PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schuhranking I - Macharten



urban
23.01.14, 20:47
Wohl bin ich der Meinung, dass die Macharten überbetont werden und ihnen manchmal zu viel Gewicht beigemessen wird,
wie z.B. bei Goodyear Welted mit Gem-/Klebeband, da einen wirklich guten Schuh auch andere Eigenschaften auszeichnen,
worauf ich in den anderen Rankings eingehen werde.
Aber ich versuche dennoch eine Klassifizierung, nicht zuletzt deshalb, weil nicht nur im Internet sondern auch in den Schuhbüchern
wenig, gar nichts über viele Macharten und Ausführungen zu lesen ist, weil den "Fachautoren" schlichtweg absolut unbekannt,
oder von ihnen bloß Unsinn und Tinnef verbreitet wird.
Auch der deutsche Wikipedia-Artikel über Schuhe und Macharten ist teilweise unrichtig,
aber in jedem Fall sehr lückenhaft.

Nachfolgende Bewertung berücksichtigt ausschließlich die Macharten und
deren verschiedene Ausführungen; kleine Verschiebungen sind je nach Hersteller möglich.

Absolute Spitzenklasse:
Norvegese - Stagno - Bentivegna - Cadenon - alle in Handarbeit ausgeführt
9095

Entfall der Ausballung zw. Brand- und Mittelsohle
keine Gefahr für das Fußskelett
Unterstützung des Fußgewölbes
der Fuß läuft nur auf 3 (4) Ledersohlen
durch die verschiedenen Handnähte sind diese Schuhe sehr biegsam, nicht ausgesteift und
bieten den optimalen Abrollkomfort


Spitzenklasse I:
Rahmengenähte Schuhe, von Hand eingestochen, von Hand gedoppelt mit Einstechdamm

Ausballungsschicht sehr dünn,
keine Gefahr der Verformung oder Verstärkung von Fehlstellungen des Fußskeletts
Unterstützung des Fußgewölbes
sehr geringe Aussteifung der Schuhe durch den Rahmen



Spitzenklasse II:
Wie zuvor mit Rißlippe in der Brandsohle - Handarbeit!

Ausballungsschicht recht dünn,
geringe Gefahr der Verformung oder Verstärkung von Fehlstellungen des Fußskeletts
Unterstützung des Fußgewölbes
sehr geringe Aussteifung der Schuhe durch den Rahmen



Obere Mittelklasse:
Norvegese - Stagno - Bentivegna - Cadenon - alle Nähte in Maschinenarbeit ausgeführt

dieselben Vorteile wie die von Hand genähten Schuhe in diesen Macharten, aber
ein wenig steifer (ausgesteifter) durch die Maschinennähte



Mittelklasse I:
Blake Rapid mit einer direkt an die Brandsohle angenähten Zwischen-/Mittelsohle

9096


sehr dünne Ausballung, die ggf. je nach Herstellungsaufwand sogar komplett entfallen kann:
kaum eine Gefahr für das Fußskelett
Unterstützung des Fußgewölbes - je nach Hersteller
Aussteifung der Schuhe geringfügig höher als zuvor


Mittelklasse II:
Blake bzw. Blake Rapid mit einem an direkt an die Brandsohle angenähten Rahmen - rahmen- & durchgenäht


niedrige Höhe der Ausballung - maximal so hoch wie der Rahmen stark ist:
geringe Gefahr für das Fußskelett
Unterstützung des Fußgewölbes - je nach Hersteller
sehr geringe Aussteifung durch den flach aufliegenden Rahmen



Mittelklasse III:
Rahmengenäht unter Verwendung einer Brandsohle mit Risslippe - Maschinenarbeit

Ausballung stärker (dicker) als bei Blake Rapid:
kleine Gefahr für das Fußskelett
Unterstützung des Fußgewölbes - je nach Hersteller
Aussteifung ein wenig höher als zuvor



Untere Mittelklasse:
Rahmengenäht mit Gemband = Goodyear Welted Primestitched

9097


relativ hohe Ausballung mit der
Gefahr, dass bereits vorhandene Fehlstellungen des Fußskeletts sich verstärken
keine Unterstützung des Fußgewölbes
verhältnismäßig steifer Schuh, da der Rahmen entlang seiner Längsachse nach dem Annähen an das Gemband geknickt ist
konstruktionsbedingt durch den verhältnismäßig hohen Aufbau mittels am Gemband angenähten Rahmen recht hohe Scherkräfte,
die vom Gemband aufgenommen werden müssen



Untere Mittelklasse ODER Einsteigerklasse:
Geklebte Schuhe

Die übrigen mir bekannten Macharten werde ich nachtragen und bitte um etwas Geduld.

Wer Zweifel hat, der kann sie gerne anmelden.
Wer die Bewertungen widerlegen möchte, der kann dies gerne mit entsprechender Begründung tun.
Wer sie bestreitet, aber nicht weiß warum, der kann sich an seinen anerkannten Experten mit der Bitte um Unterstützung wenden.




Für Rückfragen - Beschwerden - Mißmutsbekundungen + anderes Lamento
stehe ich selbstverständlich gerade & zu Ihrer Disposition. :loud laugher:

urban
31.01.14, 14:27
Beim Lesen der diversen Shoe Rankings werden Sie sehr schnell feststellen, dass Schuhe schon sehr komplexe Gegenstände
der täglichen Nutzung und gar nicht so leicht zu bewerten sind.

Die Macharten und deren Ausführungen tragen dabei nur einen Teil zu guten Schuhen bei - wohl einen wesentlichen,
aber bei weitem nicht den alles bestimmenden.
Zu einem guten Schuh tragen noch viele weitere Komponenten bei wie gute Materialien und speziell eine sehr gute
und fehlerfreie Konstruktion sowie die sachkundigen Hände eines Schuhmachermeisters ohne die alles andere wertlos wäre.

Kami
12.03.15, 22:21
Gerade bin ich auf der Suche nach diskreten handeingestochenen Norvegese& Co - Schuhen auf diesen Thread ( http://www.styleforum.net/t/235443/shoe-porn-norvegese-bentivegna-goyser-big-stitch-big-welts-only/30 ) gestoßen
, in dem Piergiacomi erwähnt wurde ( http://www.piergiacomishoes.com/en/index.html )

Auf ihrer Webseite wird Bentivegna als verbesserte Form von Norvegese dargestellt, hast du Schuhe in beiden Ausführungen und kannst etwas dazu sagen?
Abgesehen davon wird hier http://www.styleforum.net/t/235443/shoe-porn-norvegese-bentivegna-goyser-big-stitch-big-welts-only/30#post_4321608 dargestellt, dass sie nach eigenen Angaben eine wasserdichtere Version von Norvegese benutzen - denkst du, dass es wirklich einen nennenswerten Unterschied bezüglich Wasserabweisung bei beispielsweise Bergstiefeln gegenüber der Version von Bettanin & Venturi hat; oder aber auch Nachteile?

Mit Tirolese meint Piergiacomi dann die Konstruktionen, unter denen hier Zwiegenäht bzw. Norwegian verstanden wird, oder?

Grüße und einen schönen Abend

urban
13.03.15, 00:31
Ich habe Schuhe in Norvegese und in Stagno, die Machart Bentivegna kenne ich ebenso wie deren kleinen Unterschied zu Stagno.

Wer was im Styleforum zu kennen und zu wissen glaubt, ich habe mich mit Einem von dort schon des öfteren über Bentivegna und Stagno gestritten,
das musst Du die Herren schon bitte selbst/direkt fragen.

Die angebliche Zeichnung von "Piergiacomoshoes" halte ich - mit Verlaub - für absolut falsch, denn dann hätte solch ein Schuh 4 Sohlen und eine zusätzliche Korkausballung,
und dann auch noch an einer Stelle, wo sie absolut keinen Sinn macht!
Die Zeichnungen von Norvegese sind ebenfalls falsch - das Futter wird nach außen geschlagen und nicht einfach "innen" abgeschnitten:
So zeigen es im Übrigen auch die Fotos dort und die Schuhe, die ich trage.

Solche Schuhe mit 4 Sohlen macht ein Schuhmacher aus dieser Ecke höchstens zu Showzwecken, und immer ohne Kork, niemals zum täglichen Gebrauch, da zu steif!
Siehe Bildserie über Doriano Marcucci.

Verstehe mich bitte nicht falsch, aber ich möchte die Theorien im Styleforum nicht weiter kommentieren sondern nur auf die Videos von Vittorio Spernanzoni verweisen:
http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php/1489-Macharten-III-Bentivegna-Norvegese-Stagno-Mocassino?p=4132&viewfull=1#post4132

Jeder Schuhmacher versucht sich irgendwie von anderen abzusetzen, variiert die Machart und Ausführung und erfindet neue Bezeichnungen dafür;
ich kenne verschiedene Schuhmacher in den Marken und deren Werkstätten, nur leider nicht Piergiacomi.

Die Schuhe von Bettanin & Venturi in der Machart Norvegese, oder dieser entsprechend, müsste ich mir genauer anschauen, um darüber etwas sagen zu können,
halte aber diese Schuhe nicht für geeignet zum Bergsteigen.
Sie sind wasserabweisend aber ihre Sohlen sind viel zu weich zum Bergsteigen und nicht für Eisen geeignet - sehr bequeme Straßenschuhe, wasserabweisend und
in aufwendiger Ausführung, aber immer und ohne Korkausballung und mit flexiblen Sohlen, also bergsteigerungeeignet!

Ich kann mir nicht vorstellen, oder zumindest nur sehr schwer, dass die SF-Member diese Schuhe so genau kennen als dass sie zutreffende Zeichnungen erstellen könnten,
so arrogant das jetzt auch klingen mag, ist aber meine ganz ehrliche Meinung zu deren Diskussionen, die weder die Schuhmacher persönlich kennen
noch jemals in deren Werkstätten waren, sondern nur zusammenkopierte Zeichnungen, zumindest teilweise falsch, von irgendwem aus irgendeinem Buch vorzeigen können.
Danke!

Tirolese wird bei uns zwiegenäht genannt, in Frankreich norvegien - soweit bin ich d'accord.

Kami
15.03.15, 20:22
Danke für die Erklärung, die Diskussionen im Styleforum werde ich dann auch bei diesen Themen mit Vorsicht genießen. Die Videos von Vittorio Spernanzoni schaue ich mir gleich einmal an.

Ausgehend von oben: Norvegese - Stagno - Bentivegna - Cadenon, alle sind "durch die verschiedenen Handnähte sind diese Schuhe sehr biegsam, nicht ausgesteift und bieten den optimalen Abrollkomfort"

Gibt es denn auch Varianten, die steif sind und (typischerweise bedingt) steigeisenfest?
Oder wäre das sinnlos, da dann effektiv der größte Vorteil der aufwendigeren Macharten verloren geht und zwiegenäht (komplett per Hand) das aktuell beste für Bergschuhe ist ?

urban
15.03.15, 23:45
Diese aufwendig Macharten machen wirklich nur Sinn für Straßenschuhe.
Bergsteigerschuhe sind ein komplett anderes Metier, und dafür gibt es die Spezialisten, die Schuhe für die verschiedenen Anforderungsklassen herstellen.

Eule
02.12.17, 16:26
Eine Machart, die hier unerwähnt bleibt, sind holzgenagelte Schuhe. Wenn ich es richtig es richtig verstehe, ersetzen die Holznägel die Doppelnaht und verbinden Sohle, Brandsohle und Oberleder. Einer kleinen Internet-Recherche nach werden solche Schuhe in erster Linie in Österreich gefertigt. Von dort, nämlich von Maftei, habe ich mein einziges Exemplar holzgenagelter Schuhe. Die Sohle ist bei diese Machart m.E. steifer als bei genähten Schuhen. Für mich kein echtes Problem, da ich recht groß und schwer bin. Ein Herausfallen von Holznägeln oder ein Lösen der Sohle habe ich nicht beobachtet.

Was ist Eure Meinung zu holzgenagelten Schuhen?

urban
02.12.17, 19:41
Ich verfüge keinerlei praktische Erfahrungen mit der Ausführung "holzgenagelt", und weiß nur, wie Du bereits geschrieben hast, dass die Schuhe härter sein sollen beim Abrollen.

Als Machart würde ich sie nicht bezeichnen wollen, da das Holznageln bei mehreren Macharten wie z.B. bei Schuhen mit einem Rahmen oder bei an sich rahmengenähten Schuhen
im Bereich des Stegs (Gelenks), um diesen sehr schmal zu halten, benutzt wird.