PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die dicken Socken kommen wieder



urban
06.09.13, 09:47
Der Herbst kündigt sich so langsam an und damit für die Männer auch die Zeit der dicken Socken und des derben Schuhwerks.
Die Männer machen sich so langsam Gedanken darüber wie sie die kommenden Monate mit trockenen und
warmen Füßen überstehen können.
Sie klappern viele Internetseiten ab, um sich wasserdichte, rahmengenähte Schuhe auszusuchen, natürlich mindestens
mit Sturmrahmen oder noch besser gleich als Veldtschön.
Die Männer, die absolut sicher gehen wollen garantiert keine naßen Füße zu bekommen, sind auf der Suche nach
Schuhen mit anvulkanisierter Sohle und hydrophobiertem Leder - die machen keine halben Sachen!
Also auf der Suche nach Boots, der präzisen englischen Umschreibung für hohe Schuhe, Stiefeletten und Stiefel,
und natürlich den dazu passenden dicken Wollsocken - je dicker desto wärmer.
Wie die aus Wintercotton, die sich übrigens auch für's ganze Jahr anbieten, wenn das Fußvolumen mal wieder kleiner
ausfiel als die Boots aus dem UK-Shop.
Mann kann sie dann als Unterzieher benutzen, was den Vorteil bietet, dass Mann sich gleich 10 oder 15 Paar in Uni
bestellen kann, weil er ja die stilvollen, passend zu den Schuhen, dem Gürtel und der Krawatte, drüberzieht.

Und da die Boots am Schafthals geruchsdicht abschließen, kommt's auf ein paar Prozent mehr oder weniger
mitverstricktes Nylon auch nicht an - am billigsten zu kaufen bei ALDIDL mit mindestens 20 oder besser noch 30 %
Beimischung, damit sie auch mindestens lange halten und die hohen Temperaturen Wama zwecks Keimfreiheit
gut überstehen.
Socken aus Merinowolle, selbst wenn aus dicker Wolle gestrickt, sind dagegen eigentlich weggeworfenes Geld:
halten nicht so lange, man sieht sie nicht als Unterzieher und riechen tut man sie ja schließlich auch nicht.
Also akzeptiert der beste Ehemann von allen auch gerne die Wollsocken, die seine beste Ehefrau von allen,
sie denkt ja schließlich beim Shopping im Suppermarkt gelegnetlich auch an ihren Unterhalts- und sonstwie verpflichteten,
und an das Haushaltsbudget, mit Maschinenkettelung, da die Schuhe ja in jedem Fall mehr als ausreichend Platz dafür bieten.

Verwundern Sie sich also nicht, wenn Ihnen in den nächsten Wochen Männer mit wuchtigem Schuhwerk
immer öfters begegnen und seien Sie versichert, die warmen, dicken Socken sind auch schon drin.

'Meine' Händler hatten mich in den letzten Tagen auf die winterlichen Merinostrümpfe angesprochen,
auch auf ausgefallene Farben wie Violett, Burned Orange und British Racing Green und ähnliche Farben/-kombinationen.
Das wäre eine Option! Ausgefallene Farben, die so nicht jeder hat.
Aber die Strümpfe dann auch noch aus möglichst dicker Wolle stricken, 60 Grad Waschmaschinenfest zwecks Bakterien-
vernichtung und dann auch noch am besten und mindestens 2, 3 Jahre lang haltbar?
Da habe ich dann schon etwas geschluckt - konnnten sie aber nicht sehen, da wir telefoniert haben.
Und welches Muster, welches Design bitte?
Glatt, gerippt, uni oder ganz bieder als ARGYLE?
Und dann auch noch möglichst dick, zehennagel- und reibungsresistent gegen das rustikal verarbeitete Innenfutter
preiswerter Boots?

Da musste ich dann aber wirklich passen!

Natürlich habe ich verschiedene Designs im Peto, auch sehr ausgefallene Farben, sogar eine ganz spezielle Art,
die besonders warm hält, aber dicke Strümpfe, möglichst günstig im Einkauf dazu, also mit viel Polyamid beigemischt
damit sie ja auch lange halten?

Wir haben schon Stumpfmuster in Merino Superfine's 100, 120 und 140 (NM 2/28, /48, /60) gestrickt und auch in's Auge gefasst,
nachdem wir Cashmere als viel zu teuer verworfen haben, aber nur pur also ohne Beimischungen, mit handgekettelter Spitze,
um bei bestmöglichem Tragekonfort den Preis relativ, und darauf liegt die Betonung, möglichst niedrig halten zu können.
Der Preis von Merinogarn springt von NM 2/48 auf NM 2/60 um 50 % in die Höhe - der finale Strumpfpreis erhöht sich
natürlich nicht um die Hälfte.
Aber seien wir doch mal ehrlich: Wer ist denn tatsächlich bereit 29.- € für 1 Paar auszugeben und tut es auch?
(2-ply Merinostrümpfe in Superfine's 140 = NM 2/60 mit handgekettelter Spitze)

Aber ohne Nylon natürlich auch nur mit zeitlich begrenzter Haltbarkeit, da superfeines Merinogarn auch als 2-ply
nun einmal einen viel niedrigeren Reibungsbeiwert hat als Polyamid (Nylon).
Luxus pur für die Füße!
Und eigentlich auch preiswert - natürlich nur für kluge Rechner und Männer, die diesen Konfort kennen und zu schätzen wissen.

Die Dicke des Strumpfes wird grundsätzlich bestimmt durch den Durchmesser des Garns - wenn also die Strümpfe
für den Winter aus einem Merinogarn gestrickt werden, dass in etwa dieselbe Feinheit hat wie die aus Baumwolle
für den Sommer, dann tragen sie auch nicht mehr auf als diese.
Dann brauchen die Männer - genau genommen - nicht so früh, und nur weil es etwas kälter geworden ist,
ihre Boots aus dem Schuhschrank zu kramen und können ihre Halbschuhe viel länger tragen bzw. im Frühjahr wieder früher,
denn Warmhalten tun auch die Merinos aus feiner Wolle - eleganter, weicher und angenehmer auf der Haut sind sie zudem.

Die Ironie bei deutschen Strumpfträgern:

Der Mann trägt im Winter immer dicke Wollstrümpfe, das ist so und das bleibt so!
Er glaubt einfach, dass dicke Strümpfe besser sind als dünne...
Puristen tragen dicke Socken auch im Sommer, damit ihre Schuhe nicht so schlappen;
die müssen 'ewig' halten und dürfen dabei möglichst nichts kosten.[/COLOR][/I]

Und wie würde das schließlich auch aussehen - dicke, schwere Veldtschön-Boots aus Scotchgrain- Rind-Spaltleder
mit schwarzen, grobstolligen Rubber Soles beispielsweise kombiniert mit dünnen, eleganten, dreifarbigen Strümpfen?
Zu solch schweren Boots passen nun mal nur die dicken, grobmaschigen Wollsocken wie sie die Oma schon immer strickte. :smile:

Die Frage ist nur - müssen es denn wirklich solche Stiefel sein?

P.S. Alle Angaben in dem Artikel beziehen sich auf Merinostrümpfe in den gängigen Ausführungen.

urban
06.09.13, 21:47
Mich würde natürlich schon interessieren wie Sie darüber denken.
Tragen Sie wenn es kälter und windig wird Socken oder Kniestrümpfe?
Baumwolle, Merino, Cashmere...?
Bevorzugen Sie eher elegante, wenig auftragende Socken oder Strümpfe oder eher dicke?
Falls Sie dicke Strümpfe bevorzugen - tragen Sie die auch in den Halbschuhen oder nur in etwas weiteren Winter-Schuhen bzw. -stiefeln?
Tragen Sie Marken-Socken/-Strümpfe oder Noname?
Mit oder ohne Nylon-Beimischung?

Mich interessieren die Antworten nicht zu einer Entscheidungsfindung sondern nur aus purer Neugier heraus auf
die allgemeinen Tragegewohnheiten - daher erspare ich mir auch die Frage nach dem persönlichen Preislimit.:pardon:


Ich mache mal den Anfang:
Ich trage grundsätzlich nur Strümpfe aus Baumwolle, Sea Island Cotton, da dichter gestrickt, im kühlen Herbst,
Merino nur wenn es richtig kalt und Cashmere nur an den Tagen, an denen es wirklich eisigkalt ist.