PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Geschichten, die das Leben schreibt



Seiten : [1] 2 3

urban
15.05.13, 16:31
Gestern rief mich ein sehr netter Herr an und erkundigte sich über meine Ebay-Angebote;
irgendwie kam ich auf die Idee ihn danach zu fragen ob er denn im SM aktiv wäre.
Dann erzählte er mir etwas über die Zeit vor und nach UEB im Stilmagazin und warum ...:shok:
Unsere Unterhaltung war sehr abwechselungsreich und dauerte über eine Stunde.

M. Power
15.05.13, 22:41
Ueb = ?

urban
15.05.13, 22:46
UEB war ein User im Stilmagazin, der dort für ein paar Irritationen sorgte als er sich verabschiedete
und mehr als 2000 Beiträge löschen ließ.

urban
01.06.13, 09:20
Gestern Abend habe ich versucht einem Sneakerträger, der sich dafür interessierte, zu erklären was einen guten Schuh ausmacht.
Gar nicht so einfach!
Wie soll man jemanden die verschiedenen Macharten ohne Papier und Bleistift erklären, wie plausibel den Unterschied zwischen
maschinengenähten und handgenähten Schuhen vermitteln?
Ehrlich gesagt: unmöglich - man muss sie anprobieren und ein paar Schritte darin gehen.
Er fragte mich dann natürlich nach einem Geschäft wo man das tun könnte - eins konnte ich ihm nennen,
aber leider auch nur mit beschränkter Auswahl.
Die Leute wollen halt eben keine 750 € bis 1.000 € für ein paar gute Schuhe ausgeben.:timeout:

urban
05.06.13, 00:26
Kennt jemand eigentlich ein Buch über Aktentaschen?
Beim Recherchieren ist mir trotz Suche bei den einschlägigen Verlagen aufgefallen, dass es wohl jede Menge Bücher
über Handtaschen für Damen gibt, aber kein einziges für die Herren...

urban
07.06.13, 20:01
:loud laugher: 1 + 1 -> Billy Boy :loud laugher:


http://www.youtube.com/watch?v=PqI-28meTZ8


:help: Save Our Style :help:

urban
11.06.13, 09:46
http://www.welt.de/img/config_master_header/orig108778243/7470003886/dw-logo.jpg

Wie Bürger Horst G. im Alleingang Gesetze ändert

Ein schwer kranker Ex-Polizist erzwingt als Privatperson Gesetzesänderungen im Bundestag.
Nahezu täglich bombardiert er Abgeordnete, Justiziare und Journalisten mit Anrufen.
Was treibt ihn an?

Von Alexandra Grauvogl

Und hier lesen Sie weiter:
http://www.welt.de/politik/deutschland/article117004011/Wie-Buerger-Horst-G-im-Alleingang-Gesetze-aendert.html

Das ist übrigens, wie ich meine, ein sehr interessantes Kapitel der deutschen Justiz:
Gefälligkeitsgutachten und -urteile sowie Schadensersatzprozesse,die überaus seltsam verlaufen.

urban
20.06.13, 00:17
Ich unterhielt mich heute am Abend mit einem Ehepaar.
Unter anderem ging es um eine gemeinsame Bekannte und ihre geschäftlichen Pläne.

Was mich immer wieder verwundert ist die Klugheit und die Weitsicht der Menschen.
Weitsicht: Warum kaufen die Männer ihre Klamotten, Schuhe und sonstiges in englischen Onlineshops,
wo sie doch allein schon vom Preis her wissen müssten, dass diese in zahlreichen Fällen unmöglich in Europa
produziert wurden.
Wer wenn nicht die Europäer, unsere Nachbarn, soll denn bitteschön unsere Produkte kaufen wenn wir nicht auch
deren Erzeugnisse erwerben und sie so ihr Geld verdienen können?
Klugheit:
Warum kaufen die Herren nicht direkt in Bangladesh ein - oder ist nur gentlemanlike was auch einen
englischen Namen trägt?
Und was passiert wenn alle hochwertigen Hersteller - die Luxusbrands produzieren doch sowieso den Großteil
ihrer Waren in Fernost - irgendwann bankrott sind, das handwerkliche Wissen und - Können für immer verloren geht?
Etwas Vorausschau gefällig?

Frauen sind in dem Zusammenhang eh ein hoffnungsloser Fall: Schmeiß weg - kauf neu!

Nur so'n bisschen Weisheit, nur ein klitzkleines bisschen? BITTE! :sorry:

urban
21.06.13, 18:01
Dieses Forum wird eine Episode in meine Vita schreiben, die von sehr gemischten, extrem gegensätzlichen Gefühlen gekennzeichnet ist.

Es gibt zweifelsfrei erhebliche Informationsdefizite bei Kleidung und Schuhen, speziell aus welchen Materialien sie wie
und in welcher Qualität sie gefertigt werden - das dürfte niemand ernsthaft in Abrede stellen wollen,
zumal das Internet prall mit merkantilen Desinformationen angefüllt ist.
Andererseits erziele ich damit so gut wie keine Resonanz, wenn man einmal von der Häme anderenorts absieht.
Jemand, der meine Beiträge fleißig mitliest oder gelesen hat, stellt sich damit ein Selbstzeugniss seiner 'Guten Manieren' erster Güte aus;
das fällt aber kaum auf bzw. niemand erfährt davon, da meine Beiträge ganz einfach verschwunden sind, und keiner weiß warum!
Gelesen werden die Beiträge mit Interesse wie die Klickzahlen belegen - Antworten bekomme ich i.d.R. höchstens
per pm, E-Mail oder Telefon.

Einerseits ist das Preisleistungsverhältnis in aller Munde, denn jeder will das Beste für sein Geld einkaufen.
Andererseits ist ein Interesse an Angeboten wie beispielsweise Secrets of Umbria - Cashmerestrick und
andere handwerkliche Produkte zum tatsächlich guten Preis - augenscheinlich nicht vorhanden.
Beim besten Willen kann ich dies nicht verstehen, zumindest dann nicht wenn jemand vorgibt sich gut und
ansprechend kleiden zu wollen.
Entweder bin ich wirklich zu blöd das zu verstehen oder die Leutchen im Netz machen sich und anderen die Taschen
bis zum Rand voll und suchen tatsächlich immer nur das Billigste vom Billigen und selbst die Informationen müssen gratis sein
statt sonstwo 50 € und mehr pro Beratungseinheit zu bezahlen.

Mag es sein wie es will - ich bin in meinen Gedanken hin und her gerissen:
Offline gehen oder total kommerzialisieren, wie so vieles Andere, was im Internet allerorten "gratis" angeboten wird.
Beides gefällt mir wohl nicht so richtig, aber irgendwann muss auch ich mich der Entscheidung stellen, um diese Episode abzuschließen.
Mal schauen was das Leben bis dahin noch so alles dort hineinschreibt.:hi:

P.S. Auf saarländisch kann man das viel kürzer & prägnanter formulieren: Ich hann de Flemm!

urban
24.06.13, 09:31
Heute Morgen hat mich die Vergangenheit aufgrund meiner Neugier eingeholt und wieder auf eine alte Geschichte
aufmerksam gemacht, aber so alt sie sie nun auch wieder nicht, lächerliche 5 Jahre.

Aber Lesen Sie bitte selbst im Blogg SILVAE die Geschichten über Schuhcreme, Schuhe von Dinkelacker
und den Schuhmacher Cliff Roberts aus Northampton.

http://loomings-jay.blogspot.de/2011/01/schuhcreme.html
http://loomings-jay.blogspot.de/2012/12/dinkelacker.html
http://loomings-jay.blogspot.de/2010/01/cliff-roberts-artisan.html

Eine ganz kurze Vorstellung mit Schuhfotos von Cliff Roberts, dem Schuhmacher:
http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php?1151-Cliff-Roberts-Shoemaker-in-Northampton&p=2563#post2563

Die Welt ist ein Dorf!

urban
27.06.13, 11:13
Da las ich doch heute Morgen ein Telefoninterview in einer Zeitung, zugegeben aus reiner Neugier und in der stillen
Hoffnung etwas mehr zu lesen als die üblichen Platituden.

Da gibt jemand vor der am schlechtesten gekleidete Mann in der Gesellschaft zu sein - steht aber gerne Rede und Antwort
zu Stilfragen und schreibt sogar darüber?

Zu der Frage wie man bei der Arbeit am besten die Balance zwischen zeitlosen Konventionen, aktueller Mode und individuellem Stil hält,
antwortet er, dass "Business-Kleidung" - was immer das auch sein soll - eine Status-Kleidung, eine seit mehr als 100 Jahren feststehende Uniform sei, die der Individualität dabei sehr wenig Raum ließe.
Akzente setzen könne man nur mit kleinen Details wie der Krawatte, der Art der Hemdstreifen oder vielleicht einem farbigen Strumpf -
übrigens sein neues Hobby zu seinen Fabrikschuhen bei Werbeauftritten, bei denen er über solche redet,
nach eigener Angabe aber auf Maß gefertigte Anzüge trägt, bunte Socken herzuzeigen.
Aber im Grunde könne es nur darum gehen, das Vorgegebene so perfekt wie möglich darzustellen.

Was meint er nur damit - sich möglichst perfekt auf Gentleman zu stylen?
Oder auf Businessman, und was ist das eigentlich? Gibt es dafür eine Definition, oder sind das nur Leerformeln?
Gar der Kleidung wegen in der U-Bahn nach Babelsberg auf ein Remake von Casablanca angesprochen zu werden?
Na ja - ich kann über solche Statements nur - wieder einmal - den Kopf schütteln!

Ein Mann setzt mit der Gesamtkomposition seiner Kleidung die Akzente, angefangen von der Art - ob Anzug oder Kombination -
über die Farbe des Hemdes, die Krawatte, Gürtel, Uhr, Strümpfe bis hin zu seinen Schuhen.
All diese Teile müssen einfach zusammen- und vor allen Dingen zu ihrem Träger passen - dann spricht man ganz einfach von
Gutem Geschmack!
Steht dem Mann morgends der Sinn, oder gefällt ihm an diesem Tag die Farbe Blau besonders, dann richtet sich halt eben
alles nach dieser Farbe - oder doch lieber Grautöne? - oder hat er gestern Abend seine braunen braunen Schuhe wieder
auf Hochglanz poliert und möchte sie heute gerne tragen?
Dann muss er sich halt eben etwas passendes zu diesem Tenor einfallen lassen.

Da kann dann ruhig ein Konzernchef einen Pulli unter seinem Sakko tragen - es wird niemand an seinem Status oder gar Kompetenz
auch nur den geringsten Zweifel hegen, oder ein Vorstandmitglied in der Zentrale oder zu einer anderen passenden Gelegenheit
einen Schlips in der Corporate-Identity-Farbe umbinden,
(sonstwo natürlich nicht - würde dem Mann aber wahrscheinlich erst gar nicht einfallen so mit seiner Gattin ein Restaurant zu besuchen),
und warum sollte ein Vorstand nicht einen Rucksack tragen können - wenn er zu ihm passt?

Warum also nicht - was spricht dagegen?
Das sieht immer noch um Klassen besser aus als ein Lederköfferchen mit Schachbrettmuster.
Da hat doch neulich einer in Ebay gleich ein ganzes Schachbrettset vertickt, sein eigenes Licht unter den Scheffel gestellt(?) ,
stattdessen beworben mit dem Attribut "Stilmagazinmitglied".:loud laugher:

Dafür spricht der gekonnte Umgang - wie z. Bsp. bei dem Rucksack - mit Farben und Formen,
zugegeben, das nehme ich so an,
denn ich habe noch keine Fotos von dem Herrn und seinem Rucksack gesehen,
auch dass er's kann!

Und welche Vorgaben sollen "perfekt umgesetzt werden"? Wer macht diese?
Doch nicht etwa...? Buy it, Read it, Copy & Paste?

Ich sehe die Sache vielmehr so, dass sich die Männer im mehr oder weniger gekonnten Umgang mit ihrer Kleidung
unterscheiden und gerade nicht als uniform auftreten sollten - man beobachte nur einmal in der Fressgass die am
Nachmittag einfallenden Horden von Schlipsbewehrtenweißekurzarmhemdenträger und zu welcher Einheit sie gehören?

Gerade Uniformen dienen dem Ausdruck einer Autorität, der Staatsautorität, und das nur um ihrer selbst willen,
den Ausdruck "Uniformautorität" hat doch sicher jeder schon einmal gehört, oder zumindest selbst erlebt?
Sonstwo müssen Männer ohne Uniform sich mit ihrer Kompetenz und ihren Manieren die Anerkennung erdienen.

Da nützt dann auch der teuerste Anzug nicht viel, vielleicht noch im ersten Moment so zur Blendung, aber dann?
Es sei denn ein gepflegter Smaltalk ist angesagt - also der Austausch von nichts sagenden Höflichkeitsfloskeln,
aber bei sonstigen Gelegenheiten schaut's doch wohl anders aus - Ausnahme und Regel.
Die Anzugautorität und -kompetenz auf C&A-, P&C- oder ähnlichem Niveau findet man doch bei fast jedem
Bankazubi wenn er mal wieder die Unterschrift seiner Kollegin erbittet.

Und wie sieht es aus wenn jemand einen noblen, dunklen Anzug nebst passendem Hemd und Krawatte trägt,
darunter hellbraune Chelsey-Boots, die ihre letzte Pflegesession auch schon fast vergessen haben,
einschließlich bunter, runtergerutscher Socken?
Oder dazu noch einen Gürtel mit einem dicken H drauf - ist der Mann noch er selbst?
Oder gar einen mit verzogenen mit ausgefransten Löchern?
Wie harmonieren die Farben miteinander, tun sie es überhaupt?
Passt das alles überhaupt zusammen?
Ergibt das ein Bild, und wenn ja - welches?

Es gibt schon so einige Details, an denen man den Könner vom Dilettanten unterscheiden und sogar seine Persönlichkeit
erkennen kann.
Mann muss da nur genau hinschauen - Frauen haben für so etwas einen Blick!

Nicht umsonst habe ich früher einmal geschrieben man sollte zuerst ein paar Kunstausstellungen besuchen und
seine Augen für Formen und Farben schulen bevor man den Laden des Herrenausstatters betritt - mit genügend
Spielgeld in der Tasche kann man natürlich auch direkt zum Maßschneider gehen - der macht dann schon einen Herrn
aus jedem Mann, zumindest optisch, aus seiner Perspektive und nach seinem guten(?) Geschmack.

Dieser Bespoke Gentleman ist dann aber alles mögliche nur nicht mehr er selbst, eine Gefahr, die ihm übrigens auch
vonseiten anderer Berater wie Freundinnen, Ehefrauen und Stilberatern droht,
nur seine eigene Persönlichkeit, ausgedrückt durch seine Kleidung, geht dabei unweigerlich verloren.

Seine Kleidung bringt nicht (mehr) seinen Geschmack, seine Persönlichkeit und aktuelle Stimmung zum Ausdruck,
sondern die ihm von anderen aufdoktrinierte oder angelesene.
So ausstaffiert erinnert sein Erscheinungsbild dann auch eher an einen kostümierten Mann, perfekt gestylt auf Gentleman,
als an eine Persönlichkeit.

Nun aber genug geschrieben über den Telefonsuppport des Journalisten.:hi:

P.S. Wenn Ihnen in der Metro ein Mann mit leicht schrägen Vintage-Klamotten und bunten Socken begegnet, dann ersuchen Sie ihn bitte um ein Autogramm.
Sie tun zumindest ein gutes Werk damit!

urban
29.06.13, 13:05
Der Tipp Kunstausstellungen zu besuchen mag sich für viele etwas seltsam lesen, ist aber dennoch sehr nützlich,
man schaue sich nur einmal eine Ausstellung über konkrete oder konstruktive Kunst an - die Objekte werden
einem anfangs fremd vorkommen.

Eine andere Form sich der Kleidung zu nähern ist das Studium, nicht nur das bloße Blättern, von Modezeitschriften,
gleich ob für Damen oder Herren als Zielgruppe - es werden einem garantiert ein paar Fotos ins Auge stechen oder
ein paar Kleidungsstücke
im Gedächtnis haften bleiben. Warum blättert man ein, zwei Tage später wieder in der Zeitung und betrachtet
diese Fotos noch einmal - klar sie haben gefallen- aber warum? Was gefällt einem denn konkret daran?

Diese Herangehensweise könnte man die abstrakte oder visuelle nennen - sie ist aber per se die Basis für ein
bewußteres Sehen und das geschulte Auge.

Der nächste Schritt ist sich mit den Kleidungsstücken konkret zu befassen, im wahrsten Sinne des Wortes.
Man fasst die Teile im Geschäft an, um ganz einfach festzustellen wie sie sie anfühlen - die groben Unterschiede
zwischen Wolle, Cashmere und Seide beispielsweise; oder man zieht ein Sakko an, um zu testen wie es mitgeht.
Bespiele könnte ich hier zuhauf anführen.
Dabei soll es von Nutzen sein, wenn Mann sich ein wenig mit grundlegendem Wissen eingedeckt hat,
wie bespielsweise der Unterschied zwischen Merino- und Baumwolle, und dass es davon jeweils ein paar Unterarten
geben soll.
Es gibt natürlich Leute denen es schon vollkommen ausreicht wenn sie ein Wollsiegel entdecken können....

Und dann kommt die finale Phase - was steht dem Mann?
Farben, Design usw. - abhängig von Statur, Typ und Teint.
Was Mann dann schlussendlich kauft, das hängt natürlich davon ab zu welchen Gelegenheiten er es tragen will und
wie dabei die Rollen verteilt sind bzw. welche ihm dabei zufällt.

Das hört sich alles sehr theoretisch und kompliziert an - geht auch nicht von heute auf morgen, braucht also etwas Zeit,
ist in der Praxis aber um vieles leichter als es klingt - man muss sich nur damit auch etwas ernsthafter beschäftigen wollen,
und es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Brand Babbling, die Schwätzchen über Marken und ihre Renommees, dienen nur der Bedienung der Klischees,
gekonnt von deren Werbestrategen und -agenturen in Szene gesetzt, aber nicht dem eigentlichen Ziel sich gut zu kleiden.
Wer sich davon beeinflussen lässt, der wirkt eher wie eine mit Werbung rundum zugekleisterte Litfaßsäule denn eine Person.

Man schaue sich nur einmal die armen Kerle näher an - mit Logos, mal größer und mal kleiner, zugepflastert vom Scheitel bis zur Sohle.
Und vergleiche sie mit zeitgenössischen Stilikonen auf den einschlägigen Internetseiten mit ihren no name outfits
oder besuche http://www.thesartorialist.com/ und versuche zu erraten aus welchem Land das jeweilige Foto stammt.:wink:


Viele Wege führen nach Rom!


Kleider machen Leute!

urban
30.06.13, 12:43
Nun bin ich auf den Weg gekommen hier eine praktische Einführung in die Herrenbekleidung zu schreiben,
was ich so aber eigentlich gar nicht tun möchte....
Ich lasse da lieber anderen Leuten den Vortritt, die das Thema mit Begriffen wie Business- und Gentlemen
Bespoke, MTM, MTO und anderen Slogans weitaus besser verbrämen können als ich.

Nur noch ein paar Worte zu der Annäherung an dieses Thema:
Der Interessierte sollte sich auf jeden Fall mit Garnen und Stoffen etwas beschäftigen, denn nicht immer ist
der feinste Stoff auch der geeignetste.
Wenn jemand viel im Auto (Zug oder Flugzeug) sitzt und Termine wahrnehmen muss, dann sollte er sich
bei Wollstoffen eher in der Klasse der Superfine's 100 bis 140 umschauen, da diese Stoffe aufgrund ihres
größeren Faserdurchmessers weniger stark knittern als die feineren/dünneren Qualitäten.
Bei Stricksachen kann man die Preise, Qualitäten und Trageeigenschaften erst dann einschätzen, wenn
man den Unterschied zwischen den verschiedenen Baumwoll-, Cashmere- und Merinoqualitäten einschätzen
und mit dem Begriff der Fädigkeit, also 1-, 2- 3- oder 8-fädig, oft auch als 1-, 2-, 3- oder 8-ply bezeichnet,
etwas anfangen kann.
Zum Beispiel wird das Garn, und damit auch die Stricksachen, mit steigender ply-Zahl nicht automatisch
dicker sondern es kommt dabei auf die Feinheit des Ausgangsgarns an, das verzwirnt wurde:
ein dünnes Garn, das z.B. 8-fach verzwirnt wurde ist dünner als ein dickes, 8-fach verdrilltes Garn.
Das führt ab und an zu Irritationen.
Genauso wie bei Herrenstrümpfen wenn von Seide die Rede ist - die Seide wird dabei gefärbt und
optisch ist solch ein Strumpf von einem in Baumwolle aus entsprechend feinem Garn wie z.B. meine
Rippenstrümpfe nicht zu unterscheiden - diese zeigen auch, das eine hohe Ply-Zahl nicht automatisch
einen dicken Strumpf ergibt, sondern wegen dem sehr feinen Ausgangsmaterial (dem Garn) sogar
einen sehr feinen, dünnen.
Bei Hemden und Stoffen sollte man - ganz ehrlich gesagt - einen guten Hemdenschneider aufsuchen
oder für erste Schritte Hemden von einem französischen oder italienischen Hemdenschneider in den
verschiedenen Baumwollarten auswählen - es geht dabei natürlich nichts darüber wenn man die
Musterstoffe auch tatsächlich selbst anfassen und fühlen kann.
Allerdings ist das dann immer noch ein kleiner Unterscheid zu dem Gefühl auf der eigenen Haut des
fertigen Hemdes - erst beim Tragen merkt Mann ob ihm ein Stoff zusagt oder doch eher nicht.
Seide und Seidengemische - da scheiden sich die Geister und Geschmäcker.

Krawatten:
Ich habe meine immer nach der Optik und dem Griff gekauft, und der Hersteller oder die Marke haben
mich nie interessiert, was aber nicht heißt, dass ich nicht auch mit "Markennamen" aufwarten könnte,
nur - wen interessiert's?
In einem Krawattengeschäft bin ich einfach nur rundgegangen und habe mir 1 oder maximal 2 Eyecatcher
ausgesucht - erst wenn meine Auswahl feststand habe ich auf die Rückseite oder die Verarbeitungsdetails
geschaut.

Gürtel:
Da habe ich es ebenfalls genauso gehandhabt - der Gürtel ist ein vollkommen eigenständiges Accessoire
und hat überhaupt nichts mit den Schuhen zu tun!
Das einzige, was er mit ihnen gemein hat, ist, dass auch der Gürtel prinzipiell zu der Hose passen muss,
weist aber sonst kenne ich keinerlei Gemeinsamkeiten mit den Schuhen auf - weder bezogen auf das Material,
die Breite oder die Schnalle oder den Verschluss.
Schuhe und Gürtel aus demselben Leder - erinnert stark an eine einfache Gebrauchsanleitung für blutige Anfänger,
in der Schritt für Schritt (1., 2., 3....) erklärt wird wie man sich anzieht statt hinzuschauen welcher Gürtel harmoniert
am besten von Material, Oberfläche, Farbe, Breite usw. mit dem Stoff der Hose (oder dem Hemd?) oder
bevorzugt Mann eher den Kontrast mit einer horizontalen Schnittline in Bauchhöhe?
Wendegürtel, auch für die Reise, würde ich niemals und niemanden empfehlen, denn sie sind nur eine einzige Blamage.
Wenn sich ein Mann ein dickes fettes Logo über den Hosenlatz hängt - als Amulett für den Befruchtungsfähigkeitsrithus?
Na ja - jetzt verstehe ich auch warum sie bereit sind für ein ganz bestimmtes Modell ├ ┤so viel Geld auszugeben .
Wenn das nur mal ein gutes Omen ist!:sorry:

Strümpfe - Socken - Unterwäsche
Ein heikles Thema, dem kaum ein Mann Aufmerksamkeit schenkt, denn die sehen sie nicht, oder zumindest recht selten,
glaubt er.
Ein Herr trägt aus diversen Gründen Strümpfe, Socken höchstens mal in der Freizeit.
Strümpfe/Socken haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Passform der Schuhe und
auf das Wohlfühlgefühl - sei es im Sommer präventiv gegen das Schwitzen oder im Winter gegen die Kälte
draußen und das anschließende Schwitzen drinnen (im Büro beispielsweise).
Aber leider achten nur sehr wenige Männer auf solche Details, :boredom: die das Gesamtbild abrunden oder zerstören können.
Glaubt jemand tatsächlich, dass andere seinen Bauchnabel oder seine Brustbehaarung sehen wollen?
Oder sich davon inspiriert fühlen?
Von den weißen Kränzen rund um die Achseln auch?
Na dann ergibt das alles zusammen mit dem Talisman am Gürtel ja ein stattliches Bild von einem Mann!



http://www.youtube.com/watch?v=ubRKnbC4wZA

Ich könnte noch so einiges über das Thema Herren und Bekleidung schreiben, halte aber lieber hier mal inne.

Die Schuhe, Boots und Loafer habe ich wirklich nicht vergessen - nur ist das Thema wiederum zu komplex,
da es auch mit der Gesundheit der Menschen ganz direkt zu tun hat, ganz im Gegensatz zu allen anderen
Kleidungsstücken, die darauf weit weniger Einfluss haben.

Sie teilen das Schicksal der übrigen Bekleidung:

kaum jemand weiß worauf es tatsächlich ankommt, um sich wirklich wohlzufühlen, denn nur dann strahlt Mann
auch das aus, was man Aura nennt,
es werden oft Marken und Brands gekauft, Statussymbole, denn nur die kennen auch die anderen,
und das alles möglichst 'preiswert'.


:flag_of_truce:Und genau solche Leute machen diese Kleider!:flag_of_truce:

P.S.
LOGIK: Da kauft sich jemand 3 einfache Hemden statt einem feinen, 3 Paar im Sale statt 1 Paar gute Schuhe,
3 billige Schlippse statt einem schönen, usw. usw. - Was nennt er dann sein eigen?
3 'preiswerte' Outfits statt einem wertigen!:drinks:

urban
02.07.13, 22:00
Beim Aktualisieren verschiedener Threads ist mir heute aufgefallen, dass gerade die unbekannten Hersteller doch weit weniger
gelesen werden als die Marken.
Schade, dass Namen immer noch wichtiger sind als Design und Ausführung!
Das verwundert mich sehr - oder ehrlich gesagt: gar nicht!
Es ist halt eben so, dass die Kunden eher ein Markenprodukt kaufen und dafür sogar hunderte Kilometer weit in irgendwelche
Outletcenter fahren statt ...
Markenware extra produziert für die PLV-Jäger!:Ja!:

Das fiel mir speziell bei MA.AL.BI auf - die Manifatture Alto Biellese hat die Marke De Prio verkauft - diese Marke,
also nur noch der Name, der wird aber von vielen Brand Babblern in Foren gehypt und auch gekauft.
Die Schals und Stolen des originären Herstellers, MA.AL.BI., der immerhin den Namen De Prio zu dem gemacht hat,
wofür er bis zu seinem Verkauf stand, kennt und kauft kaum jemand, und das obwohl die Schals und Stolen
immer noch absolut dieselbe Qualität haben.
So viel zum Thema Brand Babbler und die viel zitierte Leistung für ihr Geld! :loud laugher:

Ich frage mich daher welchen Sinn es eigentlich macht hier wirklich renommierte Hersteller, Produzenten, Kunsthandwerker
und ihre Produkte vorzustellen wenn doch nur dem Preis & der Brand Identity hinterhergejagt wird:
Dann traut mir wohl doch keiner so recht, oder?:timeout:

Brand Babbler - dieser Ausdruck ist mir wohl ganz spontan eingefallen, aber eigentlich von den Pfälzern gelernt:
Dumm Babbler
und nun googel einer mal Brand Babbler oder Babbling :smile: http://strategyaudit.wordpress.com/2012/10/17/brand-babbling/

Und die Moral von der Geschicht?

urban
03.07.13, 18:45
Irgendwie ist es doch paradox - da gilt das Internet als das Informationsmedium überhaupt, man sollte also denken,
dass das Hauptinteresse der Besucher darin bestehen sollte endlich auch mal die Firmen kennenzulernen,
die bisher noch nicht in Deutschland bekannt sind und dennoch herausragende Erzeugnisse anbieten, aber was passiert?

Das Internet ist ein Tummelplatz von "Billiganbietern", SALES und Discounts - also nichts anderes als der gute,
alte Katalogversandhandel, nur schneller und noch billiger.
Das mag an Slogans wie GEIZ IST GEIL liegen, der Kundenerwartung, dass alles immer billiger wird, oder der Internetkultur
alles billiger zu verkaufen als im Laden um die Ecke, vielleicht auch daran, dass immer noch die Parole im Umlauf ist
die Internethändler würden günstiger kalkulieren als die lokalen im Bereich Kleidung und Zubehör.
Es ist einfach so - die Gründe dafür sind egal.

Warum sich die Leute nur noch den Marken oder Brands und deren Preisleistungsverhältnis nachhängen,
aber überhaupt keine Ahnung von der Leistung, sprich: Design, Material und Verarbeitung haben,
sich weder dafür interessieren noch informieren, wo doch das Internet jede Menge Informationen anbietet?
Wenn von einem guten PLV die Rede ist, dann ist das heutzutage nur die vornehme Umschreibung für
billig genauso wie Schnapper oder Schnäppchen nur den Kauf eines Restpostens meint.

Wollen die Menschen wirklich nur noch billig oder gut & billig?
Und wenn ja - warum nutzen sie dann das Internet nicht, um sich tatsächlich darüber zu informieren statt immer nur
den günstigsten Preis im Netz zu suchen - ohne zu wissen, was sie da eigentlich kaufen bzw. was es mit der Qualität
tatsächlich auf sich hat? Wer kauft schon normalerweise gerne die Katze im Sack?
Aber im Internet....Hauptsache billig, preiswert muss es natürlich heißen, Entschuldigung!:confusion:

Ist das nicht wirklich paradox?:hi:

P.S.
Über das Downgrade der Kleidung, Accessoires und Schuhe hatte ich schon irgendwann etwas geschrieben,
es ist schon seltsam, dass sich die User mit der Auskunft "100 % Baumwolle" zufrieden geben, statt nachzufragen
aus welcher Baumwolle das Teil ist - Sea Island, West Indian Sea Island, Pima Cotton, Karnak, oder ganz simpel
Ägyptische Baumwolle - die kannte sogar schon die Oma und sagte MAKO dazu, aber ihre Enkel,
die den ganzen Tag über online sind und eine Seite nach der anderen abklappern ... ::confusion:
Das Netz macht also nicht in jedem Fall - oder sollte ich besser schreiben: auf jeder Seite? - klüger.

urban
03.07.13, 19:57
Das ist übrigens genau so paradox wie sich so mancher von dem, was ich hier schreibe, auf die Füße getreten fühlt
statt mal in den eigenen Spiegel zu schauen und zu sinnieren.
Ad 1 bin ich kein Politiker und
ad 2 wird's immer wieder gerne gelesen - man hat ja schließlich sonst nichts worüber man sich echauffieren kann, und
ad 3 erscheinen die Trotz- und einschlägigen Reaktionen darauf dann doch irgendwie ein klein wenig oedipussi, und
ad 4 ist es leichter auf dem Trittbrett zu stehen als den Zug selbst zu fahren.:smile:

urban
04.07.13, 16:12
Ich bitte vielmals um Entschuldgung - aber nicht jeder kennt Oedipussi


http://www.youtube.com/watch?v=ckIrhRKwgCg

ja, ja - ich geb's ja zu, 'oedipussi' war wirklich anders gemeint.

urban
06.07.13, 01:53
Zu meiner Schulzeit gab es noch keine Pisastudien, auch keine Smartphones, sondern wir wurden in der Volksschule
noch auf Kopfrechnen getrimmt.
Weiß eigentlich noch jemand genau was das ist?
Ja, richtig - das Rechnen mit den Fingern war's nicht, konnt es auch gar nicht sein, weil diese Dinger wie Calculator,
PPC, Phablet und Tablet ja noch gar nicht erfunden waren, oder für Schüler unerschwinglich,
sondern die Nutzung der eigenen Hirnzellen.

Wir mussten zuerst das kleine Einmaleins und später auch das große auswendig lernen.
Und dann ging's los mit dem Theater - der Herr Lehrer stellte der Klasse mündlich die Aufgabe, und wir mussten
möglichst schnell die Antwort parat haben, und dann nix wie den Finger hoch!
Wer seine Noten verbessern wollte, der durfte sich auch freiwillig zum Einzeltest melden.
Und ich darf Ihnen versichern - diese Methode war effektiv und gedächtnisbeständig; daher rechne ich auch heute
noch so gut wie nicht mit Fingern.
Es macht also nichts wenn der Akku von meinem antiquierten Handy, immerhin schon über 2 Jahre alt, mal schlaff macht.

Nun lernte ich auch den Umgang mit Prozenten, bekam beigebracht was eine Dezimalzahl ist, und irgendwann begegnete
ich den Begriffen agio und disagio, schreibt man doch klein, oder?
Während meiner Schulzeit wurde dann die Mehrwertsteuer eingeführt - ich musste also irgendwie mit ihr zurechtkommen.
Wie gesagt - ohne die Finger dabei zu benutzen.
Faul & bequem, wie Beamte nun einmal sind - von hier aus ganz liebe Grüße an A... Matz, habe ich mir als Disagio vom Bruttobetrag
dann die -16 %, zuerst auch im Kopf, später dann zuhause mit dem hp48 überprüft, errechnet, um auf Netto zu kommen:
brutto minus 16 % -> netto
Umgekehrt geht's noch einfacher:
netto +1/5tel - 1 % - lässt sich wirklich ganz einfach & schnell im Kopf ausrechnen.
Und später hieß es dann im Großhandel ganz lapidar: -40 -5 -2 [alles in Prozenten, aber <>-47% - versteht sich!]

Nun - heutzutage, da ist ja alles anders, da braucht man so ein Handy ja eher zum Surfen und Spielen als zum Rechnen,
für's Denken hat man ja die anderen, und zur Not wird's der Advokat schon zu richten wissen.

Nun habe ich mich folgendes gefragt:
Wenn eine Unterbuxxe, da war neulich so eine Umfrage in ZDFneo, einzeln 2,99 € kostet und im Dreierpack 9,99 €:
Nach was greifen die Passanten?
Claro - nur eine einzige Dame griff beherzt zu den Einzelpacks und lieferte den Grund auch gleich mit,
die Anderen halt nur die üblichen Ausreden.
Nun hat mich diese Frage mit den Unterbuxxen und Shirts aber nicht losgelassen + ich habe mich weiter gefragt:
Wie machen die das bloß?
100 % Europäische(!) Baumwolle
Made in EU
2,99 € brutto - das sind ja nur 2,51 € netto für ein Unterhemd!
Das dürfte dann ja im Einkauf höchstens 1,50 €, oder so, kosten?

Ehrlich gesagt, konnte ich ja netto noch ausrechnen - siehe oben - aber wie es möglich ist, die Baumwolle von Land A nach B
zum Bleichen und Spinnen zu transportieren, von dort aus in die Wirkerei, dann weiter zum Zuschneiden und weiter in Land C
zum Nähen, was verdient man dort eigentlich im Monat?, dann wieder per LKW zurück nach Germany, die Qualitätskontrolle,
Lagerhaltung, Verpackung, Versand, Retouren, Werbung und gewinnen will die Marke ja auch noch was daran.
Was ist denn nun teurer - die Transport- oder die Kosten der Baumwolle?

Nun, meine Frage, die mich schon seit Tagen quält, an die Experten:
Was bleibt da noch übrig für die 100 % gute, gebleichte, europäische Baumwolle, denn viele wollen dran verdienen?:shok:
Ich gehe ja mal davon aus, dass solche Unterbuxxen/Shirts dann auch ganz bestimmt die Qualitätsklasse 1A haben:
anschmiegsam, weich, kochmaschinenfest, antibakteriell, sanforisiert, ohne Pilling und mindestens 5 Jahre tragbar,
also das OPTIMUM für deutsche Männer, weil bestes PLV: rd. 0,60 € p.a. lfd. Kosten per Unterbuxxe!
Und wenn man die dann 3,5 x pro Woche rotiert, dann sind das pro Jahr ... egal, Hauptsache sehr 'preiswert'.

Lösung: Unterbuxxenfixkosten p.a. 2,10 € X 2 = 4,20 € für die Männerreizwäsche total p.a. - sind sie nicht wirklich spottbillig im Unterhalt? Und rentabel ist ihre Haltung allemal...

urban
12.07.13, 23:26
Früher war alles gut, was teuer war - heute alles, was gut aussieht und 'preiswert' ist,
nur wissen sie nicht so recht über den Wert Bescheid, kaufen also i.d.R. einfach nur billig ein,
früher kannten sich die Leute aus, wußten z.B. was MAKO ist - heute reicht ihnen 100 % gebleichte Baumwolle,
nur wissen sie nicht, dass gute Baumwolle bereits Brilliant White, also reinweiß, ist,
früher waren die Leute so klug und haben vor ihren Einkäufen nachgedacht - heute reißen die SALES alle Schranken nieder,
nur merken sie weder, dass ihnen dabei oft Krempel untergejubelt wird noch was sie anderenfalls damit anrichten,
früher hatten nur die ♀ Frauen die Schränke voll mit billigem Krimskrams - heute machen's die ♂Frauen ihnen nach,
nur wissen sie nicht, dass sie damit auch genau so ausschauen, nämlich billig,
früher gab es Fachverkäuferinnen, unigeschlechtig - heute Expertinnen, die ihren Kundinen ein X für ein U vormachen,
nur heutzutage wissen sie es nicht besser, oder tun zumindest so, denn es geht ihnen um's pure Geldverdienen,
früher wußten die ♀Frauen, dass gute Qualität mehr kostet - heute bekommen sie♂ das Allerbeste zum niedrigsten Preis;
nur der Glaube versetzt Berge wenn man von nichts eine Ahnung hat!

War früher alles besser oder wendet das Internet nun alles zum Guten?


P.S.
unigeschlechtig - eigentlich wollte ich unisex schreiben, aber dann fiel mir ein, dass renommierte Unis ja alle Ausdrücke
feminisiert haben - also gewöhnen Sie sich bitte dran, dass Kinder in Zukunft 2 Mamas haben!:2 laughers:
Einmal ganz abgesehen davon, dass solche Terminae(!) absolut herausragende intellektuell-akademische Leistungen sind:
Es versteht wohl keiner mehr was gemeint ist - wie spricht frau ♂ und ♀ eigentlich aus, aber immerhin!
Ich kann auch nur noch staunen für welch billigen Kram heutzutage das Geld aus dem Fenster rausgeschmissen wird,
für das Geld kann frau nichts falsch machen, bestes PLV bei exzellenter Qualität, handgearbeitete ... mit krummen Nähten,
oder ist eine ganze Käufergeneration am Erblinden wegen zu langem Starren auf die Glotze?

Herr Krivak
13.07.13, 07:44
unigeschlechtig - eigentlich wollte ich unisex schreiben, aber dann fiel mir ein, dass renommierte Unis ja alle Ausdrücke
feminisiert haben - also gewöhnen Sie sich bitte dran, dass Kinder in Zukunft 2 Mamas haben!:2 laughers:
[/COLOR]

Vor einiger Zeit hörte ich, dass ein Weltbestseller von Astrid Lindgren "so" nicht mehr bezeichnet werden sollte.
Hat sich das nun geändert, oder heißt Pippi Langstrumpf immer noch Pippi Langstrumpf?

"Pippi Langstrumpf (voller Name Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf,[1] schwedischer Originalname: Pippilotta Viktualia Rullgardina Krusmynta Efraimsdotter Långstrump[2]) ist die zentrale Figur einer dreibändigen schwedischen Kinderbuch-Reihe von Astrid Lindgren und verschiedener darauf basierender Bearbeitungen.

Pippi ist ein freches neunjähriges Mädchen mit Sommersprossen, dessen rotes Haar zu zwei abstehenden Zöpfen geflochten ist. Zudem vereinigt sie viele Eigenschaften in sich, die sich Kinder wünschen. So hat sie ein eigenes Pferd, lebt allein in einem eigenen Haus, der Villa Kunterbunt, und ist sehr mutig. Auch ist Pippi das stärkste Mädchen auf der Welt. So bestreitet Pippi mit ihrem Vater, wenn beide sich treffen, diverse Kraftproben. So stemmt sie zum Beispiel auf einer Feier ihr Pferd, auf dem ihre Freunde Tommy und Annika sitzen. Ein anderes Mal besiegt sie einen Ringer auf dem Jahrmarkt. Da Pippi allein in ihrer Villa Kunterbunt wohnt, kann sie alles tun und lassen, was sie möchte.[3]

Die Romane wurden in mehr als 50 Sprachen übersetzt."
Quelle: Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Pippi_Langstrumpf

urban
13.07.13, 08:54
Das kann durchaus sein, da in dem Buch ein paar Ausdrücke vorkommen, die rassistisch sein sollen...Pippi's Vater, der Negerkönig...
aber das ist die reine Wortglauberei und Selbstdarstellung der Leute, die andererseits in vorauseilendem Gehorsam
einem latein-amerikanischen Staatspräsidenten namens Evo Morales, einem Indio, die Überflugrechte verweigern,
weil sie sich Liebkind machen wollen,
nach oben buckeln und nach unten treten - so sieht feudalistisches + rassistisches Denken & Handeln in der Praxis aus!

Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan! - das darf man auch nicht mehr sagen, so handeln dagegen schon, ist sogar gentlemanlike.

Scheinheiligkeit allerorten?

P.S.
Das allerbeste Beispiel, das mir im Moment aus dem täglichen Leben einfällt, sind aber die Begriffe "preiswert",
"Preisleistungsverhältnis" und "PLV":
Die Leutchen reden sich + anderen den allerletzten Schrott schön, Schuhe, Strümpfe, Unterwäsche, Hemden, Anzüge usw.,
nur weil er billig zu kaufen ist und obwohl ihr Verstand, so sie denn noch ein kleinen Rest davon haben, was ich erhoffe,
ihnen eigentlich das Gegenteil einbläuen müsste: gutes Material kostet Geld, gute Arbeit, oder gar echte Handarbeit, auch usw..
So viel zum Thema Scheinheiligkeit, ignoranter Rechtfertigung & um Ausreden nie verlegen.
Dass ist sie damit den Ast absägen, auf dem sie selber sitzen, merken sie dabei noch nicht einmal...Arroganz?:sorry:

urban
15.07.13, 22:31
Ich habe gerade gesehen, dass ich noch 98 Themen bis 1000 und 132 Beiträge bis 2000 frei habe.

urban
16.07.13, 13:08
Beim Lesen vieler meiner Beiträge könnte der Eindruck entstehen, dass ich etwas gegen den Onlinehandel hätte;
dem ist nicht so.
Was mich vielmehr nervt ist die Flut von Werbung mit immer billigeren Preisen und gezielter Irreführung der Empfänger.
Da wird Handarbeit propagiert obwohl es reine Maschinenarbeit ist,
da ist von einer Manufaktur die Rede und dabei ist es eine Fabrik,
da wird Made in Germany oder in Europe hingeschrieben - nur werden fast alle Bestandteile sonstwo billigst produziert usw.usw.
Es geht unisono immer nur um den niedrigsten Preis, aber die Qualität wird mit keinem einzigen Wort erwähnt,
sondern den Konsumenten nur geschickt suggeriert.
Und ja - dies ist der Grund warum ich dieses Forum gegründet, an dessen Sinn aber mittlerweile so meine Zweifel habe.
Es geht entweder nur um "preiswert", dabei weiß kaum jemand welche Leistung er denn für wieviel Geld tatsächlich
(noch) erwarten kann und was das überhaupt ist(!), oder um Marken & Brands - am allerbesten um beides zusammen,
also bekannte Marken zum niedrigsten Preis, denn niemand kann mehr die Qualität bewerten und gekauft wird so:
Die Katze im Sack.
Nur die Qualität bleibt dabei immer auf der Strecke, und damit viele Menschen in Europa, die diese herstellen!

Dass sehr viele Deutsche, denn in dieser Sprache sind die Beiträge nun einmal geschrieben, mit ihrer Billigdenke,
oder Ferkeldenke, die sich so tief ins Bewußtsein eingeprägt hat, und die dazu geführt hat, dass die Bekleidungs-Kultur
hierzulande immer weiter abgesackt, mit ihrer gesellschaftsfähigen Einstellung "Kauf möglichst billig und wirf weg"
zu kurz springen, ist in meinen Augen - aus vielen Gründen heraus - einfach nur noch fatal.

Wenn alle nur noch billig kaufen - auch die Autos und Maschinen - was passiert dann über kurz oder lang?
Dann sind die Hemden der anderen einem auf einmal ganz nah....

Ich weiß, dass dies kaum jemand liest, geschweige darüber nachdenkt oder danach handelt, und das nährt meine Zweifel.
Natürlich könnte ich es so machen und mit 'preiswerten Angeboten', angesagten Brands und Slogans hier die Seiten füllen,
aber genau darin sehe ich, obwohl ökonomisch vielleicht viel sinnvoller und von der breiten Masse rundum akzeptiert,
also für mich rentabler, gerade nicht das Ziel meiner vielen Arbeit.
Und es würde nicht meiner Überzeugung als Resultat meiner Lebenserfahrung entsprechen - aber es bestehen Zweifel.

P.S. Ich käme nie auf die Idee billigen Krempel zu empfehlen, nur um damit ein paar Groschen zu verdienen, aber ich kann auch Krawatten binden, trage immer einen Gürtel in der Hose,
verfüge über ein gut trainertes Farbsehen, kann sie auch geschickt kombinieren, und el gordo haben die Spanierinnen auch noch nie zu mir gesagt, sondern "brujo eres!"

urban
16.07.13, 14:55
Es gibt Dinge, die gibt's eigentlich nicht!

Weniger als 2 Minuten nachdem ich "Brujo eres!" getippt habe, hat sich die Spanierin, der ich diesen Spitznamen zu verdanken habe,
nach langer Zeit wieder per Chat bei mir gemeldet.
Nun sag mir einer noch es gäbe keine Gedankenübertragung - ich bin der festen Überzeugung, dass es da irgendetwas geben muss,
das Menschen selbst über tausende Kilometer hinweg verbindet, denn es ist nicht das erste Mal, dass mir so etwas passiert.

Gerade gefunden - einfach süß wie sie das sagt:

4728

Weißt Du eigentlich, dass Du und Ich ein schönes Paar abgeben würden?

urban
18.07.13, 11:47
So langsam entwickelt sich das Forum zu dem, was angedacht war.

Ivana Pericoli gab mir gestern die Erlaubnis zur Nutzung ihrer Copyright Photos nur aus dem Grund, dass moda
sich nur mit herausragenden Produkten beschäftigt und auch für die Besucherin sofort erkennbar ist,
dass ich u.a. das echte Made in Italy fördere.

Aber es bereitet auch sehr viel Arbeit:
Gestern habe ich ein längeres (Chat-) Gespräch mit einem Schuhmacher geführt.
Er wies mich darauf hin, dass es im Internet bereits zahlreiche Artikel über ihn geben würde, was ich zuvor nicht wußte.
Nur wie ihm vermitteln, dass ich niemals auch nur daran denken würde bei anderen abzuschreiben,
und dass ohne zu direkt zu sein?
Ich bilde mir schon noch gerne meine eigene Meinung, denn Nahtausführung und -verlauf und wo wie angebracht verraten
schon sehr viel über die Ausführung eines Schuhes - zumal ich mich nicht von auffälligen Farben und geschickt in Szene
gesetzten Schuhfotos blenden lasse.

Kurzum, nach vielem Lamento bin ich immer noch keinen Schritt weiter - irgendwann will ich dann aber nicht mehr!

urban
20.07.13, 12:41
4873

Sehr interessant ist die Geschichte der Familie Haythornthwaite,
die über viele Jahrzehnte sehr eng mit der Marke Grenfell
verbunden war.

http://www.haythornthwaite.com/index.html

4872

http://www.haythornthwaite.com/GrenHistory.htm

urban
21.07.13, 15:59
Kennen Sie eigentlich die Redewendung "Einer leeren Chaise hinterherlaufen"?

Ehrlich gesagt, habe ich immer gedacht das Wort Chaise gäbe es nur in meinem alten, stark französisch angehauchten Dialekt.

Die Redewendung kommt mir immer wieder dann in den Sinn wenn ich - mal wieder - im Internet auf Style-non-sense getroffen bin.
Ich glaube, ich muss mir das Herumsurfen einfach mal abgewöhnen - aber andererseits ist es ja oft auch sehr erheiternd;
da bekommt man Sachen zu Gesicht...zum Schauen und zum Lesen...peinsam & amüsant zugleich ... :loud laugher:

Nicht nur absolut sehenswertes kunterbuntes Allerlei, wohl leicht defizient und auch etwas ungelenk beschrieben,
aber immerhin das eigene Publikum sehr ansprechend,
sondern mitunter auch sehr spannend zu lesende Anregungen zum Abtörnen und für einen geruhsamen Schlaf;
immanent liest man die den leeren Chaisen hinterherkeuchenden Puristen, permanently resisting the non-sense.



:help: Save Our Style :help:
.
.
Und irgendwie muss ich ja schließlich von Zeit zu Zeit daran erinnert werden, nicht den Weg der Tugend zu verlassen.

urban
21.07.13, 17:43
:shok: Man ist nie vor einer Überraschung gefeit! :sad:

http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php?1234-Alexander-Boyd-closing-down-sales-shirts-really-made-in-United-Kingdom&p=2746&viewfull=1#post2746

Das ist mehr als schade, dass es mal wieder ein sehr renommiertes Geschäft getroffen hat - andererseits aber nicht verwunderlich!
Die offene Frage lautet: Was wird aus Rayner & Sturges?

Wenn alle nur noch 'preiswert' einkaufen und dann irgendwann aber merken, dass es nur billiger Schrott ist.
Dann ist es zu spät! Dann gibt es nur noch den Krempel zu kaufen....

Es gibt Dinge im Leben, die ich nicht verstehe - nicht etwa weil ich es nicht kann, sondern weil ich es nicht will.

Selig die Törichten, denn sie bedenken nicht was sie tun.

urban
21.07.13, 22:55
Apropos Pfad der Tugend - eine meiner größten Untugenden ist, dass ich die Wahrheit sage resp. schreibe,
und das gefällt nun mal nicht jedem und nicht wirklich.

Das treibt sogar manchmal recht seltsame Stilblüten, im wahrsten Sinne des Wortes.:wink:
Nun fällt mir doch glatt auf Anhieb beim Tippen kein wirklich passender Vergleich ein - BILD, nein, das muss nicht sein,
MCD auch nicht, ist auch schon besetzt.
So ungefähr nach dem Motto:
Keiner war hier, Keiner liest mit und Keiner ... und Keiner weiß Bescheid. Aber so ist er nun mal, der nette Herr Keiner!
Kannitverstan - das würde es also so in etwa treffen!

Fakt ist aber:
Dieses Forum wird gelesen, Beiträge und Ausführungen werden zitiert - dass auch wirklich verstanden, hoffe ich.

Fakt ist aber auch, dass es MONOTONIE gibt, denn sehr viele Beiträge schreibe ich selbst - nicht dass mir das besonders schwer fiele,
beim Thema Klassische Herrenbekleidung, ob von der Stange oder Maßschneiderei, muss ich sogar selbst einbremsen,
will ja schließlich auch keinem in's Handwerk pfuschen...
Ein wenig mehr Farbe täte dem Bild doch ganz gut - wenn nicht, dann ist das noch lange kein Beinbruch.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kannitverstan

urban
22.07.13, 14:30
Mein absolut größter Irrtum der letzten 3 Jahre:
Ich habe doch tatsächlich geglaubt einen Trend in Richtung Qualität bei Kleidung, Accessoires und Schuhen ausgemacht zu haben.

Aber leider ist dem nicht so! Die Kleidungskultur fällt immer mehr ab - man schaue sich nur die Straßenszenen an.

Gut ist nur, was 'preiswert' verkauft wird!
Weniger bekannte Hersteller zum kaum noch nachvollziehbaren Niedrigpreis - wird kurz getragen und danach entsorgt.
Marken und Brands günstig aus dem SALE oder einem Outletcenter, selbst wenn beim zweiten Vertriebsweg die Sachen älter
oder von minderer Qualität sind.
Der Punkt ist bei allen Sachen der, dass die Leute von sehr gerne über QUALITÄT sprechen, sich aber weder
ernsthaft damit beschäftigen wollen noch sich tatsächlich damit auskennen - der Ausdruck 'preiswert',
der gerade keine überzogenen Preise für das Gebotene ausdrücken sollte, wird damit zur reinen Farce,
weil er nur noch für billig steht, leider.
Nur 'preiswert' ist gut - aber OHNE Qualität KEIN Wert!

Wie gesagt - das ist mein größter Irrtum gewesen, aber bei weitem nicht der Einzige, so habe ich die Macht der Gewohnheit
unterschätzt wie auch Biedermann nebst Gattin.
Und alle drei Irrtümer zusammen - ich hätte noch ein paar weitere aufzuzählen - sind für sich genommen schon fatal.

Verdrießen und amüsieren - beides ist bis auf das Vorzeichen das Gleiche - tun mich dagegen ganz andere Dinge.:confusion:

urban
23.07.13, 11:40
Apropos verdrießen:
Da bekam ich doch E-Mails, in denen mir zum Start dieses Forums vorgeworfen wurde, es wäre nicht bunt genug!
Gefragt habe ich mich da doch glatt ob die Absender wirklich so geil auf bunte Werbebanner sind - mal ganz abgesehen davon,
dass sich jedem halbwegs begabten Leser beim Abfassen solcher Kritik, die ich sehr wohl zu schätzen weiß, die Frage stellen müsste
warum eigentlich eine Internetseite so intensiv durchsetzt sein soll mit Werbung.
Wäre sie dann nicht bloß Mittel zu genau diesem Zweck?
Oder ginge es dem Betreiber bei einer solchen Ausgestaltung überhaupt noch um's Thema?
Oder warum überhaupt betriebe ich solch ein Forum? Der Sache oder der Werbeeinnahmen wegen?
Werbung braucht ein Publikum, eine Lißfaßsäule am Nordpol wäre ziemlich zwecklos!

Also habe ich diese Kritiken vollkommen ignoriert und genau so weitergemacht wie es mir gerade in den Sinn kam..
zumal es für Brandbabbeling schon ausreichend Platz zur Verfügung steht, wohl nicht wirklich gratis,
aber genau das wollen sie ja, die BB's - die passenden Werbebanner als Background für ihre Beiträge.
Oder warum hielt man mir - sogar hier nachzulesen - vor, die Schuhmacher, die ihre Schuhe tatsächlich noch
von Hand machen, wären "Hinterhofwerkstätten"?
Wegen deren subopitmaler Internetpräsenz?
Dabei stellen sie ihre Produkte in der exklusivsten Halle der MICAM, der weltgrößten Schuhmesse aus....
Aber sei's drum - Mann kann ja nicht alles wissen oder will etwas über die Realität erfahren!:smile:

Und Fotos, soweit es mein Sachverstand zuläßt, sogar selektiert, findet derjenige, der sich tatsächlich für hochwertige
Kleidung und Accessoires interessiert, hier zuhauf - Rom wurde auch nicht an einem Tag gebaut!
Die Helfer am Bau machen sich ziemlich rar.

So frage ich mich heute natürlich warum, wieso, weshalb und woran es diesmal liegt... Ob mir jemand das wohl verraten würde?:sorry:

P.S. Ich bin halt nun einmal sehr neugierig...

urban
23.07.13, 12:51
Posteingangsfach wieder frei für neue pm's.:Ja!:

urban
24.07.13, 14:23
Ich habe gerade das Baumwollmuseum von Kairo vorgestellt und auch bereits jede Menge über Baumwollsorten, Garne
und Stoff-/Stricklieferanten geschrieben.
Dabei stellt sich natürlich die Frage welchen Sinn das alles macht wenn die Anbieter nicht mit den entsprechenden Angaben
dazu herausrücken wollen.
Man könnte natürlich extra danach fragen und erhielte auch eine Antwort, ob die Aussage dann tatsächlich zutrifft,
steht noch auf einem anderen Blatt.

Aber ich mache Ihnen einen ganz einfachen Vorschlag:
Schauen sie einfach auf der Homepage des Anbieters oder auf dem Etikett nach - steht dort nur "100 % Baumwolle"
oder "Fil dÈcosse" (für mercerisierte Baumwolle) dann lassen Sie ganz einfach die Finger weg.
Beim Hemden- oder Wäschekauf lassen Sie sich einfach die verschiedenen Stoffe bzw. daraus gefertigte Hemden vorlegen und
nehmen sie in die Hand - Sie werden die Unterschiede sofort merken.
Tipp:
Berühren Sie den Stoff (Strick) nur mit den 4 Fingerkuppen und ziehen Ihre Hand ganz sachte zu sich hin (nicht vom Körper weg).

Wenn Sie einmal eine sehr gute Baumwolle am Körper hatten, dann werden Sie nichts anderes mehr wollen...:smile:

urban
25.07.13, 14:31
Keine Arbeit wiegt schwerer als die, die man sich selber auflädt!

Heute kam ein Expresspaket von Filmar aus Italien hier bei mir an mit jeder Menge Infomaterial, zum Teil bekannten und
zum Teil neuen Details wie z.B. über Karnak Menoufi - das überdimensionale Buch über das Cotton Museum in Kairo ist
auch dabei - ich traue mich gar nicht so recht die Folie zu entfernen, weil ich dann nicht mehr meinem eigentlichen Tagwerk
nachgegehen werde - ich kenne mich nur all zu gut: Es muss also wohl oder übel noch etwas zuwarten.

Und wie so oft stelle ich mir die Frage wenn ich so vor mich auf den Schreibtisch schaue + an die anstehenden Fotos denke:

Ist das nicht alles für die Katz? :rolleyes2:

Da kaufen sie Cashmerepullis im Karstadt, Socken im Fünferpack, Unterbuxxen im 3er Pack, Unterhemden für 2,99,
Socken aus Romania und schwören dabei auf die Quali & das unübertroffene PLV, darf ja alles nix kosten!
Kurzum: machen anderen weis, das alles wäre das NON-PLUS-ULTRA & ganz sicher auch MADEINGERMANY:
Wo überall auf dieser Welt ist Germany? :loud laugher:

Und ich versuche hier aufzuklären ... und da soll Einem mal nicht der Gedanke an die Katz durch den Kopf schießen? :ja:

urban
25.07.13, 20:41
Ist das nicht alles für die Katz? :rolleyes2:

Da kaufen sie Cashmerepullis im Karstadt, Socken im Fünferpack, Unterbuxxen im 3er Pack, Unterhemden für 2,99,
Socken aus Romania und schwören dabei auf die Quali & das unübertroffene PLV, darf ja alles nix kosten!
Kurzum: machen anderen weis, das alles wäre das NON-PLUS-ULTRA & ganz sicher auch MADEINGERMANY:
Wo überall auf dieser Welt ist Germany? :loud laugher:

Und ich versuche hier aufzuklären ... und da soll Einem mal nicht der Gedanke an die Katz durch den Kopf schießen? :ja:

So auch gerade vorhin noch ein Gespräch.... dabei verstehen die Leute eins nicht:
Wenn die Mehrheit nur noch billig kauft - und das ist leider der Fall - dann brechen igrendwann, und das dauert gar nicht mehr solange,
wenn überhaupt, auch die Absatzmärkte der Deutschen zusammen,
oder von welchem Geld sollen Franzosen, Spanier, Italiener und Griechen die deutschen Autos, Maschinen usw. kaufen
wenn wir ihnen nichts zu verdienen geben?

Alles nur eine Frage der Einstellung...wie gesagt vor weniger als einer Stunde erlebt.:big_boss:

urban
26.07.13, 11:16
Irgendwie läßt mich das Thema nicht los...

Es ist doch letztendlich so:
Um irgendwelche Kleidungsstücke günstig einzukaufen braucht es keine Internetforen - es reicht schon vollkommen aus
den Prospektstapel, der wöchentlich jeden Haushalt überschwemmt, durchzublättern.
Wer sich dann noch die Mühe macht via Suchmaschine nach Foren zu suchen, der - so sollte man zumindest annehmen - hat
etwas mehr Interesse an dem jeweiligen Gebiet und sucht vielleicht nach Erfahrungsberichten, Tipps oder sonstigen Infos.

Preissuche in Foren? Dafür gibt es ja eigentlich spezielle Suchmaschinen... es soll natürlich auch Leute geben, die glauben,
dass sie via Forum als Insidertipp die eierlegende Wollmilchsau finden können - ganz ehrlich, sie werden sie finden - sie müssen
nur ganz fest daran glauben.
Das ist zumindest dann der Fall wenn in Internetforen und -blogs das Gesetz des freien Marktes außer Kraft gesetzt und
dadurch Gutes günstig zu haben ist.
Nur - normal ist das nicht!

Wenn jemand nach einer guten, sehr guten oder Spitzenqualität sucht, dann sollte er oder sie auch wissen, dass diese entsprechend
mehr, viel mehr und sehr viel mehr kostet - von Aufschlägen für Werbung einmal ganz abgesehen, denn je bekannter die Marke,
desto höher das Agio.

Wenn man in Foren stöbert, dann wird man, je nachdem wo, unter Umständen viele Dinge entdecken, die man noch nie vorher
gesehen hat und nur vom Namen her kennt, oder sogar gar nicht wusste, dass es Artikel in einer so hohen Qualität überhaupt gibt.
Beispiele wie Stricksachen nach eigenen Wünschen und auf Maß sind nur ein Beispiel.

Nur leider bekomt man gerade bei Kleidung und Zubehör oft ein X für ein U vorgemacht, nicht immer in böser Absicht sondern oft
leider oft aus purer Unkenntnis der postenden Laien heraus, sieht man einmal von zum Teil hanebüchenen Werbeslogans ab.
Da die Leser in der absoluten Überzahl sind und die schreibende Zunft sich im Verhältnis dazu recht klein ausnimmt,
verbeitet sich Un-Sinn natürlich fast wie ein Lauffeuer im Netz.

Das große Problem im Internet ist die mangelnde Plausibilitätsprüfung, der alte Spruch, dass da etwas Schwarz auf Weiß steht..
und dass man im Netz wohl schön gemachte Fotos betrachten kann, aber die abgebildeten Sachen nicht anfühlen kann.
Man könnte das ganze noch weiter in die Details gehend ausbreiten, aber dazu fehlt mir im Augenblick die Zeit und der Effekt
wäre vermutlich genau so gering wie der des bereits zuvor geschriebenen - also letztendlich für die Katz!

Ein Forum ohne ausgewiesene Fachleute ist ebenfalls für die Katz - nur haben wenige dafür die Zeit und erst recht
keine Lust ihr Wissen auf eigene Kosten - Zeit ist Geld - gratis zur Verfügung zu stellen , womöglich noch, damit
andere ihr Geld damit verdienen können- oder sind Sie bereit einem ausgewiesenen Schneidermeister oder
Maßschuhmacher 100.- € die Stunde (nur) für seine fachliche Beratung zu zahlen?
Mann sucht in einem Forum allerhöchstens den 'preiswertesten Schuster' oder Maßschneider.

Sehen Sie - so verkehrt ist diese Welt!

Und dann beißt sich die Katze irgendwann in den eigenen Schwanz, der schlaue Forenbesucher merkt irgendwann, dass er doch
viel Geld aus dem Fenster rausgeworfen hat und für das Geld vieles falsch gemacht hat, denn auch Kleinvieh macht Mist!

1 schönen Tag + 1 schönes Wochenende :smile:


P.S. Schwarmintelligenz - seit wann sind Fische intelligent und handeln wissentlich? |SI| -> 0

urban
26.07.13, 15:55
Da das Leben manchmal sehr seltsame und nicht vorausschaubare Wege einschlägt,
würde ich mir als Leser dieses Forums
ein Wochenende im September freihalten,
es könnte mehr als 1 Überraschung geben.:wink:

urban
31.07.13, 13:28
So langsam entwickelt sich das Forum zu dem, was angedacht war.

Ivana Pericoli gab mir gestern die Erlaubnis zur Nutzung ihrer Copyright Photos nur aus dem Grund, dass moda
sich nur mit herausragenden Produkten beschäftigt und auch für die Besucherin sofort erkennbar ist,
dass ich u.a. das echte Made in Italy fördere.

Aber es bereitet auch sehr viel Arbeit!

Heute kam von der Messeleitung MICAM die Einladung zur Messe, die ich in den Jahren zuvor von Franco Cimadamore erhielt.
Dies hat mich sehr gefreut, da ich diese Einladung sowohl als Kompliment aufgefasst habe als auch als Motivation
auf diesem recht hohen Niveau weiterzumachen und gerade nicht jedes Schuhfoto, dem ich begegne, mit viel Blabla
und Tamtam zu veröffentlichen.
Besonders gefreut hat mich auch, das der italienische Schuhhersteller Tanino Crisci wieder kommt.
Derzeit leider noch ohne eigene Homepage

Oder wie sehen Sie das?
Bei der Themen-, Produkt- und Firmenauswahl mehr in die Breite gehen, um mehr Besucher anzulocken
oder
wie bisher sich auf hochwertige Artikel und ihre Macher beschränken?

urban
07.08.13, 17:30
Keiner, der zur MICAM will,
Keiner, der seine Meinung sagt,
dann sind alle restlos zufrieden.

Na ja, verwundern tut mich das nicht, da die deutsche Sprache bekanntermaßen sehr schwierig ist und vielen Deutschelternsprachlern
erhebliche Probleme zu bereiten scheint.
Unentgeltlich heißt ohne Gegenleistung, das Wort wird mit "t" geschrieben und hat nichts mit Geld, mit "d", direkt zu tun.
Eine Leistung in Geld zu ver- oder entgelten ist lediglich eine Möglichkeit unter vielen.
Selbst wenn man auch kein Geld für etwas bezahlen muss, so ist dieser Umstand noch lange nicht unentgeltlich.
Das Entgelt kann demzufolge auch in einer anderen Form erbracht werden.

Private Fernsehsender - man muss kein Geld für's Zuschauen bezahlen, finanzieren müssen sich aber dennoch,
denn irgendwo muss das Geld ja schließlich herkommen, nämlich aus den Einnahmen durch (Fernseh-) Werbung.
Ergo besteht das Entgelt, das die Zuschauer zu erbringen haben darin, sich fortlaufend mit Werbung konfrontieren zu lassen.
Diese Berieselung ist daher eine geldwerte Leistung erbracht durch die fernsehenden Konsumenten.
Privates Fernsehen kostet die Zuschauer wohl kein Geld, ist aber bei weitem nicht unentgeltlich
.
Man vergleiche:
Besitzer <> Eigentümer
billig <> preiswert
teuer kann preiswert sein, muss es aber nicht
Preisleistungsverhältnis [kurz: PLV] <> niedriger Preis <> hoher Preis sondern
Leistung ./. Preis und die Leistung ist dabei genau zu definieren sofern man das kann
Geld <> Entgelt
unentgeltlich <> ?

Bei dem Wort "preiswert" glaube ich einen Bedeutungswandel herausgefunden zu haben - im seriellen Rechenwerk des Oberstübchens
werden einfach die beiden Silben vertauscht:
Es bedeutet nun: Der Wert ist der Preis.
Schreiben müsste man diesen Begriff also logischerweise "wertpreis" - da diese Sprache aber sowieso schon so komplex ist,
dass viele auf englische Wörter zurückgreifen müssen, um sich in ihrer Elternsprache verständlich machen zu können,
belässt der DUDEN es besser bei der alten Schreibweise "preiswert" und definiert nur die Bedeutung neu.

Einige Beispiele, wie man sie tagtäglich zuhauf antrifft, mögen dies verdeutlichen:
Cap-Toe Blattschnitt gyw für 199 DEM ist preiswert und hat ein super PLV
Cap-Toe Blattschnitt gyw in Pferd für 599 DEM ist preiswert und ein super PLV
Cap-Toe Oxford in Calf GYW mit JR für 399 DEM ist preiswert und hat ein sehr gutes Preisleistungsverhältnis
Cap-Toe RTW Oxford gyw für 99 DEM ist sehr preiswert + für das Geld kann man einfach nichts falsch machen, sehr gutes PLV!
.....

Da allen Cap-Toe RTW GYW Oxfords mit Preisen von 99 DEM bis 599 DEM dasselbe Attribut "preiswert" zugewiesen wird,
so ist dieses Adjektiv vollkommen unabhängig von Preisen zu betrachten obwohl diese doch recht verschieden ausfallen.

Die Leistung ist immer die gleiche, nämlich TWO GYWRTWCAPTOEOXFORDSHOES, in derselben Machart,
mit denselben Bestandteilen wie Schaft, Brandsohle, Ausballung, Schuhsohle, und einen Absatz weisen auch alle auf.
Die minimalen Preisunterschiede beim Material kann man bei den Preisdifferenzen der o.g. Beispiele getrost
vernachlässigen, da sie in der Summe der Herstellungskosten weniger als 20 DEM betragen.

Der Preis ist also neuerdings der alles entscheidende Wert, und so entstand dann das Adjektiv preiswert.
Dies ergibt folgende mathematische Gleichung:

Wert = Preis ˄ Preis = Wert => preiswert

Da die Leistung, TWO RTWGYWCAPTOEOXFORDSHOES, immer dieselbe ist bei einem Paar, und Preis = Wert ist,
so ergibt sich in der Folge die Gleichung:

IF price 1 < price 2 < price 3 < price 4 AND value 1 < value 2 < value 3 < value 4 AND p1 = v1 ˄ p2 = v2 ˄ p3 = v3 ˄ p4 = v4
THEN p1 ./. v1 = p2 ./. v2 = p3 ./. v3 = p4 ./. v4 = 1.00
AND THAT IS a very good value!



Der Preis ist das zu zahlende Entgelt, i.d.R. in Geld, also entgeltlich,
auch wenn er null ist, dann ist wohl kein Geld zu bezahlen,
was aber gerade nicht gleichzusetzen ist mit unentgeltlich,
sondern es ist vielmehr die dafür zu erbringende Vergeltung,
auf welche Art und Weise auch immer zu erbringen,
und sei es durch Erdulden von Werbegeflimmer wie bei den Privaten,
dagegen zu stellen.

Sind die barmherzigen Samariter als Businessmen wieder auferstanden und damit alle Klarheiten restlos beseitigt? :flag_of_truce:

P.S. Ich habe ein paar englische Wörter gebraucht, um die deutschen leichter verständlich erklären zu können und bitte deshalb um Milde.
Gentlemen gehören doch zur Upper Class, zumindest in England, oder irre ich da?

urban
08.08.13, 11:26
Natürlich gibt es Unterschiede bei der Wertigkeit der Artikel - einfach mal an- und ausprobieren!
Sachen können auch tatsächlich ihren Preis wert sein - das heißt aber noch lange nicht, dass sie zum Kauftipp taugen!
Und so weiter und so fort - es kommt einfach nur darauf an worauf der Kunde wert legt und wie hoch seine Ansprüche sind.:wink:

urban
09.08.13, 09:45
Spiegel Online hat heute übrigens einen kurzen Artikel über den Herdentrieb im Angebot:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/online-studie-der-herdentrieb-verfuehrt-zum-liken-a-915483.html

Meine Lebenserfahrung bestätigt dies.
In der Herde lebt sich's sehr kommod, vollkommen angepasst an die anderen Herdenmitglieder erst recht.
Man braucht sich keine eigene Meinung zu bilden sondern übernimmt die der Herde, in die man zufällig
hineingeraten ist, eckt so auch nicht an und bekommt seine eigene auch noch von der übrigen Herde bestätigt.
So auf diese Art und Weise verbraucht man wenig Energie, zum eigenständigen Denken schon mal gar keine,
und auch die Meinungen der Anderen nickt man einfach nur ab.

Man tut das was auch die anderen tun, man macht es auch genauso wie alle anderen, man geht und steht konform.
Uniform vom eigenen Aussehen her und erst recht beim gemeinsamen Auftritt - man ist ja schließlich Mitglied und
fällt so nicht aus dem Rahmen, ähh, der Herde versteht sich!
Man muss nur schauen, dass man genauso ausschaut wie die anderen und auch genau das tut wie die anderen.

Ab und zu gibt es eine Stampede - aber die dauert nie lang!
Nur wenn ein Herdenmitglied aus dem Verbund ausbricht kann es Neuland entdecken - ist aber auch riskant.
Wer weiß schon so genau im Voraus, was da Neues und Ungewohntes auf einen zukommt?
Tut es dies nicht, so folgt es in blindem Vertrauen den anderen, geht den gewohnten Trott und
macht auch schön immer genau das, was der Hirte will und was für ihn von Nutzen ist - man hat
sich ja schließlich schon aneinander gewöhnt und bringt ja schließlich auch beiden Vorteile.
Das nennt man dann Symbiose: Der Hirte denkt, der Hirte lenkt, die Herde rennt.

So eine Herde hat's schon schön!
Man braucht nur hinterherzulaufen und genau das zu tun, was auch alle anderen machen, und schon geht's einem gut
und man gewinnt so ganz viele Freunde, oder treffender ausgedrückt: Gleichgesinnte.
Da kann man richtig stolz drauf sein ebenfalls zu den Mitgliedern einer solch stattlichen Herde zu gehören und
all ihre Annehmlichkeiten genießen zu dürfen, sogar ihren Schutz.
Man wird als Einzelner von Außenstehenden gar nicht mehr wahrgenommen, sondern nur noch die Herde als Einheit.
Wenn man sich mitten in ihr befindet, dann bekommt man nicht mehr mit was außerhalb so alles tatsächlich vorgeht.
Drinnen gehen alle ihren gewohnten Gang - und denken tut bekanntlich der Hirte ja für alle mit.
Man muss nur widerspruchslos gehorchen und genau das machen, was der Chef will und ihm nach dem Mund reden.

Wie heißt es in dem SPIEGEL-Artikel so schön:
"Die kleine Manipulation einer einzigen positiven Erstbewertung führte aufgrund des sozialen Einflusses..."

So ein Herdenleben ist also schon dolce far niente und das sogar gratis, na ja, beinahe...:beach:

P.S. Um Irrtümern bei unbedarften Lesern vorzubeugen - ich habe nur einen eigenen Lebensabschnitt, mehr als 2 Dekaden, beschrieben:
Nicht etwa, dass jemand glaubt es hätte mit etwas anderem zu tun - der Spiegelartikel erinnerte mich nur daran.

urban
15.08.13, 11:42
EHRE ist an und für sich eine schöne Sache wenn sie einem zuteil wird - mit der EHRE allein ist es nur nicht immer getan.

In der heutigen Zeit der Lumperei, des Narzissmus und des schamlosen Abkupferns beschleicht mich schon oft ein
komisches Gefühl, das meine Freiheit und Leichtigkeit beim Schreiben beschränkt, und das finde ich wirklich suboptimal!

Nicht jedes Risiko ist kalkulierbar, so manches aber ist wohl unumgänglich...:sorry:

urban
15.08.13, 14:30
Da ich keine ausgetretenen Touripfade mag - das Expertenteam klappert ja bekanntlich gerade den Stiefel für das neue
Bilderbuch ab [Altersgruppe? Texte von?] - habe ich eine kleine virtuelle Tour durch das Vereinigte Königreich gestartet.

Die Unterschiede zwischen Maßhemden aus der Lombardei, Kalabrien und Apulien kommen erst später dran,
die kleinen aber feinen Unterschiede bei den handgemachten Schuhen zwischen der Emilia Romana, der Marche,
Kalabrien und Apulien ebenfalls - sofern Zeit & Glück mir hold sind & ES etwas mehr beschert als :hi:

urban
19.08.13, 12:12
Ich mache mir gerade Gedanken über das Thema Internet und Mode – da wird oft das Schwarze vom Himmel runter geflunkert,
so zumindest mein Eindruck.

Angeblich wollen ja alle Qualität, am besten die höchste, aber tatsächlich lassen sich viel von bunten Fotos beeindrucken und
sind oft außerstande diese genau zu betrachten, vermutlich weil im Text irgendwelche Schlagworte drinstanden – man kann
nur vermuten, dass diese irgendwie, wie genau ist noch nicht erforscht, den Verstand, das Verstehen, ausschalten oder kunstvoll
umschiffen obwohl die Augen die eigentlich wahrgenommenen Fakten wohl ans Kleinhirn weitermeldeten,
diese jedoch nicht ausgewertet werden.

Bei der Qualität scheiden sich aber die Geister – im Internet gelten viele Sachen als besonders wertvoll und begehrenswert
über die die Brancheninsider nur müde lächeln können. Auch gelten Markennamen viel mehr als … nur versuch keiner
den Fans zu erklären, dass sie verblendet sind.
Also alles nur eine Frage des geschickten Marketings ab wann ein Name von den Leuten als Marke, die ja nach
landläufiger Meinung Qualität symbolisieren soll, wahrgenommen wird.
Also alles nur eine Frage der geschickten Formulierungen der Werbetexter – nicht aber dass die Leser sich tatsächlich
damit auskönnen würden – sie glauben nur das, was ihnen in den Medien so alles vorgesetzt wird.

Nun blättere mal eine eine Zeitschrift und sage anschließend was in seinem Gedächtnis haften bieb – die Texte,
die man hätte lesen müssen oder die Hochglanzanzeigen, die genau zu dem Zweck Aufmerksamkeit zu erzeugen
aufwendig gestaltet wurden?

Dies fiel mir übrigens wieder auf als ich jetzt ein paar Artikel über "MADE IN UK" geschrieben habe und mir
die Resonanz darauf anschaute - bekannte Namen: hohe Klickzahl - unbekannte Namen: geschrieben für die Katz!

Und was letztendlich im Netz zählt ist der Preis, denn auf den Fotos ist kein Unterschied auszumachen zwischen gut,
sehr gut und exzellent – es hängt nur davon ab wie gut ein Foto aufbereitet wurde - wie etwas riecht oder sich anfühlt
kann man elektronisch immer noch nicht übermitteln, und den Rest besorgen die Werbeslogans.

Was nichts kostet, das ist auch nichts wert! lautet eine alte deutsche Weisheit.

Und so frage ich mich so langsam nach Sinn und Zweck der Schreibarbeit oder bin ich etwa nur urlaubsreif?:hi:

urban
19.08.13, 17:19
The reverse threads sind nur mal so zum Ausprobieren.
Natürlich interessiert mich auch dieses, sell und jenes - Rückmeldungen erhalte ich ja recht selten, und ganz ehrlich gesagt,
verspüre ich nicht sonderlich viel Lust auf unproduktiven Zeitvertreib - also der Versuch eine Einsicht zu gewinnen.
Wenn jemand glaubt, dass es eine Einbahnstraße ist - nun gut, es herrscht Glaubensfreiheit,
aber auch die Entscheidungsfreiheit ist jedem unbenommen:
Dann ist es halt eben so.:pardon:

urban
20.08.13, 00:18
Ich dachte immer das Internet sei eine bitterernste Angelegenheit - dabei durchaus fabulös & amüsant. :smile:


http://www.bestofbest-mode.com/attachment.php?attachmentid=4899&d=1374315777

http://www.bestofbest-mode.com/attachment.php?attachmentid=4905&d=1374316416

http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php/1229-Biagio-Santo-feine-handgemachte-Krawatten?p=2739&viewfull=1#post2739

M. Power
20.08.13, 12:14
Schöne Krawatten! :biggrin:

pazi
20.08.13, 12:40
Ich dachte immer das Internet sei eine bitterernste Angelegenheit - dabei durchaus fabulös & amüsant. :smile:




Und was letztendlich im Netz zählt ist der Preis (...) wie etwas riecht oder sich anfühlt
kann man elektronisch immer noch nicht übermitteln (...)

Wo gibt es den sonst einen 100% Kaschmirpullover für 14,50 € (http://hukd.mydealz.de/deals/100-cashmere-pullover-bei-real-14-50-242491). Es wäre ja nicht genug sich über dieses "Schnäppchen" zu freuen, man beschwert sich noch darüber, dass "diese Wolle" "MIT DER HAND gewaschen werden" müssen :Good!: :wink:

urban
20.08.13, 12:51
Wo gibt es den sonst einen 100% Kaschmirpullover für 14,50 € (http://hukd.mydealz.de/deals/100-cashmere-pullover-bei-real-14-50-242491). Es wäre ja nicht genug sich über dieses "Schnäppchen" zu freuen, man beschwert sich noch darüber, dass "diese Wolle" "MIT DER HAND gewaschen werden" müssen :Good!: :wink:

Der hat wohl Angst sich beide nass zu machen.
Wie hatte die Mutter es ihm noch gleich beigebracht ...dann mußt du dir die Hände nicht mehr schmutzig machen....

urban
21.08.13, 00:04
Dieser 14,50 € Cashmere-Pulli und die Kommentare zeigen auf in welcher Welt wir leben.

Andererseits regen sich die Leute darüber auf wie solche Preise überhaupt zustande kommen - durch Ausbeutung und Schikanen
der (Mit-) Arbeiter.

Aber preiswert einkaufen wollen sie alle....:fool2:

urban
21.08.13, 13:50
Das Leben hat mich gelehrt, dass wenn man zu wenig Geld für etwas auszugeben bereit ist, man besser die Finger davon läßt,
denn das ist in der Regel hinausgeworfenes Geld.
Ein gutes Hemd hat seinen Preis, guter Strick - egal ob Merino, Cashmere oder Sea Island Cotton - auch, gute Schuhe wollen auch
gut bezahlt sein, und bei allem gibt es eine absolute Preisuntergrenze, die alleine schon durch die Materialkosten und den Arbeits-
aufwand bestimmt wird.
Darunter geht nichts!
Wer es trotzdem glaubt oder sich einreden lässt, dem wünsche ich viel Glück.
Diese Regel wird bestätigt durch die Ausnahmen: Insolvenzen oder Sonderverkäufe, nur ganz selten durch Sonderpreise
in Outletcentern, wo man sich besonders gut auskennen muss, um nicht auf der falschen Seite des Tisches zu landen.

Und genau aus diesem Grund wurde irgendwann meine Neugier auf die Qualität geweckt:
Was macht den Wert von Bekleidung eigentlich aus?
Welche Unterschiede gibt es und wie erklären sich die Preise im Detail?
Usw. Usw.
Und was ist Das Beste vom Besten?
Wenn man schon mal ein Buch liest, dann packt einen irgendwann die Neugier.

Billig geht immer!
Nur macht's einen Sinn, und wenn ja, welchen?:big_boss:

Möglichst viel zu haben - Hemden, Schuhen, Anzüge oder was auch immer?
Wen interessiert es ob jemand 20, 30 oder 100 Paar Schuhe zuhause im Schrank rumstehen hat?
Es geht doch nur um gerade das Paar, das jemand gerade trägt, und wenn das "billig" aussieht, dann nützt
weder der Anzug etwas noch die Krawatte - von bunten Söckchen ganz zu schweigen.

Und bei diesem 14,50 €-Pullover würd' mich mal wirklich interessieren wie der getragen aussieht....:confusion:

urban
24.08.13, 17:07
ES sind nur noch fünf - so langsam muss ich mir wirklich überlegen, was ich noch bringe.

Danach muss ich wohl etwas zuwarten, um zu erfahren welche Lebensweisheit ich gelehrt werden werde.:sorry:

urban
24.08.13, 17:12
Eine bereits gezogene Lehre:

Gentleman
Wenn ich dem Forum einen Namen so irgendwas mit GENTLEMAN oder so gegeben hätte, dann wäre es schon viel stärker besucht, dann noch so ein paar alte Fotos und ein paar handcolorierte Zeichnungen dazu, vielleicht auch noch einige ausgewählte von besonders clownesken Zeitgenossen, und schon wäre die Sache rund gewesen.
Aber wollte ich das?
Ich bin weder heilig, noch will ich den Schein erwecken es zu sein – bei mir reichts wohl noch nicht einmal für selig,
geschweige denn für gentle man, bin davon noch ganz weit entfernt und werde wohl auch nie dahinkommen,
in den Heiligen Gral des Stils & der Gentlemen .
Ist im Übrigen auch käuflich, mal so und mal so rum, funktioniert bei Foren und Blogs in etwa so wie früher der Ablaßhandel:
Wer genug zahlt, der wird auch beworben – Argumente dafür finden sich leicht, selbst wenn die Fotos etwas ganz anderes sagen.

Also ließ ich die Finger davon und das Feld über den einschlägig bekannten Romantikromanautoren,und ihren Medien,
denn dort bekommen die Sehnsüchtigen genau das vorgesetzt, was sie sehen und lesen wollen.
Märchen über den Traum endlich auch mal ein Gentleman sein zu können, sich zu kleiden wie ein Gentleman,
so aufzutreten wie ein Gentleman, sich so zu fühlen wie ein Gentleman und natürlich auch
wie ein Gentleman wahrgenommen und respektiert zu werden.

Genauso wie früher der Märchenprinz mit seinem Rotmäntelchen bei seinem Rotkäppchen und der bösen, dafür aber reichen Schwiegermutter mit der stolzen, schwarzen Karosse seine Aufwartung machte und um die Hand der allerliebsten Braut,
oder wie war das nochmal gleich?, anhielt.

urban
25.08.13, 10:51
Mit dem Beitrag Nr. 999 über John Partrige beende ich die virtuelle Tour durch das Vereinigte Königreich vorläufig.

Ich habe mich bemüht Hersteller vorzustellen, die ihre Produkte tatsächlich (noch) in Großbritannien herstellen und
dabei versucht den Lesern ein reales Bild abseits dessen, das Deutsche haben, also weit weg von GENTLEMEN,
TWEED und SAVILE ROW aufzuzeigen.
Auch keine Brands und Label, die wohl hier bei uns als VERY BRITISH gelten, tatsächlich aber sonstwo produzieren lassen,
also nur Echtes MADE IN UK.
Wohl gäbe es darüber noch etwas mehr und ausführlicher zu berichten, aber ich mache jetzt mal eine Schreib-Pause.

Und warte mal ab was passieren wird - ich erwartete nicht viel aber dennoch das, was auch ich im realen Leben zeige.
Ob sich wohl wieder eine der Lehren meiner Oma bewahrheitet?
:hi:

M. Power
26.08.13, 01:12
Urban, kennst Du zufällig die "Regent Belt Company" und weißt was aus ihr geworden ist?

urban
26.08.13, 11:03
Die Firma sollte in 2011 abgewickelt worden sein - schau Dir mal bitte MR.NN an http://www.mrnn.co.uk und
Mowbray Leathergoods http://www.mowbrayleathergoods.co.uk

In England gibt es noch viele, weitere interessante Anbieter wie:
AQUASCUTUM http://www.aquascutum.co.uk/
ASPREY London http://www.asprey.com
Claire Gaudion http://www.clairegaudion.com
Cravat Club http://www.cravat-club.com/
Alle Maßhemdenmacher und einen der letzten Hemdenhersteller auf englischem Boden Rayner & Sturges,
von dem ich allerdings nicht weiß, was aus ihm werden wird, da Alexander Boyd große Probleme hat...
HUMPHREY'S Bespoken leather gloves http://www.humphreysgloves.co.uk/
KINLOCH ANDERSON http://www.kinlochanderson.com/
Laura's Loom http://www.laurasloom.co.uk
FLORIS London http://www.florislondon.com/eur/
PENHALIGON'S London http://www.penhaligons.com/

um nur ein paar anzuführen, und natürlich die ROYAL WARRANTS nicht zu vergessen:
http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php/138-Königliche-Hoflieferanten-ROYAL-WARRANTS-United-Kingdom?p=137&viewfull=1#post137

M. Power
27.08.13, 11:37
Vielen Dank für Deine Antwort – das ist natürlich sehr schade...
Auch danke für die Alternativen, mir ging es aber wirklich im speziellen um die Weekender aus dieser Serie:
http://www.pavilion.co.uk/users/knott/regent3.jpg

Quasi aus sentimentalen Gründen...

urban
27.08.13, 11:52
Leder + Canvas sollte aber auch bei den anderen Anbietern wie TUSTING zum Beispiel zu finden sein
wenn es etwas weniger sentimental sein darf.

M. Power
27.08.13, 12:16
Klar, an Alternativen mangelt es mir nicht. Bspw. finde ich den HYPE UPTON (http://www.hypeluggage.com/product-range/upton-relaxed-holdall/) Holdall (Danke für die Vorstellung) sehr schön.
Ist aber eben leider nicht die Reisetasche meiner Kindheit/Jugend, wobei ich glaube darüber hinweg kommen zu können:wink:.

urban
27.08.13, 16:14
Für sehr interessant halte ich auch die Serie UNION CLOTH und Herdwyck No. 10 von CHERCHBI.
UNION CLOTH ist ein wasserdichter Stoff aus Leinen und Baumwolle, der von Ian Manklin, dem Weber,
mit Naturkautschuk beschichtet wird; No. TEN ist da Äquivalent in Wolle, ebenfalls beschichtet.
Ist mal etwas anderes als Leinen - hat ja jeder!:2 laughers:


Wie gefallen diese Dir?

5955

5956

5957

5958

Oder Hunting World
http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php/911-DAS-BESTE-VOM-BESTEN-einst-und-jetzt?p=1704&viewfull=1#post1704

M. Power
27.08.13, 18:04
Die erste Sand & Storm gefällt mir sehr gut; leider werde ich aus dem einen Bild bezüglich Griffe und möglichem Schultergurt noch nicht ganz schlau. Ich schreibe evtl. einfach mal den Hersteller an. Die Cherchbi Serien gefallen mir nicht so, wobei das natürlich rein subjektiv ist. Eine MTO Anfertigung von Chapman hatte ich übrigens auch mal ins Auge gefasst und steht auf meiner Liste immer noch relativ weit oben...

urban
27.08.13, 19:25
http://www.sandstormkenya.com/images/sandstorm-kenya.gif

http://www.sandstormkenya.com/

Dann würde ich mir doch glatt eine nach den eigenen Wünschen machen lassen - kostet nicht die Welt und hält schon eine Zeit lang.:Good!:

M. Power
28.08.13, 00:31
Du wirst dich vermutlich totlachen wenn ich Die erzähle, warum es noch keine Chapman Tasche wurde: Ich mag deren Logo einfach nicht. Nie, gar nicht, überhaupt nicht. Wer entwirft so etwas, eine Schnecke?! Was soll mir eine Schnecke sagen? Sind die Taschen glitschig oder etwa langsam?!

Ich weiß, klingt reichlich blöd und mich amüsiert meine Abneigung meist selbst wenn ich darüber nachdenke. Trotzdem ist sie eben da:flag_of_truce:

urban
28.08.13, 08:58
5964

Halt eben ein Symbol für die Langsamkeit. :smile:

urban
28.08.13, 09:40
Lesen und Betrachten der Fotos und Videos:
Darüber habe ich schon oft nachgedacht - mal komme ich zu diesem und mal zu jenem Ergebnis.

Einen Teil der Besucher/Leser/Betrachter verstehe ich:
Sie wollen sich einfach nur informieren und/oder unterhalten werden - typisch für unsere Gesellschaft.

Andere können nicht posten, weil sie sich nicht zu erkennen geben wollen oder gar befürchten sich zu blamieren,
was aber Unsinn ist, denn jeder hat einmal in deutschen Geschäften ("klein") angefangen.

Wenn man sich anschaut wer wie herumläuft, dann verwundert es mich gar nicht, dass die Anteilnahme recht gering ausfällt,
denn es ist erschreckend wie zerlumpt die Leute herumlaufen - das ist seit einiger Zeit Gesellschaftskonsenz.
"Kleider machen Leute!" Deshalb kleiden sich die Deutschen noch ärmlicher als sie es tatsächlich sind,
Jammern und sich selbst bedauern gehören in Deutschland zum festen Bestandteil der Manieren,
die Deutschen sind bibelfest: das eigene Licht unter den Scheffel stellen.
Der Stellenwert von elementarer Kultur wie Essen und Bekleidung ist hier ein sehr niedriger im Vergleich zu Frankreich.
Kleidung gilt in Deutschland als Zurschaustellung des eigenen Wohlstands - Essen als nowendiges, teures Übel und
deshalb muss es billig sein!
Man sagt wohl "preiswert" statt "billig" aber nur, um es sich nicht selbst eingestehen zu müssen.
Es wird in den Supermärkten wohl viel in den Korb geworfen, eine Folge des WW II, aber das allermeiste weggeschmissen,
statt weniger und dafür hochwertige Lebensmittel einzukaufen und diese zu genießen!

Dann gibt es die Klasse der Outletshopper: Kein Kommentar zu den Logohamstern.

Und die extrovertierten Wohlhabenden und Reichen (Neureiche), die sich mit den Logos, Zeichen und Autos
der Luxusbranche schmücken.

Die Leute aber, die sich tatsächlich für Qualität, sei das Design, das Material oder die Verarbeitung, sind sehr dünn gesäht.
Es würde ja an Arbeit grenzen sich mit den Unterschieden auch nur einmal ansatzweise zu beschäftigen:
Bequemlichkeit oder Anzeichen der Dekadenz? Solange ist es noch nicht her, dass die Frauen die Unterschiede
bei Wolle aus dem FF kannten und viele sogar selbst strickten und häkelten.
Das Risiko etwas zu kaufen, was man selbst oder andere ( -> Logos) nicht (er-)kennt, will niemand mehr eingehen:
Man vertraut auf Marken, ihre Botschaft und das damit verbundene eigene Image.
Der einzige Weg heutzutage noch ein Produkt zu plazieren führt über aufwendige Werbung, was einwandfrei funktioniert,
da die Kunden keine Ahnung haben und sich blind auf die Werbebotschaft verlassen.

Eine geniale Werbestrategie ist es übrigens den Leuten zu suggerieren, im Internet und in Supermärkten
wie ALDIDL & Co wäre als preiswerter als beim Händler um die Ecke - wohl falsch,
aber die Leute glauben es weil so viele diesen Quatsch verbreiten.
Die Worte Preisleistungsverhältnis, PLV, preiswert, Preis und ähnliche Ausdrücke findet man viel, viel häufiger als
Angaben zu objektiven Qualitätsindikatoren - wer kennt die noch?
Insofern gibt es keinerlei Zweifel an der Lernfähigkeit der Deutschen und auch ihr Gedächtnis funktioniert einwandfrei:
Geiz ist geil!
ist in ihnen so tief verwurzelt als hätten sie diesen Slogan mit der Muttermilch aufgenommen.
Für dieses Geld kann man einfach nichts falsch machen!
ist der sichere Beweis dafür, dass die Kunden absolut nichts kapiert haben.

Und genau in diesen Punkten sehe ich das Problem nebst dem Umstand, dass die Menschen, die wirklich nur hochwertige
Sachen kaufen, bereits 'ihre Händler/Hersteller/Handwerker' haben und sich gerade nicht des Internets bedienen
[auch dafür gibt es gute Gründe].
Im Internet treiben sich viele Schlaumeier rum, auf der ewigen Suche nach dem Super-PLV und Gleichgesinnten,
die ihre Meinung und Einstellung teilen - Vereinsmeierei, ebenfalls in DE weit verbreitet -
aber leider so gut wie keine Fachleute, die ihr Wissen teilen möchten, und wenn doch, dann werden sie ganz
schnell wieder vergrault, denn die Vereinssatzung verbietet die Aufklärung.
Schwarmintelligenz?
Der Schwarm als Ganzes - vielleicht, Einzelne der Herde garantiert - denn nur dafür sind sie dabei, aber das Gros?

Das Problem dieses Forums ist also vielschichtig - mein Irrtum bestand darin anzunehmen, dass die Leute aufgeklärt
werden wollen, aber das Internet ist dafür sicherlich der falsche Platz, und die Leute wollen es letzten Endes
- von ganz wenigen Ausnahmen einmal abgesehen - tatsächlich gar nicht!
Das Internet hat nun einmal das Image alles billiger anzubieten, und genau deswegen wird es von vielen genutzt;
warum sollte das bei Mode anders sein?

Es ist viel einfacher sich logobewehrte Klamotten, Schuhe mit roten oder blauen Sohlen und markentypische
Handtaschen zu kaufen und so die Anerkennung der Mitmenschen zu erhaschen.
Es kommt dabei auch nicht mehr auf den eigenen Geschmack an - der wird in vielen Fällen diktiert:
man denke nur an IN- und Outlisten in den Modezeitschriften, Musthave und andere abgegriffene Schlagwörter
wie zum Beispiel Gentleman, der sogar dafür taugt, den allerbilligsten Krempel wie Fabrikschuhe und
Unterhosen zu bewerben.
Das eigene Wohlfühlgefühl hat sich diesen öffentlich propagierten Botschaften wie PLV, Musthave usw.
oder den Foren- /Blog-/Gruppenparolen gefälligst unterzuordnen - wer sich nicht daran hält, der oder die wird
entweder schräg angeschaut, womit er/sie noch verhältnismäßig gut weggekommen ist, oder anstandslos
mit scharfen Worten attackiert (Frauen, die Röcke tragen statt sich in Jeans zu zwängen... Beispiele kenne ich zuhauf).
Dies ist so im täglichen Leben wie auch in Internet - Manieren und Benimm: Fehlanzeige!

Wenn nun jemand antritt und das Basiswissen bereit stellt, seien es die verschiedenen Wollarten oder die Macharten
von Schuhen, und Hersteller wie Kunsthandwerker vorstellt, die sich durch ihr Design, Material- wie Verarbeitungs-
qualität auszeichnen, dann haben er und seine Helfer einen sehr schweren Stand, denn sie müssen sich
den Schein-Realitäten stellen, den verbreiteten Meinungen.

Aber irgendwann sind Energie und Enthusiasmus aufgebraucht und die Einsicht gewonnen besser das Feld zu räumen
und es vollständig dem Kommerz zu überlassen, denn die Puristen wollen es genau so,
und ausschließlich darum geht es schließlich auch im Internet,
denn dort gibt es in der Summe betrachtet gar nichts gratis oder unentgeltlich,
da Werbung, Verkauf und Geldverdienen allgemein sein Motor sind!

urban
29.08.13, 20:28
:help: Save Our Style :help:

Übrigens haben die Unterhaltungsthemen absolut die meisten Klicks - mit weitem Abstand führend ist dabei
Kuriositäten aus der Welt der Schuhe und deren Pflege

Das läßt tief blicken - sehr tief sogar:
Das Internet läuft als Unterhaltungsmedium dem Fernsehen den Rang ab.

:help: Save Our Style :help:

urban
30.08.13, 20:25
Als ich heute einen Blick auf die Seiten von DALMINE 1952 warf war ich zuerst überrascht und staunte nicht schlecht.
Siehe da - die Stricker beginnen ihre jeweils verwandten Garne anzugeben wie z.B.

worsted
super-cashmere
2x2/60.000
5980

100% CASHMERE 4X2/28.000

5981

urban
02.09.13, 11:14
Eine Geschichte, die das Leben schreiben wird, ist meine Bitte WOW/CRACY und damit junge Designer zu unterstützen.
Ich bin ganz gespannt darauf ob sich etwas tut, ich eventuell sogar(!) eine Rückmeldung erhalten werde, oder
ob das heutzutage und erst recht im Internet schon viel zu viel erbeten ist?



P.S. Ich halte es im Bereich Modeblogs und -foren grundsätzlich für pure Gaukelei einzig mit dem Ziel den Besuchern bezahlte Werbung zu präsentieren.
Wohl bemühe ich mich einen Gegenpol zu schaffen, aber ...

urban
04.09.13, 23:28
Gestern führte ich zwei Unterhaltungen mit Einzelhändlern - ich mach's kurz:
Die Kunden können nicht mehr zwischen gut und schlecht unterscheiden, orientieren sich nur noch an Brands, oder besser:
dem, was sie dafür halten, und kaufen nur noch preiswert online/outlet.

Der Spruch der Woche


Dann kaufe ich mir 'ne Vuitton Bag und bin immer gut angezogen.:Ja!:

VUITTON sollte vielleicht die Business Lady Bags stärker bewerben - dann braucht's keine Frauenquote mehr im Management!.:loud laugher:


P.S. Mir hat mal eine den Spruch gedrückt, dass sie sich für 750 € eine Vuitton kauft - aber sicher doch: Im Urlaub, all inclusive!

urban
06.09.13, 08:27
Es gibt mittlerweile so vieles, was ich nicht (mehr) verstehe, ich kann's manchmal selbst kaum glauben!

Ein aktuelles Beispiel sind die Angebote von WOW/CRAZY.
http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php/1336-WOW-CRACY-preorder-designer-fashion!-PLEASE-SUPPORT-THIS-PROJECT!?p=3093&viewfull=1#post3093

Da haben (in erster Linie) die Damen, aber auch die spendablen Herren, die einmalige Gelegenheit sehr ausgefallene
Stücke zu kaufen, genau: vorzubestellen (Neudeutsch: the chance to order clothes in advance),
das Ganze auch noch zu meiner Meinung nach zu überaus niedrigen Preisen,
wenn man die Exclusivität mitbetrachtet, dann sogar zu wahren Spottpreisen,
und was passiert?

Woran liegt das?
Fehlt das Luxus-Label?
Was die Bäuerin nicht kennt, das kauft sie nicht? - die Abwandlung einer alten deutschen Bauernweisheit.
Oder ist es schon zuviel verlangt selbst zu stöbern, um ausgefallene Stücke zu kaufen und zu tragen,
Teile, die sonst niemand anders hat?
Kein Besitzerstolz mehr faktisch ein Unikat zu besitzen?
(Man könnte auch sagen: one of only twentyfive worldwide)
Oder gibt's (auch) bei den Frauen so eine Art Herdentrieb?
Schwarmintelligenz versus persönliche Individualität?
Frei nach dem Motto: Alle haben ein Schachbrett - ich brauche auch eins!
Nur warum - mal wieder der Gedanke an uniform, um ja nicht auffallen, um jeder Diskussion von vorneherein aus dem Weg zu gehen?
Junge Frauen tragen, so bekam ich das mehrfach & glaubhaft versichert deswegen keine Röcke,
um nicht von ihren Freundinnen darauf angesprochen zu werden warum sie nicht die Hosen anhätten.

Oder was muss man den Leuten so alles erzählen, damit sie etwas Ausgefallenes oder etwas NEUES kaufen?
Welche Storys wollen sie denn bitte hören?
Irgendwelches Blabla oder wirklich herzzerreißende Geschichten unter der Überschrift "about us"?
Oder stehen auch die Damen auf Hochstappeler?
Aber das hier sind nun einmal wirklich ausgebildete Designer und Designerinnen, die können auch was!
Und keine simplen Retailer, die nur den Sack aufschneiden.
Wer verträgt heute noch die nackte Wahrheit - ist es vielleicht das?:shok:

Ich frage mich allerdings gerade jetzt beim Schreiben wer denn all diese Modezeitschriften in den Kiosken kauft wie
u.a. die VOGUE und warum?
Brauchen die Leute heutzutage jemanden, der ihn (vor-) schreibt, was schön ist und was gerade ein MUSTHAVE ist?
Oder sind diese Fashion-Postillen die STIL-ALMANACHE für die Damen?
Ja wenn das so ist und eigener Geschmack weder da noch ausgeprägt ist nebst einem gewissen Hang zur Uniformität, na dann:
Gute Nacht!

Ist ja bei den Männern auch nicht anders - die lassen sich ja auch (vor-) schreiben, was sie wann zu tragen
und welche (Gentleman-/Businessman-) Regeln sie dabei zu beachten haben:
Sind alle eben alle ein bisschen kon- und uniform - eine alte deutsche Tradition?

Mann lernt deshalb nie aus - ich erst recht nicht!
Es gibt Dinge, die will ich einfach nicht verstehen, ich kann sie wohl nachvollziehen, aber nicht wirklich verstehen!
Habe mich aber damit abgefunden, dass es so ist, und ich es weder ändern kann noch will.

Da gibt es nun endlich einmal Kleidung und Accessoires, die superstylisch und tatsächlich preiswert ist,
und keiner merkt's! :help:

P.S.
Nicht alles muss jedem gefallen oder getragen werden - aber so'n bisschen Mut zur Lücke statt einer Uniform?

urban
08.09.13, 11:18
Gestern hatte ich wieder einen Anblick:
Eine mit Buchstabengürtel, ihre Freundin mit gummierter Handtasche und Gaul auf der Bluse.
Ich geriet darüber ins Sinnieren, weil die gegenübersitzenden Männer ungebrandet waren.
Der erste Einfall, den ich dabei hatte war die Leser zu fragen, ob sie auf gummiertes Leinen stehen und schön finden,
will mir diesen Nonsens aber ersparen.
Dann dachte ich darüber nach, dass doch eigentlich recht viel Geld unter den Leuten ist, denn ich hatte keinerlei Zweifel,
dass die Teile echt sind, nur leider Pseudoluxus, viel Geld für wenig Ware!
Schön?
Was sollte denn an so einem einfachen Gürtel schön sein? Oder es schöne (und häßliche) Buchstaben?
Schriftarten sind Geschmackssache - die Einen stehen auf Serife - ich auf eine klare, leicht zu erkennende Schrift ohne,
und habe daher eine solche hier installiert (am geschlossenen "a" leicht auszumachen).

Meine Gedanken schweiften beim Anblick dieses Quartetts weit ab - sie mit Statussymbolen, die Männer 08/15 angezogen.
Einmal ganz abgesehen von den Menschen, die in diesen Klamotten steckten - schön, oder von mir aus auch "stylish",
war kein Ensemblemitglied zurechtgemacht - wie gesagt, nur die Damen leicht dekoriert, geschmückt wäre ein Lob.

Nur warum gibt jemand so viel Geld aus für Dinge, die man an jeder Straßenecke sieht oder sogar ganze Straßencafes
damit zugeplastert sind. Hat fast jede, trägt fast jede - Frauenverein?
Wissen sie es nicht besser oder können sie es nicht besser, denn schön sieht wirklich anders aus?
Kennen sie vielleicht gar nicht wirklich gut gemachte, der Gürtel stand oben ab, sogar ohne den Rundschnitt für Damen,
Sachen, die schön und gut gemacht sind?
Warum dieses große Logo auf der Bluse - ohne wäre sie wohl viel preisgünstiger gewesen und hätte mindestens genauso
gut ausgeschaut, oder etwa doch nicht?
Macht also das Warenzeichen die wahre Schönheit aus - das Gefallen liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters?

Es waren auf jeden Fall viele Gedanken, die mir jetzt gar nicht mehr alle einfallen.


Sie schweiften, meine Gedanken, so eine ganze Zeit lang herum bis mir dann irgendwann doch wieder auffiel,
warum ich dieses Forum in's Leben gerufen habe und
wieviel Sinn es eigentlich macht wenn es doch nur darum geht den Anderen zu zeigen,
dass man Geld hat - wenn auch nicht unbedingt einen guten Geschmack,
denn den könnte man ja schließlich auch zeigen!

:help: Save Our Style :help:

Oder liegt es vielleicht doch nur daran, dass Mann seine Klamotten nur als absolut notwendiges Übel und
Frau nicht wirklich darüber informiert ist, was tatsächlich gut & schön ist
statt auf die Strahlkraft von Logos zu setzen?

P.S.
Mann, in dem Fall ich, sollte die Hoffnung ja nicht ganz aufgeben, dass dieses Forum vielleicht doch, wenn auch nur im Entferntesten, irgendeinen Sinn ergibt.:sorry:
Welchen Sinn macht es über hochtrabende Dinge zu debattieren wie beispielsweise bespoke suits & shoes, wenn es an dem grundlegendem Verständnis
für Farben, Formen, Materialien und Ausführung hapert?
Als Beispiel mögen überaus zahlreiche Forendiskussionen dienen, die den eklatanten Widerspruch zwischen teurer Oberbekleidung und billiger Underwear aufzeigen,
dabei geht es mehr um den Schein als um das Sein, das sich in seiner eigenen Kleidung Wohlfühlen.
Das ermangelnde Interesse daran kann wohl kaum durch Markenzeichen ersetzt werden - diese wirken in vielen Fällen einfach nur aufgesetzt & sehr belustigend.

urban
12.09.13, 16:05
Früher gab es Märchen - heute das Internet
früher gab es echten Luxus - heute Brands
früher gab's Prinzessinnen, die ihren Prinzen suchten - heute Gentlemen, die bei Emmas heiß begehrt sind
früher gab's Kleidung nur auf Maß - heute en masse
früher regte die Stimme die Fantasie an - heute versetzten Fotos in ungläubiges Erstaunen
früher entschieden die Schuhe über Sein oder Nichtsein, wie bei Aschenputtel - heute passen alle jedem
früher machten Kleider Leute - heute möchte jeder dazu gehören, zu diesen & zu jenen Leuten
....

Eins aber haben die Märchen und das Internet gemeinsam - sie präsentieren ihre Geschichten noch immer voller Pathos
und werden vor dem Publikum geradezu theatralisch inszeniert, nur die Stimme wurde durch schöne Fotos ersetzt.
Und die Menschen schwelgen in ihren Sehnsüchten und träumen von deren Erfüllung.
Früher nur bis zum nächsten Hahnenschrei und wurden dann wach - heute sind sie hellwach und träumen es wär' so.:boredom:

Da gibt's dann Bespoke für 'nen Appel und 'n Ei, und die Kommission ist auch schon drin,
dann gibt es handgearbeitete Schuhe aus der Manufaktur, aus bestem Leder und perfekter Passform für ganz kleines Geld,
auch Maßschuhe schon fast zum Tages- oder Wochenlohn,
Fachliteratur von versierten Autoren mit akribisch erstellten Zeichnungen und Fachartikel als Plagiate via copy & paste,
und zum modernen Prinzen werden kann auch jeder, der sich einen Styleconsultant oder Personal Shopper leisten will.

Nur eins ist immer gleich geblieben: "Es war einmal...." :2 laughers:


P.S. Während des Schreibens lief nachfolgende Einladung aus Meran per E-Mail bei mir um 15:06 Uhr ein.


6147

urban
13.09.13, 18:17
In dem einen Schuhthread zu schreiben fällt mir unheimlich leicht , denn Schuhe sind das kurzweiligste Thema überhaupt,
da man alle ellenlang eine neue sensationelle Story aufgetischt bekommt, beim Beobachten der Passanten auf der Straße,
den Käufern im Schuhgeschäft gegenüber oder beim Fachsimpeln am Thresen.

Wenn ich mir aber vorstelle die Leute würden vor dem Schuhkauf einmal kurz innehalten und etwas nachdenken,
dann wird mir wirklich Angst & Bange!
Alleine schon wenn sie überlegen würden ob ihr rechter Fuß, meist der Probierfuß, absolut gleichgroß ist wie der linke - das sie Rechts-
oder Linkshänder sind, dass sie den Ball immer mit dem rechten Fuß getreten haben, das wissen sie ja schließlich auch.
Nur gut, dass sie von ihrer Schuhgröße so überzeugt sind und gar nicht erst auf die Idee kommen sich Maßschuhe
machen zu lassen - nicht dass noch eine Mißweisung von ganzen 2 Größen zum Vorschein kommt,
an die sich die Zehen doch schon jahrelang gewohnt haben.

Alleine schon der Gedanke, die würden alle mal ihre Füße vermessen lassen, jagt mir kalte Schauer über den Rücken,
nur gut, dass sie so fest davon überzeugt sind ihre Nummer zu kennen, und dann auch - Gott sei Dank - so herrlich unbelehrbar.
Wissen halt eben alles besser, haben im Internet studiert - schön so!
Vor allen Dingen stellen sie sich beim Schuhkauf nicht so clever dran wie beim Autokauf, studieren tagelang Prospekte und
horchen die Verkäufer aus. Kaufen ja bei Autos nur Premiummarken, wie gesagt: glücklicherweise nur bei Autos.
Die kosten dann soviel, dass bei den Schuhen imer noch genug übrigbleibt - so an Themen, mein ich,
da fängt die Premiumklasse ja auch schon bei 100.- € plus an.
Nun - wir haben ja auch kein Pendant zur IAA, so eine ISA, also so eine Internationale Schuh Ausstellung, und es gibt
auch keine Sonderausgabe des Magazins Schuhe Leder Laufen,
na ja, ganz ehrlich, die gibt's überhaupt nicht,käme auch ein bisschen teuer so'n Jahresabbo für 50.- €.

Beim Auto wissen die Leute ja fast alles, 4 Räder, Motor, Getriebe, Felgen, Vorder-, Hinter-, Allradantrieb - kennen
den Spritverbrauch und die laufenden Unterhaltskosten, die ja locker mal die 5000er oder 10000er Hürde überspringen.
Da wird dann wochenlang hin- und herüberlegt, ein Händler nach dem anderen abgeklappert, alle wirklichen Autoexperten
im Bekanntenkreis um Rat gefragt, selbst die beste Ehefrau wird intensivst ausgequetscht, damit sie später auch nicht
meckern kann.

Nut gut, dass sie das alles nicht auch beim Schuhkauf machen - wenigstens ein Thema, das locker von der Hand geht!:diablo:

urban
16.09.13, 21:11
Es ist wie bei der Bildzeitung - keiner liest sie, aber sie ist immer mal wieder im Gespräch :diablo:

Es wäre natürlich auch für mich viel leichter ich könnte irgendwo auf dem Trittbrett mitfahren, und wenn mir die Richtung nicht mehr passt
einfach rüberspringen auf die nächste Tram.
Hab mir's aber so ausgesucht + brauche so zumindest nicht zu buckeln beim Buhlen - bringt so wohl weniger ein, aber aufrecht.:hi:

Es könnte aber auch sein, dass der Foreninhalt "zu hoch" ist wenn man sich so manche bildhaften-theatralischen-pathetischen
oder intellektuell angehauchten 'Artikel' durchliest - erstellt via simplen C&P... - das muss heute schon sein! :confusion:

P.S.
Ich habe gerade eben mit 'meinem' Informatiker über das Thema gesprochen - ist scheinbar wirklich so:
Viel Palaver um Must-HAVES - eigentlich nichts dahinter und nichts davor. Und daher sehen die Leute den Wald vor lauter Bäumen nicht.

urban
17.09.13, 18:25
Seit ein paar Wochen bin ich neugierig auf das neue Sony Phablet und hab mir ein paar Testberichte dazu angeschaut und
hin und her überlegt ob ich mir so ein Teil zulegen soll, da 4,3" schon etwas klein ist, um unterwegs einen Blick ins Netz zu werfen.

Dabei kam ich natürlich auf die Idee mir ein Tablett zuzulegen - würde ich aber nicht ständig mitschleppen, da zu groß,
und wenn schon groß, dann doch bitte mit Tastatur und Trackpoint, wenn möglich noch einem seperaten Zehnerblock.
Dann wäre ich dann aber schon wieder bei 15.6" und weit über tausend Euro.

Und so ein Netbook - war mir auch so manchen Gedanken wert, gibt's schon ab 250 € - nur leider hapert's oft am Display
und dessen Ablesbarkeit bei Sonnenschein.
Nun - ganz ehrlich - ich habe schon so manche Stunde alles in allem darüber nachgedacht, ob oder ob nicht, und wenn ja,
was zu welchem Preis, mit oder ohne Telefonfunktion, ständig mitschlepppen oder dafür doch zu groß,
und so weiter und so weiter.

Irgendwann fiel mir dann aber auf, dass ich eigentlich so ein Teil gar nicht brauche und nur deshalb darauf so viel Zeit
ver(sch)wendet habe, weil ich abends in Foren und Blogs rumgestöbert habe und dabei meine Neugier geweckt wurde,
irgendwie wurde ich von diesen ständigen Meldungen, dass irgendein Display verbessert, ein Prozessor höher getaktet ,
die Features sich etwas geändert haben - kurzum:
von all dem unsinnigen Gedöns um Kinkerlitzchen!

Effektiv muss das Ding telefonieren und Internet anzeigen können - ob der Monitor 11, 12 oder 15 cm Diagonale hat und
das Ganze etwas schneller oder langsamer vonstatten geht, ist doch wirklich kein Quantensprung!

Und so, oder so ähnlich ist das in allen Foren und Blogs - die Leute werden angestachelt, das neueste Spielzeug zu kaufen
- wer noch keins hat:
http://de.engadget.com/

Wenn da eine Familie anfängt nachzurechnen wieviel Geld sie damit so in den letzten 5 Jahren pulverisiert hat.....aber claro,
die Handys gibt's ja gratis zum Vertrag hinzu, kosten nichts, tauchen also in der Rechnung gar nicht erst auf - genau wie die Autos,
die kosten ja auch nur 6 oder 8 Liter auf 100 Kilometer.

Und dann schauen wir uns mal an, wieviel Geld den lieben Leuten ihre mehr oder weniger stylischen Klamotten wert sind,
aber zum Rechnen sind ihre Handys ja unverzichtbar!:hi:

urban
19.09.13, 01:02
Wenn man einem Pferd viel abverlangt, dann muss man es auch gut füttern!

Alte deutsche Bauernweisheit.

Nur wenn es gut im Futter steht, dann kann es ...

urban
22.09.13, 13:02
Diese Woche wurde ich gleich doppelt ausgeknockt:
Kein DSL und auch gesundheitlich...
ASÍ ES LA VIDA!

M. Power
22.09.13, 18:01
Dann wünsche ich Dir (und Deiner DSL Leitung) gute Besserung!

urban
26.09.13, 21:20
Danke - bin soweit wieder OK aber mein Anschluss funktioniert immer noch nicht, alle Anrufer bekommen "besetzt" angezeigt. :big_boss:

urban
01.10.13, 16:37
Heute bin ich wieder den schreienden Schuhe begegnet - es scheint im Moment wieder sehr trendy zu sein
möglichst farbenfrohe Schuhe herzuzeigen.
Sie sehen ja auch wirklich sehr schön aus und manche sind wahre Kunstwerke, teilweise sogar via paintbrush
sehr aufwendig gestaltet.

Nur leider kommt es bei Schuhen darauf an wie gut sie tatsächlich passen und gemacht sind, was all diese schönen Fotos
nun einmal leider nicht zeigen sondern sogar vielmehr davon ablenken.
Aber schön anzusehen sind sie doch! :smile:

Apropos passen - wie schreib da Einer neulich noch gleich:
Die neuen Schuhe passen perfekt, nur hinten an der Ferse scheuern sie und vorne drücken sie noch ein wenig.

EIGENTLICH perfekt, müssen halt noch eingelaufen werden.:pardon:

urban
03.10.13, 17:51
Eine sehr interessante Erfahrung habe ich mit den Taschen von BOLDRINI gesammelt.
In Deutschland, dem Eldorado des preiswerten Einkaufs, sind sie nur zu lächerlich niedrigen Preisen abzusetzen,
da selbst eindeutige Qualitätsmerkmale wie das Nachdunkeln des (Voll-) Anilinleders bekritelt und zum Anlaß
genommen werden den Preis noch weiter nach unten zu handeln.
Die Damen kennen sich halt eben aus mit Ledertaschen und wissen eine hohe Qualität überaus zu schätzen.
Das ist beim Taschenkauf nicht anders als bei den Schuhen, wo es ihnen ganz besonders auf die Sohlenfarbe ankommt.

Aber was soll's?

BOLDRINI wird nur noch abverkauft, die wenigen Einzelexemplare werden zu diesen Preisen auch noch einen Abnehmer finden,
da bin ich ausnahmsweise mal sehr zuversichtlich - enttäuscht bin ich darüber, dass ich mich geirrt habe und meilenweit daneben
lag als ich dachte, die Leute würde echte Qualität & Design zu schätzen wissen.
Sie labern halt eben bei jeder sich bietenden Gelegenheit nur albern rum und tun so als würden sie sich auskennen,
halten dem Verkäufer ein Gespräch über die Vorzüge von Vuitton, Hermès, Celine usw., Läden, die sie noch nie von innen
gesehen haben, nur um ihren Mißmut an jemanden auslassen zu können und fühlen sich dabei auch noch wie die Größten!
Untariertes Publikum.
Ähnlichkeiten wären jetzt garantiert kein Zufall sondern schlicht & einfach Absicht.


Und die Moral von der Geschicht - Boldrini gibt es nicht mehr!

Ein Ladeninhaber, der eigentlich sehr hochwertige und sehr ausgefallene Accessoires, auch aus Leder, in sein Angebot
aufnehmen wollte, hat davon wieder einen großen Abstand genommen, da genervt von der Bazarmentalität.
Eigentlich sehr schade, denn es wären einige Hersteller, die ich hier im Forum vorgestellt habe, angeboten worden.

So einfach ist das also in einer Zeit, in der nur noch nach Etiketten, Logos und sonstiger Abzeichen gekauft wird:
Ein Anbieter, der im Eldorado Platz macht für allerbeste Ware zum niedrigsten Preis, ein anderer, der das Wagnis gar nicht erst eingehen will:
Des Einen Freud des Anderen Leid?
Doch nicht so ganz - es gibt halt eben immer weniger Marken und nur noch preiswerte Sachen zu kaufen in Internet & Outlets,
was die Sache dann für die Käufer auch viel übersichtlicher macht! :loud laugher:

urban
04.10.13, 10:35
Und wohin führt dieses Käuferverhalten - einerseits die Fixierung auf Brands und andererseits auf die Schnäppchenjagd?

Erstens zu billig produzierten Brands, sieht noch so aus, das Design bleibt typisch für den Hersteller, nur die Material- und
Verarbeitungsqualität sackt immer tiefer und dafür steigen die Preise, denn die Werbung will bezahlt sein.
Zweitens zu Produkten, die noch so aussehen und nach denselben Grundsätzen, nämlich möglichst billig, hergestellt werden,
aber wegen dem niedrigeren Bekanntsgrad "preiswert" via Internet verkauft werden.
Drittens werden wirklich hochwertige Produkte langsam aber sicher zurückgedrängt und haben im Internetverkauf keine reelle Chance,
da sie nur genauso oder ähnlich auf den Fotos, die niemand mehr so genau betrachtet bzw. die Details interpretieren kann, aussehen
wie die weit billigeren Angebote, so dass für diese Anbieter nur noch der Vertriebskanal über den Einzelhandel bleibt.
Der wird aber immer mehr durch Outlets & Internet verdrängt, da die Kunden keine Ahnung mehr von Qualität haben
und es sie überhaupt nicht mehr interessiert, denn es zählen nur noch die MARKE und die PREISE.

Das führt zu einem Kahlschlag und über kurz oder lang werden nur noch Billigprodukte auf dem Markt zu finden sein,
aber keine handwerklich exzellent oder mit wirklich hochwertigen Materialien hergestellte Waren.

Oder irre ich mich?

Das würde mich überaus freuen! :smile:

P.S.
Ich bin aber Realist und mir sicher, dass ich mich nicht freuen werden kann - um diesem Trend gegenzusteuern hatte ich dieses Forum gegründet,
sehe aber mittlerweile ein, dass ich gegen die unzähligen Brandbabbler (BB's) noch nicht einmal den Hauch einer Chance ab, es sind einfach zuviele.
Es ist natürlich auch viel einfacher - man muss zum Beispiel nicht nachdenken oder genau hinschauen - einfach nur als Markenfan einzukaufen,
oder Forenhypes zu folgen, oder...oder...oder.. Sich einfach das Leben einfach machen!
Echte, versierte Aficionados sind sehr selten geworden, da sie gegen den Strom schwimmen müssen.
Selbst dieser Beitrag wird als ungebührliche Kritik am Leser aufgefasst, da er nicht dem glatt polierten Mainstream entspricht, sondern sich
in der Internettraumwelt doch tatsächlich an der Realität orientiert.:diablo:
Andere Standpunkte & Meinungen sind jederzeit willkommen!

urban
04.10.13, 12:45
Bei Socken und Strümpfen sind alle auf FALKE abonniert - es ist schon sehr schwer jemanden zu überzeugen,
der sich mit einem Standart abgefunden hat und alles Neue von vorneherein abblockt.

Über das Warum mache ich mir schon lange keine Gedanken mehr - das ist Deutschland!:congratulate:


P.S.
Das aber eigentlich spannende an der Geschichte ist, dass diejenigen, die sie einmal getragen haben,
speziell die Strumpffreaks und -Aficionados, die sich mit so etwas auskennen,
sie gerne wieder kaufen und als Händler sogar in's Sortiment aufnehmen - es ist wegen der Markenaffinität schwer.

urban
15.10.13, 15:01
:smile: Zugegeben - wie ich manchmal auf die Parabeln beim Schuh-Unsinn-Thread komme, weiß ich auch nicht.
Wenn ich mir aber vorstelle wie ein Mann wie angewurzelt vor dem Schuhregal stehenbleibt wenn er das Objekt seiner schier grenzenlosen Begierde
erspät hat, dann fällt mir schon der Vorstehhund ein.
Erst recht wenn ich dann zu schmunzeln anfangen muss, so unwillkürlich, wenn sein Frauchen das Preisschild abgenickt hat,
und er endlich drauflos stürmen darf.


Waidmannsheil! :loud laugher:

P.S. Und erst vor dem Computermonitor... wenn er zuerst seine ...herbeirufen muss bevor er weiterklicken darf, um den Warenkorb zu befüllen.

urban
15.10.13, 18:40
Ich bin schon seit einiger Zeit am Grübeln wie das eigentlich noch zusammen passt.
Auf der einen Seite wollen die Leute schöne Sachen kaufen - also möglichst gut gestaltet, und dazu braucht es einen Designer.
Die Kunden möchten möglichst hochwertig verarbeitete Teile - dazu braucht es (Kunst-) Handwerker mit sehr viel Geschick.
Das verwendete Material soll ebenfalls von (aller-) bester Qualität sein - gutes Garn, gute Stoffe, gutes Leder usw. kosten Geld.
Anschauen, Anprobieren, Betasten und eine sehr gute Beratung soll möglichst leicht zu erreichen sein - Citymieten liegen hoch.
.....

Aber bezahlen will heutzutage keiner mehr für gutes Design, gute Verarbeitung, gutes Material - wenn sich der Einzelne damit
überhaupt noch auskennt, was ich trotz viel gegensätzlichem Dumm-Gebabbel im Internet sehr stark bezweifele bei all den
diffusen Meinungen zu unbestrittener BILLIG- und BILLIGSTWARE.
Und wie soll jemand ein Ladengeschäft in der Innenstadt betreiben können, Stunden dafür aufwenden seinen Kunden ausführlich
zu beraten, wenn dieser DUMMKOPF dann anschließend Outletcenter und Internetshops abklappert, nur um ein paar Cents zu sparen?

MODE & PREISE - bei all der Unkenntnis der Konsumenten, die noch nicht einmal mehr selbsständig, d.h. ohne Beratung
und Ratschläge von Dritten, die zur Hose passende Schuh- oder Gürtelfarbe herausfinden können,
also sogar dafür noch zu blind sind,
ganz abgesehen einmal davon wie solche Leute Gutes von Schlechtem unterscheiden wollen,
geschweige denn sich mit Materialien auskennen und sich immer wieder nur darauf berufen "es irgendwo gelesen zu haben"
oder irgendein "Experte es so meinen würde", sich also immer nur auf ungeprüfte Meinungen, Ansichten und Geschreibsel
von Anderen berufen,
aber ständig selbst bei NULL AHNUNG über die LEISTUNG und den WERT fabulieren, wie können dann
MODE - QUALITÄT + PREISE noch unter einen Hut gebracht werden - wie soll das funktionieren?

Ich werde daraus einfach nicht mehr schlau!
Einerseits hätten alle gerne das Beste vom Besten - wenn's aber an's Bezahlen geht, dann zählt nur noch der nackte Preis,
aber nicht mehr das, was sie dafür bekommen.
Da frag ich mich doch glatt, warum sich die Leute wochen- und monatelang im Internet "schlau machen" wenn sie
anschließend doch "preiswert" einkaufen.
Schon mal nachgerechnet was das dann tatsächlich unter'm Strich kostet?
50 Stunden Internetrecherche X 25.- € Stundenlohn (der eigene wohlgemerkt) = 1.250.- €
PLUS X.- € Warenwert
PLUS Y.- € Versandkosten
PLUS Z Stunden mit dem Hin- und Hersenden beschäftigt - alternativ dem Zeitaufwand X Stundenlohn für Fahrzeiten
PLUS ....
Ganz zum Schluss kommt ein preiswertes, absolut erstklassiges Outfit heraus?

Wäre es da nicht günstiger gewesen gleich in den Laden zu gehen, sich beraten zu lassen, zu kaufen
und anschließend beim Italiener um die Ecke noch etwas zu feiern?

FRAGEN:
Welche Schulnote hatten Sie als im Fach Rechnen als das Kleine Einmaleins durchgenommen wurde?
Dürfen andere Leute, die Ihnen zu Dienste stehen, auch einen angemessenen Lohn verdienen oder sind Sie ein Narziss?
Verstehen Sie es wirklich das Leben zu genießen?

Wie anfangs schon gesagt - ich bin am Grübeln.:sorry:

P.S.
DUMMKOPF - kluge Köpfe denken nach und einen Schritt weiter, mindestens. Das ist aber heute eher die Ausnahme denn die Regel!

urban
16.10.13, 09:28
Ganz klar, dass die gestellten 3 Fragen als eine Provokation des Lesers gedacht sind.

Es hat sich in deutschland eine Kauf-Kultur breitgemacht, die weder den stationären Händlern noch den Kunden etwas einbringt.
Die Händler sollen die Ware ausstellen, damit die Kunden sie sich anschauen, befühlen und anprobieren können und dabei
fachlich beraten werden - mal schlecht, mal gut, sehr gut bis sehr umfassend, was bei erfahrenen Händlern mittlerweile eine Rarität
geworden ist.
Die Kunden verlassen ohne zu kaufen das Ladengeschäft und suchen sich im Internet einen Anbieter, der den gewünschten Artikel
billiger anbietet - oder sie fahren gleich in ein Outletcenter.
Ob allerdings der Artikel beim Online-Händler derselbe ist - optisch mag das wohl zutreffen - wie beim lokalen Händler, ist nicht
immer garantiert - z.B. kann ein Schuh eine andere Machart haben, was man nur erkennen kann wenn man ihn in den Händen
hält und genau weiß woran man es erkennt.
Bei Outletkäufen kann man in der Regel davon ausgehen, dass es sich speziell für diese Vertriebsschiene gefertigte Ware handelt,
wenn sie dasselbe Design wie im Ladengeschäft aufweist dann erst recht.

Wenn ich mir nun vorstelle wieviel Zeit ein einzelner Kunde/Käufer allein mit seinen Preisrecherchen im Netz zubringt,
umfangreiche Vergleiche anstelllt, die Gesamtkosten inkl. Verpackung & Versand und eventuell Zoll sowie Einfuhrum-
satzsteuer berechnet,dann frage ich mich - gerade bei Männern - ob nicht der Weg das Ziel ist und der Artikel selbst
eigentlich vollkommen egal ist.
Sprich:
Das Vergleichen der Preise und deren Kalkulation, das Recherchieren von Onlinehändlern, Outletcentern und -villages
ist der Männer neues Hobby?

So weit so gut - aber wie viele Männer kennen sich, bei salopp ausgedrückt, Klamotten und Schuhen tatsächlich so gut aus,
dass sie zu 100 % korrekte Vergleiche anstellen können?
Der optisch identische Pullover, der Anzug oder die Schuhe können in verschiedenen Materialien, Macharten und
verarbeitung ausgeführt sein - ich kenne ein weltbekannte Brand, bei dem dann "Made in Romania" drinne steht.

Das kann von mir aus jeder halten wie er will wenn das Bargain Hunting zu einem neuen Männer-Zeitvertreib geworden ist.
Ich darf Ihnen aber aus 15-jähriger Erfahrung mit Einkäufen in DE, UK, USA, CA, und anderen Ländern einen guten Rat
mit auf den Weg geben:
Es rentiert sich nicht und ist pure Zeitvergeudung - der Zeitaufwand ist insgesamt viel zu hoch, der geldwerte Vorteil
liegt bei weit unter 1.- € pro Stunde, es kostet viele Nerven, ist manchmal Stress pur und ganz zu schweigen von all
dem Frust wenn man mal wieder einen Umweg genommen hat zu einem Outlet und dann doch nicht fündig wurde.

DAS SIND MEINE ERFAHRUNGEN ÜBER EINEN ZEITRAUM VON 15 JAHREN.
Tun Sie mir bitte den Gefallen und versuchen es erst gar nicht mit 1 oder 2 Ausnahmen, einem Glückskauf die Regel,
die Gesamtbetrachtung über so einen langen Zeitraum mit entsprechend hohem Umsatz, über den Haufen zu werfen.

Meine persönliche Schlusfolgerung lautet:
Entweder habe ich das Geld für diesen Mantel, dann gehe ich in ein gut sortiertes Geschäft und kaufe ihn
oder ich lasse die Finger davon.
Fabrikverkäufe besuche ich nur als absolute Ausnahme und nur noch wenn sie am Weg liegen.
Ich vergeude weder meine Zeit noch mein Geld für Fahrten in Outletcenter und erspare mir damit viel, sehr viel Frust.

ONLINE-SHOPS in Großbritannien, den USA und Kanada kommen nur noch dann in Frage wenn ich meine Größe
perfekt kenne und sich der Einkauf inkl. Zoll, Steuern, Zeitaufwand usw. insgesamt lohnt und
der Anbieter auch (mindestens) ein Ladengeschäft betreibt, um sicherzugehen, dass er keine Fakes oder B-Ware
vertreibt.
Ich habe schon Blut und Wasser geschwitzt, mehr als 1 Monat lang, als der Paketdienstler in den USA
die Regenjacke nicht schickte - es war das letzte Modell dieser eingestellten Serie!
Nur mit Hilfe des Sheriffs bekam ich dann doch noch mein Paket.

Faustformel: Händlerpreis im Ausland inkl. Nebenkosten < 50 % des deutschen Preises
Also sind auch meine Einkäufe in UK, USA usw. praktisch NULL geworden, was aber noch weitere Gründe hat.

Zum Schluss noch zu den Fachhändlern:
Sie sterben langsam aber sicher aus und darüber braucht sich nun wirklich keiner mehr zu wundern.
Auch keine Beiträge über die 'klägliche' Kundenberatung in's Netz zu stellen - die Händler erkennen recht schnell
wer nur zum Anzuprobieren kommt um anschließend in EBAY oder in diversen Onlineshops zu kaufen.
Was erwartet denn solch ein cleverer Kunde von dem Kundenberater nun tatsächlich?
Doch nicht etwa dass er eine Dienstleistung gratis erhält, für die andere 100 € pro Stunde verlangen und bezahlt bekommen?
Wie dümmlich-arrogant (ist zusammen geschrieben!) ist solch "ein Kunde"?

Die Fachhändler in den Innenstädten können sich nur noch aufgrund ihrer Stammkundschaft halten, werden aber immer
weniger und durch Ladenketten ersetzt - die immergleichen Innenstädte Deutschlands.
Die Fachhändler im Hochpreissegment haben bereits begonnen ihre Onlineshops zu schließen - warum nur?

Und welche Onlineshops werden sich durchsetzen?

Mein persönliches Fazit lautet:
Es ist wichtiger das Leben wirklich zu genießen als seine Zeit im Internet zwecks Preis- und Händlerrecherchen zu verbringen
oder gar stundenlang in irgendwelche Outletcenter zu fahren, um dann etwas zu kaufen, was man gar nicht wollte, nur weil
nichts anderes mehr da war wenn man überhaupt etwas findet, was einem gefällt!

Schneiden die Leute sich nicht in's eigene Fleisch wenn es vor Ort gar keine Fachhändler mehr gibt sondern nur noch Ketten,
aber keine Damen- und Herrenbekleidungs- und Schuhgeschäfte mehr, die diese oder jene Marke führen?
Was bringt die ganze Preisjagd also den Kunden mittel- und langfristig ein?
[I]Ganz ehrlich, ich will es gar nicht wissen, denn darüber kann sich jeder selbst so seine Gedanken machen.

urban
17.10.13, 09:26
Eine andere, grundsätzliche Frage über die ich mir immer wieder stelle, ist die ob Mann sich kleidet, um sich darin wohlzufühlen oder
wie die Frauen in erster Linie, um anderen zu gefallen und sich ggf. und unter Umständen dann auch damit selbst zu gefallen.
Dabei ist natürlich auch interessant ob sich der Mann bei seiner Kleidung - genau wie beim Auto - mit Statussymbolen umgibt
als da wären rahmengenähte oder bespoke shoes, Anzug RTW oder bespoke, Hemd, dito, Krawatte usw..
Da Mann sich als smart, stilvoll, clever, modern, durchsetzungsstark, stilvoll, Businessman, Gentleman, gebildet und kultiviert,
kurz: als PREMIUM-Ausgabe der Spezies homo masculinus gesehen werden und auch so präsentieren will,
kauft er natürlich und ausschließlich 'preiswert' ein - macht also noch mehr aus sich und seinem Geld.
Seine hohe Bildung dokumentiert & präsentiert er anderen durch den ständigen Gebrauch von Englischen Bekleidungstermini,
die er gelernt hat.

Die Außenwirkung ist also schon enorm - er macht optisch & auch verbal schon was daher.

Die Frage, die ich mir aber dabei stelle, ist die ob er all den Aufwand nur treibt, um anderen Leuten, speziell den Damen und Geschäftspartnern
zu imponieren - man findet dazu ausreichend Parallelen im Tierreich, man denke nur an den Pfau und die Balz im Allgemeinen
oder
um sich in seiner Bekleidung tatsächlich wohlzufühlen, um so seine innere Stärke, seine Persönlichkeit, sein Wohlfühlgefühl
auch nach außen wirken zu lassen, zu zeigen, wenn man so will - als Mann, der in sich selbst ruht und mit sich und seiner Kleidung
rundum zufrieden ist.

Die Männer der Gattung Pfau versuchen beispielsweise möglichst schöne, wertvolle oder mit einem hohen Image (-gewinn) Kleidungsstücke
zu tragen und dafür aber pro Teil möglichst wenig zu bezahlen, damit sie in der Gesamtzahl mehr einkaufen können.

Die anderen Männer mit innerer Balance, Zufriedenheit und ausgeprägtem Selbstbewußtsein interessieren sich nicht oder kaum für Brands
und Logos, für Marken nur wenn sie tatsächlich für eine hohe Qualität stehen, womit sie sich natürlich bestens auskennen,
und kaufen sich nur Sachen, die ihren eigen Wohlfühleffekt verstärken, weniger an der Zahl aber dafür ausgefallene Stücke usw..

Ich werde das Gefühl einfach nicht los, dass das Geltungsbedürfnis der Männer immer mehr steigt und sie nicht mehr sie selbst sind,
sondern versuchen es den Frauen gleichzutun, um sich in Szene zu setzen - der Schlagerbarde aus dem Norden und der Erfolg
von Modemarken, die ihre Oberbekleidung mit Stickern und Logos übersähen, sprächen dafür.
Lustig anzusehen sind diese Männer, meist ältere im zweiten oder dritten Frühling, bei ihrer Balz schon,
und Erfolge haben sie schließlich auch aufzuweisen.:smile:

Mir persönlich ist es egal wer sich wie kleidet und benimmt - Männer nehme ich sowieso nicht so bewußt wahr;
nur wenn sie besonders auffällig gekleidet sind, was leider selten genug elegant ist, dann schon.
Und vor allen Dingen möchte ich niemanden belehren - ich spreche wohl auch mit meinem Geschlecht über
dieses und jenes Modethema aber lediglich, um ihre Einstellung zur Mode zu erfahren - das ist aber auch schon alles.:wink:

urban
18.10.13, 11:09
Interessant bei meinen Unterhaltungen bzw. herauskristallisiert hat sich, dass der Kleidung und den Schuhen immer
weniger Gewicht beigemessen wird und dass die Leute glauben, dass alles immer billiger wird.

Nur ganz wenige leisten sich noch den Luxus Geld für ihr äußeres Erscheinungsbild auszugeben, und diese Käufer
stehen nun einmal auf Marken, Logos und Brands.
Die Mehrheit kauft allerdings nur noch billig ein und nennt das dann "preiswert", denn allen Käufern, von ganz wenigen,
seltenen Ausnahmen einmal abgesehen, hat von Qualität absolut keine Ahnung, und dies ist vom Bildungsniveau
vollkommen abgekoppelt.
Es hat sich z.B. bei Schuhen eine Wegwerfmentalität entwickelt, und versuche einmal jemand einer Frau einen
genähten Schuh zu verkaufen:
Er/sie wird staunen, was dann zu hören ist - von den Antworten der Männer einmal ganz zu schweigen!
Da ist es doch einer Akademikerin vollkommen neu "hat mir noch niemand gesagt!", dass ein Schuh eine Fersenkappe benötigt.
Gesprächsanlaß: Sie hatte für ihr Alter schon sehr gut ausgeprägte Knickfüße.

Solche Unterhaltungen könne ich hier mehr als genug zitieren - meine gesammelten Erfahrungen aus diversen Foren
würden das Bild nur vervollständigen.
Qualität, vollkommen gleich ob auf Material, Design, Verarbeitung und Gebrauchstauglichkeit an sich bezogen,
steht nicht mehr hoch im Kurs, da die Allgemeinbildung diesbezüglich gegen Null tendiert und es nicht infrage kommt
sich damit - da Lern-/Arbeitsaufwand - zu beschäftigen.
Viel lieber babbelt man das, was andere Leute vorsetzen, einfach nur nach - übrigens das typische Internetphänomen
überhaupt - ohne auch nur einmal daran zu denken darüber nachzudenken.
Die Marken-Gläubigkeit komplettiert das Bild dann.

Es reicht heute vollkommen aus eine Schaufensterpuppe schön zu drappieren oder im Internet gut bearbeitete Fotos
einzustellen, allein die Optik macht's - das Auge isst mit, das Hirn schläft - da niemand mehr auf die Details achtet
und weiß auf was er eigentlich achten sollte.
Also reicht auch die billigste Variante von Hemd, Bluse, Schuhe, Mantel usw. vollkommen aus, denn die anderen
sehen ja auch keinen Unterschied - es sei denn sie kennen die Marke.
Das muss man in einer Kleinstadt und einem Dorf einfach so hinnehmen - ist halt eben Provinz.

Erschreckend ist für mich persönlich was man in den Internetforen, gleich in welcher Sprache, zum Thema Fashion
und Mode findet:
Das ist in aller Regel die Inkarnation des UN-WISSENS - allein wenn ich mir da den englischen Schuhblog anschaue,
aber nicht nur den - es interessiert keinen mehr wirklich was ein gutes Hemd oder einen haltbaren Pullover ausmacht,
es wird einfach nur noch ohne nachzudenken losgebabbelt.
Herauskommen tun nur noch krude Thesen über den Wert von Qualität und den Preis.

Wie aber will jemand wissen ob der Preis angemessen ist wenn er/sie sich noch nicht einmal im Ansatz damit
auskennt, was bewertet wird?

Also besser gleich bleiben lassen und mit der Masse mitschwimmen - Supermärkte, Discounter, Outlets....


Hauptsache "preiswert"!

urban
18.10.13, 14:01
Hat keiner ne Halskrause für mich oder kann mir sagen wo ich so etwas herbekommen kann?

Wenn ich so durch's Internet surfe muss ich immer wieder ob so viel Törichtheit den Kopf schütteln - wäre also sehr nett
wenn mir jemand weiterhelfen könnte, nicht dass das noch womöglich chronisch wird.
Heute war es zum Beispiel wieder ganz schlimm: Couch-retailer, die als Manufaktur bejubelt werden - an Private-Label-
Brands habe ich mich ja schon fast gewöhnt, nur jedes Mal wenn ich so viel schriftlich selbstbestätigte ... lese,
dann löst es einfach aus, und der Kopf bewegt sich penetrant hin und her, kurze, zuckende Bewegungen.

Bräuchte also dringend einen Tipp - Danke!:smile:

urban
23.10.13, 10:44
Bei gutem Essen und Trinken kennen sich die Leute gut aus. Auch Biokost liegt mittlerweile voll im Trend,
denn auf gesunde Ernährung legen die Menschen viel Wert.
Darüber gibt es auch jede Menge Fachzeitschriften und Bücher.

Nur zweifelsfrei gehört gute, qualitativ hochwertige Bekleidung ebenfalls zu den menschlichen Grundbedürfnissen,
beinahe so wichtig wie die tägliche Nahrungsaufnahme - man kann wohl nackig herumlaufen, aber essen & trinken muss man immer.

Warum es aber bei Kleidung immer nur das Billigste, das "Preiswerteste"sein muss und sich die Menschen höchstens noch
mit Bio-Kleidung, wenn auch verhältnismäßig wenige, beschäftigen, ist nicht besonders rational.
Im Körper nur das Beste, das Feinste, das Verträglichste und
auf dem Körper darf's ruhig viel Chemie sein - ganz so als würde der Körper durch die Poren der Haut keine Giftstoffe aufnehmen?
Allergien sind in allen Fällen purer Zufall oder Schicksal?
Kaputte Füße wie Senk- und Spreizfuß usw. sind womöglich angeboren?
Haltungsschäden und Rückenschmerzen auch?

Um es kurz zu machen:
Ich verstehe einfach nicht warum die Menschen so wenig achtgeben auf ihre Bekleidung und deren Qualität, die zumindest
auf ihre Gesundheit einwirken kann und vermutlich auch wird.
Stattdessen legen sie nur Wert auf die Optik, ihr Erscheinungsbild, ihr Image, ihren für jedermann sichtbar dokumentierten
sozialen Status mittels Logos oder markentypischem Design.
Und das Thema hat nicht unbedingt etwas mit hohen oder unbezahlbaren Preisen zu tun...

urban
25.10.13, 11:20
Die Tage traf ich zwei Leute, die doch tatsächlich mit Überzeugung die etwas teureren und besseren Artikel aus Europa kaufen,
um letztendlich ihren eigenen Arbeitsplatz zu sichern.
Scheinbar braucht es weder Abitur noch Studium, um eigentlich sehr einfache Zusammenhänge zu erkennen und
konsequent danach zu handeln!


P.S. Ich möchte meine beiden Gesprächspartner damit keinesfalls auch nur in irgendeiner Art und Weise diskreditieren!

urban
27.10.13, 10:28
Wenn ich so durch's Internet streife - ich muss mir das wirklich einmal abgewöhnen - dann entdecke ich soviele Falschmeldungen
über Mode & Co, dass einem Angst und Bange werden kann - verwundern muss man sich über gar nichts mehr.
Es darf ja jeder schreiben was er will, und wenn er es dann geschickt anstellt und ihm der Nimbus zugestanden wird,
dann gibt's eine Quelle für Zitate mehr.
Das Unverständliche daran ist aber, dass diese Falschmeldungen gelesen, nicht überdacht und dennoch weiterverbreitet werden,
und das nur, weil die Leute glauben, dass z.B. der Praktikant eines Schuhmachers dadurch zum Schuh-Guru geworden wäre
und wirklich von Schuhen und Leder Ahnung hätte.
Oder nur weil jemand 'preiswerte' "Maßkleidung" trägt wird er wohl noch lange nicht zum Schneider, Maßschuhmacher aber
taugt als Fachberater.
Die Liste ließe sich beliebig verlängern...
Wenn aber dann ein echter Maßschneider mit viel Erfahrung in einem Forum auftaucht und sein Wissen zur Verfügung stellt,
dann wird er von den Besserwissern, die eigentlich aber nur recht wenig wissen, ganz schnell vergrault.

Warum nur sind gerade die Besucher solcher Foren und Blogs so von ihren Gurus, dem verbeiteten Falschinformationen und
von sich selbst so stark eingenommen, wissen (immer?) mehr als die Fachleute, die sich dort eh nur ganz vereinzelt mal kurz blicken lassen?

Haben sie Angst ihrem Irrglauben abzuschwören, sich selbst Fehler einzugestehen, handelt es sich nur um mangelnde Einsichtsfähigkeit,
oder schlicht und einfach um dümmliche Arroganz?
Diese Frage habe ich mir schon sehr oft gestellt, da ich im Laufe meiner "Karriere" gar so manches anfangs falsch verstanden hatte und
mich eines Besseren belehren lassen musste - ein immerwährender Lernprozess!

Man muss es nur wollen und bereit sein über seinen eigenen Schatten zu springen - so ist nun mal das Leben!:big_boss:

urban
28.10.13, 17:16
Einen Thread irgendwo aufzumachen "Dümmer geht's nimmer" verbietet die Contenance oder die Manieren,
nur verwundert es mich nicht mehr, dass so manchem Blogautor ab und an der Gaul durchgeht,
weil viele Modeforen und -blogs zur Spielwiese des Marketing verkommen sind oder nur noch Billig-Produkte bejubelt
und besprochen werden, gleich ob cheap bespoke or rtw, und irgendwelche dubiosen Geschäftemacher ihr Unwesen treiben.

Idealismus und Enthusiasmus versus Business.

Da kann man schon mal ganz schnell griesgrämig werden, entsprechende Artikel schreiben, um die Leute zu vergraulen.
Aber was soll's?
Wer nicht darüber nachdenken will, der soll's halt eben bleiben lassen!
Oder Mann lässt es bleiben - alea jacta est!:loud laugher:

urban
30.10.13, 18:57
Heute bin ich zum ersten Mal in's Grübeln verfallen ob ich mir die Arbeit machen soll einen Feintäschner und
seine wirklich herausragenden Taschen vorzustellen, da ich darüber nachdachte ob es bei seinen Preisen überhaupt
einen Sinn macht, zumal wenn man bedenkt, dass die Deutschen nur noch bereit sind für stark beworbene Brands
(Firmen- und Produktnamen, die sie so kennengelernt haben)
Geld auszugeben, sogar noch jahrelang darauf zu warten und schon glücklich sind
wenn man sie denn überhaupt in den Laden reinläßt.

Meine eigenen Erfahrungen bestätigen leider, dass nur die Marke zählt.:I want it!:

urban
04.11.13, 17:22
Es hat doch etwas Gutes ein eigenes Forum zu betreiben - hier postet zumindest keiner Tinnef.

:loud laugher: Kann schließlich auch noch kommen... aber zumindest bisher noch nicht, sind ja auch noch wenige Poster,
aber ich habe die Hoffnung, dass wenn es mehr werden sollten sie auch eine Lehre von jemanden annehmen,
der es nun einmal besser weiß, was nicht heißt, dass ich der Besserwisser bin.
Es wäre frustrierend, wenn jemand aus seinem Hauptberuf herausTipps gäbe, die umgehend von Laien dementiert werden
würden, die es nun einmal besser wissen.
Aber das fällt ja auch keinem weiter auf, da ja (fast) alle nur Babblen - die berühmt-berüchtigten Brandbabbler, kurz: BéBé's genannt.


:help: save our style :help:

Und nein, ich sehe den Sinn eines Forums nicht darin jedem für jede tumbe Äußerung & Rechthaberei eine Plattform zu bieten,
sondern einen Platz, um zu diskutieren, sich zu informieren und zu lernen, was ich ja auch schon seit vielen Jahren tue,
denn Mann lernt nie aus.
Also immer schön locker bleiben und dabei nicht immer alles besser wissen wollen ohne es tatsächlich auch zu tun.

urban
06.11.13, 12:26
Ich könnte die Lästerei über Schuhe und Schuhpflege ja noch beliebig lang fortsetzen, habe aber keine Lust mehr den Leuten
den Spiegel mit all dem Blödsinn, den sie tagtäglich über Schuhe verzapfen oder von anderen "Experten" und "Päpsten",
die allerdings auch keinen blassen Schimmer von der Materie haben, ohne Verstand zitieren.
Das reicht von mit Hitze auf die Leisten aufgeschrumpftem Schaftleder bis hin zu wahrlich dämlichen Ratschlägen
wie mittels Aqua destilata angefeuchtetem Tuch den Staub abwischen wegen der Wasserhärte für die Pflege und
bei der Passform mit seltsam anmutenden Pölsterchen und Einlagen.

Also lass ich es lieber bleiben, denn das Schreiben der anderen Beiträge ist schon genug Arbeit und Zeitaufwand und
irgendwann müsste eigentlich jedem auffallen was bei und über Schuhe so an komischen Beiträgen im Netz herumschwirrt,
immer wieder sehr unterhaltsam & amüsant wenn man sich dem Schwarzen Humor verschrieben hat.:loud laugher:

urban
06.11.13, 18:18
Guiseppe hat doch an mich gedacht!

6880

Urban-S3 - wenn ich jetzt nur noch wüßte was er mit S3 sagen will, oder steht das nur für Santoni im 3. Anlauf? :fool2:

urban
10.11.13, 10:48
KLASSE statt MASSE?



:shok::shok::shok::shok::shok::shok::shok::shok::s hok::shok::shok::shok::shok::shok::shok::shok::sho k::shok::shok::shok::shok::shok::shok::shok::shok: :shok::shok::shok::shok::shok::shok::shok::shok::s hok::shok::shok:

Irgendwie ist es doch erstaunlich wenn ich mir so den Weihnachtsbazar anschaue und sehe was es so alles
an schönen Dingen gibt und mit dem tristen Bild auf Deuschlands Straßen vergleiche, ganz zu schweigen von dem,
was in der Modeliteratur, Foren und Blogs propagiert wird:


Die gähnende Langweile!

Da wird doch glatt den jungen Männern als Einsteigerhose eine graue aus Flanell empfohlen statt einer Jeans,
die wohl jeder zuhause mehrfach im Schrank liegen hat - na ja!
Das ist wohl genau so falsch wie so manch andere Episode in dem Guide-Taschenbuch oder gar diese oder
jene Krawatten-Illustration ebenso wie das Alter der Jeans von gerade mal 100 Jahren, die weit älter ist.
Wie hieß es damals in dem Lied so schön "...da trimmt ich mich auf jugendlich" - heute müsste wohl heißen:
"da trimmt ich mich auf Großpapa" - tja, so ändern sich die Zeiten!
Und über allem strahlt der Fixstern der Schnäppchenjagd mit Termini wie Preis-Leistungsverhältnis bzw. dem Kürzel PLV,
aber nur solange bis einer, zwei oder drei daherkommen und ein "Must-Have" kreieren, ein ganz tolles, neues Brand,
das sich aber bei näherem Hinsehen nur als simples "Private Label" entpuppt,
also nichts anderes als auf das Händlerlogo, und selbst das ähnelt frappierend dem original Herstellermarkenzeichen,
umetikettierte Waren.

Für deren Kauf gibt es dann aber die tollsten Rechtfertigungen bei den vollkommenen überzogenen Preisen
im Vergleich zum Ladenpreis des Herstellers!
Zur Not wird dann vom Retailer behauptet "man mache ja schließlich top Produkte..." - die Onlineshop-Betreiber
als veritable Kunsthandwerker, die doch glatt eine Manufaktur betreiben und für den Materialeinkauf des ach so teuren Leders
oder Stoffes eine Anzahlung erbitten.
Da gewährt doch gerne jeder dem Couch-Shop-Betreiber einen Dispokredit für seinen Wareneinkauf,
man muss es den Leutchen nur richtig verklickern.
Es wäre ja schließlich ein absolutes Unding als einziger gerade keinen Shell Cordovan Gürtel oder eine Grenadine-Krawatte
sein Eigen zu nennen.
Wie würde Mann so vor den Mitlesern und -postern dastehen, so vollkommen außen vor ohne Fotos vom eigenen
Klamottenfundus, quasi ein Externer, vom tagtäglichen Exhibitionismus vollkommen ausgeschlossen?
Ganz zu schweigen von dem ganzen übrigen Treiben wie z.B. dem Tanz um das Goldene Kalb, dem MUST HAVE?


Das geht gar nicht!

Also Augen zu und durch!
Irgendwo und irgendwie wird sich schon wieder eine Gelegenheit ergeben, die Mehrkosten wieder reinzuholen und einzusparen.

Wie wär's mit einem Paar rahmengenähter Schuhe aus dem demnächst anstehenden SALE?
Braucht Mann wohl auch nicht wirklich für die Rotation, passen auch nicht so recht an den Fuß - aber immerhin:

Das Geld wird wieder eingespart!

:loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher::loud laugher:


MASSE statt KLASSE!

P.S. Ich hatte wohl mal mal vor vielen Jahren einen Blick in das Buch geworfen "Wie man Freunde gewinnt", wurde aber zu aufrechtem + ehrlichem Verhalten erzogen.

0815newbie
10.11.13, 22:55
Der Grund warum ich niemandem Jeans empfähle ist der folgende:

Hat eh jeder und schön sind sie, Gott weiß, nicht. Es muß zwar keine graue Flanell-Hose sein, aber es gibt auch noch andere schöne Stoffe, sei es Cord oder Moleskin oder, oder.

Ich weiß jedenfalls, daß ich mir außer für die Gartenarbeit keine Jeans mehr kaufen werde und das Verfallsdatum meiner letzten straßentauglichen Variante ist schon absehbar. Ebenso ist der 5-Pocket Schnitt bei mir unten durch, Jeans oder nicht Jeans, egal. Das alles ist aber wohl reine Geschmackssache und der Jeansfetischist trägt nicht anderes, während sich die Anzug oder Wollhosenfraktion weitestgehend der Benutzung enthält.

Jedenfalls ist dieses Jeansmeer für mich die pure Langeweile, min. 90% der Männer besitzen scheinbar keine anderen Hosen mehr, zumindest liegt diese Vermutung nahe, wenn ich auf den Straßen mal nach unten gucke. Vom teilweise sehr häßlichen Schuhwerk wollen wir gar nicht erst anfangen.

Mindestens genauso langweilig empfinde ich übrigens diese neue Lässigkeit im Zusammenhang mit Sakkos und Anzügen: keine Einstecktücher, keine Krawatten, keine Westen. Einer wie der andere, alle tragen irgendwelche uni grauen bzw. blauen Modelle ohne sonstigen Zierat. Das ist Langeweile.

Abstufungen gibt es beim Anzug ebenfalls fast gar nicht mehr, weil meist nur die beiden genannten Farben vorhanden sind. Vergessen die Abwechslung der Vergangenheit, welche gemusterte Anzüge (auch in Braun- oder Grüntönen) kannte, vorbei die verschiedenen Knopfstellungen (2-Knopf, 3-Knopf, Zweireiher etc.), vorbei die Schleifen als Alternative zur Krawatte, vorbei alles an formeller Tages- oder Abendgarderobe (Bonner Anzug, Smoking).

Dafür gibt es jetzt bunt gemusterte Motto-Shirts auf Bällen zu bestaunen oder lachhafte Camp David Werbeträger Hemden.

Insoweit (und das insbesondere auch auf diese verteufelte SlimFit Periode bezogen) trage ich gerne Kleidung meiner Vorfahren oder lasse mir Hosen bewußt mit 25cm Saumweite anfertigen und in Stoffen, die etwas weniger alltäglich sind. Insoweit trage ich ebenso meinen Smoking und meine Schleifen gerne. Ich sehe den Opa-Bezug nicht, weil er - so kommt es zumindest an - darauf abzielt, daß derartige Kleidung nur alte Männer trügen und diese auch nur selbigen stände. Ich trage was ich ästhetisch finde, denn deswegen macht mir die Kleidung Freude: bei Jeans und Co. ist das leider nicht gegeben.

urban
10.11.13, 23:02
Ja, fast jeder Mann hat eine Jeans zuhause - warum also nicht ein Buch darauf aufbauen statt
die Neuanschaffung einer grauen Flanellhose als (Ausgangs-) Basis zu empfehlen?
Die jungen(?) Männer also mit dem, was sie eh schon haben, an die klassische Kleidung sachte heranführen?

Zumal sich dabei dann automatisch die Frage stellt wo eine Flanellhose in guter Qualität kaufen?

Warum also einfach wenn's auch kompliziert geht? :sorry:

Auf meinem Wunschzettel stehen neben Flanellhosen aus Stoff der Fox Brothers noch zwei schwarze Jeans in 21/25 oz von Ironheart,
die ich mit meinen Lederjacken kombiniert tragen möchte.

Apropos Langeweile:
Da stimme ich Dir voll zu - nur legen die Männer kaum noch Wert auf einen gepflegten Auftritt,
und wenn sie sich dann doch Mal trauen, dann werden sie unter Umständen "dumm angemacht".
Und diese Anzuguniformen kombiniert mit farblich, designmäßig, 'qualitativ' unpassenden Schlipsen und Hemden,
billigen Gürteln und ebensolchen schwarzen Schuhen - auch da bin ich mit Dir d'accord.

Mir ging's aber in erster Linie darum diesen Quatsch mit "Private Labeln", "Manufakturen", "Handarbeit" und
andere Themen aus diesem Bereich ein wenig auf's Korn zu nehmen:
Ganz normale Onlinehändler statt einem Brand mit eigenem Designer oder statt eigener Manufaktur oder Herstellung
"Wir machen ..." - "wir machen auf Vorbestellung und erbitten eine Anzahlung von 50 %" " - usw.
denn mit Verlaub, das ist schon teilweise voll in der Grauzone, aber den Wollenden geschieht bekanntlich kein Unrecht.

GEIZ & HYPES verursachen Schäden an Hard- und Software. :diablo:

0815newbie
10.11.13, 23:26
Die meisten gehen an das Thema einfach sehr desinteressiert ran. Ich bin z.B. dazu gekommen, indem ich mir verschiedene Bilder und Zeichnungen angeguckt habe und einfach (ohne jeden Berater), das meiner Meinung nach schönste rausgesucht habe. Jenes kommt zwar dem 30er Jahre Schnitt mit einer gewissen Sanduhrsilhouette sehr nah, aber muß ich mich wirklich rechtfertigen, wenn ich 7 cm Revers (Zahl nur geraten) schöner finde als 2cm? Ich finde nicht! Dieses ganze: "Das ist ja so 90er", oder "Das kann man nicht mehr tragen", ist doch Humbug. Ich trage was mir gefällt und idR gefällt mir das auch noch 2 Jahre später oder 5 oder 10. Ich habe mich auch schon verkauft und Sachen evtl. nur ein einziges Mal getragen (zugegeben selten), ansonsten sind hier teilweise Sachen älter als ich. Warum nicht anziehen? Ich sehe keinen Grund.

Allerdings finde ich es immer drollig, wenn diese ganzen kleidungstechnisch Willenlosen von irgendwelchen Verkäufern den häßlichsten Mist angedreht bekommen oder mir irgendein Heini vorschreiben will, daß ich keinen Kummerbund mehr zum Smoking tragen könne, denn: Ich kann, ich werde und ich tue.

Was den Leuten fehlt ist vor allem: eigener Geschmack und der Wille diesen umzusetzen. Man kann sich zwar auch zur Anziehpuppe für Dritte (inkl. der eigenen Frau) machen, ich fände das allerdings recht trist.

urban
11.11.13, 00:08
Ja, ja die Fremdbestimmung.... was meint der selbsternannte Modepapst, was irgendwelche Journalisten, was die Stilconsultants, was die Kollegen in Foren, was die beste Ehefrau von allen und was bekommt Mann zum Schluss im Laden, Onlineshop oder Outletcenter angedreht?

Zu meiner Lehrzeit war das noch viel einfacher - es gab die Männervogue, Herrenausstatter und Schuhgeschäfte - da musste ich mir meine eigene Meinung bilden und habe ebenfalls Fehlkäufe getätigt, meistens dann wenn ich "günstiger" einkaufen wollte oder angeraten bekam.
Aber diese Stilberatungen habe ich mir erspart - selbst ist der Mann!
Auf dem Preiswerttripp war ich auch eine Zeit lang und habe im Internet nach Preisen gestöbert - das ist aber grundsätzlich vergeudete Zeit,
denn das, was ich wollte, musste ich immer recht gut bezahlen.
Und mit Outletcentern braucht mir keiner mehr zu kommen, das ist nur etwas für vollkommen Unbedarfte, die sich also wirklich nicht auskennen; auch dort habe ich mein Lehrgeld, wenn auch recht wenig (für den Gesamtschaden), schon bezahlt.
Fabrikverkäufe können manchmal auch ganz schön nerven - ich erspare mir auch meistens die.

Es fehlt auch im Internetzeitalter einfach der Wille sich ernsthaft und selbständig, darauf liegt die Betonung, mit Kleidung, Stilrichtungen,
Qualität usw. und eigenem Habitus ernsthaft auseinanderzusetzen.
Vielleicht auch der Spieltrieb und die Risikobereitschaft mal ein oder mehrere Teile zu kaufen, die Einem nicht stehen.

Wert auf gute Kleidung und gepflegten Auftritt zu legen ist heutzutage kein gesellschaftliches Muss mehr - je verlotterter und billiger,
desto trendy, von den brandbegeisterten Statussymbolträgern einmal abgesehen.

urban
12.11.13, 10:09
Die Situation vor - na sagen wir mal - 20 Jahren hatte natürlich Vorteile, denn Mann war gezwungen in die Ladengeschäfte zu gehen
und sich alles vor Ort anzuschauen, anzuprobieren, zu befühlen und sich kompetent beraten zu lassen, am liebsten von älteren Damen
und Herren, denn die hatten die größten Erfahrungen und am meisten Ahnung.
Natürlich waren das Städtereisen, nach FFM, D'dorf, München usw.. - an den Reisen hat sich ja auch heutzutage nicht viel geändert
außer vielleicht den Zielen, das sind heute die Adressen der großen Outletcenter.
Damals war die Übersicht beschränkt auf das Angebot des jeweiligen Händlers, das waren aber schon einige - heute auf die wenigen
Namen, die auf den Internetplattformen bekannt sind und gebetsmühlenartig zitiert werden,
an sich ein wahres Armutszeugnis im Informationszeitalter, aber vermutlich kein Zufall.

Vielleicht ist aber gerade dieser Umstand der Grund dafür, dass ich mich vor in etwa 15 Jahren beginnend,
das Internet steckte zu dieser Zeit noch in den Kinderschuhen, mit den Herstellern speziell aus Italien intensiver zu beschäftigten
und meinen Fabrikverkaufsführer dazu benutzte neue, in Deutschland unbekannte Hersteller zu suchen und
mich mit deren Angeboten vor Ort zu beschäftigen.

Also ganz einfach die Neugier, nie ganz zufrieden mit dem bereits Bekannten und der Bereitschaft NEUES auszuprobieren.
So kam ich auch zu meinem ersten Paar Schuhe in der Machart Norvegese von Damiano Chiappini und vielen anderen Sachen,
und so soll auch dieses Forum der Horizonterweiterung der Besucher dienen,
sofern sie selbst auch die Risikobereitschaft mitbringen NEUES auszuprobieren statt anderen hinterher zu trotten.

Wer nichts wagt, der nichts gewinnt!

P.S. Leithammel, ich? Vielleicht, aber nur um den Blick über den Tellerrand hinaus zu heben, was den kleinen Unterschied ausmacht.

urban
12.11.13, 16:09
Heute fiel mir die Parole ein "Wenn der Preis den Verstand besiegt", hielt kurz inne und ersetzte das Wort Verstand durch "die Vernunft",
um anschließend im DUDEN die genaue Bedeutung nachzuschauen - er definiert die Vernunft so:
http://www.duden.de/rechtschreibung/Vernunft

Bedeutung
geistiges Vermögen des Menschen, Einsichten zu gewinnen, Zusammenhänge zu erkennen, etwas zu überschauen,
sich ein Urteil zu bilden und sich in seinem Handeln danach zu richten

Beispiele
die menschliche Vernunft
das gebietet die Vernunft
politische Vernunft walten lassen
sie hat gegen alle Regeln der Vernunft, gegen alle Vernunft darauf bestanden
er handelte ohne Vernunft (ohne nachzudenken, ohne Überlegung)
jeder Mensch von Vernunft (jeder vernünftige Mensch)

Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
Vernunft annehmen/zur Vernunft kommen (einsichtig, vernünftig werden)
jemanden zur Vernunft bringen (erreichen, dass jemand einsichtig, vernünftig wird)

Synonyme zu Vernunft
Denkfähigkeit,
Erkenntnisvermögen,
Geist,
Geistesgaben,
Geisteskraft,
Geistesstärke,
Intellekt,
Intelligenz,
Klugheit, Überlegtheit,
Umsicht,
Verstand; (bildungssprachlich)
Ratio;
(umgangssprachlich) Grips,
Köpfche

Die Vernunft trifft es also genauer - es müsste dann aber auch statt "der Preis" heißen "der Geiz", es heißt also richtig:

Wenn der Geiz die Vernunft besiegt hat.

urban
17.11.13, 08:46
Vive la différence!

Schon seltsam was Einem so am frühen Sonntagmorgen beim Tippen über Unterwäsche in den Sinn kommt. :smile:

urban
17.11.13, 22:45
"La différence" war übrigens zweideutig gemeint, der zweite Grund war der Unterschied zwischen den Absolutbilligunterbuxxen
der GG'men und den dort gezeigten .
Es geht in den verschiedenen Internetmodeforen überhaupt nicht mehr lustig zu, da wird alles nur noch bierernst und
streng nach der Satzung abgehandelt, neue Vereinsmitglieder sofort auf die Vertragsmarken, -brands und -händler
eingeschworen, Abweichler auf Linie gebracht und alle auf die piktoresken Selbsbildnisse geeicht, um ein uniformes
Erscheinungsbild aller Mitglieder und damit eine stabile Kohäsion zu garantieren.

Alles uni, alles grau, alles trist, alles langweilig - kein einziger bunter Vogel mehr, der mal aus der Reihe tanzt und für Kontroversen sorgt.

urban
18.11.13, 09:33
Nein, ganz im Ernst:
Es kommt mir wirklich so vor als dürfe man alle Deutschen nur noch mit Samthandschuhen anfassen,
Kritik ist unerwünscht, wird nicht vertragen und schon gar nicht akzeptiert, da rennt man dann lieber sofort zu Anwalt und sucht sein Recht zu bekommen.
Oder als Maior Domus schwingt man die große Keule...um ja nur die Harmonie in domu beizubehalten.

Man bewirft sich höchstens noch mit Wattebäuschchen... ach was sind wir doch so wohlerzogen!

Nur - ohne Kritik geht's nun mal nicht - ohne Nachdenken über das eigene Verhalten auch nicht!:diablo:

urban
18.11.13, 22:25
Heute musste ich ja wirklich schmunzeln, denn ich scheine bei weitem nicht der Einzige zu sein, der von Zeit zu Zeit
den Leuten einen Bären aufbindet.
http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php/169-Kuriositäten-aus-der-Welt-der-Schuhe-und-deren-Pflege?p=3366&viewfull=1#post3366

Aber bitte, meine Scherze sind doch offensichtlich - sind sie nicht?
Na ja, ich gebe ja zu, ein bisschen Wahrheit fließt schon so ab und zu mit ein, aber nicht zu viel!
Das Scotch's Grain Leather zum Beispiel hat schon ursprünglich schon etwas mit Whisky, die brennen ja nur Scotch, zu tun;
daher auch der Name. Und es war auch einmal ein schrumpfgegerbtes Leder mit der dafür typischen Körnung (engl. grain).

Aber heute konnte ich lesen - der 11.11. 11:11 Uhr ist schon passé - dass ein gewisser Martin Grain das Scotchgrain-Leder erfunden hat,
und was das doch für ein exzellentes Leder sei, dieses geprägte Leder oft aus dem Unterspalt (Fleischspalt) der Rindlederhaut.

:smile: Ich stehe also wirklich nicht alleine da mit meinen Späßen. :wink:

urban
18.11.13, 23:36
Mir ist heute am Abend auch klar geworden worin der Unterschied zwischen einem veritablen englischen Gentleman und
einem German Gentleman (kurz: GGman oder GG) liegt.

Der Echte legt viel Wert auf Handarbeit und ist bereit diese angemessen (hoch) zu honorieren - der deutsche dagegen will alles preiswert.

Dem Echten ist es eine Selbstverständlichkeit und Ehre die heimischen Handwerker zu unterstützen - der deutsche tut dies als
obsoletes Gutmenschtum ab und sucht sich einen Preiswerten.

Der Echte beschränkt sein Dasein nicht nur auf Äußerlichkeiten wie Kleidung und Auftreten.

Irre ich mich etwa?

Nichts würde mich mehr freuen!

urban
25.11.13, 20:03
An manchen Tagen mache ich mir schon so diese oder jene Gedanken über die pseudo-gratis Kultur des Internet,
oder sollte ich jetzt Google World schreiben, denn mehr ist es kaum noch wenn ich mir so die seltsamen
Suchergebnisse anschaue, da suche ich ein altes Foto in Newsaboutshoes, und was wird mir angezeigt?
Vergiss es!
Ich muss mal schauen ob ich nicht doch eine Suma finde, die mir genau das anzeigt, was ich auch tatsächlich suche
und gerade keine bezahlten Ergebnisse der besten Werbekunden.

Apropos Werbung - gibt es eigentlich noch etwas anderes im Internet als Werbung für dieses und für jenes?

Der Besuch von Internetseiten unentgeltlich? Ach ja, seit wann denn das?
Oder gratis? Was nichts kostet, das ist auch nichts wert, ja noch nicht einmal eine kleine Anstrengung des Besuchers, oder doch?
Na immerhin kann man es auch so sehen, dass copy and paste schon eine Arbeitsleistung ist, per se ein kleines
Dankeschön an den Urheber.
Nur kommt bei dem dabei wohl weniger Freude auf, könnte ich mir zumindest so vorstellen, aber sei es drum, an irgendetwas
muss es ja liegen, dass das Internet eine große Spielwiese geworden ist, zumindest kommt es mir so vor.

Werbefinanziert natürlich - was wohl des Rätsels Lösung ist, da deren Texte mittlerweile getreu dem Motto
"Da steht es schwarz auf weiß!", so zitierte meine Oma auch immer aus der Tageszeitung,
als Tatsachen wahrgenommen und weiterverbreitet werden - mangels eigenem Wissen, dem man ja gerade
in diesem Informationsmedium erst habhaft zu werden versucht, aber leider nichts weiter als die Ergüsse
der Werbetexter intus bekommt - gibt sogar ein ganz berühmtes Buch darüber von einem dieser Zunft.
Deswegen darf man ihm seinen Wendehals auch wirklich nicht allzu krumm nehmen:
Wer bezahlt für den wird halt eben fleißig getextet, und was schert so einen schon sein Texten von gestern?

Enten, Enten, überall wo man hinschaut begegnem Einem Enten - ein ganz großer Schwarm davon,
soll aber immerhin sehr intelligent sein, so ein Enten-Schwarm!

Es waren die laut schnatternden Gänse, die Rom vor dem drohenden Untergang retteten.

urban
26.11.13, 12:36
Ein Beispiel gefällig?
So hat ein Werbetexter irgendwann einmal in einem Buch geschrieben, dass nur der rahmengenähte Schuh gentlemanlike wäre.
Eine einleuchtende Begründung oder Erklärung gibt es bis heute nicht von ihm, ja noch nicht einmal eine Erläuterung was
eigentlich einen rahmengenähten Schuh genau ausmacht und wo beispielsweise die Unterschiede bei den diversen Ausführungen
liegen, denn auch ein durchgenähter Schuh (Blake Rapid) ist rahmengenäht, und meist sogar besser als ein Goodyearwelted!

In diesem Forum können Sie die verschiedenen Ausführungen von rahmengenähten Schuhen, die bei weitem nicht mit
Goodyear Welted gleichzusetzen sind, inkl. Illustrationen finden, und auch bei GYW gibt es verschiedene Ausführungen,
die sich vom Gehkonfort und den Trageeigenschaften sehr stark voneinander unterscheiden.
Haben Sie schon einmal etwas konkretes sonstwo darüber gelesen, oder gar vom Werbetexter selbst?
Verraten Sie mir bitte wo?

Aber - das Internet ist voll mit diesem Irrglauben!
Die beste Ausführung von klassischen Schuhen ist die Machart Norvegese, auch Bentivegna genannt,
mit ihren 2 engen Verwandten Stagno und Cadenon.

Gründe:

Wegfall der Ausballung mit allen damit verbundenen Nachteilen - siehe Beitrag von Maßschuhmachermeister Davor Krivak:
http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php/1372-Schuhreparatur-Was-sehen-Sie-Was-vermuten-Sie?p=3614&viewfull=1#post3614
Wegfall aller Aussteifungen wie Rahmen, Gemband, ggf. der Ausballung, die auch aus anderen Materialien wie Kork bestehen kann
optimale Abstimmung von Brand-, Zwischen- und Laufsohle durch den Schuhmacher aufeinander
Handnähte, die den Schuh (beim Gehen) 'weicher' machen: er rollt viel leichter ab
die Dämpfung beim Auftritt erfolgt ausschließlich über die drei zumeist vegetabil gegerbten Ledersohlen


Und was wird im Internet allerorten gehypt?
Ja, genau, der rahmengenähte Fabrikschuh, tatsächlich ein geklebter!, mit recht dicker Ausballung, die zu allem Überfluss
den Leuten auch noch als Fußbett, eigentlich & richtiger: Fuß-Demolierer, weil viel zu weich & zu dick, untergejubelt wird.
Gravierende Nachteile werden den Männern als konstruktionsbedingter Vorteil - hört sich doch super an, oder? - verkauft!

Alle bejubeln diese Ente des Werbetexters!
Die Wahrheit will aber kaum jemand lesen, denn gute tatsächlich handgemachte Schuhe wie Norvegese, Stagno und Cadenon,
oder handeingestochene und handgedoppelte rahmengenähte Herren- und Damenschuhe mit dünnerer Ausballung,
sind vielen Leuten schlicht und einfach viel zu teuer - da tröstet man sich doch gerne mit einem einfachen, rahmengenähten
Schuh und gehört trotzdem schon dazu, zum elitären Kreis der GENTLEMAN-Fans.

Enten - nichts als Enten! Alle wollen preiswerte Enten! :smile:

P.S.
Ich trage handgenähte Rahmengenähte, Norvegese und Stagno und bilde mir ein etwas, nicht unbedingt viel, über Schuhe zu wissen und
über ein paar Jahre Trageerfahrung dieser Schuhe mit entsprechender Vergleichsmöglichkeit zu verfügen.
Betrachtungen anderer Entenschwärme kann ich gerne nachliefern - ist ja schließlich nicht so, dass die Enten vom Aussterben bedroht wären.

urban
29.11.13, 23:39
Aubercy macht die Machart "Norvégien", meint in Französisch eigentlich "zwiegenäht" oder das Design "Norweger", gesellschaftsfähig.
Das hat auf jeden Fall etwas Gutes wenn solch eine renommierte Marke ihren Kunden und Fans nun diese Machart anbietet.

http://www.aubercy.com/category/collections-2/mesure/

7673

urban
04.12.13, 08:46
Apropos Aubercy:
Die Schuhe sind natürlich UPPER CLASS, werden, wie man auf den ersten Blick sieht von Menschen mit der Hand gemacht,
was wenige Handwerker beherrschen.
Der Preis steht dabei natürlich nicht zur Diskussion.

Aber in einer Zeit, in der alles "preiswert" sein soll und jeder sich zutraut die Qualität von etwas zu beurteilen ohne sie auch nur
im Ansatz tatsächlich einordnen zu können, braucht sich niemand darüber zu wundern, dass die Hersteller tricksen,
um auch diese anspruchsvolle Klientel bedienen zu können.
Daher gibt es MADE IN UK mit Vorproduktion in Asien und Afrika, MADE IN SPAIN mit beispielsweise Schuhschäften aus
Afrika und MADE IN ITALY durch chinesische Hände.

Alles nur eine Frage des Preises!
Natürlich des Preises, den die Käufer zu zahlen bereit sind und der Qualität, Design-, Material- und Verarbeitungs-,
den die anspruchsvolle Klientel dafür erwartet und zu bezahlen bereit ist.
Hexen kann keiner, tricksen kann jeder, der das möchte, und daher gilt: YOU GET WHAT YOU PAY FOR!

Worüber also verwundern?
Dass teure Schuhe sehr preiswert und billige ihr Geld nicht wert sein können?:sorry:

urban
04.12.13, 21:48
Ich war gestern Abend mit dem Alt-Schuhmachermeister Alois Einen schnappen - dabei haben wir getrascht wie
die Schlappenflicker und Flickschuster bis wir dann irgendwie auf die Idee kamen:
Man könnte doch Männerschuhe viel billiger und einfacher zu reparieren anbieten wenn man sie nur noch in 4 Größen,
so von S bis XL fertigen und dabei Kleber benutzen würde, der sich mit einer bestimmten Ultraschallfrequenz wieder
vollkommen rückstandsfrei lösen würde,
so dass man ganz schnell und einfach die einzelnen Schuhkomponenten wie Absatz, Sohle und Schaft schnell und
einfach austauschen könnte wie in der Autoindustrie bei der Modulbauweise.
Da hat einer Lust auf einen neuen Schaft in einer anderen Farbe - kein Problem, kurz in die Mikrowelle, altes Oberleder
weggenommen und neuer Schuhschaft draufgeklebt.
Geht schnell & sauber - kostet wenig - immer modisch up to date, könnte eigentlich jeder, der zuhause eine Mikrowelle hat,
auch selbermachen.
Die Passform könnte man auch ganz einfach optimal gestalten z.B. mit Einlegesohlen in verschiedenen Stärken und Breiten,
mal flach und mal mit hochstehenden Rändern, um die Schuhbreite zu regulieren - zur Not auch mit ein paar eingeklebten Pelotten
und für alle Fälle hält der Schuhhändler auch noch dicke und dünne Socken zur Feinjustierung bereit.
Und dann noch ein paar bunte Schnürsenkel für das Aufpeppen der Schuhoptik - soll ja schließlich auch nicht langweilig werden.

Alois will das Projekt in den nächsten Tagen durchkalkulieren, mal schauen wie es sich rechnet.

urban
06.12.13, 13:13
Alea jacta est - schauen wir mal in 3, 4 Wochen wie er fallen wird.

Darüber bin ich am Nachdenken, Aufwand und Nutzen, Einsatz und Ergebnis - natürlich auch sehr intensiv darüber,
was die Forenbesucher gesucht haben und erwarten und wieso und weshalb...?

Ein Runterstufen, Downgrade, auf 08/15-Tand möchte ich nicht, da alles bisher Geleistete sich dann Unsinn erweisen würde.
Ein Hochstufen, Upgrade, habe ich noch in petto - nur, macht das einen Sinn?
Ein Wechsel in's Englisch als Forensprache - eine Frage, die ich mir schon oft gestellt habe - zum Geldverdienen und
der Profitmaximierung wohl optimal, aber dieses Ziel ein Forum zu betreiben, um ohne eine eigene Leistung zu erbringen und
die Poster durch Werbeberieselung zur Kasse zu bitten, um damit Geld zu verdienen, verfolge ich nicht, und das war auch nie
meine Absicht, denn dadurch entstehen Abhängigkeiten, die wie unsichtbare Fesseln den Foreninhalt, Richtung und Steuerung
beschränken, und das widerstrebt nun einmal eindeutig meiner Intution bei der Forengründung.
Das Forum sollte autark, also vollkommen unabhängig sein.

Die Freiheit meine Strümpfe, die im Verkauf befindlichen Taschen und Wäsche zu bewerben nehme ich mir schon,
denn ausschließlich damit verdiene ich mein Geld während das Forum als Hobby nur ein Zuschussgeschäft ist.

Es stellt sich also so oder so die Sinnfrage - aus der Sicht des Forenbetreibers und der Perspektive der Besucher betrachtet.
Kann man eine Kongruenz herbeiführen, oder wäre dieses Bemühen von vorne herein sinnbefreit?

Aktuell muss ich mir noch keine Antwort geben, noch amüsiert mich das Auffüllen des Weihnachtsbazars,
die Eulenspiegeleien über Schuhe habe ich soweit bereits eingestellt, und das, was ich noch in petto habe,
ist - wie sagte meine Oma, eine kluge Frau übrigens, doch immer:

"Gedanken sind zollfrei!":hi:

"Habe die Ehre!"

urban
06.12.13, 13:48
Interessiert sich eventuell wer welche Erkenntnisse ich bereits gewonnen habe?

Man kann darüber diskutieren ob ich mich bei deren Gewinnung geirrt habe - TOYOTA!:loud laugher:

urban
07.12.13, 10:50
Mit diesem Forum können gerade im Internet nur wenige etwas anfangen - scheinbar nur für die
Oberen Zehntausend Mode-Exzentriker.
Leute kauft weiter billig und redet Euch ein es wäre preiswert, nur weil es wenig Geld gekostet hat und
ihr vom Rest keinen blassen Schimmer habt: In diese Welt passt dieses Forum einfach nicht.
Wahrscheinlich ist sein Inhalt auch zu kompliziert, da es sich mit vielen Herstellern & Machern beschäftigt statt sich
auf einige, wenige Billigmarken oder zwei, drei must-have-labels zu beschränken.
Es scheint die Kunden wären auf Marken dressiert, speziell von der Werbung und Modemagazinen - tumbe Listen
von OUT und IN, Must Haves und No Go's, erstellt von den Inserateverkäufern der Verlage, dass sie erst gar nicht mehr
das Bedürfnis verspüren, sich mit Klamotten auch nur im Ansatz zu beschäftigen.
Da haben sich förmlich Kasten wie in Indien ausgebildet in unserer ach so hoch gebildeten Pisa-Gesellschaft:
Tartan-People - Polo-People - Wolfs-People - Bespoke-People- was-weiß-ich-noch-für'n-People - das ist kaum noch
zu überblicken mit den Peoples, und sag nur keiner es wär nicht so!
Nur mündig wollen die Kunden nicht werden, denn sonst würden sie lesen, denn Lesen bildet - Bücher natürlich,
aber bitte keine Kinder-mal-bücher, Werbebroschüren von Werbetetextern, sondern Bücher von Leuten, die sehr genau wissen,
weil den Beruf gelernt, worüber sie geschrieben haben.
Vielleicht auch viel zu ehrlich, denn Made-in-Germany oder eigene Herstellung & Design überprüfe ich bevor ich hier
einen Artikel schreibe statt die Leser hinter's Licht zu führen und sie über den Tisch gezogen werden können.
Es fehlt die Werbung - die vielen bunten Bildchen und Werbebanner werden hier von so manchem schmerzlich vermisst:
pm's liegen mir vor.
Trittbrettfahrer, also Leute, die nur gelegentlich posten, und dann meist noch Tinnef oder sonstiges ohne Aussage,
haben es viel leichter ihre Sachen an den Mann zu bringen als ich, der (s)eine Meinung vertreten muss/soll/will/möchte
statt immer nur zu lavieren.
Würde ich in Englisch schreiben und in jedem Thread mindestens dreimal die Schlagwörter Gentleman und Businessman
gebrauchen, dann... ja dann...
und dann auch noch Fotos von Outfits einstellen - praktisch zu kopieren, und
jedem auf die Nase binden wo er was möglichst billig einkaufen kann statt auf ehrliche Qualität wert zu legen,
die nun einmal ihren Preis hat, was nicht mit überzogenen gleichzusetzen ist.
Für fachliche, sachliche Informationen interessiert sich heutzutage kaum einer mehr, nur noch für Marken & Brands,
und sei es auch bloß eine profane Hausmarke, die von Händlern und ihren Helfern zu Brands hochstilisiert werden,
ganz zu schweigen von den Manufakturen, die zuhause auf der weißen Couch mittels Fotoapparat ihre handgefertigten
Sachen produzieren, was ja keiner sieht.
Viele Aussagen, und seien sie auch noch so allgemein gehalten und absolut intransitiv, also auf niemanden gerichtet
oder bezogen, werden in der deutschen in weiche Watte gebetteten Gesellschaft bereits als heftige persönliche Attacke empfunden!
Es ist nicht mehr der Wille vorhanden sich selbst etwas einzugestehen, schon gar nicht, dass man in der Vergangenheit Irrtümern
aufgesessen ist, sondern man will auf und in jedem Fall Recht haben und verteidigt es bis zur bitteren Neige:
Kritikaversion bzw. -phobie oder bloß Selbstmitleid?
Bei Kleidung interessiert nur noch die Außenwirkung - man will möglichst viel Eindruck bei den anderen Menschen schinden,
ihr eigentlicher Zweck und die persönliche Identifizierung mit dem, was man trägt, tritt dabei vollkommen in den Hintergrund.
SICH WOHLFÜHLEN lautet die PAROLE - haptisch, optisch, identisch - Mann ist, was Mann trägt und fühlt sich wohl dabei!
Manchmal habe ich sogar das Gefühl, dass die Leute nicht mehr wissen, was man im Winter und was im Sommer anzieht
und welche Farben und Muster zueinander passen - unselbständig bis zum Gehtnichtmehr? Eigener Geschmack oder Gusto?
Etwas Individualität beim Auftritt - Fehlanzeige und wird durch starre Stilregeln von.. naja... ersetzt.
Im Internet hat jeder das Recht alles und jedes gratis zu bekommen, vollkommen gratis, selbstverständlich vollkommen
ohne eigenes Zutun, faktisch unentgeltlich, wenn man von diesem, sell und jenem einmal absieht, wie dem verdeckten Agio,
was aber kaum jemand noch mitbekommt, da es sich um eine große Spielwiese handelt:
Panem et circenses para omnes - für die Einen das Brot & für die Anderen den Zirkus drumherum.
...
Ich bin wohl mal wieder zu ehrlich oder sehe das alles komplett verkehrt, beobachte & interpretiere einfach alles falsch?

Aber machen Sie sich bitte keinen Kopf - Sie müssen es nicht mehr lange lesen, sich echauffieren & kommentieren. :bye:

P.S. Ja, stimmt, es gibt Dinge, die mich amüsieren, und dazu stehe ich. Verdrießen aber auch so manches wie Unehrlichkeit, Scheinheiligkeit, Hinterlist + Tücke, Häme..
da gibt es so einiges, was mich missmutig macht und mir die gute Laune raubt oder die Lust an der Sache vergällt.:loud laugher:
Ich bin gerade wieder aus dem Städtchen zurück, wo ich wieder etwas Anschauungsunterricht genommen hatte, und habe noch ein bisschen was eingeflickt.

urban
08.12.13, 13:19
Schlag-Zeilen, wie zuvor, dienen nur vordergründig der Brüskierung der Leser,
eigentlich wäre ich schon heilfroh, wenn die Käufer sie nicht nur oberflächlich lesen und,
nachdem sich die Aufregung darüber gelegt hat, nicht gleich wieder vergessen würden.

Einige Punkte könnten wohl allgemein zutreffen;
abgesehen davon sollte man sich in seiner Kleidung selbst wohlfühlen und andererseits das Thema aber auch nicht allzu ernst nehmen,
Schuhe vielleicht ausgenommen, da man mit schlechten seine Füße, und damit seine Gesundheit, ruinieren kann.:diablo:

Aber vor allen Dingen eins:
Sich zu kleiden sollte Freude bereiten, sich gut darin zu fühlen und sich damit auszudrücken.:smile:

urban
09.12.13, 00:10
Es ist natürlich auch kein Zufall, dass ich über bestimmte Themen nichts schreibe, denn ich habe schlicht und einfach keine Ahnung davon.
Ob das jetzt Krawatten sind, Maßhemden oder so einfache Dinge wie nicht harmonisierende Farben und Muster bei Sakko, Schlips und Hemd.
Deswegen findet man von mir auch nicht zig Fotos über's Internet verstreut sondern nur ein Einziges von meiner, Tonis und Deans
Rückansicht, aufgenommen und veröffentlicht von Frau Ehlers vor ein paar Jahren.
Mein Manko erkennt man z.B. daran, dass ich den Artikel über Gürtel und Riemen auch noch nicht fertig geschrieben habe.
Über Maßschneider und ihre Kunst erscheint ja, Gott sei Dank, in Kürze ein Buch - um das Thema komme ich dann auch herum.

Für all die Sachen gibt es ja schließlich die Profis.:congratulate:


P.S. Nein, ich bin darüber nicht betrübt, neige auch nicht zu Depressionen, Mann kann nun einmal nicht alles wissen, und es ist immer wieder schön
sich ganz entspannt zurücklehnen zu können, um zu lesen was die Profis so alles an Fachwissen preisgeben. :beach:

urban
09.12.13, 16:45
Gerade wieder ist mir eine Frage eingefallen, die ich mir ehrlich gesagt noch nie gestellt habe:

Muss es unbedingt MADE IN GERMANY sein wenn zum Beispiel - wie heute bei den Handschuhen - die Franzosen es besser können?

urban
10.12.13, 13:58
Nachdem ich mich als Zimmermann und Dachdecker im Weihnachstbazar geoutet habe, es im Internet Gerüchte gibt
ich wäre Polizist gewesen, Google noch ein paar Fundstellen aus meiner Zeit als Bauträger ausspukt, ich Brancheninsidern
auch als Artverwandter bekannt bin, meine derzeitigen Aktivitäten soweit ersichtlich sind,
und ich die Volksschule besucht habe, bin ich nun schon ganz gespannt darauf,
in welche Schublade ich nun wohl von den großen Denkern, die natürlich keinerlei Vorurteile haben und auch wissen
was daran zutrifft und was garantiert falsch ist, hineingepackt werde. :loud laugher:

Neulich fragte mich sogar mein Patenkind welchen Schulabschluss ich denn überhaupt hätte;
dann fing sie an wegen meinem Volksschulabschluss mit mir zu diskutieren, selbst mein Argument, dass ihr Vater,
mein Cousin, ebenfalls ... und sie bei ihm deswegen wohl nie gequängelt hätte, ließ sie bei mir dagegen vollkommen unbeeindruckt!
Das Gör kennt mich.:sad:

urban
12.12.13, 19:24
Gestern erhielt ich am späten Nachmittag noch eine Abmahnung wegen Verletzung des Urheberrechts und war geschockt!

Zuerst starrte ich auf die Summe von rund 2.000.- € und dann auf den Namen der Kanzlei.
Um diese Herren anrufen zu können suchte ich dann deren Rufnummer via Google und siehe da:
ein Trittbrettfahrer!
Aber er darf sich nun freuen, dafür garantiere ich ihm.

Ganz ehrlich - mir fiel auch nach dem ersten Schreck gar nicht auf, dass ich Filme gestreamt haben soll - nur gut,
dass ich die angehängte ZIP-Datei gar nicht erst öffnete...

Así es la vida!:rolleyes2:

Herr Krivak
12.12.13, 21:55
N

Neulich fragte mich sogar mein Patenkind welchen Schulabschluss ich denn überhaupt hätte;
dann fing sie an wegen meinem Volksschulabschluss mit mir zu diskutieren, selbst mein Argument, dass ihr Vater,
mein Cousin, ebenfalls ... und sie bei ihm deswegen wohl nie gequängelt hätte, ließ sie bei mir dagegen vollkommen unbeeindruckt!
Das Gör kennt mich.:sad:

Hallo Urban,

"Volksschule"?

Das sagt mir überhaupt nichts.
Da Du mit keiner Silbe erwähnst, dass Du die allgemeine Hochschulreife (man sagt auch Abitur dazu) besitzt, muß dieser Volksschulabschluß wohl höherwertig sein, als das Abitur.

urban
12.12.13, 23:15
Davor,
Du heizt die Gerücheküche ganz schön an - jetzt stell Dir nur mal vor der doppelte Linkshänder, der damals ganz verzweifelt war wegen
den rahmengenähten Schuhen bei ALDI, Stückpreis so knapp 99 €, liest das.
Zimmermann, Dachdecker, Hilfskoch, Polizist, Bauträger, Schuhputzer usw. usw.... und das alles jetzt auch noch mit Hochschulreife!

Dann bin ich vermatzt bis in alle Ewigkeit!:Ja!:

In der Volksschule lehrte man das Lesen, Schreiben und Rechnen - letzteres ist ganz einfach, denn es gibt ja eigentlich
nur die Addition - also ganz einfach zu erlernen wenn man geradeaus denken kann, so als Grundvoraussetzung.
Und Wassermalkästen hatten wir auch noch - mit denen lernen wir dann, dass es Primär- und Sekundärfarben gibt:
ganz wichtig bei der Farbabstimmung der eigenen Kleidung!
Deswegen musste ich auch nie wie ein Simpel irgendwelche Bekleidungs-Regeln auswendiglernen, wie beispielsweise die,
dass die Schuhe die Farbe von Socken, Gürtel, Handschuhen, Handtasche, Schlipsen und Kappe bestimmen.
Hat eigentlich schon mal jemand ausprobiert auch seine Frisur mit Schuh-Pomade farblich darauf abzustimmen?

Die Volksschule war auf ihre Art wohl einfach, aber dennoch vollkommen ausreichend.

Herr Krivak
12.12.13, 23:22
[QUOTE=urban;3840
Zimmermann, Dachdecker, Hilfskoch, Polizist, Bauträger, Schuhputzer usw. usw.... [/QUOTE]


Muß man wirklich diesen Weg gehen, um 5 Sprachen beherrrschen zu können?:Good!:

urban
12.12.13, 23:48
Nein - Französisch-Grundwortschatz von meiner Oma, erstes Wort: chaisse longue zum Dösen, zweites: chaussée zum Spielen,
trottoir zum Gehen, parapluie gegen den Regen, aus der bouteille gab's was zu trinken usw.:
Meine Oma war halt eine sehr praktisch denkende Erzieherin.
Auf der chaussée von Francesca, Gaytana und deren nonna dann den Grundwortschatz Italienisch abgekupfert.
Vom Vater Moselfränkisch quasi Luxemburgisch, meine Mutter gab sich aber sehr viel Mühe mir auch Hochdeutsch beizubringen,
denn man weiß ja nie wann und wo man das noch gebrauchen könnte.
Das wären schon mal so 3 bis ...

Für die Fehlenden lasse ich mir dann noch etwas Plausibles einfallen.:2 laughers:

Zum Hilfkoch hatte mich übrigens meine Godel angelernt, da war ich so 14, 15 und musste brutzeln wenn viel Betrieb
in ihrer Kneipe war.

urban
13.12.13, 09:55
Guten Morgen Davor,
was glaubst Du eigentlich warum ich in Deutsch, im wahrsten Sinne meiner Muttersprache, schreibe?

Ja, genau, die versteht jeder und nur ganz selten fülle ich mit englischen Lehnwörtern auf.
Es ist ja oft so, dass wenn Deutsche von dem, worüber sie gerade parlieren möchten, nicht so recht Bescheid wissen,
und dann versuchen sie dennoch zu beeindrucken indem sie englische Ausdrücke benutzen.
Eigentlich wäre dagegen nichts einwenden wenn sie denn nur wüßten was sie genau bedeuten.
Schau Dir nur einmal das Thema SCHUHE an - was eine Schnürstiefelette ist und wie schwer es ist diese passgenau für den Kunden herzustellen,
das wissen die wenigsten, sie nennen die Dinger einfach BOOTS; dabei kann ein Boot so vieles sein - vom hohen Schuh bis zum Stiefel.
Alle Boots müssen natürlich, speziell jetzt für den Winter rahmengenäht sein, also Goodyear Welted, denn sonst sind sie nicht geeignet?
Zwiegenähte Schuhe für den Winter?
Nein, davon stand nun wirklich nichts in dem Buch, dafür aber irgendetwas von Veldtschoen, Storm Welted und so weiter.

Das Thema könnte man noch weiter ausbreiten - das unterlasse ich jetzt aber.

urban
13.12.13, 20:39
Neulich erzählte ich meiner Tischdame so ganz beiläufig, dass ich den Volksschulabschluss hätte - sie fing sofort an mich zu bedauern
und zu trösten.
Er ist zu vielem nütze.:wink:

"Hauptschulabschluss!" hat nichts mit dem Schulabschluss an sich zu tun, ist ein Schimpfwort genau wie
"500er" und bezeichnet Deutschmuttersprachler, die gerade einmal so plus, minus 500 Worte beherrschen.
"Halbintelligenzler" und "Minderintelligenzler" gehen in dieselbe Richtung, praktisch als Komperativ zu gebrauchen,
den Superlativ traue ich mich gar nicht hier zu veröffentlichen, er ist auch dem Dialekt entnommen und man muss Hühner kennen.

Die schlimmsten Beschimpfungen und Ermahnungen musste ich mir immer von meinem Vater beim Arbeiten anhören,
aber das kennst Du ja bestimmt.... nichts ist ihm gut und genau genug ausgearbeitet!

Meine absolute Höchststrafe war, dass ich mit einem Stummelstecheisen weiterarbeiten musste, nachdem ich bei
klirrendem Frost mein Lieblingseisen im Übereifer abgebrochen hatte - schlimm genug, dass ich es abgebrochen hatte,
aber dann auch noch bei jedem Hammerschlag daran erinnert zu werden - nun es gab kein neues!
Ich musste jeden Sparren mit der Stechaxt nacharbeiten. :sad!:

urban
14.12.13, 01:08
Heute habe ich wieder feststellen müssen, dass mich die Männer Vogue und verschiedene Herrenausstatter doch sehr nachhaltig
bei meinem Farb- und Stilempfinden geprägt haben:


Der Mann wird von oben nach unten immer dunkler!

Das ist so ziemlich der einzige Satz, den ich mir behalten habe und nach dem ich mich grundsätzlich richte.

urban
14.12.13, 20:18
Ach ja, ich gebe ja ganz ehrlich zu, dass ich mich und meine Genossen, ab und zu gerne auf die Schippe nehme,
macht das holde Geschlecht ja auch ständig mit uns, wir sind ja schon seit Kindesbeinen an dran gewöhnt.

Manchmal ist es aber auch zum Verzeifeln wenn Männer ganz simple Sachen einfach nicht kapieren wollen,
die sind dann scheinbar schon zu einfach, viel zu einfach!

Wie das angebliche Fußbett in der Korkausballung - probieren Sie es doch einfach mal aus:

Legen Sie auf ihr molliges, weiches Bett ein großes Brett und versuchen Sie dann mal darauf zu schlafen! :bye:

urban
15.12.13, 00:23
Als ich gerade eben zwei Beiträge über Design und Kunst eingestellt habe, fragte ich mich wie jemand sich schön kleiden kann,
der sich nicht im Mindesten mit Kunst oder Design beschäftigt, sei es beruflich oder in seiner Freizeit, denn das Glück das jemanden
"gutes Sehen" mit in die Wiege gelegt wurde, haben wenige.

Was beim Kopieren ohne jegliches Bewußtsein für die Sache an sich herauskommt, kann man im Internet an zahlreichen Stellen bewundern:


Lackaffen & Nachäffer & Clowns


P.S. Erst vor ein paar Tagen ist mir so ein Papageienfoto von der Pitti Imagine über den Bildschirm gehuscht: 5 auf einer Stange!
Wo sonst wenn nicht auf der Pitti können bunte Vögel schon solch eine Imagepflege betreiben?

urban
15.12.13, 14:08
Es verwundert eigentlich gar nicht, dass die Kunden und Kundinnen - sofern sie für ihre Taschen beispielsweise etwas Geld
in die Hand nehmen wollen - nur die bekannten Brands kaufen.
Ob diese jetzt teuer oder überteuert sind, lasse ich einmal dahingestellt, da das typische Design
und der Name mitbezahlt werden müssen.

Es sind nun einmal nur die wenigen Brand-Namen, die die Leute kennen, aus Werbung, von den Promi-Fotos her,
aus Fernsehen und Filmen,
und diese Luxuskonzerne haben es geschickt verstanden sich das entsprechende Image aufzubauen.
Die Kunden zahlen also im Endeffekt die Hochglanz-Werbung mit, genauso wie die Kosten für die Flagshipstores in allerbester Lage,
unter'm Strich betrachtet also "viel Luft".

Sie kämen aber wohl niemals auf die Idee sich nach ihren Wünschen und Ansprüchen eine Tasche anfertigen zu lassen, denn
ad 1 beschäftigen sie sich nicht mit dem Metier, wissen also oft gar nicht, dass es den Beruf des Feintäschners überhaupt gibt,
ad 2: selbst wenn sie diese Berufsbezeichnung hören, dann können sie in vielen Fällen damit gar nichts konkretes anfangen.
Ad 3: interessieren wie so eine Tasche gemacht wird tut sie ebenso wenig - dafür aber
ad 4: der soziale Status, der mit dem Tragen eines solchen Luxusobjektes wie einer bekannten Handtasche verbunden ist.

Wofür zahlen also letzten Endes die Leute die wirklich horrenden Preise der Luxus-Handtaschen?
Eine rein rhetorische Frage, die jeder Kunde für sich selbst beantwortet.

Warum legen sie so wenig Selbstbewußtsein an den Tag, ist der Wunsch so gering wie der Drang als Individuum mit eigenem,
sehr guten Geschmack wahrgenommen zu werden, oder ist das Risiko gar zu hoch nicht akzeptiert zu werden (Sozialprestige)
wenn Frau oder Mann gerade kein Luxus-Brand vorzeigen kann?

Mir ist aber nicht bange um die wirklichen Könner unter den Kunsthandwerkern, denn viele sind auf lange Zeit hin ausgebucht.

Die Käufer tun mir auch nicht wirklich leid, denn sie wollen es ja schließlich so - wenn ich an solch einer Luxusboutique vorbei laufe,
dann kann ich mir ein Lächeln im Gesicht nicht immer ganz verkneifen, ein bisschen Bewunderung halt...:sorry:

Letzten Endes dürfte es die fehlende Kenntnis um die Alternativen zu den Luxusbrands sein,
kombiniert mit einem Streben nach Prestige - oder was könnte sonst noch so alles als Kaufmotiv infrage kommen?


P.S.
So manche(r) soll ja sogar das Bedürfnis haben selbst beim Einkauf von Brands & Marken noch einen teuren Consultant hinzu zu ziehen,
da es um seinen eigenen Geschmack (und/oder) Selbstbewußtsein nicht zum Besten bestellt ist...

urban
17.12.13, 12:42
Im Nachhall auf Bad Münstereifel als künftiges Outletvillage fiel mir ein, dass das

Jahr Sieben der Wirtschaftskrise
sich zu Ende neigt und automatisch aus der Bibel das Gleichnis über

die sieben fetten und die sieben mageren Jahre.

Nachdem die BReg beabsichtigt das große Füllhorn mit den sozialen Gaben über uns zu gießen
sollten für die Landsleute an Neujahr die sieben fetten Jahre beginnen und sie das in wenigen Tagen auch bemerken!

Wir hatten wohl tatsächlich keine sieben mageren Jahre, denn die hätten anders ausgesehen,
aber irgendwie müssen die Leute aus ihrer Lethargie herausgerissen werden.

Vielleicht merken auch einige Leute, dass sie bei der Bank so gut wie keine Zinsen mehr bekommen und die Preissteigerungsrate höher ist,
sie also immer mehr Kaufkrafteinbuße erleiden?

Vielleicht - vielleicht aber auch nicht, denn es dauerte auch im Jahr Eins einige Monate lang bis sich die Panik herumgesprochen hatte.:diablo:

urban
19.12.13, 09:22
Früher haben die Sammelbesteller sich darüber unterhalten ob die Produkte aus dem Neckermann-Katalog besser seien als
die aus dem Quelle-, Otto- oder Schwab-Katalog.
Irgendwie bleiben 'die Zeiten' gleich nur die Namen haben sich geändert - es ist natürlich spannend zu beobachten,
was bei diesen Stammtisch-Diskussionen, nach wie vor vis-à-vis, früher verbal, heute nonverbal-digital, so alles an Argumenten
ausgetauscht wird, wenn die Artikel von ein- und demselben Hersteller stammen.
OK - Unterschiede gibt es schon, denn auch die Hersteller fahren verschiedene Linien, die sich qualitativ schon unterscheiden,
aber bemerken dies auch die Kunden oder palavern sie nur über die Brands bzw. deren Images unter der Devise:
Der Wunsch ist der Vater des Gedankens?

urban
19.12.13, 09:46
Durch diese Schule müssen alle gehen bis sie erkennen was ein original und was ein gebrandetes Produkt ist.

Früher nannte man das Lehre, musste also Tag für Tag etwas dazulernen und es auch am nächsten Tag anwenden können,
heute reicht es vollkommen aus sich damit zu beschäftigen, das nennt man studieren und ist ohne fortlaufende Lernkontrolle,
damit auch jeder sein Recht auf freie Meinungsäußerung nach Herzenslust ausleben und seinen Tinnef ausbreiten kann.

Das nennt man dann Pluralismus - es gibt ganz viele Meinungen, aber mit kaum einer kann man etwas anfangen,
da sie sachlich nicht nachvollziehbar unterlegt ist sondern eine rein subjektive x-beliebige Behauptung eines Anfängers ist,
die aber vollkommen gleichberechtigt geäußert zu der des jeweiligen Lehrmeisters.

Sie bieten daher, je nachdem wie gut sie formuliert sind, einen echten Unterhaltungswert - das war's dann aber auch schon!:flag_of_truce:

P.S. Es gibt also gewisse Parallelen zu diesem Thread, der vordergründig gelesen ebenfalls nur der Unterhaltung dient.

urban
19.12.13, 17:14
Den Weihnachtsbazar habe ich aus dem ganz einfachen Grund geschlossen, weil ich keine Lust mehr habe,
nicht etwa, dass ich nichts mehr in petto hätte, denn dem ist nicht so, nur macht es mir so keine Freude mehr.
Es mag wohl im Internet so sein, dass so manches als selbstverständlich angesehen wird,
was aber tatsächlich nicht so ist - so hat mein Patenkind bereits im Alter von 3 Jahren begriffen,
dass das Verhältnis zwischen ihr und ihrem Patte von wechselseitigen Erwartungshaltungen und Respekt geprägt ist,
sich dementsprechend ausrichtet und praktisch gestaltet.
Sie hat meine Erwartungen voll erfüllt und ich im Gegenzug die ihren, immer bestrebt sie niemals zu enttäuschen,
und es war zum wechelseitigen Nutzen - ihrer war in der Summe viel größer als meiner, aber mir brachte es den Vorteil,
dass ihre Erziehung ein Kinderspiel war.
Im Internet gibt es natürlich persönliche Beziehungen nur als Ausnahme, alle Surfer bleiben anonym und können dies genießen
solange bis die Lust vergangen ist.:loud laugher:

urban
19.12.13, 19:19
Was mich sehr oft verwundert sind die Meinungen und Ansichten von Puristen, die nichts anderes kennen als ihre Internet-
und Factoryoutletkäufe und dennoch felsenfest davon überzeugt sind, etwas tatsächlich Hochwertiges gekauft zu haben.
Ebenso sind sie der Meinung, dass Onlineshops anders, selbstverständlich günstiger, kalkulieren würden als ortsansässige Händler,
die oft noch ihre Kunden wirklich umfassend beraten können.
Die Beratung, das Vermitteln von Fachwissen und jahrelanger Erfahrungen, ist natürlich absolut nichts wert,
fließt natürlich nicht in die Kaufabwägung mit ein - man ist ja so clever und vertraut darauf, dass schon irgendwer für den
nötigen Umsatz sorgt damit der Fachhändler überleben kann & wird oder man denkt darüber überhaupt nicht weiter nach,
auch das soll schon mal gelegentlich vorkommen, und dann gibt's ja noch die Internetexperten und Stilpäpste,
deren Meinungen und Ansichten sich schneller drehen wie der Wind und im Zweifelsfall ist das Publikum schuld wenn
es zu doof ist zu begreifen, dass rote Socken der ultimative Ausdruck von Stil sind.

Wie tumb darf man eigentlich sein, um alles zu glauben, was da geschrieben steht?
Ich kann mich noch gut an einen Hype in einem englischsprachigen Forum erinnern, der von bezahlten Postern,
sehr erfolgreich übrigens, ausgelöst und gesteuert wurde.
Zahlreiche weitere Beispiele für erfolgreiche Produktplazierungen könnte ich en détail darlegen,
was aber zu viel des Guten wäre, zumal man auch nicht davor zurückscheute vorsätzlich und wider besseres Wissen
die Unwahrheit über die Produkteigenschaften zu schreiben, selbst Wikipedia wurde mittels Manipulation durch Sprache
mit einbezogen.

Lesen bildet!
Zweifelsfrei und -ohne, ist aber nicht durch eigene Erfahrungen zu ersetzen.
Etwas Fachverstand ist beim Sammeln auch nicht unbedingt von Schaden.
Zu welchem Bildungsstand der blinde Glaube an die Internet-Propaganda führt, zeichnet sich jetzt schon sehr deutlich ab,
und dabei spielt die Preisregion eigentlich gar keine Rolle.
Die ersten Händler von Spitzenprodukten haben sich bereits aus dem Internet zurückgezogen - im Vertrauen auf ihre
Stammkundschaft und deren Mundpropaganda.
Ein Grund nachdenklich zu werden?

Luxusprodukte, bei denen nur nur der Kaufpreis der Luxus ist und billige Produkte, denen ein hoher Wert zugereimt wird.
Die tatsächlich hochwertigen Artikel werden nur noch einer Minderheit von echten Kennern getragen.

Eigentlich schade, aber wirklich nur eigentlich! :sorry:

urban
20.12.13, 10:37
Das zunehmende Alter und die damit einhergehenden Gebrechen fangen an mir zu schaffen zu machen.

So muss ich zum Beispiel darauf achtgeben, dass ich nicht mehr als 3 Threads über unbekannte Schuh-Produzenten
gleichzeitig geöffnet habe, denn sonst weiß ich womöglich selbst nicht mehr was wohin gehört.
Bei dreien geht es gerade noch so, denn die Schuhe weisen bestimmte Merkmale auf nach denen ich sie zuordnen kann,
nicht unbedingt landestypische Merkmale sondern eher Hinweise auf die handwerklichen Eigenheiten der Schuhmacher.
Der landestypische Geschmack fließt natürlich schon ein wenig in das Schuhdesign mit ein - zugegeben.
Bei Fabrikschuhen spielt das Herstellerland eigentlich eine sehr untergeordnete Rolle, denn wo die Maschinen stehen
und welche Nationalität die Hände haben, die die Schuhe an sie heranführen, ist wohl ohne Bedeutung.
Wenn mir jemand erzählen will er würde in Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Portugal oder in Deutschland produzierte
Kunststoffleisten, wie sie in einer Schuhfabrik fast immer verwendet werden, unterscheiden können....

Es geht mir deswegen auch nicht wirklich bei den Shoe Reverse Threads um die Auflösung, sondern vielmehr darum
die gängigen Klischees und Vorteile ad absurdum zu führen.:diablo:

Bei den "rahmengenähten Schuhen" als "State-of-the-art-shoes", die selbst in der am meisten getragenen Version
"geklebt" dazu gehören sollen, ist mir leider noch keine Idee eingefallen, den Nonsens auffliegen zu lassen.:confusion:

Was nicht sein kann, das nicht sein darf!
Dies beweist der Thread "Anatomie eines rahmengenähten Schuhs" mit nur 77 Klicks, dass die Goodyear-Freaks
der Wahrheit nicht ins Auge, sprich auf die Fotos, schauen wollen.
http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php/1437-Anatomie-eines-rahmengenähten-Schuhs-von-J-M-WESTON?p=3851&viewfull=1#post3851

Es kann ja auch niemand erklären, selbst der sogenannte "Stilpapst" nicht, der solche Schuhe auch selbst tragen soll,
gerüchteweise sogar von diesem Hersteller, warum diese so herausragend sein sollen,
speziell gegenüber durchgenähten Schuhen derselben Preisklasse.
Ab sechs-, siebenhundert würde ich mir handgenähte Schuhe kaufen wollen - es gibt nur leider in Deutschland
keine bekannte MARKE, daher: kennt keiner, kauft keiner, will keiner!
Aber natürlich kauft keiner eine Marke ihrer selbst willen - nein, hierzulande niemals!:loud laugher:

MARKE = QUALITÄT !
Seit wann gilt denn diese Weisheit?

Das gilt aber nur wenn man von der MARKE "rahmengenähter Schuh" vollkommen absieht, also wegsieht, also nicht sieht, also nicht wahrhaben will,
dass da drinnen eigentlich eine Klebeverbindung...- ist auch eigentlich kein Malheur, nur sollte man zu sich selbst schon so ehrlich sein, eigentlich,
wenn da nicht die MARKE wäre!

urban
22.12.13, 20:52
Gerade wieder eine Rückmeldung bekommen:
Deine Strümpfe sind Klasse!
Am Donnerstag:
Heute sind Oscalitos angekommen und ich bin von der Haptik und der Verarbeitung begeistert!!

Es mir absolut ein Rätsel, warum Mitglieder und Käufer als Leser dieses Forums sich dazu nicht im Forum äußern.
Mit Kritiken habe ich keinerlei Probleme genauso wenig wie mit konstruktiven Vorschlägen für neue Modelle.

Nun, es wird wohl so bleiben.:smile:

urban
23.12.13, 13:18
Noch etwas zum Thema Kleidung in Deutschland, da ich gerade eben einen Italiener getroffen habe, der seit einer Ewigkeit hier lebt;
er trug übrigens als Rentner einen schwarzen Peacoat & Mütze.
In Deutschland gibt es ganz einfach keine Kleidungskultur [meine Meinung],
alle starren nur auf den Preis [unsere Meinung],
interessieren sich entweder nicht für Qualität oder wissen nicht darüber Bescheid [meine Ansicht],
kaufen "preiswert", also billigen Kram bei Online-Discountern oder in Outlets [wiederum unser gemeinsamer Standpunkt]
statt sich wie die Italiener in ein Geschäft zu begeben, sich unterhalten und die Ware zu begreifen .
Und die Deutschen haben kein Gefühl für ihr persönliches Styling, ihre Erscheinung [alle zwei] und
zeigen wegen mangelnder Erziehung oder persönlichen Manierendefiziten keinerlei Respekt gegenüber den Brautleuten,
stolzen Eltern bei der Kindtaufe und Leuten bei Familienfeiern, zu denen sie eingeladen wurden [hat er so vorgetragen und
ich ihm voll beigepflichtet].

Das ist nun mal so in Deutschland und in Italien komplett anders - dort man zeigt Respekt als geladener Gast und
kleidet sich dem Anlaß entsprechend, da Kleidung die erste Stufe zur Kultur ist.
OETZI würde in seiner Kluft in vielen Innenstädten gar nicht mal auffallen.:rolleyes2:


Gastrecht <-> Gastpflicht: [B]Rechte bedingen Pflichten, und Pflichten bedingen Rechte.


P.S.
Mit seiner Kleidung und Erscheinungsbild setzt man nicht nur sich selbst mehr oder gar nicht gekonnt in Szene,
sondern erweist damit auch seinem Gegenüber, seinem Geschäfts- und Gesprächspartner oder auch seiner Partnerin
den ihm oder ihr gebührenden Respekt.
Man erscheint nicht auf einer Hochzeit in Jeans & Poloshirt genauso wenig wie man mit heraushängendem Hemd seine
Freundin in's Restaurant führt... oder im Trainingsanzug + Turnschlappen, weil Mann so sportlich ist.:Good!:

Das vergessen leider viele Männer nur allzu gerne, wissen es gar nicht oder bedenken es nicht, da kein Anstand & keine Manieren.

urban
24.12.13, 22:23
Es ist jetzt Heiligabend und daher meine Bitte:
Machen Sie sich bitte keine Sorgen über mich, denn die Themen, über die ich hier schreibe, verdrießen mich wirklich nicht;
vielmehr sind es nur Begnungen aus dem Alltag, die in erster Linie Ihrer Unterhaltung dienen und
sich vielleicht zum Nachdenken eignen.

Über das, was mich wirklich verärgert, mal mehr, mal weniger und manchmal arg viel, darf ich hier nicht schreiben,
da dies nicht dem Zeitgeist entspricht.

Mich verwundert - auch das ist eine Gemütsregung - allerdings, dass wenn ich beispielsweise ein sehr interessantes Buch
vorstelle, das jede Frau und jedermann, der sich für Bekleidung interessiert, ein bisschen geschmökert haben sollte,
dass das dann, zumindest nach der Anzahl der Klicks zu ordnen, untergeht, schade eigentlich wie so manches andere auch.

Über alles andere, was mich dieses Forum betrifft, bin ich am Nachdenken: "alea jacta est", und er rollt immer noch.:timeout:

Also machen Sie sich bitte keine Sorgen über mich und das, worüber ich hier schreibe: simple Unterhaltungsthemen.:big_boss:


:beach: Frohe und erholsame Feiertage! :beach:

urban
25.12.13, 14:23
Seit heute sind die angehängten Fotos für Gäste unsichtbar, die verlinkten sind nach wie vor präsent.

Wer alle Zeichnungen und Fotos sehen möchte, der kann sich gerne anmelden, denn dem steht nichts im Wege.

Ich möchte ausprobieren ob und wie sich etwas in den nächsten 7 Tagen verändert.

Am 01. Januar 2014 schaue ich dann wieder auf den Würfel. :timeout:

urban
27.12.13, 18:09
Mit Frauen über Kleidung zu sprechen ist den Don Quijote zu geben und sich dabei die Flügel um die Ohren hauen zu lassen.

Schreib eine Marke oder mal ein Logo drauf und sie kaufen - erklär ihnen worauf es ankommt und es hagelt verbale Dresche!

Es gibt eine zunehmende Anzahl an Damen, die für Schuhformen und Leder ein offenes Ohr haben
und Qualität zu schätzen wissen.:smile:

urban
29.12.13, 11:18
Intermezzo aus dem Thread "Die zehn besten Serien-Herrenschuhe der Welt"

Sie mögen jetzt vielleicht die Nase rümpfen ob der auffälligen CADENON-Nähte oder der eckigen Schuhspitze auf dem letzten Foto...
aber aus der Fotoperspektive werden Sie diese Schuhe wohl niemals betrachten und ich wünsche Ihnen von Herzen einmal
die Gelegenheit haben sie zu tragen!

Ich verspreche Ihnen hier und jetzt, dass wenn Sie einmal Norvegese oder Cadenon oder Schuhe in einer ähnlichen Machart
getragen haben, Sie niemehr nach "rahmengenähten Schuhen" Ausschau halten werden.
Nicht, dass ich etwas gegen rahmengenähte Schuhe hätte, und schon gar nicht gegen von Hand genähte,
aber ohne Rahmen läuft es sich einfach viel besser!

Abgesehen davon, dass es schon viel Zeit, Training, ein geübtes Auge und sehr geschickte Hände braucht, um eine CADENON-,
Norvegese- oder Stagno-Naht hinzubekommen: nur ein einziger Fehlstich und schon ist der Schuh hin!


:loud laugher: ja, ja, ich weiß....die Windmühlen...:loud laugher:

Es heißt aber auch:
Was der Bauer nicht kennt, das isst er nicht!
Und nun?
:sorry:

urban
30.12.13, 13:47
Vive la différence!

ist Ihnen sicher schon in diesem oder jenem Post aufgefallen - es bedeutet nichts anderes als dass meine Meinung,
Ansichten und Erfahrungen anders lauten als die des "Mainstreams" - VORSICHT ist geboten! :big_boss:

urban
30.12.13, 16:19
handmade - all the goods are handmade, there are no others!

When will be avaiable the first items which are headmade?

urban
31.12.13, 12:46
Der letzte Tag des Jahres 2013 - der letzte Tag der geöffneten Fenster - mich wundert, dass ich so fröhlich bin.:timeout:

urban
13.01.14, 01:33
Beim nachträglichen Einfügen der Fotos von Paolo Scafora fiel mir wieder die alte Geschichte ein:
In Newsaboutshoes hatte ich kaum eine Trunkshow in Frankfurt/Main mit Paolo avisiert als auch schon Kritik daran laut wurde.
Ich habe die Sache dann wieder gleich abgeblasen und meine Lehren daraus gezogen.

So etwas machen dürfen nur die, die ... na, lassen wir das auf sich beruhen, den alten Krempel. :loud laugher:

Vor kurzem kam das Thema wieder auf den Tisch, ich war zuerst euphorisch,aber als ich anfing meine Kosten zu überschlagen
habe ich auch gleich wieder aufgehört; eigentlich sehr schade, denn es waren ein paar sehr gute Anbieter bereit zu kommen,
nur keine oder hier kaum bekannte Marken und Brands:

Krawatten u.a. Biaggio Santo
Maßhemden, mind. 2
West Indian Sea Island Cotton - die komplette Kollektion
handgenähte Serien- und Maßschuhe, nicht nur von einem Schuhmacher
Damentaschen von Sati Bibo und andere
Cashmere
und noch ein paar Schmankerl mehr... das braucht Platz und kostet zwischen 5 T€ und 10 T€.

Kosten, Risiko & N-Faktor zu groß - viel zu viel Arbeit für bestenfalls eine Nullnummer. :timeout:

Vive la différence!

urban
13.01.14, 11:13
Die Pitti ist vorbei und ehrlich gesagt bin ich heilfroh, dass nicht alle Kanäle mit Fotos der altbekannten Herren, den Stars der Pitti,
geflutet wurden - von den ausgestellten Kollektionen, wie aktuell Herbst/Winter 2014-2015, gab's ja noch nie etwas zu sehen.

Meist fotografierter Mann ist dieses Jahr wie so oft Lino Leluzzi mit seinen Buntsohlenschuhen von Ivan Crivellaro,
Fabio Attanasio, ein Blogbetreiber, 'drängte' sich auch oft auf Fotos - na ja, vielleicht nächstes Jahr die No. ONE?

Im Fotoblog von THE SARTORIALIST blieb es dagegen auffallend ruhig obwohl Scott Schuhman sogar persönlich die Pitti besuchte.

Der jetzt anstehende Salon de TRANOI in Paris wird ebenfalls kaum für Bildmaterial und Anschauungsunterricht sorgen. :sad:

urban
17.01.14, 14:08
Heute ist ein schöner Tag - die Sonne scheint und überall werden Büttenreden geschwungen:


http://www.youtube.com/watch?v=b8FX1gJC-68

urban
22.01.14, 17:25
Neuerdings wird sogar wieder auf Newsaboutshoes.eu verlinkt - ich hoffe nur, dass ich nicht mit diesem Forum das gleiche Schicksal erleide.
Es reicht ja schon vollkommen aus, dass es Dailyshoes mit seinen herausragenden Mitgliedern nicht mehr gibt.
Heute scheint es so zu sein, dass die Vereinsmeierei mit ihren nie enden wollenden Stammtischgesprächen in ist,
oder wie die Pfälzer zu sagen pflegen: "Dumm gebabbelt is glei!"
und dann gibt es ja auch überall eine Forenmeinung, die es zu respektieren gilt, speziell die Newbees haben dies zu tun und nicht
etwa die fachlichen Kompetenzen der Oldmember auch nur vage in Zweifel zu ziehn - wie das halt so ist in einem deutschen Verein.



http://www.youtube.com/watch?v=OT_tRVwsRp0

Aber es wäre doch sehr praktisch wenn man die Vereins-Marken katalogisieren würde, denn dann müssten sich die Neuen
in der Runde nicht immer bei jeder Ratsuche die immer wieder gleichen Namen anhören, so ein kleiner Flyer mit den paar
wenigen Markennamen, so als kleiner Stander oder Wimpel auf dem Stammtisch,
würde dann schon vollkommen ausreichen, um jeden jungen Aspiranten gleich aufzuklären worum es in dem Verein geht, um

Friede Freude Eierkuchen

urban
23.01.14, 00:24
Je öfter man zum Italiener geht, desto freundlicher wird man behandelt - je öfter zum deutschen Wirt, desto...
Die Erfahrung haben wohl schon viele gemacht.

Man benutzt das "Sie", um eine Distanz zu wahren und Respekt zu zeigen oder einzufordern.
Im Internet unter Gleichen wird sehr gerne das "Du" verwandt - aber recht schnell ist man auch wieder beim Siezen.

Ist es denn so schwer jemanden zu duzen und ihn trotzdem mit dem gebührenden Respekt zu behandeln statt
kumpelhafter Umgangsformen?

Deswegen habe ich auch so einen merkwürdigen Schreibstil und beginne mit dem "Sie".:loud laugher:

urban
23.01.14, 11:20
Apropos Friede Freude Eierkuchen - ich komme gerade vom Einkaufen zurück und die Dame im Geschäft konnte
mir auch nicht sagen warum die Kunden und Kundinnen heuzutage so seltsam reagieren wenn Mann sie
z.B. über Damenschuhe aufklären & beraten will, dass sie gerade keine verbogenen Zehen und Schmerzen bekommen
Motto: "...und zum Schluss bezahlt die AOK!"

Jeder hat ein unverrückbares Weltbild, das nicht tangiert werden darf?
Jeder weiß alles besser?
Jeder hat Recht?
Auf Wohlstand, persönliche Freiheit, dass seine Meinung die einzig Richtige ist + niemals in Zweifel gezogen werden darf,
auf und in Watte gebettet zu werden aber niemals etwas zu hören bekommen möchte,
das auch nur im Allerentferntesten als Kritik an seiner Person zu interpretiert werden könnte?
Bsp.:
Jemand erklärt irgendetwas - dies stimmt nicht mit dem Bild des Zuhörers überein -> er versteht dies als persönliche Kritik! :timeout:

PS:
Gnadenlos überzogenes Selbstbewußtsein, für alles andere gibt es die Recht-Schutz-Versicherung,
oder wie meine Oma mir beibrachte:"Dummheit & Stolz wachsen auf einem Holz!"?

urban
24.01.14, 11:56
Der Seniorchef 'meiner' Strickfirma in Italien hatte mich gefragt wer denn die besten Schuhe macht - diplomatisch meine Antwort.
Summa summarum würde ich heute sagen:
Die Japaner!
Sie haben fleißig in England, Deutschland, Frankreich und Italien ihr Handwerk gelernt und viele Macharten übernommen,
die meisten davon in Deutschland leider sehr wenig bekannt,
und ihre Handwerkskunst mit dem feinen japanischen Gespür für Gestaltung und Ausarbeitung, dem Hang zum Perfektionismus gepaart.

Die Engländer üben sich darin die Vorteile ihrer Weltsprache auszunutzen und zu vermarkten, in Stillstand und Rückschritt auf immer billigere
Herstellungsprozesse - einzig die Maßschuhmacher behalten den sehr hohen Standart bei.

Die Franzosen - die meisten Marken von einer Firma in Portugal produziert - kämpfen bei den Serienschuhen mit den hohen Lohnkosten,
einzig Joseph Malingne, einer der wenigen verbliebenen Schuhhersteller, produziert noch in genuine GYW; die Maßschuhmacher in Paris
kämpfen mit den hohen Lebenshaltungskosten der Ile de France und zeichnen sich durch ein sehr elegantes Design aus.

Die Italiener, die die meisten Macharten kennen und ihr Wissen und Können offenherzig weitergegeben haben, kämpfen ebenfalls mit
ihrer Sprache gegen Englisch an, erfahren allerdings - vollkommen zu Unrecht - eine geringe Wertschätzung und leiden unter den weit
verbreiteteten Vorurteilen sie würden nur "billige, spitze Schuhe" machen:
Sie sind das typische Opfer der immer mehr um sich greifenden Marken-Affinität mangels Wissen und dem total übersteigerten
Preisbewußtsein der Kunden - eine sehr gefährliche Mischung für ihre Handwerkskunst!

Die besten Serienschuhe der Welt kommen also aus Italien und Japan!

urban
24.01.14, 12:08
Zum vorletzten Beitrag noch ein paar Worte:
Der Einzelhandel, der immer mehr unter Druck gerät, soll informieren und beraten, umfassend aber gratis,
damit die Kunden und Kundinnen anschließend etwas Ähnliches 'preiswerter' im Internet kaufen können.
- Ich betreibe selbst 3 Onlineshops -
Die Frage ist nur wann die Stütze Einzelhandel wegbricht - wer berät dann?
Wenn der Einzelhandel immer weniger verdient - wie soll er da hochqualifizierte Fachberater und -innen bezahlen können?
Oder sollen die Einzelhändler ihre Ladengeschäfte zu reinen Ausstellungsflächen umgestalten:
Beratung nur gegen eine Extrabezahlung? Befühlen und Anprobieren auch?

Innenstädte mit leeren Schaufenstern und wenig Publikum auf den Straßen....:sorry:

Wer bleibt denn bei dieser Entwicklung zum Schluss auf der Strecke?

Ich verrate es Ihnen:
Der aufgeklärte, preisbewußt einkaufende Kunde.:flag_of_truce:

Durchstöbern Sie nur einmal deutsche Geschäfte nach hochwertigem Cashmere und während Ihrem Urlaub ein paar italienische,
danach spätestens werden Sie die kleinen, feinen Unterschiede festgestellt haben.
ABER es bleiben ja noch die Online-Cashmere-Shops, in denen man allerbestes und allerfeinstes Cashmere für ganz kleines Geld bestellen kann. :diablo:
Die Fachberatung erfolgt durch Hintz & Kuntz dank Meinungsfreiheit in Zeitungen, Internet....
Glaubensfreiheit, denn eine Plausibilitätsprüfung kann nicht mehr stattfinden, braucht keiner, will keiner:
Markenaffinität und Preisleistungsverhältnis reichen vollkommen aus!
KÖNIG KUNDE, der aus Kostengründen seinen Beraterstab entlassen hat, denn er weiß ja bekanntlich sowieso alles immer besser.
Bei eventuell doch auftretenden Zweifeln oder Unsicherheit befragt er einfach Hintz und Kuntz - die werden es schon richten. :loud laugher:

urban
24.01.14, 13:42
Eine Diskussion darüber was zuerst wegfiel - ob das gute, fachlich geschulte Personal oder der Beratungsbedarf der Kunden -
würde in einer rein philosphischen Diskussion um Huhn & Ei enden.
Wenn ein Kunde ein Ladengeschäft mit hochwertigen Artikeln betritt und dann/dabei der Meinung ist er bräuchte keinerlei Beratung und
diese brüsk von sich weist, dann hat er sich wohl verlaufen - zumindest war das bei mir so, denn es ist wohl die Aufgabe des Anbieters
ihm zu erklären warum diese Tasche das Vielfache dessen kostet wie 200 m weiter.
Dabei war es absolut egal ob die Damen eine Handtasche kaufen wollte oder nicht - auch wenn sie ihr zu teuer war, sie aber stark daran
interessiert war, dann war es kein Problem ihr einen Kaffee anzubieten und es ihr dabei in aller Ruhe zu erklären.
Das kam des öfteren vor, nicht nur bei Leder, sondern auch bei Baumwolle, Schuhen usw. - der Willigen geschieht kein Unrecht und
dümmer wurde sie von dem Kaffee oder auch zwei, drei bestimmt auch nicht. :smile:
Aber es gab da auch Besucherinnen, mit denen ich die Wellenlänge absolut nicht gemeinsam hatte - von denen
möchte ich wirklich nichts mehr wissen.

Die positiven Erlebnisse überwogen aber - nur führ(t)e ich halt eben keine bekannten Marken, sondern nur hochwertige Artikel,
über die ich aber auch in allen Details Tatsachen zu berichten weiß.:sorry:

Das Leben schreibt schon sehr viele Geschichten unter dem Motto: Así es la vida!

urban
25.01.14, 10:30
In EBAY mache ich gerade den Marken-Test in Form von Auktionen:
Ein Paar Strümpfe in nicht näher beschriebener Baumwolle der Marke Brioni liegt weit in Front - gestrickt von Bresciani.
Weit abgeschlagen folgen die Baumwollstrümpfe von Bresciani selbst.
Ich werde u.a. noch ein Paar ZEGNA einstellen, ebenfalls gestrickt von Bresciani.

Die Kunden sind, zumindest bei Strümpfen, nicht aufgeklärt sondern kaufen markenorientiert ein, markenaffin,
anscheinend ordnen sie einer ihnen bekannten Marke eine bestimmte Qualität zu.

pazi
25.01.14, 12:14
Wie hast du die eingestellt, sprich mit welchen Suchbegriffen/Beschreibungen?
Im ebay Dschungel gebe ich nur als Suchbegriff Marken ein; in einem Fall wäre das vielleicht nun Brioni, Bresciani, Zegna; bei anderen wegen der Bekanntheit dann nur Zegna. Genau deswegen gibt es Werbung in Zeitungen, via Flagship Stores usw. ... Bresciani ist einfach unbekannter. Markenaffinität hat auch meiner Meinung nach nichts mit Qualität zu tun, sonst würde ich täglich nicht so viele Plastik Taschen mit einem sehr bestimmten Muster sehen.

Nicht unmöglich, dass eine bestimmte Marke eine bessere Qualität bietet als eine andere, obwohl beide ihre Sachen beim selben Hersteller in Auftrag geben.

urban
25.01.14, 12:55
Gemeint ist der altbekannte Ebay-trick möglichst viele Marken gleichzeitig zu verkaufen, da die Interessenten sich dann auch
die anderen Artikel des Verkäufers anschauen.

Zegna, Loro Piana, Brioni und viele andere Marken & Brands lassen von Bresciani stricken, ob immer weiß ich nicht, auch nicht
in welchen Garnen sie dort bestellen, was wohl oder übel mit der Plazierung im Markt zusammen hängt.

Ich bezweifele aber sehr stark, dass ein Brand oder ein Markenanbieter bzw. ein Private Label eine bessere Garnqualität und Ausführung,
bei Strümpfen & Socken wäre da beispielsweise die Handkettelung und die Verstärkung von Ferse und Spitze zu nennen,
bestellt als der beauftragte Strumpfstricker, hier Bresciani, es auch selbst anbietet.
Natürlich werden es sich Loro Piana und Brioni nicht leisten wollen ihren anspruchsvollen Kunden eine mindere Qualität anzubieten
und entsprechend sehr hochwertige Ware bestellen.

Der durchschnittliche Kunde beschäftigt sich aber nicht mit den Feinheiten wie den Baumwollqualitäten usw. ihm reicht
normalerweise schon die Angabe "100 % Baumwolle" vollkommen aus.
Wer weiß schon was Filoscozia, Pima, Karnak oder West Indian Sea Island Cotton ist und vor allen Dingen wie sich
die Baumwolle bzw. das Garn beim Tragen auf der Haut bemerkbar macht?
Da schauen die Leute doch eher auf Zertifikate, die einen biologischen korrekten Anbau oder faire Löhne garantieren,
und auch das sind sehr wenige.

Aber die Markennamen kennen sie, und diese werden so gut wie nicht hinterfragt, weil sie sich schlicht nicht
mit den Produkten auskennen und es sie auch keinen Deut interessiert.
Frag doch nur mal einen Schuhaficionado was man eigentlich unter "rahmengenäht" versteht und welche Vorteile
das bringen soll, und ob es noch andere, eventuell bessere Macharten gibt - Laber Rhabarber...
Oder frag mal nach "raw selvage denim" - die wenigsten können Dir solche Fragen im Detail beantworten...

Und zum Schluss kommt immer das Totschlag-Argument:
Der Preis, das Preisleistungsverhältnis, PLV, preiswert.... nicht wissen worüber sie eigentlich reden, das aber bewerten wollen.

Ich werde die Auktionsergebnisse hier bekannt geben - mal schauen was rauskommt.:wink:

urban
29.01.14, 10:12
Es soll ja bekanntlich jede Menge Leute geben, die der Meinung sind, dass die Klassische Herrenbekleidung sich auf
Anzüge, Mäntel und rahmengenähte Schuhe beschränkt - nun bin ich ganz gespannt darauf zu erfahren wie die Besucher
dieses Forums auf die Horizonterweiterung, oder Blick hinter die Kulissen der Bekleidungswirtschaft, ganz wie man mag,
reagieren werden.
Ich muss mal schauen ob es möglich ist auf die Startseite ein paar Newschannel einzubauen wie Textilwirtschaft, Business of Fashion,
Schuhwirtschaft usw..
Nicht zu fashionlastig aber doch ausreichend, um sich einen Überblick auch über die aktuellen Trends und Entwicklungen bei
Moda - Classic Fashion und alta moda zu verschaffen, denn wo steht denn geschrieben,
dass man fashion & moda nicht kombinieren darf?

Meinungen und Rückmeldungen? :big_boss:

0815newbie
29.01.14, 21:47
Fashion, im Sinne von Laufstegmode finde ich überwiegend schrecklich. Siehe den Beitrag im anderen Thema.

Wenn man einmal für sich entschieden hat wie man idealerweise aussehen möchte, dann, so finde ich, ist der krampfhafte Versuch ständig etwas Neues zu probieren überflüssig. Manche Leute mögen halt den Wandel in der Mode oder lassen sich einreden sie möchten ihn. Andere sind froh mit dem was sie sich überlegt haben und variieren in diesem Rahmen mit gewissen Farben und Mustern. Ich würde die andere Seite nicht verurteilen und wenn jemand Ballonseide tragen möchte - Bitteschön. Ich für meinen Teil mache da lieber einen großen Bogen und bin "langweilig". Nachhaltiges Wirtschaften wird es in der Bekleidungsindustrie nie geben, solange man alle 3 Monate etwas neues an den Mann bringen will und das alte quasi für untragbar erklärt wird.

urban
29.01.14, 22:26
Nachhaltiges Wirtschaften?
Das sag mal bitte den Leuten, die alles 'preiswert' einkaufen und die Billigläden stürmen - von deren mathematischem Talent
leben ganze Ladenketten, und nicht nur die, auch Foren werden mit deren Statements fleißig aufgefüllt.
Wie sieht's denn mit der Nachhaltigkeit bei einem rahmengenähten Schuh für 99.- € aus, dessen Reparaturkosten ganz schnell
den Neupreis überschreiten, weil die Sohlen sich schnell ablaufen?
Oder preiswerten Socken, die nach ein paar Wäschen ausbleichen und höchstens noch als Knöchelschoner zu gebrauchen sind:
Wie viele von deren Käufer können logisch denken und rechnen, also kalkulieren?
Noch ein paar Beispiele von & über die großen Denker?

Nein, ganz im Ernst, ich habe wirklich sehr lange Männervogue und GQ gelesen, nicht jedes Heft war ergiebig,
aber oft hatte ich darin interessante Ideen, Designer und Hersteller entdeckt, und ganz ehrlich:
wenn mir nicht in Berlin zufällig an einem Kiosk die Männervogue entdeckt gehabt hätte, dann hätte ich mich niemals für Mode
interessiert - das war wirklich ein Zufall.
Die Männervogue war mein Einstieg zu Ludwig Reiter, ALDEN, Zegna, Van Laack usw. - das Internet gab's erst später.

Aufgrund meines Alters und der Teenymodelle heutzutage macht es natürlich kaum einen Sinn mehr diese Hefte zu blättern,
aber wenn ich jünger wäre...:timeout:

urban
30.01.14, 18:59
Ich bin jetzt heilfroh, dass dieses Schwert dank der superschnellen Hilfe von M., Informatiker, an mir vorüberzog und
soweit alles wieder reibungslos läuft.
Wohl hat die neue Softwareversion teilweise die alten Datein überschrieben so dass ich die Icons und Steuerbuttons wieder hochladen
und einpflegen muss, aber besser diese lästige Arbeit als gekappert zu werden und die Kontrolle über das Forum komplett zu verlieren.

Präventiv müssen wir noch ein paar Einstellungen vornehmen, um eine solche Bedrohung zukünftig zu vermeiden.
Es wird noch ein paar Tage dauern bis alles im Hintergrund erledigt ist - Hauptsache das Forum läuft wieder.

Mir bleibt hier nur meine ausdrückliche Bitte zu wiederholen, dass Sie mir bitte schnellstmöglich eine E-Mail schicken
wenn Sie etwas Auffälliges bemerken wie Hinweise Ihrer Schutzsoftware oder Ihres Browsers auf blockierte Links usw.

urban@bestofbest-mode.com bzw. buchmann-urban@arcor.de

Ich bedanke mich daher für Ihre Mithilfe im Voraus!:hi:

0815newbie
30.01.14, 21:53
Aufgrund meines Alters und der Teenymodelle heutzutage macht es natürlich kaum einen Sinn mehr diese Hefte zu blättern,
aber wenn ich jünger wäre...:timeout:

Selbst als Teenie möchte man nicht aussehen wie eine auferstandene Leiche, oder? Das tun viele Modelle heutzutage aber leider, kein Wunder bei 180cm Größe und geschätzten 50 kg!

urban
31.01.14, 16:26
Selbst als Teenie möchte man nicht aussehen wie eine auferstandene Leiche, oder? Das tun viele Modelle heutzutage aber leider, kein Wunder bei 180cm Größe und geschätzten 50 kg!

Stimmt! :2 laughers:

Die Frage ist nur wann die Brands, denn wer sonst wird dort noch beworben, endlich einsehen wer die Kaufkraft hat und
entsprechende Modells vor die Kameras stellen.
Nicht, dass früher alles besser war, aber ein paar Umstände schon - man konnte in diesen Hochglanzheften auch die Hersteller
von klassischer Mode finden und nicht nur die hippen Labels, bei denen man viel für die Werbung und wenig für das Produkt an sich bezahlt.
ZEITGEIST

Mich würde nur mal interessieren inwieweit die Printmedien bereits durch die Mode- und Fashion-Blogger verdrängt wurden.
Kritische Berichte ließt man ja weder hüben noch drüben - bezahlt werden beide vorab von den Herstellern und
letztendlich von den Käufern.
Kennt jemand da genaue Zahlen über die Mediennutzung?

urban
02.02.14, 20:08
Nirgends habe ich mehr Märchen über Mode, Bekleidung und Schuhe im Besonderen gelesen wie in Internetforen - die Frage nach objektiv
berichtenden Foren konnte ich auf Anfrage nicht beantworten - ich kenne nur ganz wenige Blogger, die wissen worüber sie schreiben.
Ob diese vollkommen frei sind von kommerziellen oder pecuniären Einflüssen, wahrscheinlich nicht, aber sie geben sich große Mühe
ihre Leser/-innen möglichst objektiv zu informieren - die große Ausnahme der Regel.

Damit einher geht ein anderes Herzensanliegen: Das viele, ich nenne es mal: "Geflunker" im Internet, die oft sehr kruden Thesen
wie beispielsweise, dass ohne Klebeband keine erschwinglichen Herrenschuhe angeboten werden könnten wie einer meint,
der vorgibt es zu wissen, oder dass Onlinehändler dieselben Waren billiger anbieten würden, was bei Elektronik & Co so sein mag,
aber bei Bekleidung oft nicht.
Da wäre die Sache mit den Private Labeln doch mal sehr interessant zu betrachten.
Zugegeben, dass englische Produkte in England oft günstiger zu haben sind - die Frage was der Hersteller sich dabei denkt und
welche Ansprüche der Kunde an den jeweiligen Händler richtet wie Umtausch, Gewährleistung usw. von Beratung via Telefon oder
E-Mail einmal ganz abgesehen.
Über Preisvergleiche zwischen Factory Outlet Centern und dem regulären Handel kann man dagegen nur den Kopf schütteln:
Nur weil der Kunde den Fehler nicht bemerkt, heißt das doch noch lange nicht, dass es ihn nicht gibt, oder?
Daran, dass die Kunden gar nicht nachrechnen, was der im Outletcenter angebotene Artikel tatsächlich wert ist
wenn er mit 40 % oder 50 % Discount verschleudert wird, habe ich mich bereits gewöhnt.
Oder das er für denselben gehalten wird nur weil er genauso aussieht...

Es ist ein bedrückender Gedanke sich vorzustellen, dass die Innenstädte immer stärker veröden und gähnend leere Schaufenster
das Bild prägen - irgendwie finde ich diesen Anblick nicht sonderlich schön.
Das erinnert mich immer an die kleinen Ortschaften ohne Bäcker, Metzger oder Postfilale - einfach tot.
Das Geld, das die Einwohner bei ihren Supermarkteinkäufen "gespart" haben, das verlieren sie zehnfach am Wert
ihrer Häuser - die Leute sind schon sehr weise und handeln vorausschauend.:rolleyes2:

urban
02.02.14, 23:01
Die Kiebitze sind immer wieder ein wirklich amüsantes Völkchen...:2 laughers:

urban
04.02.14, 23:57
Der Herr, der schickt den Jockel aus...


http://www.youtube.com/watch?v=6BWtzg_NEb4

urban
07.02.14, 08:21
Es verwundert mich immer wieder, aber vielleicht denkt so mancher Besucher ich würde nur mit Schuhen herumlaufen und sonst nichts tragen,
dass wirklich gute Seiten und Bücher in den entsprechenden (Unter-) Foren kaum angeklickt werden.
Es kann natürlich auch eine Imagefrage sein, siehe Schuhe.
Oder liegt es daran, dass ich weiter noch keine Fotos von meinen eigenen Outfits gepostet habe?
Das werde ich wohl auch in Zukunft nicht tun - nicht, dass sich noch jemand erschreckt! :loud laugher:

Da fällt mir gerade noch im Nachtrag ein:
Es gibt in diesem Forum auch keine Lehrmeinung, nicht dass ich nicht wüßte was zusammen passt,
es ist nur so, dass jeder mit seinem persönlichen Kleidungsstil und nach seiner Facon glücklich werden soll.
Nur eins erscheint mir wichtig, nicht zuletzt aufgrund eigener Erfahrungen, dass Bekleidung nicht nur schön anzuschauen sein soll,
sondern bei hohen Preisen auch eine angemessene Qualität aufweist.
Seinen persönlichen Stil, was ihm nach seinem Geschmack am besten steht, wie er auf andere wirken will,
wie er seine Persönlichkeit am besten ausdrückt oder es ihm so erscheint,
kann niemals fremdbestimmt sein.

Deswegen stelle ich Produkte vor, möglichst viele und gute bezgl. Design und Ausführung und
überlasse es jedem selbst sich inspirieren zu lassen und so zu seinem persönlichen Stil, seinem Look, zu finden.
Nur dann identifiziert er sich damit, fühlt sich sicher und so wirkt die gesamte Erscheinung nicht aufgesetzt und,
nach meiner Meinung nach - stupiden Regeln zusammengesetzt.

Also jeder nach seinem Geschmack! Hilfestellung gebe ich gerne.

urban
09.02.14, 01:01
Auch mein Part von Lebenserfahrungen:

Die Leute kennen nur die am stärksten werbenden Firmen und halten sie für Marken, also für qualitativ hochwertig.
Für Qualität interessiert sich kaum noch jemand - schau Dir nur an was die Foristen so alles von sich geben, die Blogger darüber schreiben,
der eine testet Unterhosen - der andere verteidigt das Klebeband bei rahmengeähten Schuhen - beide betätigen sich als Händler.
Wen wundert es also, dass die Foristen nur nachplappern was die Händler ihnen vorbeten.

Da geht es wirklich nicht mehr um Wissen, das sind echte Glaubensgemeinschaften mit festgeschriebenen Dogmen!
Da darf man nicht schreiben, das rahmengenähet Schuhe nur geklebt sind - das führt unweigerlich zur Dislozierung!

Ohhhhh quel grand FAUXPAS!
Hab' ich wirklich "Händler" geschrieben? - das sind ja neuerdings alle berühmte und bekannte BRANDS,
deren Namen früher oder später auf aller Foristen Kontoauszüge auftauchen.
MUSS MANN HABEN
Umgelabelte Strümpfe in einfacher Qualität zum Brand-Luxus-Preis, Schuhe, Schlippse und was nicht noch alles,
alles deftig kalkuliert aber dennoch "sehr preiswert", um dazu zu gehören und mitreden zu können wovon MANN kaum eine Ahnung hat.

Das Internet als DESinformationsmedium - Mammon lässt grüßen - un- & entgeltlich, final, kapiert aber nicht jeder auf die Schnelle.

An wie vielen Stellen im gesamten Internet gibt es fachliche & zutreffende Informationen über Bekleidung und Schuhe?
Es sind ganz wenige und sie werden kaum gelesen, gepostet oder kommentiert sehr selten, denn dort kann nicht jeder,
der einmal in seinem Leben durch ein Factory Outlet hindurchgelaufen ist oder ein Paar Schuhe im Internet bestellt hat,
als erfahrener User und Experte seine Weisheiten zum Besten geben - und darüber babbeln wollen sie, so viel steht fest,
und als wahrer Kenner der Materie anerkannt werden auch!
Wozu sind Foren schließlich da?!
Kritische Anmerkungen zu Produkten werden sehr gerne als solche an der eigenen Person, weil zufällig im Besitz,
aufgefasst und entsprechend geharnischt reagiert: Jeder hat Recht, das Recht auf Recht!
Das Recht auf Meinungsfreiheit dient nur nicht immer der Anhäufung von Fachwissen & Kompetenz,
als allwissend ist auch noch keiner auf die Welt gekommen, kein Meister vom Himmel gefallen und Lernen setzt den Willen dazu voraus!
GLAUBEN heißt wohl nicht wissen, aber er steht nun mal jedem frei.
Es ist nun mal viel einfacher bei jeder sich bietenden Gelegenheit seinen immergleichen Salm herunterzubeten
als sich ernsthaft mit der Materie BEKLEIDUNG auseinander zu setzen und dazu zu lernen.

Zu dem Thema Luxus, Brands und Kaufverhalten Deluxe: How Luxury Lost Its Luster von Dana Thomas.
http://www.bestofbest-mode.com/showt...ull=1#post2424

Dies ist im Grund genommen die widersinnigste Erkenntnis nach 10 Jahren in diversen Foren:
Ohne Fachleute wird in den Foren nur dumm geschwätzt - die größten sind diejenigen, die daran verdienen,
und vor denen wird auch noch am meisten gebuckelt - oberahnungslose Blender & Dummschwätzer!
Nur - wie blöd ist die Menschheit?
Respekt habe ich vor den Menschen, die ihn sich verdienen aber niemals vor Geld, denn wer weiß wie es verdient wurde?
Das verstehe wer will - ich nicht, liegt wahrscheinlich an der Volksschule, die ich lange besucht habe,
rächt sich halt eben irgendwann.:loud laugher:

P.S. Neulich hat sogar eine Dame versucht mich deswegen zu trösten...ich war aber untröstlich - das Leben kann schon hart sein, aber ohne ...kein Leben!

urban
10.02.14, 10:16
Es gibt scheinbar zwei Methoden ein Forum zum Erfolg zu führen:
Entweder redet man jedem nach dem Mund oder man verpackt die Informationen in comedy.

Die nackte Wahrheit ist nicht gerade jedermans Sache, Tacheles zu reden ist nicht kommod - man will sich wohl informieren,
aber doch bitte nicht unterschwellig auf eigene Fehler hingewiesen werden, eher schon unterhaltsam und subversiv,
damit die 'mis-takes' nicht so schnell in's Bewußtsein vordringen, man sich als Leser lieber amüsiert.:morning2:

Eigentlich finde ich es sehr schade, dass sich so wenige Leute für das interessieren, was sich z.B. unter einer MARKE
im erweiterten Sinne genau verbirgt wie beispielsweise "rahmengenähte Schuhe".
Dies ist ein sehr gutes Beispiel, ähnlich der MARKE "100 % Baumwolle" oder "MADE IN EEC" oder "MADE IN UK".
Das kann bei all den zitierten Termini sehr viel sein aber in manchen Fällen auch so gut wie nichts aussagen:
100 % Baumwolle kann Billigbaumwolle bezeichnen oder Sea Island Cotton, den echten von den Westindischen Inseln (WISIC)
oder dessen Nachzucht aus den USA, qualitativ schon weit weniger hoch angesiedelt.
Rahmengenäht kann von einem Schuhmacher tatsächlcih von Hand ausgeführt werden, das Einstechen und das Doppeln,
oder eine verkappte Klebeausführung mit einem angenähten Rahmen sein, das allseits beliebte Goodyear Welted
mit einem Gemband.

Nur - will der Kunde das wirklich alles wissen, und selbst wenn, ist er dann auch bereit die überaus unterschiedlichen Qualitäten
einmal aus- oder anzuprobieren, den Preis tatsächlich handgemachter Schuhe zu bezahlen?

Man mag es mir übel nehmen, aber ich bleibe skeptisch und meine Erfahrung sagt mir, dass die Leute viel zu sehr
auf den Preis und die MARKE schauen statt eigene Erfahrungen machen zu wollen - sie scheuen einfach das Risiko.
Schade eigentlich!
So werden Fehler wiederholt, die ich schon begangen habe.:rolleyes2:

urban
12.02.14, 10:22
Schreibende Professionals hier im Forum:
Ich freue mich darüber, denn so kommen die Leser an fachliche Informationen, Details und Insiderwissen heran.
Natürlich wird damit auch die jeweilige Firma oder die Schuhmacherei oder der Hersteller beworben;
nur dürfte das das geringste Problem sein,
da es für jeden Leser offen erkennbar ist und wirklich sehr gute oder exzellente Produkte in's Rampenlicht rücken,
seien es Maßschuhe von Davor Krivak oder aktuell die Kollektion von Luigi Colombo.

Es gibt mindestens 3 weitere Profis hier - nur posten diese leider nicht oder wenig, was ich schon etwas bedaure,
habe aber Verständnis dafür, dass sie ihre Zeit sinnvoller verwenden müssen.

Meiner Meinung nach überwiegen daher die Vorteile von Professionals in einem Forum - oder?

urban
13.02.14, 21:53
Es gibt Tage, die sind alles andere nur nicht erbaulich, so ein Tag wie heute, an dem Mann mit dem Brustton der Überzeugung erzählt,
dass seine beste Ehefrau von allen ihm nur das Beste einkauft: die Socken, die Unterwäsche, die Hemden...
Nur die allerbesten Marken, ohne Rücksicht auf Verluste wie Materialqualität, Verarbeitung, Preis,
denn andere Marken trägt er nicht!

Nur das Beste vom Besten, das seine Beste kennt! :sad!:


P.S. Die Marken will ich hier lieber nicht nennen, sie sind keiner Erwähnung wert, reine Lizenzprodukte, z.T. Made in Romania.

urban
14.02.14, 15:24
Heute bin ich wieder über etwas seltsame Publikationen gestolpert:
da meint einer Männer dürfen lange Unterhosen tragen wenn es draußen kalt ist, sollten sie aber im Büro wieder ausziehen,
der zweite hat ein Video gedreht und krakeelt herum, dass die Gürtel haargenau zu den Schuhen passen müssen.
Hardy meint, man dürfe auch rote oder weiße Strümpfe unter der Anzughose bei "nicht ernsten Anlässen" tragen und
ein anderer meint er müsse den Leuten seine Storys über Schuhe, Gemband und Gehfalten erzählen, will ja welche verkaufen;
aber gerne doch bilde ich mich weiter und lese viel - Mann lernt ja nie aus - aber muss es denn immer so ein TINNEF sein,
über den Mann bloß den Kopf schütteln kann?

Es gibt lange Unterhosen z.B. aus Baumwolle und Seide, sehr dünn, tragen kaum auf, halten dafür aber recht warm und
man schwitzt auch in beheizten Räumen nicht darin.
Der Gürtel ordnet sich der Hose unter und daher bestimmt diese seine Farbe und Gestalt - die Schuhe wiederum der Hose.
Das gilt auch für die Strümpfe, die unter der Hose und unter (in) den Schuhen getragen werden.
Seine geschmacklichen Fehlgriffe mit "italienischer Sprezzatura" begründen zu wollen wirkt wie Ich will und kann nicht!

Wenn nun jemand in seiner Freizeit meint knallbunte Socken tragen zu müssen, damit die Mädels ihn in Ruhe lassen,
dann erscheint er wenigstens am nächsten Morgen ganz ausgeruht und topfit zu seiner Arbeit - sein Chef wird zufrieden sein!:loud laugher:

urban
17.02.14, 00:10
Kommunizieren via Garderobe.

Ein sehr interessantes Thema, das so eigentlich noch niemand aufgegriffen hat.
Was sagt die Bekleidung einer Person aus ODER was will sie damit aussagen: die Botschaft.
Wie nimmt der Betrachter diese Nachricht auf, und, vorausgesetzt er oder sie versteht sie richtig - wie interpretiert er/sie sie?
Immer gleich oder situationsabhängig?
Das wäre doch mal ein sehr interessantes Thema - speziell für Menschen, die viele neue Kontakte machen, auf Unbekannte treffen.

Ihr eigenes Erscheinungsbild und das Verständnis ihres Gegenübers - to be emitter and receiver at the same time:
Hat sich darüber schon jemand mal ernsthaft seine Gedanken gemacht statt über Gentleman- und Businessman- und sonstige Styles?

P.S.
Es gab Zeiten, da habe ich mir sehr wohl Gedanken beim Ankleiden gemacht wen ich wo besuche und was ich dann und dort
mit meiner Kleidung, und dabei speziell meiner Krawatte, aussagen möchte - ob mir das immer gelungen ist, ist eine andere
Frage - wahrscheinlich nicht.
Vielleicht liegt darin auch der Grund warum ich über so manches in Modeforen schmunzeln muss, wenn es mal wieder um
die typischen Themen und seltsamen Fragen geht, die die Antwort implizieren.
Wenn Mann sich bei Bekleidung gut auskennt, weiß wie man sie kombinieren kann, welche Muster und Farben zueinander
passen - harmonieren - dann kann er anfangen damit zu "spielen", nonverbal mit ihr zu kommunizieren.
Wenn man aber immer nur auf den Preis guckt und sich nicht das kauft, was einem ganz spontan gefällt, Stichwort EYE CATCHER,
dann ist Hopfen und Malz verloren! Denn man, oder besser: Frau, erkennt auf den ersten Blick welche (Preis-) Klasse
sie vor sich hat.
Low budget men!:sad:
Gerade gestern Abend noch beschwerte sich eine Dame über das "Outfit" eines ihrer Bekannten.
Mann muss nicht das Geld beim Einkauf zum Fenster raus werfen, sollte aber nicht nur "billig" bzw. "preiswert" einkaufen.

urban
28.02.14, 12:20
Manchmal frage ich mich schon welchen Sinn das Alles hier macht, und heute ist wieder einmal so ein Tag.
Da erstellt man ganze Fotoserien auf welche Merkmale es bei Herrenschuhen ankommt, und was kaufen sich die Gents dann tatsächlich?
Besser, ich schreibe nichts Konkretes dazu - es muss halt alles "preiswert sein" und Herrenschuhe müssen nicht gut sondern nur billig sein,
genauso wie ich es schon vor ein paar Jahren ironisch anmerkte:
Zum Schluss bezahlt die AOK!

So ist das aber bei allem: Socken aus bis zu 100 % Nylon, nennt sich halt eben anders, spricht sich vornehmer, sind halt eben
medizinisch indiziert, diese Nylonstrümpfe, für die die Leute gerne bis zu 40.- € zahlen - alle anderen müssen billig sein,
schreibt sich wohl "preiswert", denn billig ist nur Umgangssprache, aber wer kennt sich bei der Qualität heutzutage noch aus?

Und aktuell "die Schlippse" - da kommt es doch nur auf die Marke an!
Verarbeitung, Stoff, Einlage, Fall und Griff - sieht man auf den Fotos ganz genau, zumal in der Produktbeschreibung ganz ausführlich erklärt.

Und wenn Mann nun eine Informationsquelle aufgetan hat - was passiert dann?
Die behält er natürlich schön für sich, wie die kleinen Buben, die einen Kirschbaum entdeckt haben aber ihren Freunden partout nicht verraten
wollen wo sie die prallen, roten Früchte stibitzt haben - Hauptsache sie haben eine Quelle aufgetan....ihr Wissen teilen möchten sie nicht.
Dabei ist doch genug für alle da!

Ich werde ab und an das unbestimmte Gefühl nicht los, dass ich hier für einen sehr erlauchten Kreis schreibe,
der, ganz wie eine Glucke, die ganz gestreng über ihre Geschlüpften wacht...

Irgendwie kommt mir das egoistisch vor, ich kann mich gegen dieses Gefühl nicht so ganz erwehren,
dem Sinn eines Internetforums läuft es auf jeden Fall zuwider - oder ist es so bloß leichter mit fremden Knowhow anzugeben
statt es mit anderen, noch unbedarften Leuten zu teilen?

In Saarlouis haben in den letzten 3 Monaten sehr viele Geschäfte geschlossen und es werden ihnen noch viele folgen;
die ersten Passanten haben sich bereits über die leeren Schaufenster beschwert.:shok:

P.S. Das Leben ist ein Geben und Nehmen und keine Einbahnstraße...

urban
15.03.14, 14:10
Im täglichen Leben kommt es wohl nur noch arg selten vor, ab doch schon ab und an, wie gestern Abend, als Altschuhmachermeister Alois
und ich mit einer jungen Dame in's Gespräch über Schuhe und Preise kamen - ich hab's wieder getan!

Ihre Schuhe abgetastet, ihr erklärt dass das keine Schuhe sind, und erst recht keine, die an ihre Füße passen!

Ob meine Mühen auf fruchtbaren Boden oder auf Stein gefallen sind?
Ich vermute, dass es für die Katz' war - der Preis macht's, alles wird billiger und nichts darf noch was kosten, erst recht nicht Schuhe!
Also alles wie immer! :loud laugher:

Ich frage mich nur warum gerade Männer so viel Zeit im Internet verbingen auf der Suche nach etwas Lesbarem über Schuhe
wenn sie dann doch nur das annehmen, was in ihr Geiz-ist-geil-Konzept passt und dabei keinerlei Plausibilitätsprüfung
des Gesehenen - bunte Fotos - und des Gelesenen vornehmen wollen.
Warum ihr Denken über Herrenschuhe ein reines Schwarz-Weiß-Denken ist: rahmengenäht <-> nicht rahmengenäht
Warum der Preis die Schuhqualität deckelt?
Warum ...
Warum ....
Warum ...
Fragen über Fragen, auf die es einfach keine Antworten zu geben scheint - manchmal tue ich es wieder, es sind ja noch 3 Wochen.

urban
21.03.14, 11:07
1. April 2014

Ich werde meinen Aufwand bis dahin reduzieren, denn er und es bringen mir nichts ein.:hi:

urban
24.03.14, 17:07
Bis dahin frage ich mich wie man den Usern die Qualitätsunterschiede bei den verschiedenen Sachen klar machen kann,
vor allen Dingen bei Artikeln, die sie nicht kennen.
Mit Worten geht's nun mal nicht - "flauschig", was versteht der Leser oder die Leserin darunter wenn es um Stricksachen geht?
Mit Bildern? Das habe ich bei Cashmeregarnen einmal versucht, die Rückmeldungen fehlen, so dass ich nicht weiß ob es gelungen ist.
Und das war's dann wohl schon auch - irgendwie weiß ich mir keinen Rat.

Da immer mehr Leute ausschließlich im Internet kaufen, preiswert, wird es nicht mehr all zu lange dauern, bis sich die
Internet-Standart-Qualität
in allen Bereichen durchgesetzt hat, also das Billigste, das gerade noch so und irgendwie zur Beschreibung passt.
Mehr wollen die Leute nicht - mehr bekommen sie auch nicht frei Haus geliefert, was wirklich nicht ironisch gemeint ist,
sondern mein Resumee der praktischen Erfahrungen darstellt - es sei denn sie stehen auf Marken, Brands usw..
Aber auch dann ist es nur eine Frage der Zeit bis die Qualität abgesenkt wird.

Einzig makaber daran ist, dass die Leute noch nicht einmal merken auf wie viel Lebensqualität sie auf diese Art verzichten.
Der Trend der Zeit: Man wird bescheiden.:loud laugher: was wirklich sehr ironisch gemeint ist!

P.S.
Wenn auch der letzte Herrenausstatter in der Stadt geschlossen hat, das letzte Schuhgeschäft bankrott ging, die allerletzte Damenboutique
für immer zugesperrt hat, dann bleibt nur noch der Tagesausflug in ein Outletcenter oder das beharrliche Warten auf den Boten mit seinen Überraschungspaketen. Man ist dann halt zufrieden mit dem, was dann noch aus dem Zentrallager geliefert wird.
Die Zeit, die man früher beim Shoppen und Plausch im Straßencaffee verplempert hat, verbringt man dann man mit Aus- und Einpacken,
dem Weg zum Paketstelle, der Parkplatzsuche und dem geduldigen Warten in der Schlange vor dem Schalter.
Das ist doch wirklich ausnahmesweise mal eine Abwechselung und Dolce Vita pur - das hat was!:loud laugher:
So eine 300 km-Tagestour zum Restpostenhandel ist natürlich auch nicht zu verachten.

Hab' ja nur mal laut gedacht...

urban
05.04.14, 11:06
Heute Morgen bin ich beim Stöbern in Fb mal wieder auf einem berühmten Schuhblog gelandet und fand dort eine sehr schön gestaltete Homepage vor.
Ein paar der abgebildeten Personen davon kenne ich persönlich, andere wiederum nicht.
Als ich dann aber gleich zweimal Fotos eines Schuhpolierers sah, war ich mal wieder bedient und habe mir den Rest erst gar nicht mehr angeschaut sondern
nur noch einen Blick auf den rechten Bildschirmrand mit den Werbebannern geworfen, um zu sehen woher der Wind weht und auf das große X geklickt.
Informationen interessieren mich eigentlich immer, denn die Neugier ist eine meiner größten Untugenden, aber nicht


viele, viele bunte Picsies plus Heile-Welt-Geschichten

THE YELLOW PRESS OF FASHION

urban
08.04.14, 09:03
Alle Berichte, die auch nur im Entferntesten kritisch erscheinen könnten, werde ich einstellen und für alle Produkte auf dem Markt ausschließlich sehr lobende Worte finden.
Selbstredent wird jeglicher Ironie, oder das, was man im weitesten Sinne als eine solche auffassen könnte, komplett vollständig abgeschworen.

Ebenso werde ich auch nichts mehr schreiben was ein eventueller Besucher dieser Seiten persönlich nehmen könnte, geschweige denn als Kritik auffassen und
versuchen zu erahnen was die Leser interessieren könnte und darüber konstruktiv berichten und eventuelle Käufe positiv zu bestätigen.

Die Hauptthemen werden sich in Zukunft um die bekannten Marken und Brands drehen, die ja bekanntlich sehr gut sind.

Die Texte werden modernisiert und auf ein sehr hohes sprachliches Niveau gebacht using the English terms so that everybody will understand at the first view what I'm writing of.

Everything will be very fine! Ladies, gentlemen & businessmen are welcome!

the information will tend to zero but but that's the standard in Internet Forums because only the brands count.

urban
10.04.14, 13:00
Es gibt Tage, da verstehe ich die Internetnutzer überhaupt nicht, ein Beispiel dafür ist der Thread Schuhleasing.

Keine Reaktion darauf, weder eine Meinung noch eine Ansicht, dabei halte ich dieses Finanzierungsmodell für viel besser als sich im Laufe der Zeit einen Schrank voll Schuhe zu kaufen.
Ich merke gerade, dass ich gerade eben beim Tippen automatisch davon ausging, dass Männer mehr Wert auf perfekt sitzende Schuhe legen als die Damen und zweitens,
dass sie sich technisch und praktisch eher hochwertige Schuhe zulegen wollen.

Nun - ich weiß nicht welche Schlüsse ich aus dem Schweigen der Leser ziehen soll, grundsätzliche Barzahler - alles andere wird abgelehnt mit Ausnahme der Gadgets wie Phone + Tablet,
oder lieber zig Modelle zur Auswahl beim allmorgendlichen Ankleiden oder abends beim Wechsel auf Casual, aber alles bar bezahlt - das finde ich sehr lobenswert!

Besteht eventuell eine Voreingenommenheit gegenüber Maßkleidung, Maßschuhen usw. dass dies nicht zum eigenen sozialen Status passen würde, man also zu gut angezogen wäre
so als Nachwehen der Schulliteratur "Kleider machen Leute" und man nicht vor sich und seinen Bekannten mit Maß-Bekleidung als Hochstapler darstehen möchte?

Aber so ganz und gar keine eigene Meinung zu dem Thema "Wenn schon gute Kleidung und Schuhe, dann aber auch gleich richtig!".
Das ist schon irgendwie etwas seltsam, da als Grund für das Nichtschreiben des öfteren schon angeklungen ist, dass die Foren-Themen zu anspruchsvoll wären.

Mag man Maßhosen, -hemden und -anzüge heutzutage als puren Luxus ansehen, handgenähte Schuhe, oder gar solche auf Maß, waren früher,
und solange ist das noch gar nicht einmal her, der Standart,
und die Leute mussten lange dafür sparen - heute könnte es sie für kleines Geld geben und keiner interessiert sich mehr für sie.

Oder sind handgemachte, handgefertigte oder von Hand ...auf jeden Fall preiswerte und mit ein, zwei oder 3 Tagelöhnen bezahlbare Schuhe aus der Schuhfabrik das einzig Wahre?
Dito bei der übrigen Bekleidung auch?

Sei es drum - die Schweigsamkeit gibt mir Rätsel auf.:beach:

urban
10.04.14, 23:24
Ich habe gerade einen Post gelesen, nein nicht den, den ich über Maßschuhe geschrieben habe, der nur zum Nachdenken anregen soll Headcrash :loud laugher:

urban
11.04.14, 13:58
Trunkshows - ach wie oft wurde dieses Thema schon an mich herangetragen...
Eine hatte ich mal veranstaltet - für mich leider eine absolute Nullnummer.

Gebranntes Kind scheut das Feuer - dabei könnte ich sehr wohl mit einigen sehr renommierten Anbietern aufwarten bzw. habe feste Zusagen für deren Teilnahme:
West Indian Sea Island Cotton - die komplette Kollektion von SPOERRY 1866 aus der Schweiz
Cashmere - auch auf Maß bzw. MTM/MTO mit freier Größen-, Farb- und Garnauswahl wie beispielsweise einen zweifarbigen/-lagigen Cashmere-Wende-Cardigan
Krawatten - handgemacht aus diversen Manufakturen im Original
Schuhe - handgemacht, sehr ähnlich Maßschuhen, die aber sofort anprobiert werden können, claro auf verschiedenen Leisten und Weiten, Design u. Leder nach Kundenwunsch
usw. usw.
England - Frankreich - Schweiz - Italien sind Länder, die mir auf Anhieb dazu einfallen.

Es wäre schon so einiges an Ausstellungsfläche erforderlich, aber das finanzielle Risiko ist mir einfach zu groß oder die Erinnerung an die Nullnummer noch zu stark oder ....
die ganz konkrete Befürchtung, dass zu wenige Leute kommen würden, da dieses Forum, und damit die Anbieter, einfach nicht bekannt genug sind
bzw. die Ausstellung nicht mit niedrigsten Preisen aufwarten könnte, was in der Natur der Sache liegt, aber dennoch könnte ich bei so manchem Artikel
die gewohnten Preise locker unterbieten, da die eigentlichen Hersteller kommen würden.

Da spielen einfach zu viele Sachen mit hinein - ergo :timeout:

urban
13.04.14, 15:44
Gerade bei Schuhen komme ich mir immer wieder vor wie Der einsame Rufer in der Wüste.

Bei allen anderen Sachen ist es mir fast egal was die Leser kaufen - Geschmackssache, Geldbörse, ... da spielen sehr viele Dinge hinein,
aber die Schuhe sind wie die Lautsprecher bei einer Hifi-Anlage das A und O bei Kleidung und doch wird über keine andere Komponente so viel Blöd- und Unsinn tagtäglich
sogar in vermeintlichen Fach-Foren verbreitet, oft sogar von angeblichen Schuhexperten, Schuhberatern, Schuhhändlern und angelernten Schuhmachern,
die schon als Hospitant in den ersten 10 Monaten mehrere Paar Maßschuhe gemacht haben: USA - das Land der unbegrenzten Möglichkeiten!

Jedes Haus steht auf einem grundsoliden Fundament - individuell berechnet und nochmals überprüft, selbstverständlich von Fachingenieuren.
Und auf was stehen die Männer?
Frauen bekanntlich leichterhöht auf ihren fragilen High Heels, mehr labil als stabil - wer schön sein will, der leidet?
Genauso wie die Männer wenn sie ihre nicht passenden Schuhe mit schmerzverzerrten Gesichtern einlaufen.

Ist niemand in der Wüste, hört niemand deshalb mein Rufen, niemand fühlt sich angesprochen, niemand nimmt es ernst?

Deutschland ist eine wahre Schuhwüste ohne jegliches Faible für gute Schuhe und ohne Rücksichtnahme auf die Füße beim Gehen + Stehen - Mann fährt einfach Auto!

urban
15.04.14, 12:41
Irgendwie ist die Welt der Schuhe schon absolut paradox!
"La Cage aux folles" gewissermaßen.
Die Einen haben keine Ahnung, die anderen ebenfalls nicht, den Qualifizierten schenkt man kein Gehör, den renommierten Maßschuhmachern beispielsweise,
aber die treiben sich ja auch selten genug auf den Spielwiesen im Internet rum, da sie zu beschäftigt sind.
Ein paar bunten Bildchen von sich und seinen Schuhen, ein paar gute Sprüche abgelassen und schon ist der Mann ein anerkannter Experte, dem alle ihr Ohr schenken.
Ein paar Worte Englisch sollten es schon sein gemischt mit Leerformeln, also im Endeffekt schwülstig klingende, tatsächlich aber nichtssagende Statements.
Hört sich doch in jedem Fall sehr gut an!
Die Märchen von den ach so guten, preiswerten rahmengenähten Schuhe, handgemacht in einer Manufaktur, selbstverständlich mit einem Bett für die Füße, die stehen wie eine Eins!
Und in der Fortsetzung dürfen dann deren Käufer angestrengt lauschen welche immensen Vorteile doch die hauseigenen Schuhwichsen bieten und die edle Kunst
wie man sie auf das ach so noble Schuhwerk aufbringt. Das kann nicht jeder Hintz und Kuntz - da muss man schon wirklich gut erzählen können oder sich mit Folien behelfen können..
Gut gelaunt und leicht berauscht werden sie ihnen auch noch exclusiv angeboten....
Vor ein paar Tagen bekam ich von einer Exfreundin den Tipp, ich solle Leute coachen, da ich so gut reden könnte - ich könnte aber auch den Leuten was verkaufen...hab' ich mir überlegt,
die Frage ist nur: Was kaufen sie mir ab?
Wollen das wirklich hören oder halt eben nur das, was ihnen auch zupass kommt?:Give me five:
Für Shoe Coaching wäre ich also schon mal nicht geeignet - es sei denn die Kohle stimmt, aber nein - warum sollte ich? Nur des Mammons wegen? Ich denk' nicht dran!
2 ist eine gerade Zahl!

Ich habe ja schon so einige Erfahrung als einsamer Rufer in der Wüste - aus purer Neugier hat sich schon so mancher selbst davon überzeugt, dass man mir glauben kann.:read:

urban
16.04.14, 11:49
Das mit den Experten ist aber nicht nur bei Schuhen so.
Vor zwei Wochen noch mit der Nanny beim Hemdenmacher und heute schon ein Bespoke-Experte - so schnell kann das gehen!
Aber auch:
Quer durch Europa gereist und Schuhmacher abgeklappert auf der Suche nach dem ultimativen Maßschuhpaar - heute ein Experte, na zumindest für Schuhpreise und dass Mann nur das bekommt, was...
Weiß eigentlich jeder, nur daran denken sollte Mann ab und zu auch.

Dazu will ich anhalten - Dinge gibt's, die gibt es einfach nicht! :smile:

urban
21.04.14, 10:02
Ich wäre schon ganz neugierig darauf zu erfahren wie die Experten, Autoren und Schuhhändler in Deutschland die Fragen zum Kauf eines passenden, gesunden Schuhs beantworten.
:read: http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php/169-Kuriositäten-aus-der-Welt-der-Schuhe-und-deren-Pflege?p=4932#post4932

Ich rechne allerdings mit noch nicht einmal einer einzigen Antwort, denn dann bestünde ja das Risiko der Entmystifizierung, die der Schuhe natürlich,
und weiterhin bin ich der Meinung, dass absolut niemand bereit wäre, selbst wenn es diese Schuh-Seminare gäbe, auch nur einen Cent dafür auszugeben,
da man ja den ganzen Kram im Internet nachlesen kann.
Die Fragen sind dabei nur:
Richtig, also zutreffend bzw. den Tatsachen entsprechend, also fachlich fundiert(!) und vollständig erklärt worden?
Oder mal wieder nur das typische Geschafel zur Wahrung der eigenen Geschäftsinteressen (Promoter etc.)?
Alles richtig verstanden worden oder liegen Miß-Verständnisse bzw. Vor-Urteile vor?

Es wäre wirklich ein absolutes Novum wenn ein Mann bereit wäre für ein Schuhseminar seine Zeit, und erst recht sein Geld zu, opfern, da der typische Internetforenbesucher und
preisbewußte Käufer der absolut festen Meinung ist bereits alles aus Foren und Blogs zu wissen und sich auch lieber von Händlern und Gleichgepolten einreden lässt,
dass er für ganz kleines Geld bereits Superschuhe in allerbester Qualität, "rahmengenäht" natürlich, kaufen zu können - diese Illusion gilt es zu konservieren und
dabei gleichzeitig auch noch zu sparen!
GEIZ + SPARSAMKEIT reichen sich die Hände!
Internetforenbesucher, die sich selbst für die wahren Connaisseure der Handwerkskunst, u.U. sogar ausstaffiert mit einer Bibliothek von hunderten von Bildbänden, die Experten,
Consultants und Berater werden wohl kaum in die Verlegenheit kommen ihre Defizite einzuräumen, denn es lässt sich ja auch so gutes Geld verdienen:
Jeden Morgen steht einer auf, der noch weit weniger Ahnung hat als man selbst!
Es gilt ihn nur zu finden, was aber recht einfach ist, denn man muss ihn nur in den dafür bekannten Foren anködern....
Und irgendein Händler wird schon wieder einen gut dotierten Honorarauftrag geben, um vor dem erlauchten Publikum die Leerformeln bzw. Worthülsen in flotten Sprüchen zu präsentieren.
Der Einzelne mag vielleicht auch noch bereit sein einen Shopping Agent für 100 € + 19 % MWSt anzuheuern - Mann ist ja schließlich wer!
Die männliche EGO ist nun mal so....wer angibt, der hat mehr vom Leben!

Aber ein Schuhseminar zu besuchen fiele keinem Mann auch nur im Traum ein, zu töricht - und genau darauf wette ich!

P.S. Schuhputzseminare sind da schon etwas ganz anderes, die sind äußerst simpel gestrickt, da kann man Einen heben und am Stammtisch miteinander klönen bis die Glocke schlägt.


MANN MUSS DAS ALLES NUR LOCKER SEHEN !
:beach:

urban
23.04.14, 22:40
:read: http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php/169-Kuriositäten-aus-der-Welt-der-Schuhe-und-deren-Pflege?p=4317&viewfull=1#post4317
"Leichte Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen"

Früher war das ein Schülerspruch - heute scheint es zu stimmen...
Schlägerei macht aus Jason Padgett ein Mathe-Genie - letzter Absatz -> http://www.welt.de/vermischtes/article127210860/Schlaegerei-macht-aus-Jason-Padgett-ein-Mathe-Genie.html

Dinge gibt's, die gibt's gar nicht!

urban
25.04.14, 10:58
PREMIUM war gestern - aktuell ist nun U L T R A

PREMIUM kommt demnächst in die Regale von ALDIDL mit ULTRA PLV!

Announced is amongst others a black Goodyear Welted Cap Toe Oxford, RRP 59,95 €, of the handmade Premium Line in boxcalf with oak barked soles which will be avaiable very soon.

The ultimate offer for sales representatives! :loud laugher:

urban
30.04.14, 14:41
Ich habe gerade wieder einen Blick in newsaboutshoes.eu riskiert - Posh hat leider nur ein paar Beiträge von mir gelöscht, aber leider u.a.
alle Buch- und Zeitschriften-Vorstellungen stehen lassen.

Asì es la vida - ich hätte ja auch gleich ein eigenes Forum aufmachen können, denn dann wäre mir als Schuhputzer so manches erspart geblieben.

Mann lernt nie aus!:diablo:

urban
21.05.14, 11:15
Es ist schon interessant Leuten beim Philosophieren über edle Klamotten, Taschen, Schuhen, Schals usw. zuzuhören;
wenn es dann aber an ihren eigenen Geldbeutel geht mehr als 1000 Gründe kennen, um Billigkram aus Tukatukaland oder Outletware für sich selbst einzukaufen,
dann wird bei Onlinekäufen sogar großzügig darüber hinweggeschaut, dass auf den Produktfotos von "Made In Germany" thailändische Steckdosen zu sehen sind,
ist halt eben verdammt preiswert für deutsche Manufakturware! :loud laugher:

Wenn sie dann auch noch über Preis-Leistung und preiswert als Rechtfertigung parlieren, die Damen & Herren, aber noch nicht einmal ein nachgemachtes Warenzeichen
von einem echten unterscheiden können, geschweige denn die Fehler an ihren Schnäppchen erkennen oder sich mit sonstwas auskennen,
sieht an von den paar Brand- und Markennamen oder ein paar Schlagworten ab, dann wird es immer Zeit für mich eine Runde mit Filou zu gehen. :whistle:


Bulimie-Shopper

Kaufen viel,
sehen erbärmlich damit aus,
schmeißen viel weg,
kaufen sehr viel,
sehen immer noch erbärmlich damit aus,
schmeißen sehr viel ....

urban
10.06.14, 09:28
Ja, das Leben schreibt wirklich manchmal sehr seltsame Geschichten, und das Spannende dabei ist, dass man oft nicht weiß wer welche Weichen wie stellt,
aktuell komme ich mir vor wie auf der Abrollrampe und vor mir liegt ein Gewirr von Weichen und ich weiß wirklich nicht wo der Weg hinführt und wie der Zug zusammengestellt wird,
vor allen Dingen nicht welche Lok ihn ziehen wird - da bin ich noch am Nachdenken.

Es ist halt eben so, dass die Leute heute immer mehr für ihr Geld haben möchten - einerseits - und andererseits dem vertrauen, was sie für eine Marke halten,
man muss halt eben nur ausreichend dafür werben - wenn dabei nur nicht so viel geflunkert und gelogen, sorry: die Unwahrheit, verbreitet werden und
die Leute offensichtlich getäuscht werden würden.
Oder wollen die das genau so?
Ich weiß das ehrlich gesagt nicht so genau, aber ganz sicher weiß ich, dass ich meiner Linie, und damit der Qualität, zumindest dem, was ich dafür halte, treu bleiben werde.

P.S.
Ich mache mich mit "der Qualität" wohl oft unbeliebt, da sie nun einmal nicht jedem gefällt, speziell dann nicht, wenn das Schnäppchen sich entpuppt (errare humanum est),
aber dennoch bleibe ich dabei und unterscheide zwischen dem Private Label eines Händlers und der Marke eines Herstellers,
zwischen dem Eigentum eines anderen und dem Possesivpronomen "eigene" Manufaktur,
zwischen einer Schuhfabrik mit Maschinenarbeit und einer veritablen Manufaktur.
Ich lade jeden hiermit sehr herzlich dazu ein mit mir eine kleine Tour in Montegranaro und Umgebung zu machen - spätestens dabei werden die Unterschiede bei den Schuhen
und die Eigentumsverhältnisse sehr schnell klar werden, versprochen! :smile:

urban
22.06.14, 13:51
Dieses Forum will doch eh keiner lesen, ist ja auch nur in Deutsch geschrieben, und wenn es doch jemand tut, dann grenzt das an Selbstgeißelung,
halt eben ein sehr willkommener Anlaß sich über den jeweiligen Autor, also meist mich, aufzuregen,
und für mich ist das Ganze ein sehr undankbarer Job, den ich aufgeben oder mich auf's Süßholzraspeln, damit etwas in die Kasse kommt, verlegen muss.
Die Leute öffnen ihr Portemonaie halt nur dann wenn man ihnen die Sahne um den Mund schmiert, kann auch ruhig sonst etwas sein,
Hauptsache sie glauben es wäre zuckersüße Sahne zum bestprice, claro für den reseller, aber das versteht sich wohl von selbst.

Wie's geht weiß ich sehr wohl - muss es es halt bloß noch machen, denn anders funktioniert es nicht - > Sweet cream! :I want it!:


:flag_of_truce: Wait for it! :flag_of_truce:

urban
28.06.14, 11:45
Die Tage bekam ich eine pm in der ich gefragt wurde warum es den Anschein hat, als würde ich Fragen beantworten, die niemand gestellt hat.

Ich konnte den Fragesteller beruhigen, das ist nun einmal aufgrund der geringen Resonanz mein ganz persönlicher Stil.

Würde mich jemand fragen auf welchen Fundus ich dabei zurückgreife, dann wäre ich auf Anhieb überfordert mit der Antwort, da von Fall zu Fall, also von Antwort zu Antwort verschieden:
Mal sind es persönliche Unterhaltungen mit Damen und Herren, Beobachtungen hier in SLS, mal Gedanken beim Blättern einer Zeitschrift - wie neulich in der Pointure als ich bei den
sehr teuren Schuhen mal wieder ein billiges Gemband sah, mal stehe ich in einer Schuhmacherei und schaue zu was die Leute dort so alles abgeben, mal unetrhalte ich mich
mit dem Altschuhmacher über dieses, sell und jenes, allein der Fundus aus dem realen Leben gespeist, ist schon sehr umfangreich.

Auch im Internet finde ich sehr zahlreiche Anregungen z.B. für den Thread "Kuriositäten aus der Welt der Schuhe und der -pflege";
dabei habe ich natürlich auch ein paar Lieblingsautoren, Profis, die einen Joke nach dem anderen ablassen; sie schwätzen viel wenn der Tag lang ist, nur ohne Sinn & Verstand.
Mein aktueller Liebling ist ein "Schuhmacher", cobbler wäre für ihn wohl die korrekte englische Übersetzung,
weil er schon in den ersten Monaten seiner "Lehrzeit" 3 Paar Maßschuhe fabriziert hat!

Bei so viel im Internet breitgestreutem Tinnef geht mir der Stoff für das Ausgießen von Häme halt nie aus.

Einzig muss ich darauf achtgeben, dass ich nach Möglichkeit keine Novizen, die Newbies, verprelle, denn das wäre unfair, denn sie interessieren sich ernsthaft für das Wohlergehen ihrer Füße
und für gute Schuhe, aber die schlauschwätzenden Marketender sind mir im Gegenzug dafür niemals zu schade, denn die müssten es eigentlich schon ganz genau wissen.
Müssten, sollten....

Solange es Internetforen und Blogs über Schuhe gibt werden die Aufhänger für meine Beiträge nicht alle....:big_boss:

P.S.
Echauffieren Sie sich bitte nicht über die gesetzten Smileys - tue ich ja schließlich auch nicht, denn sie erhöhen die Wirkung der Aussagen.

urban
02.07.14, 21:37
Ich schreibe viel zu oft über Schuhe und Schuhpflege.

Gürtel & Riemen wäre interessant, Schlipse hatten wir schon, da fehlt wohl noch ein bisschen, aber was soll's.
Hemden - da hatte ich auch schon öfters dran gedacht, nur leider bis dato keine Lust allein schon die verschiedenen Arten und Ausführungen der Rückfalten zu zeichnen.

Da fehlt noch so einiges merke ich gerade.:sorry:

Aber, da fällt mir gerade ein, da gibt es ja auch noch andere Foren wo Mann sich fachlich bestens informieren kann, sogar unentgeltlich und
in Englisch wenn's sein muss - supergünstige Preise und die Gelegenheit bei Sammelbestellungen - so wie vor 50 Jahren aus dem Neckermann-Katalog - mitzumachen.
Copy & Paste-Aufsätze mit vielen pics auch noch - die Zeichnungen sind meistens falsch, aber das hat bis heute noch keiner gemerkt.
Tipps von Modedesignern gibt's dazu noch obendrauf!
Da werden Sie geholfen, garantiert! :Give me five:

Warum sollte ich mir da noch viel Mühe machen, so kurz vor dem Zieleinlauf?

urban
06.07.14, 12:07
:smile: vor dem Monitor sitzend fällt mir heute am Sonntagmorgen kein wirklich guter Beitrag zum Frühschoppen ein :sorry:

Da lass ich dann - ausnahmsweise - gerne mal den Anderen den Vortritt. :drinks:

urban
13.07.14, 13:23
Estoy travieso - lo es verdad! :smile:

Ich glaub' ich muss etwas Internetimagepflege betreiben, bin schon recht speziell, oder besser: erscheine so manchem so, komme wohl so rüber.
Aber so ist es nun einmal wenn man andere Meinungen vertritt, die nicht jedem zupasskommen oder als allgemeingültig angesehen werden - man, in dem Fall ich, erscheint exponiert.
Ich muss mir jetzt nur noch überlegen wie ich das am besten anstelle, mein öffentliches Image in der Netzmodewelt zu ändern, zumal ich ja schon zugegeben auf den ersten Blick hin
ein Querdenker (travieso = quer, schräg, ungezogen) bin, bei genauem Hinschauen aber vielleicht dann doch in einem anderen Licht erscheine, oder Schatten - je nachdem.:big_boss:

urban
17.07.14, 09:45
Gestern Abend bekam ich mal wieder vorgehalten ich hätte die "falschen Taschen" und die "falschen Modelle" von Boldrini eingekauft;
als Beweis diente eine große Totebag in Leder & Canvas, die Madame selbst benutzt und auf die sie wiederholt von Damen angesprochen wurde.
Ich bekam mal wieder Druck, weil keine mehr aus dieser Serie da ist!:Punish:

Ich gab retour, dass ich das ganze Spiel bereits kenne und es leid bin mir immer wieder den gleichen Vorhalt machen zu lassen, denn es ist seltsamerweise so,
dass im Laden immer die Taschen nachgefragt wurden (in meinem Laden), die nicht da waren....
Und dass es zum Schluss immer noch darauf ankommt - speziell bezogen auf diese schöne Canvas-Bag, was die Damen überhaupt für eine ihnen unbekannte Marke zu zahlen bereit sind,
und mit 50 % Rabatt (Boldrini-Taschen) kann man keinen Laden betreiben.
Zum Einkaufspreis kann man jede Tasche verkaufen, aber auch das dauert seine Zeit und "dumme Sprüche" musste ich mir dabei einige in meinem Geschäft anhören,
aber es gab auch Damen, die das Design, das Leder und die Verarbeitung zu schätzen wussten, zumal zu den aufgerufenen Preisen,
und ich war auch noch so dreist und bin auf die Damen zugegangen und habe mir herausgenommen - Unverfrorenheit! - ihnen Leder und Verarbeitungsdetails zu erklären.
In meinem Ladengeschäft nahm ich mir die Freiheit meine Besucherinnen anzusprechen und, ob sie das wollten oder nicht, über das, was den Preis ausmacht, aufzuklären.

Es gab übrigens keinen Sieger in dieser Debatte, und mir ist es vollkommen egal, was zukünftig in's Angebot aufgenommen wird - ich bin nur heilfroh
wenn endlich alle BOLDRINI verkauft sind.
Schöne Taschen - schön & gut - aber bitte, es muss sich auch rentieren, denn ansonsten verschwinden sie wieder vom Markt.:smile:

urban
20.07.14, 11:08
Und so verhält es sich auch bei vielen anderen Artikeln - das Internet verdummt bei Klamotten & Co die Leute, denn es erzählt ihnen die Story vom Pferd - und andere Materialien,
als die jeweils gerade gehypten, haben erst gar keine Chance gekauft zu werden wie mir vorhin wieder beim Schreiben im Alpaca-Thread aufgefallen ist,
denn es muss schon Cashmere sein - natürlich und wie immer: preiswert!
Wer hat auch schon mal einen Pulli oder Schal bzw. Stola in Royal Alpaca in der Hand gehabt - die schönen Fotos können nun leider einmal nicht die Haptik vermitteln.
Und wann tauchen schon mal Berichte darüber oder über Vicuña oder Guanaco im Internet, also Foren und Blogs, auf?
Sehr, sehr selten in jedem Fall....

Da kommen dann schon eher Hypes über irgendetwas auf, was in naher Zukunft verkauft werden soll - natürlich viel Geschwätz ohne jeden fachlichen und
sachlichen Hintergrund - man will ja verkaufen und nicht die Kunden aufklären, höchsten über die nächsten Angebote, und diese zum MUST-HAVE pushen....

NEIN - ich werde nicht mit Alpaca, Guanaco, Vicuña usw. handeln.
RICHTIG - ich habe in diesem Forum zahlreiche Vor- und Endprodukte vorgestellt, sogar Socken und Strümpfe meiner Konkurrenz, aber nur von den tatsächlichen Produzenten,
um die Leser möglichst objektiv über dieses, sell und jenes zu informieren.
NUR bin ich mittlerweile zu der Erkenntnis gelangt, dass keinen die zahlreichen Details, die den Preis ausmachen, wirklich interessieren sondern
dass die Leser viel lieber einem Hype, wie aktuell VASS-SNOBBY-SHOES, folgen, was überaus erfreulich ist, es ist so nicht mehr als sinnvoll, logisch, konsequent.....:timeout:

urban
20.07.14, 12:32
Ein ganz spezielles Thema dieses Forums ist seine niedrige Besucherzahl, die meine Arbeit in der Vergangenheit mehr oder minder stark behindert hat,
da mir Firmen jegliche Unterstützung unter Hinweis darauf verweigert haben.

NEIN - ich hatte nie vor mit Bannerwerbung mein Geld zu verdienen, aber es ist schon sehr ärgerlich wenn man noch nicht einmal Bildmaterial von einem Hersteller erhält.

urban
21.07.14, 10:52
Es hat ich schon sehr oft verwundert wie die Modeinteressierten ihre Prioritäten setzen, sprich: nach welchen Kriterien sie einkaufen und wie gut sie sich dabei mit der Qualität auskennen.
Die Qualität bezieht sich nicht nru auf das Material und die Verarbeitung sondern auch auf das Design.
Das mag oft durch das Internet und den Onlineeinkauf mitverursacht sein, bei dem nur das Aussehen mittels Fotos aber weder Geruch noch Haptik vermittelt werden können,
aber der Preis die oft alles entscheidende Rolle spielt.
NATÜRLICH kauft man sich Bekleidung, Schuhe, Accessoires weil sie einem gefallen aber NUR die Optik, keine Ahnung von 2-ply Cashmere, Vollanilinleder, Verarbeitungsdetails?
Daher als Hilfsmittel "die Marke" nutzen?
Kaum bis keine Erfahrung auf was beim Probetragen zu achten ist?
Nebst einigen anderen Aspekten...

Dies öffnet den "preiswerten Anbietern" Tür und Tor, führt aber den Kunden nicht hin zu hochwertigen und schönen Artikeln, denn in Natura entpuppt sich so manch schön abgebilderter Artikel
als teurer Fehlkauf - eine Erfahrung, die zumindest die Käufer schon des öfteren gemacht haben werden, die den Vergleich zwischen Online-, Outlet- und Einkäufen in Geschäften noch machen können.

YOU GET WHAT YOU PAY FOR - oder sollten sich die Kalkulationen zwischen den 3 zitierten Vertriebsformen wirklich so stark voneinander unterscheiden?

Es soll ja immer noch Leute geben, die das tatsächlich glauben oder an das Märchen von Zwischenhändlern, Großhändlern und anderen Kostenersparnisgründen;
ja, selbst Händler glauben gewisse Geschichten, die ihnen die Hersteller erzählen, weil sie schlichtweg keine Ahnung von dem Metier haben.

Will ich 4-ply Cashmere haben oder einen Schal aus Vicuña, dann muss der Hersteller das teure Garn einkaufen und ich den hohen Preis dafür bezahlen:
So einfach ist das!

Eine gute Qualität hat nur mal ihren Preis - nur muss man sie auch erkennen können und darf sich kein X für ein U vormachen lassen.

Nur leider kaufen viele Leute immer noch minderwertige Sachen, zum Beispiel Schuhe, weil sie gehypt werden und niemand so genau hinschaut
auf die Konstruktions- und Ausführungsfehler nebst dem so gewöhnungsbedürftigen Design.

Wenn aber jemand meint, dass er für 99,95 € einen schönen exzellenten Cashmerepullover kaufen kann - dann meinen herzlichsten Glückwunsch zu dem Schnapper! :Give me five:

urban
24.07.14, 11:41
Irgendwie passt zu dieser Thematik mein Gespräch von gestern Abend:
Ein Bekannter meinte, dass der Markt demnächst von Alibaba umgepflügt werden würde und Amazon dann einen Dämpfer erhielte.

Jetzt muss man nur noch den Konsumenten irgendwie erklären, dass sie für ihr Geld selten mehr bekommen als sie bezahlen und
ihnen den Unterschied zwischen gleicher, ähnlicher & dieselben Qualität erklären, nebst den Qualitätsmerkmalen soweit man sie auf retuschierten Fotos noch erkennen kann. :whistle:

urban
25.07.14, 11:21
Ich bin mehr als verwundert darüber, dass die Buchvorstellung von Dana Thomas "How luxury lost its luster" mittlerweile die 200.000-Klicks übersprungen hat;
sollte ich vielleicht nur in Englisch schreiben und das Forum unbenennen in Fashion at its best oder FASHION - THE BEST OF BEST oder so ähnlich? :smile:

urban
08.08.14, 11:16
Irgendwie finde ich das ganze Geplänkel um Mode seltsam.
Da wird das ganze Internet abgeklappert, um irgendwo etwas billig zu finden, aber kaum jemand scheint sich wirklich für die Kleidung zu interessieren.
Liegt es vielleicht an Vorurteilen oder ist es nur neu und ungewohnt, dass zum Beispiel aus einem fast unbekannten Land wie Peru auf einmal tragbare Mode kommt?
Und dann noch aus Alpacawolle gestrickt und gewebt.
Oder feiner Silberschmuck wie der von der Plateria Pereida?
Dabei ist Peru gerade für seine reichen Gold- und Silbervorkommen bekannt, und Wolle gibt es dort auch sehr reichlich.

Ich weiß nicht warum das so ist - mir kommt es nur sehr seltsam vor - pero así es la vida! :wink:

urban
13.08.14, 12:34
Irgendwie muss ich so langsam zum Schluss kommen mit diesem Forum, das ja eigentlich ein Blog ist oder ein Nachklickwerk, so aus der Sicht der Besucher,
denn es macht wenig Sinn über etwas zu schreiben, was keinen oder kaum einen wirklich interessiert, und es ist auf Dauer auch zu aufwendig, zu arbeitsintensiv, zu langweilig und
bringt eher Nach- denn Vorteile.
Es macht auch speziell deshalb keinen Sinn, denn Einkaufen ist zum Erlebnis an sich verkommen, die später daraus möglichen Kombinationen interessieren kaum noch jemanden,
es sei denn er hat sich DEN GENTLEMAN auf die Fahnen geschrieben, so mit Hosenträgern, Hut und viel BESPOKE drumrum, was ja bekanntermaßen nicht so ganz meine Welt ist.
Ich bin schon alt genug, dass ich mich nicht noch älter machen muss oder gar ausschaue als wäre ich dem 19. Jahrhundert entsprungen - ein bisschen contemporär will ich schon aussehen.

Also sei's drum - es wird so langsam Zeit....:beach:

urban
15.08.14, 12:18
Also sei's drum - es wird so langsam Zeit....:beach:

zumal die Publikationen ja wertlos sind - Gedanke an Maria Himmelfahrt - absolut wertlos sogar wenn ich's mir so recht überlege, auch kontraproduktiv, also per se obsolet.

Und wenn Einem schon solche Gedanken in den Kopf kommen, dann wird es erst recht allerhöchste Zeit für also für Urlaub oder so was in Richtung Vorhang.:timeout:

urban
18.08.14, 10:02
Deluxe: How Luxury Lost Its Luster von Dana Thomas

Hat mittlerweile die 250.000 Klicks überschritten - nur warum?

Das ist und bleibt für mich ein Mysterium, denn es kann doch nicht nur daran liegen, dass in dem Titel "luxury" und "deluxe" vorkommen.
Das gehört für mich zu dem Wortpaket bestehend aus Luxus, Brands, Marken, Markenqualität usw. - den Schlagworten aus der Modebranche,
an denen scheinbar das größte Interesse besteht - zumindest wäre es ein Ansatz die hohe Besucherzahl zu erklären.:sorry:

Um so verwunderlicher sind sehr niedrigen Klickzahlen der anderen vorgestellten Bücher und Zeitschriften - im Verhältnis gesehen praktisch null.

Luxus interessiert sehr viele - Fachthemen so gut wie keinen.

urban
21.08.14, 18:52
Vielleicht haben es die Ersten schon entdeckt ... der neue Shop ist online, noch noch so richtig fertig, aber heute bekommen ich keinen flotten Texte mehr in die Tastatur.

Die Sneakers als Hintergrund - nun gut, es sind nicht unbedingt handgemachte Schuhe, es macht sich doch gar nicht mal so schlecht, oder?

Sonst tut sich eigentlich nicht viel - texten muss ich noch, aber heute auf jeden Fall nichts ernsthaftes mehr ... - zumindest nicht viel Neues,
das altbekannte Staunen und Verwundern, darüber, dass Foren Quaselbuden sind, jeder darf mal, oder öfters, quasi eine Flatrate. :Give me five:

Oh, da wurde ich doch gefragt, welche Ansprüche ich an einen Online-Shop-Betreiber stelle, da ich ja selbst auch kein gelernter Stricker bin.
Er sollte wissen was er da eigentlich verkauft und sich damit gut, besser noch sehr gut auskennen, und nicht immer nur platte Sprüche ablassen.
Mein Spruch:
Früher hieß es: Wer nichts wird wird Wirt!
Heute: Wer nichts wird, der macht einen Onlineshop auf! :loud laugher:

Ich weiß ja schließlich wovon ich spreche. :sorry:

P.S. Möchte jemand eine Gebrauchsanleitung? Ist ganz einfach: Schauen Sie bei Google nach welche Begriffe am meisten gesucht werden - das verkauft man dann den Leutchen...möglichst günstig natürlich.

urban
27.08.14, 10:54
An manchen Tagen mache ich mir schon meine Gedanken welchen Sinn und Zweck es hat Fachwissen zu veröffentlichen, denn es wird so gut wie nicht gelesen,
es sei denn sie sind mit viel Ironie gespickt, was aber auf Dauer auch langweilig wird, zumindest für mich, manchmal. :loud laugher:
Ich verfalle deswegen noch lange nicht in Tristesse, werde aber nachdenklich darüber, mit welchem Tinnef so mancher Schuhhändler die Leute zum Kaufen bewegt
und an was die Schuhkäufer deswegen so alles glauben oder besser: glauben wollen...

Eigentlich unverständlich, dass ein Informationsmedium oft der Desinformation dient, dass gerade die Leser es so wollen - möglichst viel Material für wenig Geld! :loud laugher:

1 kg gutes Cashmeregarn kostet 300 €, ein Pullover wiegt 250 gr, dann kann man ausrechnen wie viel ein guter Pullover mindestens kosten muss.

urban
31.08.14, 18:48
Die Banner für die verschiedenen Sprachen sind mein letzter Versuch diesem Forum mehr Publikum zu verschaffen.
Ich fände es wohl sehr schade, da ich mir schon vorstellen könnte, dass irgendwer sich für die Themen interessiert,
aber wenn die Internetuser lieber Storys lesen und sich über Bargains austauschen wollen,
dann ist das eben so - das fällt unter mein altes Lebensmotto nebst so vielem Anderen:
Es gibt Dinge, die verstehe ich nicht, nicht weil ich es nicht kann sondern weil ich es nicht will. :diablo:

urban
02.09.14, 12:49
Es gibt viele Dinge, die ich verstehen will oder bereits verstanden habe:
Wenn ich mir ein Hemd kaufen will, dann ist es nicht mehr als logisch, dass mit steigernder Stofffeinheit auch der Preis steigt,
mit zunehmendem Handarbeitsanteil ebenfalls,
es auch teurer wird wenn ein persönliches Schnittmuster angefertigt und Anproben beim Schneider gemacht werden,
ein Hemd in Italien auf den ersten Blick hin billiger ist, sein Preis aber unter Berücksichtigung von Fahrtkosten und Zeitaufwand heftig ansteigt.

Nicht verstehen kann, weil kein Wille mehr dazu vorhanden, ist wenn ich in ein Outletcenter gefahren bin, dort nicht das bekommen habe, was ich eigentlich von dem Hersteller wollte,
zur Deckung der Fahrkosten irgendetwas gekauft habe, was mir günstig erschien, und nur, um vor mir selbst und dem Unsinn, den ich manchmal anstelle,
noch einigermaßen bestehen zu können, kurzum: zur Vermeidung von "totaler Quatsch" und Ärger über mich und den Schelm....
Im Rahmen dieser Vermeidungsstrategie habe ich mir natürlich noch ganz viele andere Sachen vollkommen abgewöhnt da unrentabel, unzufrieden, verärgert, unter'm Strich zu teuer usw..
Vor allen Dingen ist mir Eins wichtig:
Nachrechnen, zumindest grob überschlägig im Kopf, ob sich eine Extratour irgendwohin zum Einkaufen oder aus bloßer Neugier überhaupt lohnen kann.
Bekomme ich das zu sehen, was mich interessiert, also die Befriedigung der Neugierde, und wenn es mir dann gut gefällt, wie steht's dann mit dem Preis?
Ab wann "rentabel", denn so oder so geht mal wieder zusätzlich Geld weg?
Kann und will ich es mir dann in der Summe auch tatsächlich leisten?

Ich hatte mal irgendwann zusammen mit einer Bekannten eine Umbrientour gemacht und alle mir damals bekannten Cashmerestricker abgeklappert, ja auch B. Cucinelli,
was ein ganz besonderes Erlebnis war so nach dem Motto "Es war schon immer etwas teuerer..."
Abends kamen wir sehr spät nach Hause, aber es war ein erlebnis- und aufschlussreicher Tag.
Aber ich ziehe mich davor wie Gummi bis nach Apulien oder Kalabrien wegen ein paar Krawatten, Hemden und Schuhen zu fahren, denn selbst von Bergamo aus
ist das noch 'ne ganz schön lange Strecke mit vielen Stunden auf der Autobahn, ein paar Hotelübernachtungen und jeder Menge weiterer Spesen auf der Rechnung.
Da muss ich schon sehr gut gelaunt sein, um mir das anzutun.

Umso weniger verstehe ich warum so viele Leute so viel Quatsch machen...viel Geld vergeuden und noch viel mehr Zeit,
um sich am Ende mit einem suboptimalen Ergebniss zufrieden geben zu müssen.:sorry:

urban
02.09.14, 23:31
Noch so'ne Sache, die ich nicht verstehen will:
Wie kann man bloß Pflegeprocedere von jemanden erstens selbst als bare Münze nehmen und zweitens weiterverbreiten, de facto sogar als Referenz,
obwohl einem der eigene Verstand sagen sollte/müsste/tut, dass man eigentlich eine gewisse Distanz wahren müsste?
In Zeiten, in denen Schuhcreme als Pomade bezeichnet wird und eine Patina voll im Trend liegt, solte eigentlich nichts mehr verwundern.

Wirf ein Produkt auf den Markt, lass ein paar Supporter drum herum tanzen, und schon ist die Welle losgetreten.
Da braucht MANN dann plötzlich ein ganzes Sortiment von Sohlenrandfarben, Lederprotektoren, Nano- und Teflonsprays, Cordovan-Pomaden, Moschusbürsten und ähnliches mehr.
Solche Leute braucht die Wirtschaft! pflegte ein Kollege von mir immer in solchen Fällen zu sagen.

Ich frage mich nur warum ich solch ein Krempel nie benötigt habe und meine Schuhe trotzdem nicht so vor Wachsresten strotzen als dass man von einer Patina reden könnte
und warum sich jemand für recht teures Geld Schuhe aus Shell Cordovan kauft, wenn er sie anschließend dick(!) mit einer Spezialpomade zukleistert und anschließend eine dicke(!),
womöglich noch mehrlagige Wachsglanzpolitur aufzubringen und dabei ein ganzes Set teurer Polierbürsten einsetzt- so zumindest lautet ein "Expertenrat".
Damit man den typischen Shell Cordovan-Glanz so richtig voll zur Geltung bringt?

Es gibt halt eben Dinge, die kann ich nun mal nicht verstehen, oder liegt es womöglich nur daran, dass bei Männern und Schuhen irgendwann der Verstand aussetzt?


Hat schon jemand seine Fußmatratze, Decke und Kopfkissen von dem Bett im Schuh gefunden?
Noch nicht gesucht, gleich aufgegeben oder es von vorneherein sein gelassen?

Es ist aber schon famos wie leicht man den Männern ausführungsbedingte Nachteile der Schuhe als positive Erlebniswelt verkaufen kann,
die glauben sogar noch, dass ihre Schuhe tatsächlich "rahmengenäht" sind nur weil sie außen am Schuh entlang eine Nähmaschinennaht sehen und freuen sich sogar noch darüber,
dass sie sie so günstig bestellen konnten.

Es ist eigentlich stinklangweilig immer wieder die alte Leier anzustimmen, dass gut gemachte Schuhe Geld kosten aber nicht dürfen, weil Mann wie Frau das große Bedürfnis hat,
gleich einen ganzen Schrank voll davon seinen Eigen zu nennen - das nennt sich dann E MANN zieh pat ion also auf Deutsch:
hEy Mann, zieh mit ihr gleich, damit es ein Patt zw. Dir und Deiner Frau gibt. Fällt jemanden vielleicht noch etwas zu "ion" auf die Schnelle ein? :2 laughers:

Empfohlen sei
http://bilder.buecher.de/produkte/12/12513/12513428z.jpg
demnächst als Neuerscheinung:
Warum Frauen lügen und Männer immer ..... tja, so ändern sich die Zeiten? :loud laugher:

Frauen gegenüber sind Männer ja eigentlich immer ganz ehrlich, nur bei den Kumpels, da schaut es dann ganz anders aus:
Da ziehen sie dann vom Leder, dass die Schwarte kracht!
Sie kaufen rahmengenähte Schuhe zum wahnsinnig günstigen Preis, in allerbester Verarbeitung, nach einer klitzekleinen Zurichtung durch den Schuhmacher
inkl. Beschlag zum sagenhaften Spottpreis und 6 Wochen Einlaufen nebst ein paar absolut vernachlässigbaren Blutblasen und etwas Druck auf den Zehen passen die dann wie angegossen....
Deswegen haben Männer ja auch so große Probleme beim Einparken, weil sie die Dinge nicht richtig abschätzen können und kaufen eine stilvolle Premiumkarre mit Einparkassistent.
Da bleibt halt eben kein Geld mehr über für gute Schuhe - Mann kann das Geld nicht zweimal ausgeben, Frau schon, hat ja schließlich seine Kreditkarte.

Aber mal ganz im Ernst:
Warum lassen sich Männer so leicht die Story von den perfekt passenden rahmengenähten handgefertigten preiswerten PREMIUM Schuhen erzählen?
Bei Autos wissen doch genau dieselben Männer sehr wohl, dass PREMIUM schon etwas mehr kostet - dafür aber auch PREMIUM drin ist wenn's drauf steht auf dem Karton.
Brauchen die das für ihr EGO?
So'n bisschen Bauchpinselei durch Verkäufer, Kollegen, Kumpels, Händler am Stammtisch, im Laden... für das schwache Geschlecht, das seinen Alltagsfrust durch Schuhkauf reguliert? :big_boss:
Apropos :big_boss:BIGBOSS & Frauenquote:
Oder liegt's vielleicht nur an der ihnen von ihrer besten Frau von allen zugestandenen Quote? :Punish:

Nicht, dass jemand glaubt, es ginge in diesem Beitrag um die Fortsetzung von Kuriositäten aus der Welt der Schuhe, nein, tut es nicht,
sondern die Leichtgläubigkeit, die Naivität der Leute und den unverrückbaren Glauben an "Experten", die gar keine sind, sondern schlicht und einfach nur Marketender.

urban
03.09.14, 23:12
Es gibt Tage, da habe ich einfach keine Lust irgendetwas groß zu schreiben, so wie heute; es färbt halt eben ab.

urban
09.09.14, 18:54
Ich habe immer noch die Flemm, und dabei hatte ich die Vorstellung einiger Firmen vorbereitet... nur welche zuerst, für was interessieren sich die Leser tatsächlich?
Eher für ausgefallene Cufflinks oder doch für die Neuinterpretation des Duffle & Pea Coats, oder einfach Schals & Einstecktücher, Seide natürlich, etwas ausgefallener gestylt?

Oder doch für ganz andere Sachen, oder nur für ganz profanes?

urban
11.09.14, 10:36
APROPOS Kuriositäten aus der Welt der Schuhe und deren Pflege :timeout:

Manchmal juckt es mich schon noch ein wenig den tagtäglichen Wahnsinn über Schuhe & Co zu kommentieren wie seltsamen Theorien über shoes and fitting, das absolut erstklassige
Scotchgrain Leather, die merkwürdig zufälligen Verwechselungen von Cordovan, Shell Cordovan, horsehide, Pferdeleder und sogar in deutschsprachigen Nachschlagwerken lustig
durcheinander geworfen, nur, wozu sollte es gut sein?
Man könnte Vieles kommentieren, was in der Summe Unsinn ist, wenngleich auch ab und zu ein Fünkchen Wahrheit drin steckt, nur halt eben widersinnig dargelegt.
Da bekomme ich doch just in diesem Moment ein schlechtes Gewissen, die Leute wollen doch keine kritischen Meinungen hören, sondern viel lieber die überall und
bei jeden Gelegenheit angebotenen Lobhuddeleien, so wie es mittlerweile der gesellschaftliche Konsenz ist, denn dafür werden die Autoren schließlich ja bezahlt:
Bitte keine kritischen Worte richten wider das tagtäglich publizierte Schuhwissen, auch nicht wenn Fragen gestellt werden, die Experten sich in Schweigen hüllen und
die anderen drum herum parlieren; das wird sich aber sicher ändern wenn wieder alle Profis aus dem Urlaub zurück sein werden - ganz sicher! :beach:

P.S.
Pferdeleder = horsehide leather, Cordovan gibt es eigentlich nicht, Cordovan Leather = Korduanleder = Ziegenleder!
Shell Cordovan = die beiden gegerbten Muskel, unter dem Pferdfell (später nach der Enthaarung Pferdehaut genannt) unterhalb der Kruppe, und nicht am Anus, liegen:
glanzgestossenes und geöltes 'Leder' (tatsächlich gegerbter Muskel, da Leder per se eine gegerbte Haut ist - wenn man es ganz genau nimmt).
Umgangssprachlich in den USA wird als "cordovan" sowohl die typische Farbe 'dark oxblood' als auch Shell Cordovan und manchmal auch Pferdeleder (horsehide) bezeichnet:
daher stammen vermutlich auch die zahlreichen Irritationen beim Übersetzen nebst dem fehlerhaften Artikel u.a. in Wikipedia.de.
Zu unterscheiden sind Shell Cordovan und Pferdeleder ganz leicht: Pferdeleder hat Poren, man sieht den Narben - SC ist glatt und ohne sichtbaren Haarkanäle,
wie ein Unterspalt einer Haut.
Pferdeleder kann chrom-, gemischt - und vegetabil gegerbt sein.
Es hat stark gejuckt...:confusion:

urban
13.09.14, 19:19
Ich habe gerade beim Anlegen des Ordners Scotland bemerkt, dass ich jetzt alle Links aus dem United Kingdom
neu einsortieren muss - Sachen machen die Scotsmen...aber solange sie ihre Seiten nicht in Keltic umschreiben, regt mich das nicht weiter auf.:smile:

urban
14.09.14, 14:59
Ich bin draufgekommen: irgendetwas mache ich falsch!

Ich sollte besser einen Blog aufmachen und dann einfach munter drauflos schreiben, alles und jeden erwähnen, loben ob der der Kunst einen Katzenbuckel-Schuh,
bei dem sie sich sogar noch selbst in den Schwanz gebissen hat, als "piece of art" zu betiteln,
claro, Augen zu und durch, nur nicht so genau hinschauen, Hauptsache bunte, exklusive Fotos im Blog!

Was gemeint ist - worauf ich anspiele?

Nun ja, "ein Maßschuh", u.a.

sehr stark um die Längsachse verwunden,
die Absatzvorderkante steht hoch,
der Schuh steht nur mit einem Teil der Absatzhinterkante und der gegenüberliegenden Sohlenspitze auf dem Boden auf,
die Handnähte ....

Da das ein künstlerisch sehr wertvoller Schuh ist, gemacht von einem im Internet gehypten Schuhmacher, von dem ich schon mal so eine Gurke gesehen habe,
wird er von einem anderen Franzosen in seinem neuen Buch verewigt werden, Titel: auch wieder irgendetwas über Gentlemen.
Muss schon sein, denn sonst findet das keine Suchmaschine... und scheinbar ist die prepromotion in UK & worldwide schon angelaufen....

Ich aber sollte, um endlich erfolgreich zu werden mit meinem Schreiben, ebenfalls von einem "piece of art, I've fallen in love with" zusammenspinnen
statt oft zu genau hinzuschauen und zu bekriteln.
Damit läge ich dann voll im Internettrend, aber halt - da fehlt noch was: Alles natürlich in sehr gepflegtem Amerikanisch abzufassen.

:English: The content doesn't matter! :English:

Meine neue Devise lautet demzufolge in der Zukunft auch
:Give me five: one hand shakes the other :Give me five:



Will jemand ein schönes großes Foto von dem Kunststück sehen oder lieber bis zur Erscheinung des French Gentleman's Book waiten?

urban
14.09.14, 15:38
Ich könnte aber auch einen Blog über das beste Preisleistungsverhältnis aufmachen - einen Titel hätte ich auch schon:
Good Value Style Magazine for Ladies & Gentlemen, kurz: GVSM

Über so was preisgünstiges wie pronta moda schreiben - gut, ich mache mal einen Anfang als Kostprobe:


12245

Der Auszug aus dem Stadtplan von Prato, in dem man die preiswertestes Klamotten und Accessoires bekommt - exzellente Auswahl auf kleinstem Raum,
eine Manufaktur reiht sich an die andere, alles reine Handarbeit, beste Qualität bei überragendem PLV, und das Beste zum Schluss:
Alles fußläufig zu erreichen!

http://www.paginegialle.it/pgol/4-moda/3-Prato?

Woolovers - :read: http://www.woolovers.com/ - hatte ich schon mal in einem Forum veröffentlicht.

Die Boundary Mill hatten wir auch schon => :read: http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php/1787-Summer-Sale-2014-offers?p=5331&viewfull=1#post5331

Ich kenne noch jede Menge weitere Adressen, dort wo es Gutes günstig gibt, online oder retail, en gros oder en détail, ganz wie jeder will.

Wär' das was?
Der preiswerteste Einkauf worldwide konzentriert in einem einzigen Blog?
Da bräuchte wirklich keiner mehr lange zu suchen! :flag_of_truce:

urban
14.09.14, 16:11
Nun ja, "ein Maßschuh", u.a.

sehr stark um die Längsachse verwunden,
die Absatzvorderkante steht hoch,
der Schuh steht nur mit einem Teil der Absatzhinterkante und der gegenüberliegenden Sohlenspitze auf dem Boden auf,
die Handnähte ....


Ich aber sollte, um endlich erfolgreich zu werden mit meinem Schreiben, ebenfalls von einem "piece of art, I've fallen in love with" zusammenspinnen
statt oft zu genau hinzuschauen und zu bekriteln.

Gehirn VOR dem Tippen einschalten - dass ich da auch nicht gleich draufgekommen bin? :sorry:

Das sind in Wirklichkeit Pendolino Shoes mit passiver Neigetechnik!
:read: selbst in WIKIPEDIA: http://de.wikipedia.org/wiki/Pendolino

urban
16.09.14, 01:37
.

:shok: Was macht denn eigentlich mehr Arbeit, das Geld erst zu verdienen oder es später in Internet-Shops auszugeben? :loud laugher:

urban
17.09.14, 21:39
Die Presse ist voll von Berichten über die Abstimmung in Schottland, am Freitagmorgen um 05:15 Uhr werden alle das Ergebnis der Abstimmung der Einwohner Schottlands kennen.

Da ist von Nationalismus die Rede - aber es dürfen alle abstimmen, die mindestens 16 Jahre alt sind und in Schottland wohnen, sogar 13.500 Deutsche.

Die meisten Berichte sind pure Spekulationen und daher eigentlich zum Schmunzeln, wären sie nicht so ernst gemeint, selten dass ein Autor die Angelegenheit gelassen sieht.
Im täglichen Leben wird sich für die Schotten nichts ändern, sie haben ihre Jobs und die staatliche Verwaltung wird auch nach dem Stichtag in 2 Jahren genau so funktionieren wie zuvor.
Wenn die Engländer, Waliser und Nordiren sich mit ihrem Pound querstellen - dann gibt's halt eben ein Scottish Pound;
Luxemburger und Belgier kennen das von ihren Francs her sehr gut.
Und der Rest sind nur Verträge, die mit etwas Goodwill schnell und zu aller Zufriedenheit modifiziert sind - Schottland wird in der EU bleiben,
und alles andere ist so oder so viel Wind um nichts aber in jedem Fall eine exzellente Werbung für das Land. :English:

P.S.
Das Smiley heißt English, ich muss irgendwie noch ein zusätzliches basteln mit einer neuen Flagge: weißes X auf blauem Grund.
Und überhaupt:
Die Römer sind das alles schuld - hätten die damals nicht den Hadrianswall errichtet, also eine Mauer gebaut....

urban
19.09.14, 13:45
Nun ja - jetzt werden die Schotten ihre Ziele viel schneller erreichen während zahlreiche Spekulanten sich verzockt haben: verloren und trotzdem gewonnen.

Machmal - wie auch heute - beschleicht mich das schlechte Gewissen wenn ich mal wieder Tacheles geschrieben habe, was die meisten Leser, glaube ich, nicht lesen wollen,
denn all zu schnell wird so etwas als persönliche Kritik aufgefasst obwohl der Beitrag noch nicht einmal im Entferntesten darauf abzielte.
Ein Risiko, mit dem man wohl leben muss wenn man eine andere Meinung hat oder einen anderen Standpunkt vertritt.

Asì es la vida! :blue eye:

urban
22.09.14, 09:59
Ich habe mich unter anderem dazu entschlossen abzuräumen und verkaufe sowohl die Boldrini-Taschen als auch die Socken & Strümpfe ab.
Meine Socken und Strümpfe sind besser als solche mit deutsch klingendem Namen, aber Made in Rumänien billig aus dem Outlet.

Ab 20 Paar, auch gemischt, fragt bitte bei mir Euren Preis an: urban@urban-finesocks.com :thanks you:

Así es la vida!


P.S.
Ich will etwas ganz anderes machen, was weiß ich aber noch nicht, wenn möglich etwas komplett ohne Internet + Mode, da ich davon die Flemm habe,
speziell von dem scheinheiligen Getue mit den vielen bunten Bildchen, den Halb- und Unwahrheiten bis hin zu glatten..., den Schönfärbereien, um die Leute hinter's Licht zu führen,
und noch von so manchem mehr. Das ist nicht mehr meine Welt, in der dem Wort eines bezahlten Werbers mehr Gewicht beigemessen wird als dem eines Handwerksmeisters.
Und Unwahrheiten, Verleumdungen, insbesondere die zu meinem Nachteil mag ich erst recht nicht:
Wenn jemand öffentlich meine Strümpfe in Mißkredit bringt, ich ihm schriftlich die Rücknahme und Preiserstattung anbiete, er dieses Angebot aber nicht annimmt,
dann kann sich jeder seinen Teil dabei denken - insbesondere dann wenn er jeden Beweis, dafür Kniestrümpfe wären zu Socken bei normaler Wäsche eingelaufen,
schuldig bleibt - aber es wird ihm scheinbar geglaubt. Richtig stellen kann ich das allerdings nicht.
Diese üble Nachrede ist auch deshalb seltsam, da mir mehrere Kunden bestätigt haben, dass selbst Waschtemperaturen bis zu 90 Grad keinen feststellbaren Schaden angerichtet haben!
Wer meine Ehrlichkeit nicht verträgt, der kann sich gerne darüber bei mir beschweren - ich werde dann zukünftig den SV mit wohlklingeden Worten umschreiben, um dasselbe zu sagen.

urban
24.09.14, 16:20
Tja, nun, über den Inhalt des letzten Satzes brühte ich des öfteren.
Es erstaunt mich immer wieder was die Leute dem Internet beim Thema Mode so alles zutrauen, das fängt von Informationsmedium an und endet damit,
dass sie sich persönlich beleidigt fühlen wenn etwas weniger "positives" zufälligerweise über einen Artikel geschrieben wurde, den sie selbst besitzen.
Die Wahrheit verträgt anscheinend kaum noch jemand in der schönen, heilen Welt des Internet, wo jeder alles bejubeln darf, selbst wenn es aus purem Eigennutz
der an sich preiswerteste Tand ist obwohl eigentlich mit gesunden Menschenverstand leicht festzustellen ist, dass dem gar nicht so sein kann,
zumindest nicht ohne ganz spezielle Kniffe wie bei Kaschmirpullis für 69,95 €,oder werden sie dieses Jahr etwas teurer weil die Chemieindustrie die Preise
mal wieder erhöht hat - abwarten.
Es ist auf jeden Fall sehr heikel wenn man aus dem Ringelreigen ausschert.

Aber was nützt es, wem nützt es?
Wenn man versucht die Unterschiede zu erklären zwischen Cashmere, das eigentlich keines sein kann, zwischen erstklassigem Nubuckleder und billigem Rindspaltleder,
beide irgendwie namensgleich, oder bei Stoffen zu erklären versucht warum der eine etwas teurer ist.
Man kennt dann hoffentlich die Unterschiede, zumindest theoretisch, man kann dann auch in irgendwelchen Internetshops preiswert scheinende Pullis, Schuhe oder sonst etwas bestellen,
aber man kann auf Fotos nichts befühlen, auch nicht anprobieren, kann nicht die Qualität testen, was dann ein, zwei Tage später ankommt, ist ein Überraschungspaket.
Nun ja...die Einen wissen was sie gekauft haben , die Anderen glauben es zu wissen.
Da wurde die Frage gestellt welche Stoffe denn zu empfehlen wären - diese ist schlicht zu beantworten, gut sind sie ja nun mal alle, es gibt bessere und weniger gute, je nachdem...
und welche Vorlieben jetzt jemand hat, ob er eher "flauschige" bevorzugt oder feiner, edler wirkende mit einem ganz speziellen Griff - mir fällt jetzt im Moment leider
kein passendes Adjektiv ein - das kann man, zumindest ich, nicht aus der Entfernung beurteilen.
Und dann sollte der Hemdenstoff ja auch noch mit dem Sakko harmonieren - ein feiner 300er Stoff unter einem Tweed-Tartan-Sakko?

Will sagen: Er ist schon ein Malheur, und sehr schwer, der Spagat zwischen der Mode im Internet und der Realität, dem Herunterbeten von Qualitäten und Preisen
und der simplen Weisheit, das Gutes nun mal etwas teuerer ist.
Ob das jetzt ein Paar gute Schuhe, ein perfekt sitzendes Hemd oder sonst etwas ist - an der Realität führt nun einmal kein Weg vorbei,
spätestens nach dem Öffnen des Paketes wird es klar: Spreu & Weizen trennen sich, der Glaube vom Wissen, der Geiz unterliegt der Vernunft.

Es ist auf jeden Fall schwer über diese heikle Thema zu schreiben ohne dass sich jemand auf die Füße getreten fühlt und einem genau das ankreidet,
und das ist widersinnig!
Oder soll ich schreiben, dass 200 €-Schuhe aus allerbestem Leder gemacht sind oder Cashmerepullover für 49,95 € hypen und weitere Witze reißen?
Kann ich gerne für Sie tun - was zahlen Sie mir pro review? :writer:

P.S.
Spaß beiseite, solch einen Tinnef gibt's nur von bezahlten Writern zu lesen, ich mach's ja deshalb vollkommen gratis, schreibe ich ja schließlich oft was ganz was anderes, worüber sich die Leute so unheimlich gerne aufregen,
was ich wohl nicht verstehen will, aber auch nicht ändern, und dabei will ich gar niemanden verärgern, denn dafür es gibt keinen Grund.
Das Angebot gegen Bezahlung oder Plazierung von Werbebannern reviews zu schreiben ist ein Scherz.

urban
24.09.14, 16:51
Ich habe vor Jahren mal die simple Gleichung aufgemacht, dass wenn man viel Arbeit hat und gut verdient, man in das nächstgelegene Geschäft geht und das kauft, was man braucht;
hat man mehr Zeit, dann kann man auf die Suche gehen wo man es günstig herbekommt.
Unter'm Strich bleibt es sich gleich, denn Zeit ist Geld!

Rechnen die Leute heutzutage eigentlich noch nach, was sie so alles an Aufwand betrieben haben, nebst Überraschungspaketen, oder ist der immense Aufwand schon total normal?
Für 1 Hemd, 1 Paar Schuhe, 1 Gürtel ...

urban
27.09.14, 01:38
Vive la différence!

Nirgendwo sonst tritt dies so deutlich zu Tage wie bei Gürteln - ich habe gerade den Thread Duret, Paris aktualisiert.
Ein Deutscher kauft preiswert einen genieteten Gürtel beim Schuhhändler im absolut identischen und farbtreuen Leder, weil der Floh in seinem Ohr, wer hat ihm den nur dort hinein gesetzt,
ihm soufliert hat, dass müsse so sein, das wäre eine festgeschriebene, eherne Regel unter stilbewußten Gentlemen.
Deutsche Flöhe sind oft töricht - diese Verordnung gibt es nicht, auch nicht als Gentleman Rule, es wäre die Inkarnation von Geschmacklosigkeit und mangelndem Farbempfinden,
um so eine Kombination nicht gleich drastisch als eine Geschmacksverirrung bei absoluter Farbenblindheit zu titeln - könnte so höchstens bei der Jeunesse Colorée en vogue sein.

Ein Franzose käme, la différence, niemals auf die Schnappsidee, na ja, ein paar abweichende Äußerungen wird es aus Umsatzgründen schon geben,
Schuhe und Gürtel in derselben Farbe zu tragen allein schon deshalb nicht, da der Gürtel ausschließlich zur Hose passen muss, aber nicht zu den Schuhen. :superstition:

urban
28.09.14, 12:29
Ich habe mir gerade das Video über Christian Louboutin angeschaut, und dabei ist mir unwillkürlich die Frage durch den Kopf geschossen,
warum es keinen international bekannten und gefeierten Designer für Männerschuhe gibt...
Ganz zum Schluss lieferte Moniseur Louboutin die Antwort auf diese Frage auch gleich mit, denn er macht ja schließlich auch für die Schuhe:
Für Männer sind Schuhe nur ein Accessoire, haben aber kaum Einfluss auf die Statur ihres Trägers;
Frauen mit und ohne Stöckelschuhe, die ihre Beine um 10 cm und mehr verlängern - das macht schon einen ganz gewaltigen Unterschied!


http://bilder.buecher.de/produkte/12/12513/12513428z.jpg

http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php/169-Kuriositäten-aus-der-Welt-der-Schuhe-und-deren-Pflege?p=5612&viewfull=1#post5612

Ich glaube, wissen tue ich es natürlich nicht, dass Männer ausgerechnet beim Schuhkauf ihrem von der Frau Mutter anerzogenen GEIZ seinen freien Lauf lassen
und
als dem technikverständnissvollen Geschlecht zudem die Arroganz an den Tag legen Schuhe, Konstrukion sowie deren Wert beurteilen zu können
und
als mathematisch versiert irgendwann mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner konfrontiert alles auf diesen herunterbrechen wollen, denn gelernt ist nun mal gelernt!,
und
da Männer total naiv sind, alles glauben, was Mann ihnen erzählt oder (vor-)schreibt bzw. sie irgendwann irgendwo von irgendwem gelesen haben,
und
kaufen natürlich nur solche Schuhe, die zum möglichst niedrigem Preis möglichst viele genau der Attribute, die aus einem Mann einen wahren Gentlemann machen, aufweisen
und
bezeichnen das mit dem gewichtigen Ton aus ihrer vor Stolz geschwellten Männerbrust als den Preis wert, den sie gezahlt haben, dem Schnäppchen aus dem Restpostenhandel,
auch SALE genannt
und
sind darauf auch noch stolz,
aber
noch viel stolzer auf die langbeinige Schöne, die sie begleitet, in ihren Louboutins!


Geiz ist weder geil noch ein Aphrodisiakum, sondern ganz im Gegenteil:
Die Damen achten auf Ihre Schuhe, und mit den eingetragenen, ausgelatschen Billigtretern mit zig Gehfalten und mit Schuhwichse als Patina verschmiert,
und auf die Art kommen sie niemals zum Schuss - es sei denn sie haben die Highheels ihrer Dame generös geschenkt,
was Männer ab und zu ebenfalls sein können, je nach Grad ihrer Aphrodisierung!
Vielleicht wird ja so ein Schuh draus?

urban
30.09.14, 14:12
Ich glaube ich muss mich damit endgültig abfinden, dass so wenige Leute die Informationen finden und lesen und sich beteiligen, ist entweder zu hoch oder so Usus.

STIL IST STILIST :writer:


12344

urban
30.09.14, 15:08
Anhand der Klickzahlen einzelner Threads, die trotz hervorragender Produkte überaus bescheiden ausfallen, die über bekannte Namen, Marken, Brands dagegen sehr oft gelesen werden,
sind Zweifel angesagt ob es überhaupt einen Sinn macht Beiträge zu schreiben, die kaum eine Resonanz hervorrufen, sie niemanden interessieren:
Vergebliche Liebesmüh!

Das heißt aber noch lange nicht, dass ich den tausendsten Aufguß eines Themas tippen werde, was ebenfalls ineffektiv wäre, da sonstwo schon mannigfach zu lesen und zu sehen.
Undifferenzierte Threads & Themen überlasse ich daher liebend gerne Anderen, die sehr versiert mit "Copy & Paste" umgehen, seichte sowie merkantil geprägte übrigens auch.

Interessante Adressen gäbe es ja noch mehr als genug, aber leider auch Zweifel an der Sinnhaftigkeit diese vorzustellen,
denn ohne Rückmeldung wäre es es Stochern im Trüben: viel Arbeit mit wenig Erfolg und somit ineffektiv.:rolleyes2:

urban
01.10.14, 19:00
Beim Recherchieren verschlug es mich auf ein Internetportal - nach wenigen Beiträgen musste ich mal wieder Lachen:
Ein Beitrag zum Thema Schuhe und Leder.

Die Prosaunen von Jericho - mal wieder. :loud laugher:

Wenn's denn wenigstens so wäre wie es immer wieder rausprosaunt wird, dann würde ich es ja noch irgendwie verstehen können, dass man der Symbiose frönen will,
um dem eigenen Krempel ein besseres Image zu verschaffen, aber so?

Internet-Karussel für Aficionados, fabelhaft nacherzählt wie immer - nur leider fernab von der Realität.:rolleyes2:

Ich schmunzele immer noch und wiege den Kopf hin und her wohl wissend, dass ich mich mit solchen + anderen Beiträgen unbeliebt gemacht habe, ja klar + Präsenz + Fut. I + II. + Imperf.= semper

urban
01.10.14, 23:45
Ich habe mir gerade eben wieder etwas vorgenommen, weiß aber, dass ich den Vorsatz mich nicht über jede kompetente Stupidität zu ereifern nicht lange durchhalten werde obwohl es an und für sich logisch wäre, so sagt es zumindest der Verstand, nicht zwingend meiner, aber ich bin nun einmal herrlich inkonsequent auf dem Weg zur Besserung.

urban
06.10.14, 00:42
Viel Neues gibt es nicht wenn man von meinem Kampf mit den Browsern absieht.
Nun benutze ich Opera 25 und meine 8800 Lesezeichen, sofern das Transferprogramm richtig gezählt hat, sind nicht voll verfügbar, oder besser in der aktuellen Version überhaupt nicht,
aber in der alten 12er-Ausgabe, so dass ich hin und her springen muss.

Aber dafür quasi als Entschädigung dufte ich mir heute Abend einen Film über "die besten Ledersohlen der Welt" anschauen und geriet dabei zeitweise arg in's Grübeln.

Eine Frage ist zum Beispiel die wie man immer mehr Kunden beliefern kann wenn die Anzahl der Gerbgruben gleich bleibt?

urban
06.10.14, 11:37
Mir ist gerade aufgefallen, dass dieses Forum jetzt 3 Jahre alt wird.
Das muss ich genau prüfen und mir etwas einfallen lassen.

Der älteste gefundene Beitrag ist vom 10. Oktober 2011 - demnach wäre es also schon am kommenden Freitag so weit.
Vorfreude kommt keine auf.

urban
10.10.14, 08:11
Jetzt weiß ich auch warum ich heute Morgen so früh wach wurde.

3 Jahre ist dieses Forum nun alt, und es gibt mir noch immer einige Rätsel auf. :writer:

Zeit für ein Resumee?

Aber sicher doch, nur leider nicht durch mich.:loud laugher:

urban
12.10.14, 18:59
THE BLACK HOLE

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/5e/BH_LMC.png/1280px-BH_LMC.png

Bildquelle: Wikipedia.co.uk

THE BROWN HOLE commemorates the devil's face!

12419


The blue hole

http://greatbluehole.com/wp-content/gallery/photo/gbh.jpg

Bildquelle: GREAT BLUE HOLE .com

Man fragt sich was das überhaupt soll?
Hmmmm - kommt noch...:Tröster:

urban
20.10.14, 11:05
Wieder was gelernt:
Man kann passioniert die Leute hereinlegen, stilvoll kalkulieren oder sehr preiswert abverkaufen, um endlich das machen zu können, was man eigentlich bieten möchte.

Und doch gibt es immer wieder Dinge, die ich nicht verstehen kann...:ja:

urban
20.10.14, 17:39
Ich muss gerade die Gewissensfrage ob ich den Weihnachtsbazar favorisieren oder den Firmen und Kunsthandwerkern jeweils ein eigenständiges Thema widmen soll.

Egal wie man's macht - es ist verkehrt. :rolleyes2:

Doubletten sind allerdings vermeidbare Mehrarbeit....

urban
22.10.14, 17:29
Bildquelle: http://www.ruhrnachrichten.de
http://www.ruhrnachrichten.de/storage/pic/mdhl/artikelbilder/lokales/rn/shlo/schwerte/1865280_1_0706SH-BOCKELUHR_FERKEL_P_2.jpg?version=1387204714}

Diese beiden Frischlinge spielen schon noch ihre Rolle bei Schuhen, sie sind ja mittlerweile auch schon etwas älter - wenn sie nicht für immer und ewig durch
das Black Hole verduftet sind. :loud laugher:

urban
23.10.14, 13:00
Zur Zeit warte ich - mal wieder - auf Bildrechte, hoffe aber, dass sie schnell hier eintrudeln werden.

Ich schreibe ja viel lieber konstruktive Artikel als "kritische", zumal mir die als MOTZEN angekreidet werden, nur weil ich mal wieder nicht die Meinung des Mainstreams teile.
2 ist nun mal eine gerade Zahl!

Dazu noch ein paar weitere Worte:
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum man sich persönlich düpiert fühlt und entsprechend reagiert wenn die Faktenlage nun einfach eine andere ist
als die, an die man jahrelang geglaubt hat.
Ich selbst bin auch schon vielen Irrtümern aufgesessen, hatte mir etwas falsch eingeprägt oder falsch aufgefasst oder andere Fehler begangen, warum auch immer.
So ist nun einmal das Leben: Man lernt immer wieder dazu!
Glücklich war ich auch nicht immer über die Korrekturen durch Fachleute, aber ich bin nicht sonderlich nachtragend :loud laugher: wenn Sie wissen wie ich das meine,
habe das auch keinem meiner Lehrer persönlich angekreidet oder nachgetragen sondern war im Endeffekt froh, es nunmehr genau zu wissen.
Warum aber heute jeder glaubt "RECHT zu haben" und dieses vehement verteidigen zu müssen, selbst wenn er offensichtlich geirrt hat und ...und.. und...
Das verstehe ich nicht!
Nebst so einigem Anderen.....

Vielleicht bekomme ich nach dem Erhalt der angefragten Informationen einen Artikel hin, der mit Vive la différence! bezeichnet ist.

urban
28.10.14, 14:12
Der Artikel steht so weit und erfährt noch ein paar Verfeinerungen in der nächsten Zeit.

Sie fragen sich nun bestimmt was das Ganze soll?

Ganz einfach - es gibt im Internet einen umfangreichen Bericht über das Thema, picturesque & colorful, der schön anzusehen sein mag, was ich gar nicht in Abrede stellen will,
aber er entspricht nicht so ganz den Tatsachen, vermutlich weil der Autor zu seinem Artikel angeregt wurde, und diskreditiert nach meinem persönlichen Empfinden einen anderen Anbieter,
der sogar vollkommen berechtigt proklamiert der echte und älteste Hersteller zu sein.

Ich erreiche wohl nicht so viel Publikum wie andere Seiten, möchte aber die Leser nach bestem Wissen und Gewissen informieren, und daher: Vive la différence!

Das Internet ist voll von gezielt gestreuten Desinformationen bei Fashion und Mode, da wird 'preiswerter' Tand den Lesern als High-End untergejubelt,
Maschinenarbeit in der Fabrik als "handgefertigt in einer Manufaktur", Händler spielen sich als Designer, Hersteller und Experten auf, geben sogar diesbezügliche
Interviews ohne jemals eine Mode-Fachschule oder Universität besucht zu haben, sie designen einfach alles, verkaufen Schuhe mit Konstruktionsfehlern,
usw. usw. usw..
Es ist sehr amüsant zuzuschauen wie sie reüssieren und wie die Kunden darauf reagieren, die doch so viel Wert auf PLV und preiswert legen, aber andererseits
doch so gerne dabei sein und mitreden statt hinter die Kulissen schauen zu wollen, was ein sehr Leichtes wäre, und ggf. auch noch etwas Geld einsparte.
Und die Moral von der Geschicht':

Es gibt immer noch mehr als genug Leute, die Geld zu viel haben. :boredom:

Marken und Brands, echte und Fata Morganen, gehört bei Mode einfach dazu! :diablo:

P.S. Es ist mir sehr wohl bekannt, dass ich davon nichts außer vielleicht Anfeindungen haben kann - die verkehrte Logik der Sache. Irren kann auch mich mich, manchmal, vielleicht?

urban
29.10.14, 11:17
ESCUDO-Wette
:read: http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php/857-Artikel-Weihnachtsbazar?p=6051&viewfull=1#post6051

Mit 18 war ich mit meiner Patentante einkaufen und setzte gegen den Willen der Verkäuferin den viel teureren, hellen Ledermantel durch von dem sie meinte,
er würde nicht zum Alter meiner Tante passen - sie war damals aber erst Mitte fünfzig.
Mein Hauptargument war, trotz dem wirklich sehr hohen Preis des Mantels, dass er sie wegen seinem hellen Leder um Jahre jünger machen würde.

Einen Tag später blaffte mich meine Gode mitten in ihrem Lokal an, dass ich keinerlei Geschmack hätte!
Perplex wie ich in dem Moment war, fragte ich dann doch mal kleinlaut nach wer denn das behauptet hätte mir ihre weitergehende Standpauke anhörend.
Es war ihre Tochter, meine Cousine!
Ich entgegnete ihr dann nachdem sie ihre Schimpfkanonade abgefeuert hatte, dass wenn sie, ihre Tochter, meine Cousine, einen neuen Mantel haben möchte,
dann solle sie sich gefälligst selbst einen kaufen, denn Geld hätte sie ja wohl genug, aber bitte nicht so!
Ich hatte den Verdacht, dass sie ihrer Mutter, meiner Gode, diesen Mantel einfach nur abschwatzen wollte.

Ich schlug meiner Patentante folgende Wette vor:
Sie fragt während ihres Kirchgangs am Wochenende exakt 5 Personen, denen sie dabei begegnet, nach deren Meinung.
Wenn 3 oder mehr der Meinung wären, der Mantel würde ihr (absolut) nicht stehen, dann dürfe sie weiterhin behaupten ich hätte keinen Geschmack!

Gesagt, getan - sie war d'accord!

Am Samstagabend lauerte ich natürlich in der Kneipe meiner Gode auf deren Ankunft und, logo, das Resultat der Umfrage unter ihren Bekannten.
Ich musste nicht all zu lange warten und schon rauschte Elsa, so hieß sie, die Tür herein, am Thresen vorbei und wollte offensichtlich ganz schnell in ihre Wohnung verduften!
Aber so nicht mit mir!
Ich spurtete ihr nach und stellte sie zur Rede!
Verständlich, ich war wohl etwas nervös, aber auch zu neugierig, zu tief saß noch der Schreck "Du hast keinen Geschmack!",
aber das strahlende Gesicht meiner Patentante beim Vorbeieilen ließ schon gewisse Schlüsse zu - man kennt sich.

Sie erzählte mir dann, noch mehr, also vor purer Freude strahlend, dass sie von ihrer Haustür aus noch keine 30 Meter weit kam, beim Kirchgang, bis sie von der ersten Nachbarin
gefragt wurde wo sie denn diesen schönen Mantel her hätte, nach keinen weiteren 60 Metern Weg hatte ich meine Quote, also 3 Lobhuddeleien
meiner Gode und ihres schönen neuen Wildledermantel geschafft.
Gemeinsamer Tenor, so ungefähr aus der Erinnerung heraus: DER Mantel macht Dich wirklich um 10 Jahre jünger!

Dann erzählte sie mir noch ein paar weitere Anekdoten aus der Messe, die staunenden und bewundernden Blicke der anderen Kirchgängerinnen,
und plusterte sich dann aber so richtig auf als sie mir von ihren Erlebnissen, den vielen Komplimenten auf dem Friedhof, berichtete.
Kurzum, wahrlich kein Wunder, dass sie so schnell durch ihre Kneipe huschte und so stolz auf ihren neuen Mantel war - 10 Jahre jünger! :wink:

Bei der Frage nach ihrem Wetteinsatz: "Das kostet Dich jetzt aber eine Kleinigkeit, mich öffentlich in Deinem Lokal ab zu putzen und jetzt klammheimlich zu verschwinden
ohne die Sache mit dem fehlenden Geschmack jetzt genau so öffentlich klarzustellen!"
Davon wollte sie dann aber doch nichts hören - der bekannte Wermutstropfen.... und verließ flugs das Nebenzimmer in Richtung Wohnung, um ihr schönes Stück zu versorgen.

Mein Onkel, der unsere Debatte mitgehört hatte, grinsend, schmunzelnd... spendierte mir dann doch noch 2 oder 3 Cola als kleines Trostpflaster, oder als Belohnung, je nachdem:
An diesem Abend war meine Gode nämlich ganz besonders gut drauf!

urban
02.11.14, 23:53
Manchmal frage ich mich ja auch wie ich bloß auf die vielen, verrückten Ideen bei und über Schuhe komme - heute Abend sind mir da auch noch so ein, zwei Ideen durch den Kopf geschossen,
ganz plötzlich, dabei waren meine Gedanken eigentlich ganz woanders... nämlich bei der Blondine gegenüber, die intensiv in ihrem Cocktaileis herumstocherte.
"Holzbotten" fiel mir ein, es war aber noch etwas, muss mal gleich beim Einschlafen überlegen was das noch gewesen sein könnte - irgendetwas mit Schurwolle oder so,
3-in-1 von Tarzans Frau...Jagdkleidung für Zivilisten...ich komm' schon noch drauf.

Eine schöne Woche! Urban

urban
03.11.14, 23:57
Dass ich bis jetzt 5 Stunden mit der Zeitschrift LAST verbringen würde, hätte ich auch nicht geahnt, und dabei bin ich noch nicht ganz durch. :sorry:
Es geht immer vom Hundertsten zum Tausendsten - sprich:
Es gibt einiges zu entdecken, aber vieles nachzuschauen wie z.B. ob ich den Hersteller und seine Schuhe schon vorgestellt habe oder wo ich die Fotos seine japanischen Kollektion herbekomme
und warum so mancher Schuhmacher seine schöne Modelle gerade nicht auf seiner Homepage zeigt?
Neue Firmen sind es arg wenige.
Aber ich habe mich ehrlich gefreut, dass endlich einmal eine umfangreiche Fotoreportage von Otsuka aus Japan gebracht wurde und
war überrascht 42ND ROYAL HIGHLAND Premium Classic Line!

urban
04.11.14, 14:12
Die Resonanz auf die Umfrage nach dem Weihnachtsbazar ist schlichtweg umwerfend und das bei 21.000 Klicks des WB-Threads.
Ist es eine einfache Logik, die dahinter steckt, oder die Umfrageresonanz unter verschiedenen Aspekten zu überdenken?

Das ist mir zu kompliziert, ich mach's einfach, denn nur simple Sachen sind gut wie 'ist' oder 'ist nicht' - hier nun: 'ist nicht!' ergo weiß ich nicht weiter,
nicht ob und wenn ja was interessiert, aber ich möchte die Leser in keinem Fall langweilen. :rolleyes2:

urban
05.11.14, 10:25
Gefällt Ihnen das Hintergrundbild, die Collage, mit dem Weihnachtsmann und seinem Rentiergespann?

12977

12976

12978

Zugegeben, den Header muss ich noch von Herbst auf Winter ändern - hat jemand eine Idee?
Zu kitschig soll es nicht wirken, ein wenig auf Heiligabend einstimmen aber schon.
Ich habe nur zur Zeit leider kein Abbo für Vektorgrafiken bei Shutterstock, kann also nur Fotos in mittlerer Auflösung runterladen bis alle Downloads verbraucht sind.

Wäre für Ideen echt dankbar. :wink:

urban
05.11.14, 10:48
Apropos Weihnachten:
Wie viel Geld habt Ihr denn zur Verfügung bzw. freigegeben bekommen oder getrennte Kasse?:pardon:

urban
05.11.14, 15:54
Es ist schon irgendwie seltsam so gut wie nie eine Antwort zu erhalten - man muss nicht meine propagierte Meinung teilen, denn dazu ist sie gar nicht da - das Äquivalent?

urban
09.11.14, 18:44
Vor circa 8 Jahren hatte ich mal die Idee ein Buch über die besten Hersteller Italiens zu schreiben, Strickwaren, Schuhe, Hemden, Krawatten usw.,
mir wurde auch gut zugeraten.
Nur ist das ein Ding der Unmöglichkeit auch nur annähernd alle guten Kunsthandwerker zusammen zu bekommen, denn es sind einfach zu viele,
es gibt kein Verzeichnis oder einen Katalog, bei weitem nicht alle sind im Internet vertreten - viel zu viel Rechercheaufwand, ein Ding der Unmöglichkeit.

In Frankreich ist es etwas einfacher geworden seit sich EPV darum kümmert und die Besten auszeichnet.
Es gibt mittlerweile auch eine Messe in Paris sowie zahlreiche andere Veranstaltungen auf denen sich die Kunsthandwerker und Künstlerinnen präsentieren können.

Großbritannien - na viele habe ich schon hier vorgestellt, aber alle? Daran muss schon ich zweifeln wenn ich an alle die denke, die ich noch nicht vorgestellt habe,
ganz zu schweigen von den bisher Unentdeckten.

Und da wären auch noch all die anderen Länder, nicht nur in Europa sondern auch in Fernost und Südamerika, wie beispielsweise Peru und Argentinien.

Einen kleinen Ausschnitt der echten Manufakturen, und klammert dabei diejenigen komplett aus, die scheinbar nur im Internet existieren,
beschreibt das Buch The CRAFT and the MAKERS.
:read: http://www.bestofbest-mode.com/showthread.php/1958-The-CRAFT-and-the-MAKERS-book-about-the-craftsman-working-in-manufacturies?p=6129&viewfull=1#post6129

Ich würde mir ja ehrlich wünschen dass jemand mal ein Buch über alle Künstler, Künstlerinnen und Kunsthandwerker schreibt,
die sich mit Mode in all ihren Facetten beschäftigen.

P.S.
Es ist auch immer wieder faszinierend zu beobachten wie sehr die virtuelle Welt von der realen, greifbaren abweicht - ich werde beim Betrachten den Verdacht nicht los,
dass sich die Menschen in die bunte Bildschirmwelt flüchten, um der Realität zu entkommen - quasi in das virtuelle Paradies, wo sich jeder das Beste vom Besten zum kleinen Preis leisten kann,
vieles gibt es sogar ganz umsonst, ja sogar den Traumpartner mit den allerbesten Eigenschaften kann man dort finden.
Leider nur auf dem Monitor - die Nullen und Einsen sind halt die geduldigsten Zahlen der Welt und machen fast alles möglich! :writer:
Aber alles kein Problem solange mit nicht den Blick für die Tatsachen verliert.

urban
12.11.14, 11:41
"Luxemburg trickst nicht, das ist alles legal"
Am Wochenende hatte sich Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn mit den Worten zitieren lassen, sein Land stehe für "Tricksereien" nicht mehr zur Verfügung.
Diesem Eindruck widerspricht Finanzminister Gramegna.
"Die Aussagen meines Kollegen wurden falsch interpretiert. Luxemburg trickst nicht, das ist alles legal."

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/finanzminister-ueber-schlupfloecher-fuer-konzerne-luxemburg-trickst-nicht-das-ist-alles-legal-1.2216089

Da kann man mal sehen wie sehr doch der Standpunkt des Sprechers eine Aussage relativiert - es kommt halt nur darauf an was man in das LEX hineinschreibt.
Komplett normal - komplett legal!:loud laugher:

Da wundere sich noch Einer darüber, dass die Luxemburger so hohe Einkommen und Renten beziehen,
sie sind halt eben sehr fleißig und einfallsreich beim Texten von Gesetzen und Steuerabkommen mit den Konzernen.
Komm bitte keiner auf den Gedanken LUX wäre eine Steueroase - qua lege natürlich nicht mehr!
Was man mit einem geistreich formulierten Text nicht so alles bewirken kann - man muss ihm nur den richtigen Namen geben "GESETZ".

Ich frage mich nur wer da, bei der EU, den Bock zum Gärtner gemacht hat und die Steigbügel hielt damit er aufsteigen konnte? :Headcrash:

P.S.
Alle zeigten in der Vergangenheit immer mit dem Finger auf Griechenland, Italien, Spanien, Portugal - niemand auf LUX, NL und IE, das ist seltsam, oder?
Es muss da aber auch Länder geben, die eine so törichte Steuergesetzgebung haben, die den Abfluss von den dort erwirtschafteten Gewinnen überhaupt erst zulässt:
Wie unfähig darf eine Regierung eigentlich sein?
Oder ist das am Ende gar genau, ganz exakt so gewollt, denn so tumb können die Höchsten im Staate gar nicht sein als dass sie dies über Jahrzehnte hinweg nicht bemerkten und gegensteuerten!