oder sehr feinen Merino- oder Seidenstrümpfen angesagt - regulär reicht aber die Waschmaschine mit 40 Grad Wassertemperatur für alle anderen Garne vollkommen aus
    bzw. beschädigt die Strümpfe nicht.

  4. #4
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    10.187
    Wenn man dagegen Socken trägt, die zu 40 oder 50 Prozent aus Kunstfasern bestehen, der verbleibende Rest an Wollgarn dann auch noch ein billiges, dickes ist,
    dann kann man damit ruhig ein wenig sorgloser umgehen und auch "Cashmere-Strümpfe" bei 60 Grad und höher waschen und sie anschließend in den
    Heißluftwäschetrockner werfen.

    Wenn man aber weiß wie z.B. Loden, oder Wollfilz allgemein, hergestellt wird und man seine Strümpfe zu schätzen weiß,
    dann verbietet sich eine solche Behandlung von Strümpfen in 100 % feinem Cashmere oder in 100 % feiner Merinowolle von ganz allein.

    Nylon, Polyamide, Viskose usw. vertragen dagegen Feuchtigkeit, hohe Temperaturen und Druck ohne zu verfilzen.

    Sie können es ja mal mit Ihrem neuen 8-ply Cashmerecardigan ausprobieren - ergibt ein herrliches Filzjäckchen für Ihre Kinder.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •