Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28

Thema: Schuhreparatur - Was sehen Sie? Was vermuten Sie?

  1. #1
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    11.194

    Schuhreparatur - Was sehen Sie? Was vermuten Sie?

    Ob die Reparatur preiswert war, weiß ich leider nicht - vermutlich aber nicht.

    Name:  Brief und Schein 404.jpg
Hits: 124
Größe:  111,2 KB

    Name:  Brief und Schein 405.jpg
Hits: 129
Größe:  110,0 KB

    Name:  Brief und Schein 412.jpg
Hits: 124
Größe:  111,4 KB

    Name:  IMG_3889.JPG
Hits: 128
Größe:  120,3 KB

  2. #2
    0815newbie
    Gast
    Mal im Ernst: Sowas nimmt man nur ab, um es dem "Handwerker" danach in den Schädel zu rammen". Warum bezahlt man dafür?

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    14.01.2013
    Beiträge
    117
    Haha das ist wirklich stark, war der Besitzerin hoffentlich eine Lehre.

    Wie auf dem letzten Bild ersichtlich, scheinen die Schuhe ja aber von fachkundiger Hand – ich vermute aus Stuttgart – gerettet worden zu sein...

  4. #4
    Zitat Zitat von M. Power Beitrag anzeigen

    Wie auf dem letzten Bild ersichtlich, scheinen die Schuhe ja aber von fachkundiger Hand – ich vermute aus Stuttgart – gerettet worden zu sein...
    Stimmt.
    Die Aufnahmen habe zwar ich Urban zur Verfügung gestellt, aber die Korrektur dieses "Kunstwerkes" stammt nicht von mir.

    Die Damenschuhe wieder in den usrpünglichen Zustand zu versetzen habe ich von meiner Auszubildenden ausführen lassen.

    Diese Schuhe gehören einer Society-Lady.
    Im Flugzeug, auf dem Weg nach Südafrika, lösten sie die Sohlen.

    Wohl in der Annahme, dass das Ankleben der Sohlen kein größeres Problem darstellen sollte, gab sie die Schuhe im Hotel ab. Das Hotel "kümmerte" sich um die Ausführung der anfallenden Arbeit.

    Die feinen, dünnen, leichten Sohlen, die ursprünglich auf diesen noch nie reparierten Schuhen waren, wurden nicht angeklebt, sondern durch sehr dicke Ledersohlen ersetzt. Und auf diese viel zu dicken Ledersohlen wurde anschließend noch Gummisohlen aufgeklebt.

    Als die Dame die Schuhe zurückerhielt, war sie vollkommen sprachlos.
    Die Zeit drängte. Sie mußte wieder abfliegen.
    In Stuttgart angekommen, brachte sie die Schuhe zu mir.

    Genau die richtige Arbeit für meinen Lehrling, dachte ich mir.

  5. #5
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    11.194
    War sie bei der Abholung wieder sprachlos?

  6. #6
    Zitat Zitat von urban Beitrag anzeigen
    War sie bei der Abholung wieder sprachlos?
    Deinen Gedankengang kann ich nachvollziehen.

    Man könnte tatsächlich meinen, dass die Dame sprachlos hätte sein können, über das Vorher- Nachher-Ergebnis.

    Aber wirklich überrascht war sie nicht, als sie ihre Schuhe wieder bei uns abholte.
    Seit mehreren Jahrzehnten schenkt sie uns ihr Vertrauen. Sie wußte was sie zu erwarten hat.
    Vielleicht dachte sie ja für sich: "Krivak wird es schon richten".

    Nur diesmal hat nicht Krivak die Arbeit ausgeführt.
    Weder der "Alte" noch der "Junior".

    Es war der Stift.

    Und ich glaube, man kann aus meinen Zeilen einen gewissen Stolz, den ich empfinde, herauslesen:
    "Mein" Stift hat bereits im ersten Lehrjahr Arbeiten abgeliefert, die auf so hohem Niveau sind, dass unsere Kunden glauben, der Meister selbst hat´s gemacht.

    Ich habe noch einige weitere Beispiele, die ich demnächst hier einstellen werde.

  7. #7
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    11.194
    Zitat Zitat von Herr Krivak Beitrag anzeigen
    Nur diesmal hat nicht Krivak die Arbeit ausgeführt.
    Weder der "Alte" noch der "Junior".

    Es war der Stift.

    Und ich glaube, man kann aus meinen Zeilen einen gewissen Stolz, den ich empfinde, herauslesen:
    "Mein" Stift hat bereits im ersten Lehrjahr Arbeiten abgeliefert, die auf so hohem Niveau sind, dass unsere Kunden glauben, der Meister selbst hat´s gemacht.

    Ich habe noch einige weitere Beispiele, die ich demnächst hier einstellen werde.
    Vom Meister höchstpersönlich?

    Gibt's auch noch Fotos vom Fortschritt des Gesellenstücks der EX-STIFTIN?

  8. #8
    Zitat Zitat von urban Beitrag anzeigen
    Vom Meister höchstpersönlich?
    Nee.
    Der freut sich nämlich diebisch, dass sein Stift bereits im ersten Lehrjahr die "Meisterarbeit" anderer ausgebessert hat.

  9. #9
    Administrator Avatar von urban
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    11.194
    Und wie nah ist sie in den zwei Jahren danach an ihren Meister rangekommen - sieht man da noch einen Unterschied?

  10. #10
    Zitat Zitat von urban Beitrag anzeigen
    Und wie nah ist sie in den zwei Jahren danach an ihren Meister rangekommen - sieht man da noch einen Unterschied?
    Mal abwarten.

    Sie bessert die Arbeit von "Meisterwerkstätten" aus (und ich grinse hämisch).
    Gelegentlich bessere ich ihre Arbeit nach.
    Und wenn sie in 10 Jahren meine Arbeit nachbessert, werde ich mich sehr freuen.

    Aber das Ausbessern von Kollegenarbeit ist leider nicht immer einfach.
    Oft machen, nennen wir es einfach mal "merkwürdig ausgeführte Reparaturen" ein Ausbessern sehr schwer.

    So, wie zum Beispiel, auf dem nachfolgendem Foto zu sehen ist, wurde bei einer Halbsohlenreparatur in einem Frankfurter Meisterbetrieb, neben die ursprünglich vorhandene Doppelnaht, partiell weitere Doppelnähte angebracht.
    Aber eben nicht in die alten Stichlöcher, sondern neben die ursprüngliche Naht (siehe Pfeile).
    Die Stiche beider Nähte wurden gezogen und anschließend versucht einen Kompromiß zu finden, der Haltbarkeit und Ästhetik verbinden.

    Solche Vorlagen machen einem "das Leben" schwer.

    Die Reparatur aus dem Frankfurter Meisterbetrieb weist die typischen Merkmale auf, wenn mit einer Doppelmaschine gearbeitet wurde.


Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •