• Passform - falsche Größe - Gehfalten - Fehlkonstruktionen -Schuhspanner

    Bei seinen umfangreichen Untersuchungen zum Thema "Der passende Schuh" stellte das PFI fest,
    dass ein erheblicher Anteil der (Serien-) Schuhe falsch konstruiert ist und die breiteste Stelle der Schuhe
    weit vor der anatomischen Ballenlinie liegt - vereinfacht ausgedrückt: sie sind zu lang oder die Schuhspitze ist zu lang!
    Dies führt zu starker Gehfaltenbildung bei der diese auf den Fußrücken drücken und starke Schmerzen verursachen.

    Die Gehfaltenbildung wird weiterhin verursacht und begünstigt durch:
    • zu lange Schuhe
    • zu breite Schuhe
    • zu hohe Schuhe (über dem Fußrücken/Rist)
    • fehlende Spitzensprengung
    • zu geringe Fersensprengung im Zusammenwirken mit den übrigen Konstruktionsmerkmalen
    • die Gangart des Schuhträgers - auch die Schrittlänge spielt hier rein
    • zu dickes Leder
    • die Ledersorte
    • die Lederqualität
    • schlecht oder gar nicht gepflegtes Schaftleder
    • Nichtverwendung exakt passender Schuhspanner - idealerweise sollten Schuhspanner vom Originalleisten abgeleitet sein!
    • Das Zusammenspiel all dieser aufgezählten Punkte


    Beim Gehen (Abrollen) werden die Schuhe gebogen und das Schaftleder über dem Fußrücken gestaucht (zusammengedrückt):
    Es bilden sich die Gehfalten aus und die Schuhsohlen (Brand-, Zwischen- und Laufsohle) werden vorne nach oben gebogen.

    Der Schuhspanner dient dazu - der Name sagt es bereits - die Schuhe in der Längsrichtung zu spannen:
    Dadurch werden der Unterbau, die Sohlen, wieder in ihre ursprüngliche Form gebracht, also nach unten gedrückt,
    und dabei der Schuhschaft mit den beim Gehen entstandenen Falten wieder gestrafft, so dass die Falten herausgezogen werden.

    Legen Sie einen Stoff in Falten bzw. Wellen - sie schieben dabei die Enden zusammen - die Länge oder Breite wird kürzer -
    ziehen Sie dann wieder an den beiden Enden, dann glättet sich der Stoff und die Falten bzw. Wellen verschwinden wieder.
    So funktioniert der Schuhspanner im Schuh:
    Sein Widerlager ist die Fersenkappe und sein Vorderteil drückt auf die 'Schuhspitze' - sie gibt dem Druck nach und
    biegt sich nach unten 'bis zum Anschlag', sprich: die Originalposition.

    Das Schaftleder wird dabei wieder gestrafft, die Falten/Wellen verschwinden, und es findet sein Widerlager auf dem Vorderteil
    des Schuhspanners - daher sollte die Form des Schuhspanners der Originalform des Schuhes, also dem Originalleisten,
    entsprechen oder zumindest stark ähneln.
    Bei Maßschuhen wird aus diesem Grund der zumeist 3-teilige Schuhstecker vom finalen Leisten mit um 2-3 mm
    verringerten Umfang kopiert.

    Bei Serienschuhen der Einsteigerklasse, wenn ich diesen Ausdruck einmal gebrauchen darf, werden dagegen sehr gerne
    preisgünstige, in Großserie hergestellte Schuhspanner gekauft - es wäre purer Zufall wenn diese der Originalform der
    Schuhe genau entsprechen würden.

    Daher ist anzuraten einen Schuhspanner, meist 3-teilig mit Federn, auszusuchen falls mehrere Formen zur Auswahl stehen,
    der dem Original ziemlich nahe kommt.
    Stehen keine verschiedenen Formen zur Auswahl - was die Regel ist - dann wenn nötig einen Schuhspanner auswählen,
    der etwas kleiner ist oder einen in derselben Größe auswählen und diesen selbst mit einer Raspel soweit bearbeiten,
    dass er der Schuhform entspricht.

    Es besteht auch die Möglichkeit sich extra ein Paar Schuhspanner oder -hölzer anfertigen zu lassen, was aber auch
    recht teuer werden kann, je nachdem wie exakt er in die Schuhe passen soll.



    Die Verwendung falscher, unpassender Schuhspanner und -hölzer kann die Schuhe aus der Form drücken,
    insbesondere dann wenn sie mit zu viel Kraft hineingepresst werden.



    Dieser Artikel ist eine kurze + sehr stark vereinfachte Darstellung!

    Es ist jedoch Unsinn:
    • dass ein Schuh nach dem Tragen beim Auslüften um 1 Größe schrumpfen kann - sollen sich etwa die Sohlen verkürzen?
    • dass man unbedingt Schuhspanner aus Zedernholz benötigt - die ätherischen Öle verfliegen sehr schnell und idealerweise
      werden Schuhspanner und -hölzer aus der Hainbuche gemacht, aus demselben Holz wie auch die Leisten
    • dass Schuhspanner viel Feuchtigkeit im Innern der Schuhe aufsaugen würden - dann würden sie wohl aufquellen...
      => Hervé Brunelle hat nicht grundlos spezielle Schuhhölzer entwickelt: http://www.bestofbest-mode.com/showt...ull=1#post2120
    • dass Schuhspanner in jedem Fall den Schuhen zuträglich sind - unpassende schaden mehr als sie nützen,
      unsachgemäß eingelegte ebenso
    • dass Schuhspanner mit Federn der Weissheit letzter Schluss sind - zu starke Federn können den Schuhschaft weiten
      wenn sie in den gerade getragenen oder gar durchnässten Schuh eingelegt werden
    • ...und so manche weitere Legende rund um Schuhe, Passform, Leisten und Schuhspanner...


    Hervé Brunelle



    Spenlé


    Hartmann



    Ursprünglich wurde dieser Artikel in diesem Thema veröffentlicht: Kuriositäten aus der Welt der Schuhe und deren Pflege - Erstellt von: urban Original-Beitrag anzeigen