PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Einkaufen - ein Erlebnis oder eine Qual? Shoppen - Stress, weil Schnäppchenjagd?



urban
22.11.13, 09:03
Ist das Einkaufen in Geschäften für Sie (noch) ein Erlebnis oder eher eine Qual, weil man hinfahren und herumlaufen,
anschauen und vergleichen, sich die Beratung des Personals anhören, anprobieren und zum Schluss die Taschen
zum Auto tragen muss?

Oder ist das Shoppen mittlerweile zum Stress geworden, weil Sie - bewußt oder unbewußt - Angst davor haben
zuviel zu bezahlen und gerade nicht den günstigsten Preis für einen Artikel erwischt zu haben?

Oder wie schaut das mit dem Einkaufen von Kleidung und Accessoires aus?

Vertrauen Sie z.B. einer Fachverkäuferin und deren Angaben, lassen sich von einem Mann beraten beim Schuhkauf,
oder informieren Sie sich im Internet in fachlicher Hinsicht z.B. in Foren in Blogs? Oder lesen Zeitschriften und Bücher?
Wie würden Sie Ihr eigenes Fachwissen dabei einstufen?
Reichen Ihnen z.B. ein paar Fotos von einer Handtasche, Hemd, Schuhen usw. vollkommen aus,
um das Design, Verarbeitung und Material - also die Qualität insgesamt - bewerten zu können?

Sind vollkommen autark und benötigen keinerlei Beratung mehr beim Einkauf und können deshalb einkaufen wann
und wo Sie immer wollen, vollkommen gleich ob Geschäft oder Onlineshop?

Wie viel Zeit wenden Sie auf, um an Informationen ranzukommen, sich einzulesen, zu vergleichen usw.
sowie die anschließende Preissuche?
Haben Sie schon einmal ausgerechnet wie viel Geld Sie in Ihrem Beruf in dieser Zeit verdienen würden statt sie für
Einkaufstouren, reale oder virtuelle, aufzuwenden und so die fiktiven, aber eigentlich tatsächlichen Preise errechnet?

Wie schaut es also bei Ihnen aus? Tortur oder Lusterlebnis?

urban
24.11.13, 09:35
Über dieses Thema habe ich mich einmal mit einem Kunden am Telefon unterhalten, wie einfach es doch ist wenn man beim Bummel
in der Stadt im Schaufenster etwas entdeckt, in's Geschäft geht und es kauft - statt sich die Marke zu notieren,
um anschließend stundenlang im Internet den günstigsten Preis zu suchen, um irgendwo, womöglich noch im Ausland, zu bestellen,
auf das Paket zu warten usw. usw.
Lebensart?
Lebensgenuss?
Macht so etwas wirklich noch Spaß, bereitet es eine Freude stundenlang vor dem Monitor zu sitzen, nur um ein paar Euro "zu sparen"?
Ich habe das auch schon gemacht und muss sagen:
Das ist krank, sehr krank sogar!

Erstens macht es keinen Spaß, es frißt vielmehr die Freude an dem Teil, Jacke, Mütze oder was auch immer auf,
und knabbert die Seele an.
Natürlich habe ich mich auch schon darüber geärgert wenn ich etwas gekauft hatte und es ein paar Wochen später
wesentlich günstiger im Winter- oder Sommerschlussverkauf war - wer noch nicht?

Zwei Alternativrouten boten sich an - der Einkauf im echten Fabrikverkauf und ganz früh schon im August, oder spätestens
Anfang September auf Einkaufstour zu gehen, nämlich dann wenn die besten Teile der Designer in die Läden kamen,
die also, die schon nach ein paar Tagen oder Wochen restlos verkauft sind.
Das war rentabel, da solch schöne Stücke sonst nirgends zu bekommen waren oder man damals die halbe Welt
abtelefonieren musste, um noch irgendwo eins aufzutreiben.
Ich muss jetzt gerade an das Buch "Ideas from Massimo Osti" denken und wie viel Zeit das bisher verschlungen hat.

Jetzt zuerst mal :morning2::morning2::morning2:

urban
24.11.13, 10:13
Die zweite Alternativroute waren die echten Fabrikverkäufe, Outletcenter und - Villages in Deutschland, Frankreich, Schweiz und Italien
sowie in Großbritannien.
Das fing so vor fast 20 Jahren mit den ersten Schnäppchenführern zu diesem Thema an und heute kann man sich im Internet
recht leicht die Adressen zusammensuchen.
Und dabei liegt die Betonung auf Adressen!
Viele Firmen haben die Outletcenter als eigenständigen Vertriebskanal entdeckt, in der Branche als "Cash Cow" bezeichnet,
und speziell die bekannten Marken wissen damit viel Geld zu verdienen indem sie eigene, billiger produzierte Serien dort unter
ihrem Label anbieten, so dass unter'm Strich die Rendite wieder stimmt.
Und wer von den Outletshoppern kauft auch zugleich im Einzelhandel ein und ist dabei auch noch so kundig, dass er
die unterschiedlichen Qualitäten - Geschäft und Outlet - wirklich miteinander vergleichen kann?
Oder erkennt fehlerhafte Ware?
Oder weiß aus welcher Saison das Teil ist?

Mein persönliches Fazit bei Outletcentern lautet daher:
Wenn schon dort einkaufen, dann nur Artikel von weniger bekannten Firmen, die auch dort ihre normale Kollektion,
ihr reguläres Portfolio anbieten - aber Finger weg von bekannten Marken!

Fabrikverkäufe auf dem Firmengelände selbst:
Meist rentiert sich die Anfahrt gar nicht, denn entweder werden nur fehlerhafte Artikel, Restbestände alter Kollektionen
und Rückläufer aus dem Einzelhandel verkauft - also in der Summe ein recht lückenhaftes Angebot.
Man bekommt das, weshalb man überhaupt dorthin gefahren ist, gar nicht, hat nur viel Zeit und Kosten vergeudet und
sich dafür aber jede Menge Frust eingehandelt.
Wenn Frau oder Freundin dabei war, unter Umständen noch gar so manche Diskussion, womöglich einen verdorbenen Tag.

Es gibt nur recht wenige Fabrikverkäufe, die gut sortiert sind oder sogar das komplette Angebot bereit halten und
dann natürlich auch oft nur 20 % oder 30 % billiger sind als der Einzelhändler um die Ecke.
Kauft man nur wenige teile ein, dann sollte man vorher genau nachrechnen, ob einem die Tour dorthin die Sache wert ist.

Die einzige Möglichkeit Outlet Shopping interessant und amüsant zu gestalten ist die Kombination mit einem Kurzurlaub
von einer Woche und einer entsprechend guten Vorbereitung:

gutes Hotel
gute Restaurants
Outlets mit umfangreichem Angebot

Wenn Mann dann zusammen mit seiner Partnerin, die eventuell sogar dieses Hobby teilt, unterwegs ist, eine ausgiebige
Mittagspause einlegt, Kaffeepausen natürlich auch, dann kann das ganz interessant werden.
Man sollte sich dann auch die Sehenswürdigkeiten der Gegend, die man besucht, in aller Ruhe anschauen.
Das Allerwichtigste sind natürlich die Fabrikverkäufe mit einem umfangreichen Angebot an tatsächlich erstklassiger Ware!

Aber wie gesagt - es kostet Zeit und Urlaubstage - ob Genuß oder Lebensart muss jeder selbst entscheiden.

Bei mir sind nur wenige Fabrikverkäufe übrig geblieben, tatsächlich zum Einkaufen eigentlich nur noch einer. :wink:

Shopping in UK - nein, darüber will ich jetzt keine großen Worte machen, es gibt zu viele Varianten....
Shopping im Internet - das erinnert bei deutschen Shops oft sehr stark an die Situation in Outletcentern, mal X, mal U, mal X=U