Das französische Wort patine bedeutet auf Deutsch Patina, die jedermann als Grünspan vom Kupfer her kennt;
bei Leder und Schuhen kann PATINA aber sehr viel bedeuten, meistens aber nicht viel Gutes:
Kratzer, Schrammen, Pflegefehler, Creme- und Wachsreste, ausgetrocknetes und arg mitgenommenes, geschundenes Leder, Gebrauchsspuren allgemein bis hin zum Lederbruch.

Also bleibe ich, um Mißverständnisse zu vermeiden, bei dem Wort Patine.

Die Franzosen sprechen bei der Schuhpflege von
  • cirages - wörtlich: Schuhwichse(n), also die Schuhpflege mit Lotion, Creme und Wachs ist angesprochen
  • glacages - die (Hoch-) Glanzpolituren, speziell die Wasserglanzpolitur oder das gekonnte Auftragen von flüssigem Hartwachs
  • patines - das gekonnte Neu- und Umfärben von Leder und -artikeln sowie Schuhen, das Aufmalen mittels und Aufspritzen via Paintbrush von Motiven wie Trompe d'Oeil usw.


Bei den Patines kann man unterscheiden zwischen
  • reinem Neufärben nach dem Abtrag der alten Farbschicht, bei der die neue Farbe, ihr Farbverlauf oder das aufgebrachte Motiv im Vordergrund steht
  • dem Neu- oder besser Überfärben einer bereits vorhandenen Lederfarbe, wie bspw. (Voll-) Anilinleder, bei dem die Lederoberfläche und -struktur herausgearbeitet bzw betont wird
  • einer Lederrenovierung mit Fleckenentfernung, Feuchtigkeitszufuhr, Glättung und Ausbesserung von Beschädigungen in der Oberfläche usw. und abschließender Colorierung


Für das Umfärben von Leder und Schuhen eignen sich grundsätzlich nur oberflächen- und deckgefärbte Leder oder hellere Anilinleder (durchgefärbte Leder, Semi- oder Vollanilin);
bei dunkel durchgefärbtem Leder wird es etwas komplizierter, da zuerst eine helle Farbschicht in einem oder mehreren Durchgängen bis zur Deckung aufgetragen werden muss.
Eine besondere Technik hat Otsuka aus Japan entwickelt:
Dabei wird z.B. ein rotes Anilinleder komplett schwarz überfärbt und anschließend an der Spitze wieder abpoliert, so dass ein sehr interessanter Farbverlauf erzeugt wird.
http://www.bestofbest-mode.com/showt...ghlight=Otsuka

Die Firma Berluti aus Paris hat ebenfalls ein sehr interessantes Verfahren zur Tiefenfärbung von Effekten "als Betriebsgeheimnis": Wachs + Öl.

Hydrophobierte Leder mit feuchtigkeitsabweisender Appretur/Zurichtung sind natürlich bei einer Acetonbehandlung zwecks Abbeizen der alten Farbe
gar nicht mehr so arg wasserdicht!

Auf französischen Schuhseiten und in Youtube findet der interessierte Laie Informationen wie mittels Aceton oder Abbeize die Lederfarbe abgetragen wird,
um nach erfolgter Colorierung mittels Lappen (Wischtechnik), Pinsel oder Spritzpistole (paintbrush) abschließend neu gefärbte Schuhe in den Händen zu halten.

Eine Patine hat absolut nichts mit einer Deckfärbung bzw. deckgefärbtem Leder zu tun, da der Narben, die Oberfläche inkl. Haarkanälen voll sichtbar bleibt,
bei deckgefärbtem Leder aber die Lederoberfläche inkl. abgeschliffener Unebenheiten komplett von dem aufgetragenen Lack oder Folie abgedeckt wird.